Welche Steuerklasse nach Erziehungszeit?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lara1977 14.03.06 - 21:31 Uhr

Hallo,

ich muß, nach 3 jähriger Erziehungszeit (bze. Elternzeit) wieder am 27.03. anfangen zu arbeiten bei meinem vorherigen Arbeitgeber. Dort ist aber irgendwie ein total schlechtes Betriebsklima. Ist auch nur son kleiner Familienbetrieb mit unter 10 Beschäftigten. Die Chefin (son Drachen) hat auch irgendwie von nichts ne Ahnung.

Aber wenn ich jetzt von mir aus nicht mehr hin gehen würde, dann würd ich ja gar nichts bekommen. Also hab ich mir gedacht, ich probiers noch mal.

Hab im Dez. 05 dort angerufen. Der Juniorchef meinte, daß man mich evtl. nicht mehr brauchen würde, weil sie die Büroarbeit nun selbst erledigen würden und auserdem hätte sich die Firma noch verkleinert. Er wollte mit seinen Eltern drüber reden, dann würden sie sich melden. Sie haben sich aber nicht gemeldet. Vor 2 Wochen hab ich mich dann noch mal dort gemeldet. Da war die Chefin dran. Sie hat überhaupt nicht richtig reagiert. Sie meinte nur: So, kommst am 27. wieder. Gut, weiß ich ja Bescheid und hat aufgelegt. Ich wollt ja auch net direkt fragen, ob sie mich kündigen wollen.

So nun meine Frage: wir hatten jetzt die Kombie mein Mann hatte 3/1,0 und ich die 5. Ich bin jetzt aber der Meinung, daß es besser wäre, wenn wir beide 4 hätten. Dann hätte ich etwas mehr und sollte ich evtl. gekündigt werden, dann hätte ich ja auch mehr Arbeitslosengeld. Oder sollte ich demnächst schwanger werden, würde ja das Mutterschutzgeld auch nach dem Nettolohn berechnet werden. (2. Kind ist in Planung, hatte leider jetzt 2 FGs hintereinander)
Ist das so richtig?

Aber was machen wir mit dem 1 Kind? Sollte da jeder 0,5 auf die Steuerkarte bekommen? Oder sollte ich es auf meine nehmen, weil man dann ja 7 % mehr Arbeitslosengeld bekommen würde, obwohl ich ja noch nicht weiß, ob ich wirklich gekündigt werde?

Bin irgendwie ratlos. Und wie gesagt, wir versuchen grad wieder schwanger zu werden.

Danke schon mal, sorry ist etwas lang geworden.

Lara

Beitrag von lexika 15.03.06 - 08:46 Uhr

Hallo Lara,

ich bin ja fast immer fuer 4/4. In Deinem Fall erst recht da sich alle Lohnersatzleistungen auf den Nettolohn beziehen.
Einziges aber: Ihr zahlt erst mal zuviel Steuern wenn Euer Lohn sehr unterschiedlich ist und bekommt es nur ueber eine Steuererklaerung wieder - aber soo gross ist der Aufwand nun auch wieder nicht.

Zum Kinderfreibetrag: Jeder bekommt 0.5 da ihr beide Euren Unterhaltsverpflichtungen nachkommt. Steuerlich wirkt sich das eh kaum aus.
Fuer das ALG 1 reicht auch 0.5 um die 7% mehr zu bekommen.

LG, Christine