Neugeborenen Augenprophylaxe

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von polly1 15.03.06 - 07:01 Uhr

Guten Morgen Ihr lieben!

Da ich in den nächsten Wochen entbinde, mache ich mir Gedanken über die freiwillige Augenprophylaxe gg. Gonokokkeninfektion bei Neugeborenen. Diese soll ja Babys Augen auch ganz schön reizen und ich frage mich, ob ich das meinem kleinen zumuten soll...#gruebel

Die Hebamme im Geburtsvorbereitungskurs hat übrigens sehr dafür gesprochen - das hätte es früher immer gegeben...#schwitz

Wie habt Ihr Euch entschieden?

Danke schonmal für Eure Anworten,
Eure Polly#gruebel

Beitrag von hebigabi 15.03.06 - 08:02 Uhr

Frag deinen Gyn. gegen Ende der SS ob dein Scheidenmillieu okay ist- abstrichmäßig- und wenn JA, dann braucht da nix in die Augen deines Kindes.

Ich bin eher nicht dafür, einfach auf Verdacht "es könnte ja was sein" da rein zu tun- schließlich brennt das Zeug und wer mag das schon und die Mäuse können sich echt nicht wehren---> toller Start ins Leben #schmoll.

Liebe Grüße von

Gabi

Beitrag von lady_chainsaw 15.03.06 - 08:06 Uhr

Hallo Polly,

dieses Zeug ist dafür da, falls die Mutter eine Infektion (oder Pilz?) hat.

Da würde die Gefahr bestehen, dass das Kind erblindet.

Doch wie Du schon geschrieben hast: Dieses Zeug tut den Kindern richtig weh #heul und brennt wohl tierisch in den Augen.

Meine Meinung: Wenn bei Dir der Verdacht auf eine Scheiden-Infektion NICHT besteht - dann tu es Deinem Kind, bitte, nicht an.

Ich sehe keinen Sinn, dem Kind Schmerzen zuzufügen ohne Grund.

Meine Hebi hat übrigens damals davon abgeraten!

Gruß

Karen

Beitrag von annes_2701 15.03.06 - 08:34 Uhr

Hallo Polly,

ich kann mich der letzten Meinung nur anschließen. Habe es bei meinem Kind auch nicht gemacht und war anschließend auch sehr froh darüber.

Die meisten Kinder hatten nach der Augenproohylaxe richtig rote und leicht entzündete Augen.

Außerdem wurde ich damals bei meinem Frauenarzt regelmäßig auf Infektionen usw. untersucht, so dass man davon ausgehen kann, dass da nichts ist.

Ich bin froh, dass ich das meinem Kind ersparrt habe und werde es jetzt bei meinem zweiten Kind auch auf keinen Fall tun!!

Liebe Grüße

Anne ;-)

Beitrag von freedolphin1 15.03.06 - 08:23 Uhr

Hallo Polly,

ich habe mir darüber auch ausgiebig Gedanken gemacht. Habe mich mit meinem Doc und 2 Hebammen unterhalten, ob das wirklich nötig ist. Wir werden ja nun in der Schwangerschaft sehr engmaschig untersucht, wenn Du in einer monogamen Beziehung lebst, ist die Prophylaxe nicht nötig. Gonokokken sind nur durch Sex übertragbar, wenn Du Dir also sicher bist, daß Dein Mann nicht fremdgeht, kannst Du das Deinem Kind ersparen.

Liebe Grüße, Manu.

Beitrag von sandra7.12.75 15.03.06 - 09:59 Uhr

Hallo

Wir hatten gestern das Thema und meine Hebamme ist nicht unbedingst dafür aber auch nicht dagegen.Wenn keine Infektion vorliegt und die Fruchtblase recht spät platzt oder gesprengt wird ist die Gefahr sehr klein.

lg

Beitrag von giro78 15.03.06 - 11:31 Uhr


Hallo!!!

Ich habe auch mit meiner Hebamme darüber gesprochen und sie hat davon abgeraten. Wenn du keine Scheideninfektion oder ähnliches hast ist das doch auch gar nicht nötig. Erspar das deinem kleinen Spatz wenn es möglich ist. Ich habe es nicht machen lassen und dem Kleinen gehts prima#freu

Liebe Grüße giro78

Beitrag von thistlejo 15.03.06 - 18:40 Uhr

Hi Polly!



Ich gehe doch mal stark davon aus, dass du keinen Tripper hast...:-p Dann ist das nämlich völlig unnötig!

Schau mal in deinen Mutterpass, da ist ein Feld "LSR", das heißt Lues-Such-Reaktion. Die wird routinemäßig ganz zu Beginn der SS durchgeführt, und wenn da nix Auffälliges war (das hätte dir dein Arzt dann schon gesagt), dann braucht dein Kind auch diese Tropfen nicht. Es sei denn, du gehst freiberuflich auf den Strich... ;-) Nicht böse sein, aber wie man sich einen Tripper holt, dürfte ja bekannt sein!

Vor hundert Jahren hat man damit begonnen – da war das sinnvoll, da Kinder, die unter der Geburt mit Gonokokken in Berührung kommen, oft erblinden, und doch viele Mütter den Tripper mit sich rumschleppten. Aber seit es Antibiotika gibt, ist der Tripper viel seltener geworden!

Aber diese Tropfen bestehen aus Silbernitrat! Das ist ätzend! Tut weh! Heutzutage, wo jede Schwangere auf Tripper (Gonorrhöe) untersucht wird, ist der Schaden bei diesen Tropfen größer als der mögliche Nutzen, da die Hormhaut dadurch vernarben kann.

Und bei allem anderen an Bakterien, was sich so in der Scheide tummeln kann, muss man eine andere Behandlung einsetzen, das Silbernitrat ist echt nur wegen der Gonokokken.

Wie alt ist denn deine GVK-Hebi? Denn "früher" hat man die Frauen ja auch gezwungen, liegend zu entbinden und ihr Kind nach Zeitplan zu stillen... #augen


LG und eine schöne Geburt,

Julia mit #baby Malin Josephine 35. SSW

Beitrag von schnegge3 18.03.06 - 21:08 Uhr

Wir haben uns ganz bewußt dagegen entschieden. Warum dem Kind sowas antun nur für den Fall der Fälle weil evtl. vielleicht...? Bei ner Infektion/Pilz ist es natürlich was anderes.

LG mit Marvin & Leon (*25.05.2005)