ist moral nicht sehr subjectiv

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von engelswelt 15.03.06 - 07:32 Uhr

wenn man darüber nachdenkt nur mit einem mann zu schlafen um ein kind von Ihm zu bekommen um es dann
ohne das es der Vater weiß allleine großzuziehen , ist das wirklich egoistisch, oder ist es nicht auch ein trend dieser Zeit.

wenn frauen unabhänig sind und sich es leisten können, sich aber nicht binden wollen.

habt ihr das schon mal gehört... kennt ihr so etwas ...


Beitrag von rose1980 15.03.06 - 07:44 Uhr

Ich würde das dem Mann gegenüber nicht fair finden.
Wenn aber der Mann damit einverstanden ist, ist es ja in ordnung, aber sonst...#kratz

Gruss rose1980

Beitrag von francisunshine1 15.03.06 - 08:03 Uhr

hallo engelswelt,
ja moral ist tatsächlich subjektiv, natürlich wird es die absoluten vertreter der moral geben und die werden sagen, das man sowas auf keinen fall tun sollte, unfair dem kind gegenüber (ohne Vater aufzuwachsen) und auch unfair dem vater gegenüber (der nix davon erfährt)...ich persönlich finde, jeder sollte das tun was er für sich vertreten kann,...man stelle sich eine frau vor (nicht mehr ganz jung), alleinstehend oder ohne feste beziehung, die einen unheimlich großen kinderwunsch hat, welche möglichkeiten sind ihr gegeben????sie kann als alleinstehende weder ein kind adoptieren noch sich künstlich befruchten lassen, sie "müßte" versuchen den richtigen partner zu finden und dann müssen natürlich auch beide dafür sein das sie kinder wollen, was ist aber wenn ihr die zeit "davon läuft"????soll sie ihr leben lang unglücklich bleiben und auf ein kind verzichten??wieviele frauen sind glücklich mit ihrem partner und werden dann in der schwangerschaft von ihm verlassen oder auch kurz danach, sind diese frauen "besser" nur weil sie vorher den partner schon hatten??auch diese frauen werden dann alleinerziehend sein....ich würde aber nicht sagen das es ein trend der zeit ist, es ist halt nur "einfacher" in der heutigen zeit als alleinstehende mutter zu "überleben", frauen sind nicht mehr so abhängig von männern :-D...ich muß aber auch sagen, das es ein sehr schwieriges thema ist, ich wollte eigentlich auch nur gesagt haben ,das man nicht über jemanden urteilen sollte, solange man nicht alle beweggründe kennt warum in dem fall die frau so etwas tun möchte.....
es gibt ein indianer-sprichwort das sagt, urteile nie über einen menschen solange du nicht eine einzige meile in seinem mokkassin gelaufen bist...
ich finde da ist was wahres dran....
also euch allen noch einen schönen sonnigen tag
liebe grüße
francisunshine
#sonne

Beitrag von silke321 15.03.06 - 08:04 Uhr

Hallo,

also eigentlich gehört so ein Diskussion in "Politik & Gesellschaft".#kratz

Aber trotzdem hier mein Statement: Finde ich genauso blöd, wie Männer, die keine Verantwortung übernehmen wollen und dann abhauen.

Außerdem:

JEDER hat das Recht zu wissen woher er kommt!

Dieses Recht würde die Mutter dem Kind stehlen.:-[

LG,
Silke

Beitrag von i.s.82 15.03.06 - 08:43 Uhr

halloi ich geb auch mal meinen senf dazu!

also in meinem fall hät ich gern darauf verzichten könn wer der vater ist!

aber zum kindermachen gehören immer zwei!-es ist was anderes wenn der vater sich nicht kümmern will oder abhaut! aber ein kind allein groß ziehen ist kein pappenstiel-es ist ne mega verantwortung und nicht gerad einfach-also ich bin froh das ich nen mann dazu habe der mir immer hilft!

und frauen unabhängig????-also wenn se ein kind#baby haben dann sind se nicht mehr unabhängig sonder abhängig von allem(staat,tagesstätten etc)

aber im grunde muss es jeder selber wissen!
#kuss#liebdrueck#sex#schwimmer#ei#schwitz#cool#schwanger#baby#schrei#fest#glas

Beitrag von maeuschen06 15.03.06 - 08:50 Uhr

Hallo,

ich finde eure Diskussion schon sehr merkwürdig. Hier wird über die doch so arme Frau gesprochen, die einen so großen Kiwu hat, den Mann ... aber was ist denn mit dem Kind? Hat sich da mal einer Gedanken gemacht?

Nein. Das muss damit zufrieden sein, kann sich ja nicht wehren. Ein Kind sollte beide Eltern haben. Sicher, das klappt nicht immer und es geht auch so. Aber sollte man dem Kind von Anfang an mit Vorsatz den Vater und eine Familie entziehen?

Ich finde ein solches Verhalten absolut egoistisch und verantwortungslos. Wer unabhängig sein will soll es auch bleiben. Mit Kind ist man nicht mehr unabhängig! Dann hat man Verantwortung und die sollte man auch tragen!

Und was wäre, wenn der Mann unbedingt ein Kind will, die Frau nicht und er manipuliert die Kondome? Ja, dann wäre das Geschrei groß. Ist aber nichts anderes. In jedem Fall verantwortungslos.

Und man sollte nicht vergessen, es gibt immer noch Aids.

lg

Beitrag von engelswelt 15.03.06 - 09:34 Uhr

dein Beispiel vom Vater hingt der ein kind will.

der Körper der Frau wird doch dann dafür gebraucht.
der Mann hat keine 9 Monate tragezeit . somit weiter ein normales leben.

lg

#kratz#wolke#schrei

Beitrag von maeuschen06 15.03.06 - 09:58 Uhr

Ja, sicher. Dafür hat er eine lebenslange Unterhaltsverpflichtung für das Kind und eine mindestens dreijährige für die Mutter am Hals. Das kann so viel sein, dass er mit der Frau, mit der er wirklich ein Kind möchte, keins mehr bekommen kann, weil das Geld nicht reicht.

Daneben der Umgang, wenn er sich für das Kind interessiert (was man nur hoffen kann).

Soviel zum "normalen" Leben!

Betrug, hintergehen, täuschen am anderen ist es in jedem Fall!