1Jahr und soll aufs Töpfchen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von susi1103 15.03.06 - 10:57 Uhr

Hallo

also meine Mama ist eigentlich ne ganz tolle Oma. Sie hat sich auch nie bei mir eingemischt was essen oder sontwas betrifft. Außer in letzter Zeit geht sie mir richtig auf den Geist, weil sie meint ich müsste unbedingt anfangen Celine auf den Topf zu setzen. Ich hab ihr schon mehrmals gesagt das ich das jetzt noch nicht machen werde weil ich keinen Sinn darin sehe. Sie ist zwar fast 13 Monate aber kann noch nicht laufen. Ich wollte im Sommer damit anfangen (und das denk ich mal ist auch noch früh genug)im Sommer kann ich sie mal ohne Windel rumlaufen lassen. Da ist es schön warm. Vielleicht klappt es ja und wenn nicht auch nicht schlimm. Meine Schwester meint jetzt allerdings auch ich sollte sie ab und zu mal draufsetzten, damit sie später keine Angst davor hat???? #kratzMacht ihr das auch so?


Lg Susann

Beitrag von mareike30 15.03.06 - 11:04 Uhr

Hallo,

allso ganz ehrlich lass es.
Deine maus ist dafür wie ich finde noch zu klein.
Ich würde mit 2 jahren damit langsam anfangen.
Mit 13 monaten verstehen die das noch gar nicht.

Lass dir da nichts einreden.

lg sandra

Beitrag von sohnemann_max 15.03.06 - 11:06 Uhr

Hi Susann,

nö, wir machen es noch gar nicht. Max ist aber schon 19 Monate alt.

Er kriegt zu Ostern zwar einen Topf - vielmehr wird er den aber für Unsinn verwenden.

Solange Max mir noch nicht mitteilt, wenn die Windel voll ist - lassen wir das auch. Im Sommer wird er dann auch oft unten ohne durch den Garten hopsen. Vielleicht ergibt sich ja dann daraus was. Es ist doch völlig ausreichend, wenn die Kinder vor ihrem 3 Geburtstag richtig sauber sind.

Den Stress tu ich mir aber nicht an, ihn ständig auf den Topf zu befördern, in der Hoffnung, dass er sein Geschäft da rein verrichtet.

Liebe Grüße
Caro mit Max 19 Monate

Beitrag von wickie1980 15.03.06 - 11:09 Uhr

Ich kenne das Problem und bin auch schon total genervt.

Ich sehe keine Sinn darin, da unsere Maus auch noch nicht alleine laufen kann und auch nicht kapiert, dass sie da gerade A-A oder Pipi in die Windel gemacht hat.
Ich habe das legendäre Buch "wie Kinder sauber werden können" gelesen und bin überzeugt, dass Thordis früher oder später sauber wird.
Warum soll ich uns jetzt stressen?! DAzu gibt es keinen Grund!

Wenn ich meinen NEffen (19 Monate) sehe, wie er aufs Töpfchen gesetzt wird und ständig "absteigt" und wieder draufgesetzt wird. Dazu bekommt er Spielzeug und soll so "nebenbei" sein GEschäft verrichten.#augen
Wie soll er es denn so lernen?!

Mach wie Du denkst und schalt einfach auf Durchzug.

Liebe Grüße

Wiebke mit Thordis (*28.01.2005)

Beitrag von lisama 15.03.06 - 11:15 Uhr

Also mal an mehr oder weniger alle Mamis denen Mütter und Schwiemu am Rat drehen.

Ich hab mich von meiner Mutter so unter Druck setzen lassen, das ich es sogar fertig brachte meine Tochter mit 7 monaten aufs Töpfschen zu setzen.

Den Salat hab ich jetzt...meine Tochter hat panische Angst vor Töfschen und Toiletten, also bitte bitte macht nicht den gleichen dummen Fehler wie ich.

Ab 2 Jahren reicht völlig!

LG Kathi (die total wütend auf mutter und schwiegermutter ist):-[

Beitrag von fiori 15.03.06 - 11:28 Uhr

Hallo,

ich finde es auch nicht gut.
Mein Sohn hat angefangen auf den Topf zu gehen da war er 2,5 Jahre alt.
Und das auch nur zum Spaß.
Er hat mir zwar gesagt das er Ah,Ah gemacht hat aber in den Topf machte er das nie,bis heute und er ist jetzt 3.
Er ist kurz vor seinem 3.Geburtstag sauber geworden das heißt das er Pipi auf den Topf macht aber Ah,Ah unbedingt in die Windel muss.
Er brauch tagsüber keine Windel mehr nur für die Nacht oder wenn wir länger draußen sind.
Und dann wartet er auch meist immer solange mit dem großen Geschäft,der Arme.#schwitz
Aber er sagt das er Angst hat Ah,Ah auf den Topf oder Toilette zu machen.
Naja,bis zum Kiga im Sept. hat er noch Zeit.
Im Sommer wird die Windel dann auch für Unterwegs weggelassen.

Solange deine dir noch nicht mitteilt was überhaupt in der Windel passiert lohnt sich der Topf auch nicht.
Das war früher so und früher waren ja auch schon alle mit 1 Jahr trocken.#augen

Warte, das kommt von ganz alleine!

fiori#blume

Beitrag von kirsten007 15.03.06 - 11:25 Uhr

Hallo Susann,

lass´ Dir nichts einreden, DU machst das genau richtig :-)

Lieben Gruß
Kirsten


Den ebiliegnden Artikel schicke ich mal zur Info mit (habe ich gerade heute morgen gelesen)

Nicht zu früh aufs Töpfchen

Jedes Kind braucht seine Zeit zum Sauberwerden und man sollte es nicht zu früh aufs Töpfchen setzen und schon gar nicht zwingen. Mit der Sauberkeitserziehung beginnt man am besten, wenn das Kind von sich aus entsprechende Signale setzt.
http://www.rund-ums-baby.de/newsletter/2006/familie

Beitrag von lena820 15.03.06 - 11:57 Uhr

lass ihr noch Zeit, sie ist noch viel zu klein dafür!

Abgesehen davon werd ich nie verstehen, wie man ein Kind auf einen Topf setzen kann! Das ist doch total seltsam. Die Erwachsenen gehen doch auf auf die Toilette. Warum soll ich meinem Kind so etwas absurdes beibringen, wie in ein Gefäß machen!?
Und später wieder umgewöhen aufs Klo?

Es gibt doch ganz tolle WC-Treppchen, funktioniert super und hat einen Sinn.

Achja, für alle Topfmütter, die sich jetzt gleich wieder unterdrückt und angegriffen fühlen: NEIN, ich habe nicht geschrieben, dass es ein großer Erziehungsfehler ist, ein Kind auf den Topf zu setzen...

Beitrag von fiori 15.03.06 - 12:19 Uhr

Hallo,

eins vorweg,ich fühle mich nicht angegriffen,ja?:-D

Ja, das dachte ich auch immer,warum Topf wenn es auch solche Dinge gibt.
Tja um zu merken das die bei meinen Sohn nix bringen.
Auf den Sitzverkleinerer hat er gebrüllt wie am Spieß und von der tollen,teuren Treppe hat er überhaupt nix gehalten.War nur rausgeschmissenes Geld.

Auf den Topf degegen ist er ohne Probleme gegangen.
Mittlerweile geht er sogar ab und an auf die Toilette.
Er hat letztens gesagt das nur Babys auf den Topf gehen aber selber...;-)
Früher oder später wird er sich selber aufs Klo setzen
Und so absurd ist das gar nicht.
Ich bin als Kind doch auch auf den Topf gegangen und heute auf Klo.
Ist auch ein bissel seltsam ein Erwachsener auf den Topf,oder?
Du hast doch früher auch Windeln getragen und heute nicht mehr.
Man macht doch viele Dinge als Kind anders wie es Erwachsene machen.
Vielleicht verstehst du was ich meine.

fiori#blume

Beitrag von lena820 15.03.06 - 12:31 Uhr

hach, schön, wenn du nicht sauer bist...;-)
ich bin nur noch etwas genervt, von der WE-Diskussion. da bin ich an ein paar "chronisch-in-den-falschen-Hals-krieger" geraten...#augen

Klar, aber ich denk, wenn das Kind soweit ist, sauber zu werden, geht es auch auf die Toilette.
Wenn es Angst davor hat, ist es vielleicht einfach noch zu früh!

Mein Sohn hat mit gut 2 Jahren angefangen, hin und wieder aufs Klo zu klettern. Mit knapp drei war er völlig trocken.
Das find ich schon extrem früh.

Also wenn meine Tochter mit zwei Jahren oder so nicht aufs Klo will, geb ich ihr keinen Topf, sondern einfach noch etwas Zeit...:-)

Ich kann mich mit dem Topf halt einfach nicht anfreuden...
Naja, man vertritt halt immer das, was bei einem selbst geklappt hat. da ich (noch) keinen Topf gebrauch hab, bin ich ein Treppchen-Fan.

Der Sohn meiner Freundin ist 4, und wenn er grad vorm Fernseher sitzt und mal muss, hockt er sich aufs Töpfchen, damit er nichts versäumt *ganz schrecklich find*

Schönen sonnigen Tag noch!
Lena

Beitrag von fionamaus 15.03.06 - 12:48 Uhr

ich kann mich persönlich auch mit treppchen ehe anfreunden als mit dem topf, aber ih denke, dass es einfach kinder gibt, denen das vielleicht zu hoch ist. die vielleicht angst haben dort runterzuplumpsen...
(im übrigen haben früher auch erwachsene in den nachttopf gemacht, um nicht nachts bei minustemperaturen über den hof zum plumpsklo laufen müssen, aber das ist schon lange her ;-) )

Beitrag von dinamaus 15.03.06 - 12:21 Uhr

Hallo...

Ganz ehrlich, lass dich nicht unter Druck setzen!
Meiner Meinung nach, ist es noch viel zu früh fürs Töpfchen. Unser Lukas ist 19 Monate alt, wir haben auch schon ein Töpfchen zu Hause, was in erster Linie zum Spielen genutzt wird... Er übt nur das Hinsetzen, aber so lange die Kinder nicht spüren, dass sie "müssen" hat das glaub ich wenig Sinn... Ich hab mal gelesen, wenn Kinder, in Lukas´ALter AA auf dem Töpfchen machen würden, wäre das reine Dressur. Und dann schon gar nicht mit 13 Monaten...
Wie gesagt, ich finde es zu früh...
Lass Dich also nicht verrückt machen...

LG Andrea
Dinamaus

www.lukaszacharias.de

Beitrag von kruemel_77 15.03.06 - 12:43 Uhr

Huhu Susann,

DU bist die Mutter und DU triffst diesbezüglich die Entscheidung!

Lina wird Ende März auch 13 Monate alt und sie geht aufs Töpfchen. Wir haben schon recht zeitig damit angefangen - spielerisch, damit sie sich an den Umgang gewöhnt. Niemals war dort ein Zwang dahinter. War was drin - super klasse! War nichts drin, war das auch kein Weltuntergang.

Seit Anfang Februar geht sie in den KiGa und dort wird sie auch aufs Töpfchen gesetzt. Man hat mich gefragt, ob es okay ist und warum sollen die das nicht auch unterstützen?!

Lina hat diesbezüglich schon viele Fortschritte gemacht #freu. Ihr Töpfchen ist ihr ständiger Begleiter. Manchmal kommt ein spontanes (unbewußtes #kratz) "AA" - entweder schaffen wir es noch oder es ist schon passiert.

Sie sitzt ja nicht ständig auf dem Topf - morgens nach dem Aufstehen, nach dem Mittagsschlaf, abends vor dem Schlafengehen.

Laß Dich zu nichts drängen und vor allem dränge Dein Kind nicht! Das wäre ein Schuß nach hinten.

VLG
Alex & Lina-Marie (*28.02.2005)

Beitrag von anjasz 15.03.06 - 13:04 Uhr

hallo susi!

Also ich denke das ist bei jeden kind unterschiedlich! Man muss als mutte sehen wann der richtige zeitpunkt dafür ist! Und wenn du denkst sie soll noich warten, weil sie dem noch nicht gewachsen ist, finde ich es ok.:-)

Nun meine erfahrung:
Meine Tochter ist 20 Monate alt und geht bereits auf die toilette, allerdings mit sitzverleinerer.
es macht ihr auch richtig spaß.
Ich hab mit dem Topf angefangen als sie richtig frei sitzen konnte und ich hatte nicht den eindruck, dass es ihr nicht gefallen hat... sonst hätte ich dass auch noch gelassen;-)

mit 1.5 jahren sind wir zum ersten mal zum spielkreis gegangen und der findet in einem KiGa statt. und weil es dort keine töpfchen gibt sind wir da zum ersten mal auf die kindertoilette gegangen... sie fand es auf anhieb richtig toll und ging dann ganz stolz wieder zu den anderen kindern. :-p
seit dem tag wollte sie zu hause auch auf die toilette gehen, also habe ich ihr einen sitz-verleinerer gekauft und erst mal nur ausprobiert!
sie fand das so toll, dass sie den Topf gar nicht mehr benutzen wollte.#gruebel

inzwischen ist sie knapp 21 Monate alt und trocken... von heute auf morgen hat sie plötzlich immer bescheit gesagt, wenn sie "pipi" oder "a-a" musste...#freu

Sie ist jetzt tagsüber ohne windel und es klappt auch. wenn ich ihr dann doch mal ne windel anziehen will, z.B. wenn wir weg gehen, ist sie immer ganz stinkig und schreit das ganze Haus zusammen, weil sie die nicht haben will... und abends vorn schlafengehen ist das selbe problem... #augen

also, lg, annie und #Baby Nessi

Beitrag von lilly7686 15.03.06 - 13:01 Uhr

Hallo!

Also ich denke, das ist Blödsinn. Früher hat man das so gemacht. Da hat man die Kinder sogar beim Essen auf einen Hochstuhl gesetzt, wo ein Topf drunter war. Da können die alle behaupten "Ihr wart viel früher sauber". Ja, weil die Kinder nicht anders konnten, als auf den Topf zu gehen.
Es gibt Kinder, die wollen unbedingt mit zwei Jahren aufs Klo gehen und wollen keine Windel mehr, und andere brauchen vielleicht bis zu vier Jahre.
Meine Tochter hat von heute auf morgen angefangen, zum Klo zu rennen und zu schrein "Lulu". Seitdem geht sie ab und zu aufs Klo. Aber auch nicht regelmäßig.

Lass deiner Tochter die Zeit, die sie braucht.
Und du hast Recht, im Sommer ohne Windel rumlaufen lassen ist das Beste. Aber zwing sie zu nichts.

Alles Liebe und viel Glück
Lilly und Leonie (2 Jahre)

Beitrag von mupfel0703 15.03.06 - 13:57 Uhr

Hallo,

diese Diskusion hatte ich mit meiner Mutter auch vor kurzem.

Meine Maus ist Ende Feb 1 Jahr geworden und sie meinte ich soll auch langsam mal anfangen.

Sie erklärte mir aber auch warum viele Kinder früher so schnell trocken waren. Erwiesen ist das Kinder mit Stoffwindel schneller trocken sind. Sie spüren auch viel mehr die Nässe am Hintern und das finden sie nicht so toll. Dazu kam das man ziemlich viel Wäsche hatte durch die Stoffwindel. Es war einfach einfacher die Kinder auf den Topf zu setzten.

Bei meinen Sohn habe ich mit 1,5 Jahre angefangen. Hab ihm im Sommer ohne Windel rumrennen lassen. So lange er nichts anhatte ging er auch auf den Topf, aber wehe wenn er was anhatte.

Er war kurz vor seinen 2 Geb. trocken am Tag und auch in der Nacht.


Gruss Mupfel

Beitrag von schnapischnap 15.03.06 - 14:01 Uhr

Hallo

Tommy hatte mit 1 Jahr schon sein Töpfchen und ist auch raufgegangen. Aber auch nur weil seine große Schwester zu der Zeit auch auf das Töpfchen gegangen ist und er alles wollte was seine Schwester macht.

Für ihn war es nur ein Spaß. Heute ist er 2,5 Jahre und er fängt jetzt erst an sauber zu werden.

Mach wie du es willst.

LG
Laura

Beitrag von smily23 15.03.06 - 14:16 Uhr

Hi Susann.

Meine Schwiegermama, sowie auch meine Mutter (beide ganz liebe Omas, die sich noch nie irgendwie in meine Erziehung eingemischt haben), meinten um den ersten Geburtstag meiner Tochter: "Ich könnte mit der Sauberkeitserziehung nun so langsam beginnen, da ja der und der mit 1 Jahr auch komplett sauber waren!" #augen

Ich hab ihnen dann klipp und klar gesagt, daß ich nicht damit anfangen werde, bevor die Kleine nicht so weit ist. Hab ihnen meine Ansicht erklärt und bin auch dabei geblieben und hab mir kein schlechtes Gewissen einreden lassen! ;-)

Sie wird jetzt 2 Jahre alt und hat schon "3 Treffer" im Töpfchen versenkt. #freu Sie sagt jetzt auch langsam wann sie Pipi oder AA machen muß und dann setzt sie sich aufs Töpfchen.....manchmal trifft sie und manchmal will sie nur drauf sitzen, um die Geräusche nachzumachen. Und das ist völlig ok. Jetzt im Sommer, wenn es hoffentlich mal wärmer wird, möchte ich sie auch im Garten öfters ohne Windeln laufen lassen. Und das ist dann auch ok! Mit 13 Monaten ist es noch definitiv zu früh, da sie ja auch in dem Alter den Schließmuskel noch nicht kontrollieren können!

Mach das so wie du das denkst und laß Dir weiterhin nicht reinreden. #liebe

LG Carina #blume

Beitrag von trickster 15.03.06 - 15:22 Uhr

hihi, die mütter...
meine mutter ist auch so. jake kann zwar laufen etc., das ist aber für mich noch kein grund ihn aufn topf zu setzen...damit meine mutter endlich ruhe gibt, habe ich einen topf gekauft...nur so, zum angucken:)
mach dir bloss keinen stress und setz deine kleine erst dann drauf, wenn sie älter ist und das kapiert...und falls du nen schönen topf siehst, kauf ihn und berichte deiner mutter davon...da freut die sich#freu
lg ,trickster

Beitrag von dirosumi 15.03.06 - 19:43 Uhr

Hallo Susann,

ich habe zwei Töchter, eine ist schon 15 Jahre alt, die kleine 11 Monate. Die Kleine setze ich seit ca. 6 Wochen hin und wieder mal auf´s Töpfchen, sie spielt auch damit, wenn sie zufällig mal in´s Bad krabbelt, ich passe halt immer auf, dass es peinlich sauber ist.
Meine große Tochter war mit ca. 20 Monaten sauber, ab dem 9. Monat haben wir "trainiert", natürlich am Anfang nur spielerisch. Da wir in den neuen Bundesländern wohnen und auch meine kleine Tochter mit einem Jahr in den Kindergarten kommt, bin ich ganz zuversichtlich, auch dort werden die Kinder regelmäßig auf das Töpfchen gesetzt. Ich bin in der DDR groß geworden und kann mich eigentlich nicht damit anfreunden, dass 3jährige Kinder noch mit Windel rumlaufen als wäre es die normalste Sache der Welt. Das heißt jetzt aber nicht, dass ich der Fanatiker bin, sicherlich waren manche Dinge damals übertrieben. Ich versuche den gesunden Mittelweg zu finden. Romy

Beitrag von 00luna 15.03.06 - 19:42 Uhr

Hallo Susann,

ja so sind sie manchmal die Mütter!!!;-)
Ich kenn das auch und ich weiß sie meinen es nur gut aber manchmal......egal!!#hicks

Dir wollt ich nur sagen du hast ganz recht, meine Tochter Chiara is auch 13 Monate alt und abgesehen davon das sie auch noch nicht läuft, können Kinder Körperlich erst ab ca. 18 Monaten ihren Schließmuskel kontrollieren!!!!! D.h im klartext du kannst dich jetzt auf den kopf stellen es wird eh nicht funktionieren.:-p

Jetzt gibt es vielleicht wieder welche die sagen aber mein Kind..... jaja klar es gibt ausnahmen immer, aber in dem fall bezweifle ich es.;-)
Wenn das Kind Körperlich noch nicht in der LAge ist was soll das denn?????
Die habern doch Zeit!!!!
Also lass dich nicht Stressen und alles liebe für euch
Gruß NAdine#liebdrueck