WKS oder normale Geburt - was meint ihr??? Brauche Rat

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von jolina2006 15.03.06 - 14:21 Uhr

Hallo ihr Lieben.

Als erstes seid gewarnt, es könnte etwas länger werden....
So ich bin nun in der 26.SSW und ich mache mir immer mehr Gedanken um die Geburt und wie das so ablaufen wird. Damit ihr aber alles besser versteht hier mal meine Vorgeschichte:
Ich habe schon eine Tochter die ist jetzt 20 Monate alt. Sie musste damals in der 35.SSW per Notkaiserschnitt wegen einer sehr schweren Gestose geholt werden. Da ich in einem KH lag, das über keine Frühchenintensivstation verfügte, musste sie sofort nach der Geburt in ein 30km entferntes KH gebracht werden. Sie wurde dann dort auf die Frühchenintensivstation gebracht, weil Sie noch nicht selbstständig geatmet hat. Der ganze Mist an der Sache war, dass ich meine Tochter KEINE einzigste Sekunde nach der Geburt auch nur EINMAL gesehen habe, erst 2 Tage später durfte ich mich in das KH wo sie lag verlegen lassen. Ich kann euch sagen das war soooo furchtbar für mich, dieser leere Bauch plötzlich es kam mir so vor als ob man mir mein Kind geklaut hat Außerdem gingen mir auch die ganzen Details vom KS nicht aus dem Kopf, es war alles so schrecklich. 11 Tage später wurden wir dann zusammen entlassen und ich habe mich auch in psychische Behandlung gegeben, weil mich das so mitgenommen habe. Ich dachte dann nach 4 Wochen professioneller Betreuung, ich habe alles gut verdaut. Als ich dann jetzt im Oktober 05 wieder einen positiven SST in den Händen hielt, kam ALLES wieder hoch und ich hatte wieder diese schreckliche Angst das alles wieder so passiert. Habe dann aber gedacht, jetzt wird alles anders, ich werde mein Kind auf jeden Fall (außer wenn es medizinisch notwendig ist) normal entbinden und auch bei mir behalten. Somit verdrängte ich meine Angst bis jetzt..... Letzte Woche Montag waren mein Mann und ich in dem KH wo sie damals Marie-Sophie hin gebracht hatten zum Info Abend, denn ich möchte diesmal direkt in dem KH entbinden, sicher ist sicher. Die ganzen Ärzte die sich damals um uns kümmerten habe ich auf Anhieb wieder erkannt und ich hätte fast angefangen zu weinen. Zu dem Zeitpunkt ist mir erstmal bewusst geworden, dass ich das alles von damals noch längst nicht überwunden und verarbeitet habe.
So nun aber dazu wo ich eure Meinung/euren Rat gerne zu hätte. Und zwar ich denke momentan darüber nach einen Wunschkaiserschnitt in Vollnarkose machen zu lassen. Ich weiß das damit das Problem nicht behoben ist, aber so brauche ich vor der Geburt keine Angst zu haben. Ich hatte mir anfangs 100%-ig eine normale Geburt gewünscht, aber ich habe solche Angst, dass es dann währrend der Geburt zu Komplikationen kommt (wegen der alten Naht oder meiner Symphysenlockerung) und ich dann eh einen KS bekomme. Mein FA und Hebamme hat mir auch schon gesagt, dass man bei mir wegen meiner Vorgeschichte sowiese bei Problemen eher zu einem KS greift als bei anderen Schwangeren.
Was meint ihr??? Und bitte bitte steinigt mich nicht für den Gedanken WKS....ich brauch wirklich euren Rat.....
Ich euch im Vorraus.

LG
Verena & #sonne#baby Jolina (26.SSW)

Beitrag von tagesmutti.kiki 15.03.06 - 14:26 Uhr

Hi Verena *winke*

Hast du das letztens nicht schonmal gepostet#kratz na egal.

Also ich absolut kein Freund von WKS aber in medizinischer Hinsicht und in deinem Fall ist es was anderes. Wer deine Geschichte liest kann sich in deine Ängste reinversetzen.

Ich würde dir dazu raten.

LG KiKi mit Maximilian, Jolina-Emily und Lainie Melia Elin 35.SSW

Beitrag von jacki1203 15.03.06 - 14:25 Uhr

Also ich würde sagen einige Wochen vor ET laß dich nochmal durchchecken! Also Ultraschall machen und frag dann deinen Gyn was er/sie dazu meint! Ob Baby richtig liegt etc...
Und wenn nix gegen eine normale Geburt spricht würde ich mich dafür entscheiden!

Ich denke mit US kann man einiges doch auch schon feststellen!

LG und alles Gute!
Jacqueline

Beitrag von lilane 15.03.06 - 14:48 Uhr

Hallo Verena.
Ich kann Dich nur allzu gut verstehen!!! Habe vor 15 Wochen meinen Sohn zur Welt gebracht. Bin mit Gestose ins Kkh eingeliefert worden. Man hat die Geburt eingeleitet und ich "durfte/sollte" Noah auf natürlichem Wege auf die Welt bringen. Bis zum Schluss ist es mehr oder weniger gut gelaufen. Leider ging es mir in den Presswehen sehr schlecht und meinem Baby auch. Es wurde sehr hektisch im Kreissaal, da alle Werte abfielen ... Letztendlich war es da für einen Kaiserschnitt zu spät. Alles musste jetzt sehr schnell gehen. Der Dammschnitt wurde sehr tief/ weit gemacht; einiges ist dabei verletzt worden- und es wird noch länger dauern bis alles wieder ok ist. Noah ist gesund- das ist das wichtigste. Aber Deine Ängste kann ich total nachempfinden. Ich hatte mein Kind zwar von anfang an bei mir, leider musste ich aber 15 Tage im Kkh bleiben, da meine Gestose immer schlimmer wurde. Es war einfach gesagt nur Horror. Habe nur noch geheult.#heul Auch wenn ich heute auf der Autobahn an dem KKh vorbeifahre schnürrt sich meine Kehle zu. Ich weiss nicht ob ich DA nochmal hingehen werde-falls ich nochmal ein Kind bekommen werde-- davor habe ich ehrlich gesagt jetzt ziemlichen bammel.
Wenn ich nochmal eins kriegen würde, würde ich genau die Überlegungen anstellen wie Du. Wunschkaiserschnitt unter den Vorraussetzungen kann ich nur allzugut nachvollziehen.
Ich drücke Dir und Deinem Baby ganz fest die Daumen. Alles Liebe
#liebdrueckNicole

Beitrag von shippchen 15.03.06 - 14:34 Uhr

Hallo Verena,

ich glaube diese Entscheidung kann dir niemand abnehmen und eine Empfehlung finde ich persönlich auch schwierig. Dazu müsste ich mich in deine Gefühle hineinversetzen.

Lass dir noch ein paar Tage Zeit. Dann wirst du bestimmt auch wissen, was für dich das Beste ist.

Ich wünsche dir auf jeden Fall, dass die Geburt dieses mal so verläuft, wie du es dir vorstellst und dass alles gut geht.

Liebe Grüße,
Simone

Beitrag von anjelina 15.03.06 - 14:48 Uhr

hallo Verena,

das ist ja fürchterlich wie das damals abgelaufen ist...

Dennoch würde ich an deiner Stelle vermutlich versuchen mein Baby auf ganz normalen Weg zu bekommen... Es ist so ein schönes Erlebnis...

Sollte es unter der Geburt zu Komplikationen kommen, wird ja sowieso ein KS gemacht und da du ja in einer Klinik entbindest, in welcher auch eine Kinderklinik ist, wird dir dein Kind im schlimmsten Falle sicher nicht so lange vorenthalten....

Ich wünsche dir alles Gute zur Entscheidungsfindung, vertraue einfach deinem Bauch !

Genieße die Rest-SS, sie ist so schnell vorbei #schmoll

Liebe Grüße,
Nina mit Luca *24.12.05
http://www.luca.beep.de

Beitrag von lucimama 15.03.06 - 15:14 Uhr

Hallo, ich bin in einer ähnlichen Lage, allerdings ist bei mir die normale Geburt zum Horror geworden, was aber nicht heißt das das so sein muß, die Geburt selber war sehr schnell, aber ich habe mich sehr einsam gefühlt weil niemand wirklich Zeit für mich hatte und die Hebame hat noch nicht mal den Dammschnitt mitversorgt, da hat mein Freund dem Arzt assestiert. Es waren noch mehr unschöne Sachen dabei, aber wie gesagt, das ist absolut nicht die Regel. Ich persöhnlich habe mich diesmal für einen WKS in PDA entschieden, nach einem langen und guten Gespräch mit einer anderen Hebame, vielleicht würde Dir das auch helfen, bevor Du Dich endgültig entscheidest. Aber eine Vollnarkose ist nicht erstrebenswert für einen Säugling, außerdem hättest Du gar kein Geburtserlebniss, was Dir ja von der ersten Geburt her schon fehlt. Ich denke Du solltest in Ruhe in Dich hinein hören, wenn für Dich eine normale Geburt nicht in Frage kommt, wird sie wahrscheinlich eh nicht klappen, weil man dicht macht. Aber rede nocheinmal in Ruhe, mit deinem Mann und mit einer Hebame, alles Gute für Dich und dein Baby!#liebe

Beitrag von susilein79 15.03.06 - 15:54 Uhr

Hallo Verena,

deine Erfahrung hat mich echt sehr mitgenommen. Was auch immer letzendlich deine Entscheidung sein wird, wirst du es bestimmt gut überstehen.

Ich selber bin in der 22 SSW mein 1. Kind, war aber letzes Jahr im Juni mit im Kreissaal bei meiner Schwester. Obwohl Sie eine Weheneinleitung bekommen hat und ca. 20 wehen hatte (mal leicht, mal viel) empfand ich es trotzdem für ein einmaliges erlebnis.

Viele haben mich versucht davon abzuraten mit dabei zu sein, da ich selber noch kein Kind habe, habe mich nicht davor abgeschreckt.

Als die Presswehen dann kamen und der Kopf zu sehen war und der kleine dann zwischen denn beinen Lag und ich ihn dort so sah konnte ich es gar nicht glauben. Ein winziges Baby mit Käseschmiere (hätte drei Wochen später kommen müssen) konnte ich mich von meinen Tränen nicht retten. Habe die Nabelschnur geschnitten und die ersten minuten mit meiner schwester und meinem neffen mit erleben dürfen auf der brust. Einzigartig !!!!!

Ich selber werde auf jeden Fall normal entbinden, es sei denn ein Ks muss gemacht werden.

Und ich würde immer wieder normal entbinden wollen.

Dies ist meine Meinung. Möchte dir nicht in deinem Falle ja oder nein sagen. Aber für dich ist es noch etwas zu früh zu entscheiden, finde ich. Warte noch etwas ab. Ansonsten bekommst du ja sowieso KS.

Gruss

Susi SSW 22