ADS???

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von minimum02 15.03.06 - 16:00 Uhr

Hallo,

hatte gestern ein Gespräch im Kiga und da wurde mir von den Erzieherinnen erzählt das mein Kind höchst wahrscheinlich ADS hat. Jetzt wollte ich mal fragen:

wie wird das getestet?
wo muss ich hingehen?
was kommt als Mutti alles auf mich zu?

Ach so mein Sohn ist fast 4 Jahre (19.07.2002).
Danke für eure Antworten.

LG Sabrina

Beitrag von minimaus1974 15.03.06 - 16:51 Uhr

ich hoffe ich kann dir ein bischen helfen, also testen tun die das entweder in einem sozialpädiatrischen zentrum bzw in einem früherkennungszentrum..kommt ganz drauf an wo du wohnst. ich muss mit unserem sohn anfang mai dahin, weil schon ewig der verdacht auf adhs besteht. was hat dein sohn denn für "symptome" ? getestet wird, unter anderem durch gespräche mit psycholgen, eeg(hirnstrommessungen), und verschiedene andere tests. so sagte miene schwester es mir. was da genau auf uns zukommt, da lass ich mich überrraschen. fakt ist, es ist auch nicht mit einer"sitzung" getan sondern man muss da mehrmals hin. google doch mal unter dem stichwort adhs. da findest viele seiten. ich hab mir z.b. auch ein buch gekauft bei amazon, das nennt sich a.d.h.s das ist auch sehr hilfreich.
hoffe ich konnte dir ein bischen weiter helfen
lg und kopf hoch
micki

Beitrag von melina123 16.03.06 - 08:21 Uhr

hallo

als erstes gehe zu deinem kinderarzt
und spreche über deine vermutungen.
der wird dir genau sagen was jetzt gemacht wird.

und es sind vermutungen es steht noch nicht fest das dein kind das auch wirklich hat.


lg melina


Beitrag von ursusarctos 16.03.06 - 16:36 Uhr

Aaaalso:

1. ist eine Erzieherin nicht dazu qualifiziert, eine solche Diagnose abzugeben;
2. ist eine Erzieherin nicht dazu qualifiziert, eine solche Diagnose abzugeben;
3. - Du ahnst es - ist eine Erzieherin nicht dazu qualifiziert, eine solche Diagnose abzugeben.

Ich finde es immer wieder den Hammer, was Erzieherinnen sich anmassen! Uns wurde vor ein paar Wochen doch tatsächlich erzählt, wir sollten uns darauf einstellen, dass unser Sohn erst mit acht Jahren zur Schule kommt (er ist drei!!!!) - er käme in manche Rollenspiele nicht so richtig rein... Wenn's nicht zum Heulen wäre, würde ich immer noch am Boden liegen! Da braucht es dann sehr viel Selbstbewusstsein und/oder gute Therapeuten und Ärzte, um diesen Quatsch dahin zu packen, wo er hingehört: in die Mülltonne.

Echte ADSler findest Du drüben im Handicap-Forum, wo Du Dich auch schon mal einlesen kannst. Vielleicht erkennst Du Dein Kind in den Beschreibungen wieder, vielleicht auch nicht.

Auf jeden Fall solltest Du den Kinderarzt aufsuchen und ihm (oder ihr) den Verdacht, das Vorurteil, oder was immer das ist erklären. Und dann holt Ihr entweder Hilfe oder denkt darüber nach, das Kind in eine Gruppe bzw. einen Kindergarten zu geben, in dem es sich wohler fühlt und nicht auffällt.

VG, Barbara

Beitrag von minimum02 16.03.06 - 17:08 Uhr

Danke für deine Antwort, und zu deiner Info: klar kann eine Erzieherin das nicht diagnostizieren gebe ich dir recht, aber Laurin ist in einem Integrationskindergarten und da ich nicht weiss wie man das bezeichnet was sie ist, habe ich einfach Erzieherin hingeschrieben. Sie kümmert sich ausschliesslich um ADS-Kinder und da mein Sohn erst seit einem halben Jahr in diesem Kiga ist und es von anfang an Probleme gab, hatten wir jetzt ein Elterngespräch und da wurde mir lediglich der Verdacht mitgeteilt. Wir haben auch schon einen Termin bei unserem Kinderarzt, wollte mich hier nur mal vorab informieren was alles auf Laurin für Test´s zukommen.

LG Sabrina

Beitrag von ursusarctos 16.03.06 - 17:26 Uhr

Das ist dann wahrscheinlich die Therapeutin der Frühförderung, das ist natürlich etwas GANZ anderes. Wie gesagt, schau drüben bei den Handicäppis, die können Dir im Detail helfen.

Gruß,

Barbara

Beitrag von moonshine74 17.03.06 - 09:12 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist zwar schon 9 Jahre alt, aber wir machen gerade mit ihm die Tests auf ADS durch.
Er fiel mir schon im Kleinkindalter auf und verstärkte sich dann im Kindergarten und Schule.

Ich wäre froh gewesen, wenn ich von der Kindergartenschwester einen Tipp bekommen hätte.
So hörte ich das Wort ADS erst von der Grundschullehrerin in der 3. Klasse.
Stefan quält sich teilweise durchs Leben, weil er überall aneckt.

Wir waren mit ihm bis jetzt beim Kinderarzt und mußten einen Fragebogen ausfüllen. Nur wird noch ein EEG, EKG und eine Blutabnahme gemacht. Dann folgt wieder ein Gespräch mit dem Kinderarzt.
Unser Hausarzt hat uns jetzt eine VitaminB-Zink Kombination empfohlen, anstelle von Ritalin.

Liebe Grüße

Tanja

Beitrag von minimum02 17.03.06 - 10:33 Uhr

Danke für deine Antwort, ist sehr hilfreich. Ich hoffe immer noch das es mein Sohn nicht hat, aber umso mehr ich darüber lese um so unwahrscheinlicher ist es.

LG Sabrina