Mein Baby kann schon... zum zweiten Mal

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von coccinelle975 15.03.06 - 16:13 Uhr

Hallo!

Trotz vielen genervten Müttern - Danke für die vielen Antworten. Hab da wohl in ein Wespennest gestochen. Für alle die das vorher nicht mehr gelesen haben. Ich bin sehr wohl auf jeden Fortschritt meiner Tochter stolz und ich platze auch jedesmal schier. Wollte sicher keine stolzen Mütter angreifen. Ich hab mich nur gerade mal wieder aufgeregt, weil es doch so viele Mütter gibt, die das Münchhausen Syndrom haben und behaupten, daß ihre Babys Dinge können, die andere erst 2-3 Monate später können. Das ist das einzige was mich nervt, aber doch nicht, wenn normale Mütter erzählen was ihre Babys alles können (wenn es im normalen Rahmen liegt - ein Monat hin oder her sagt doch keiner was).

Liebe Grüße Silke und Lena, die sich tierisch über Kinderliedersingen freut (sie singt natürlich noch nicht wortwörtlich mit, aber so ein blubbern kommt schon raus und ganz viele Blasen - bin also auch mächtig stolz!)

Beitrag von schnuffinchen 15.03.06 - 17:09 Uhr

1. Weisst Du überhaupt, was das Münchhausen - Syndrom ist? Anscheinend nicht, daher solltest Du hier nicht damit um Dich werfen.

2. Woher willst Du beurteilen, ob es wahr ist oder nicht? Nimmst Du Deine Tochter als Maßstab? Wäre ja mal interessant zu erfahren, wie Du Wahrheit und Lüge trennst, ohne das jeweilige Baby je gesehen zu haben. Du glaubst also nur etwas, was zeitlich passt? Wie naiv, sorry. Dieser Logik zufolge dürftest Du auch Postings, in denen Kinder etwas noch nicht können, obwohl sie es nach Entwicklungskalender können müssten, auch nicht glauben.

3. Mütter wie Du sind genau das Problem in diesem Forum - wenn mein Kind etwas kann, was andere in dem Alter noch nicht können, hat man schon Angst, es zu posten, weil Neid und Mißgunst einem die Freude daran nehmen. Da erzähl ich es lieber denen, die es sich auch live anschauen können, die freuen sich dann wenigstens ehrlich mit.

4. Jede, die vielleicht doch das eine oder andere ihrem Baby andichtet, muss doch damit rechnen, entlarvt zu werden, schliesslich weiss man nie, wer mitliest (Nachbarin, Freundin, etc.). Also warum sollte man sich auf so dünnes Eis begeben, wenn man jede Sekunde bloßgestellt werden kann?



Denk mal drüber nach.

Beitrag von coccinelle975 15.03.06 - 17:38 Uhr

Hallo!

Ich weiß sehr wohl was das Münchhausen Syndrom ist, kommt ja oft genug im Fernsehen, aber wie willst Du hier etwa von Pseudomanie sprechen. Tut mir echt leid, aber das versteht doch kaum einer und schon fühlen sich wieder einige auf den Schlips getreten, die das nicht sollen. Münchhausen kennt halt jeder, von daher hab ich mir gedacht ich schreib das so (auch wenn das doch eher mit selbstverletzen zu tun hat).

Wie viele Nachbarn wissen von Dir, wie Du hier heißt und ausgerechnet die sind dann auch noch bei Urbia unterwegs, sehr wahrscheinlich.

Falls Du meinen ersten Bericht gelesen hast, dann solltest Du wissen, daß meine Kleine 4,5 Wochen zu früh auf die Welt gekommen ist und ich sie sicher nicht als Maßstab hernehmen kann, da sie logischerweise für alles 4,5 Wochen länger brauchen darf. Für die Maßstäbe gibt es immerhin Bücher und Ärzte die sagen, was normal ist und was eher nicht.

Wie kann man nur so empfindlich sein. Versteh das echt nicht. Wollte ja nur sagen, daß es mich nervt, wenn man lügt, geht Dir das etwa nicht so? Läßt Du Dir gerne die Hucke volllügen?

LG Silke

P.S. Wenn Du mich schon angreifst, dann kannst auch mit Deinem Namen unterschreiben, in Deiner VK steht er doch auch drin

Beitrag von schnuffinchen 15.03.06 - 19:31 Uhr

Eben, in meiner VK steht vieles drin, woran ich sofort zu erkennen kann - das meinte ich damit, dass jemand, der ähnlich viel Infos bereitstellt, doch schnell entlarvt werden kann, wenn er lügen sollte.

Aber meine Frage hast Du immer noch nicht beantwortet: Woher WEISST Du, das jemand lügt? Nur, weil es LAUT BUCH zu früh ist, dass ein Baby dies oder jenes kann? Ist das so? Für Dich ist also nur das Normale wahr, wenn ich Dich richtig verstehe.

Sicher, ich mag es auch nicht, wenn ich angelogen werde. Aber ich bezichtige nicht alle der Lüge, die nicht 100% einem Schema entsprechen, sondern bin mir darüber klar, dass es schnellere gibt, genauso wie sich manche später entwickeln.

Und wer hier empfindlich ist, ist Ansichtssache. Wie wäre es denn, wenn DEINE Tochter auch zu den Frühstartern gehörte? Wäre dann noch immer "alles Lüge"? Es könnte also auch als empfindlich aufgefasst werden, dass Du nicht mit einer schnelleren Entwicklung umgehen kannst und demnach diese Mütter als unehrlich darstellst.

Beitrag von coccinelle975 15.03.06 - 20:01 Uhr

Hallo!

Gibt aber doch genügend in deren VK nichts drin steht. Müssen deswegen ja in ihren Beiträgen keine Lügen erzählen, aber kommt es Dir nicht komisch vor, wenn Du was liest und es sich nicht normal anhört und Du dann in die VK schaust und da steht nichts drin?

So lange ich jemand nicht gegenübersteh kann ich nicht wissen, ob jemand lügt, aber mit klarem Menschenverstand kann man doch erkennen, ob einem Märchen erzählt werden oder ob es sich glaubhaft anhört. Z.B ist es mit Sicherheit Übertreibung zu behaupten, daß ein Baby mit 8 Wochen sich bereits alleine aufsetzt oder glaubst Du so was? Ich denk doch mal, daß kein Baby, egal wie weit es in der Entwicklung ist, das mit 8 Wochen hinkriegt, dafür ist die Muskulatur noch zu schwach. Bewußt greifen mit 4 Wochen - Schwachsinn, ein Baby nimmt halt was in die Hand, weil es um es rumliegt, aber bewußt ist für mich, wenn es den Gegenstand anschaut und dann in die Hand nimmt. Das kann kein 4,5 oder 6 Wochen altes Baby. Diese Babys müssen erst mal lernen richtig zu sehen und was zu fixieren, ehe das andere funktioniert. Je älter das Baby wird umso weiter entfernen können sich die Maßstäbe, aber die ersten Wochen wird es wohl immer gleich sein, es sei denn das Baby wäre ne extreme Frühgeburt.

Von meiner Freundin kam der Kleine 10 Wochen zu früh, daß er mit seinen 5 Monaten nicht so weit ist, wie ein anderes 5-monatiges Kind ist doch auch klar, aber da kommen halt auch so Sprüche wie: Was er ist schon so alt und noch so leicht oder er kann das noch nicht? Das nervt voll. Lena wird man das wohl nicht lange anmerken, daß sie zu früh kam, aber ihm schon und da gibt es eben genügend Frauen, die dann solche dummen Komentare ablassen.

Lena ist in ihrer Entwicklung so weit wie andere Babys, sie ist momentan halt nur noch leichter, aber ob Früh-oder Spätstarter wer frägt da in ein paar Jahren noch danach. Mich frägt auch keiner, ob ich mit 10 Monaten schon gelaufen bin oder ob meine Schwester ihre ersten Backenzähne mit 5 Monaten bekommen hat. Jedes Baby ist doch woanders schneller als andere.
Man könnte auch sagen, daß Lena anderen Babys 4,5 Wochen voraus ist, denn sie ist ja schneller auf die Welt gekommen.

Ich hab ja auch nicht behauptet, daß alle die schneller Babys haben, Lügner sind, aber Du mußt doch zugeben, daß sich manche Beiträge schon ganz schön verlogen anhören. War im Schwangerschaftsforum schon so und wird wohl immer so bleiben. Manche haben eben ein Geltungsbedürfnis.

LG Silke

Beitrag von schnuffinchen 16.03.06 - 09:59 Uhr

Guten Morgen Silke,


mal ehrlich: Solche Beiträge, wie "8 Wochen und sitzt schon" sind aber doch die absolute Ausnahme hier, ich habe jetzt speziell so einen noch nicht gelesen. Andererseits lese ich mir aber auch nicht alle Postings dieser Art durch.

Ich denke, dass es in diesen Fällen dann wohl so ist, dass es sich um ein Fake handelt, und wenn keine VK angelegt ist, die- oder derjenige vielleicht nicht mal ein Kind hat und einfach nur das Forum aufmischen will. Das ist hier bei urbia ja nun leider keine Seltenheit.

Wär es da nicht besser, sowas einfach zu ignorieren anstatt hier so ein Fass aufzumachen?

Was Deine Freundin angeht - klar nervt sowas. Aber dem muss man einfach selbstbewusst begegnen, irgendwelche dummen Kommentare gibt es immer, auch im umgekehrten Fall, wenn die Kleinen nicht "so leicht" sind.

Kleines Beispiel: Ich war im Dezember mit Hendrik beim Fotografen. Nun ist er sehr groß (zu dem Zeitpunkt 70cm) und hat auch viele Haare, sah da schon nicht so nach Baby aus. Die Fotografin sagte dann "Setzen Sie ihn mal da auf den Hocker" -"Ähm, er kann noch nicht sitzen." -"WAAAS, der kann noch nicht sitzen???" Na ja, er war grad 3,5 Monate alt, sah aber viel älter aus. Ob das nun viel besser ist, wenn alle allein deshalb, weil er schon so groß ist, viel mehr von ihm erwarten? Ich glaub nicht. Es ist nicht sehr prickelnd, wenn man mit Kind irgendwo ist, und einen alle (Fremden) schräg anschauen, weil er vielleicht so groß ist wie manch einjähriges Kind und sich nicht so verhält - aber warum sollte er das mit nicht mal sieben Monaten auch?

Ist dann halt eine Frage das damit umgehens. Mich juckt das nicht mehr, und wenn hier jemand Schauermärchen erzählt, dann tut er mir einfach nur leid. Wie arm muss das Leben denn sein, wenn ich für sowas Zeit verschwende? Daher versteh ich auch nicht, warum Dich das so aufregt? Keine Beachtung schenken ist da immer noch die beste Lösung, aber für solche Leute einen extra Thread aufmachen? Das dämmt das ganze wohl kaum ein.


LG Janine

Beitrag von coccinelle975 16.03.06 - 11:50 Uhr

Hallo Janine!

Vermutlich hast Du recht und ich sollte sowas einfach ignorieren, hab aber auch echt nicht gedacht, daß ich mit meiner Frage so viel aufwirbel. Waren ja noch nicht mal die Frauen und Babys damit gemeint, die normale Berichte schreiben und sich wirklich freuen dürfen, sondern nur die Frauen, die hier gnadenlos übertreiben müssen. Versteh nicht was die damit bezwecken. Müssen die sich selbst was beweisen, weil sie selbst keine Leistung mehr bringen? Eigentlich setzen sie damit ihre Kleinen irgendwann nur noch unter Druck, denn was passiert, wenn das Baby älter wird und dann nicht mehr den Anforderungen der Mütter entspricht bzw. dann rauskommt, daß die Kinder doch nicht so weit sind? Find das schlimm für die Kinder. Mein Gott, sollte meine Lena erst mit über nem Jahr zu laufen anfangen, dann ist mir das auch egal. Ich förder sie zwar wo es geht, aber wenn sie die Schnauze voll hat, dann hat sie die eben voll und soll ihre Ruhe haben.

LG Silke

Beitrag von tokessaw 15.03.06 - 18:58 Uhr

hallo,
ähm hier mal ein link für dich,damit du weißt was das münchhausen syndrom ist.das hat ncihts mit selbst verletzung zu tun.das hat mit kindsmisshandlung zu tun seitens ihrer mütter,damit diese im mittelpunkt stehen,und sich wichtig genommen fühlen.

http://www.vaeternotruf.de/muenchhausen-syndrom.htm

lg
tokessaw & lilyth-eve #freu

Beitrag von coccinelle975 15.03.06 - 20:07 Uhr

Hallo!

Lies doch mal hier nach:

www.psychosoziale-gesundheit.net/seele/muenchhausen.html

da steht aber nichts von Kindesmisshandlung und im Fernsehen hab ich darüber auch noch nichts unter dem Münchhausen Syndrom gesehen.

Ich kenn das nur so wie es in dem Bericht steht.

LG
Silke

Beitrag von tokessaw 15.03.06 - 20:56 Uhr

hallo,
so das stand in dem artikel auf dem link von dir direkt im ersten basatz

Denn hier versucht ein Mensch eine Krankenrolle zu erzwingen, in dem er seine Gesundheit schädigt und damit möglichst in einem Krankenhaus behandelt wird.

googel einfach mal mit münchhausen syndrom bei mütter.
da kommt als erstes der link,und noch ein paar nützliche.
man sollte niemals damit leichtfertig um gehen.besonders weil es dabei um kinder geht.und ich frage mich wo steht in dem link davon das mütter behaupten ihre babys könnten schon dinge sie eigentlich noch nicht könnten?
lg
tokessaw & lilyth-eve #freu

Beitrag von coccinelle975 15.03.06 - 20:10 Uhr

Hab das unter ner anderen Seite gefunden:

Was ist das Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom?

Bei dieser glücklicherweise extrem seltenen, abgewandelten Form (auch Münchhausen-by-proxy-Syndrom genannt) täuschen Mütter Krankheiten bei ihrem Kind vor und setzen es damit ständigen Krankenhausaufenthalten, schmerzhaften Untersuchungen und langwierigen Therapien aus. Sie eignen sich detailliertes Fachwissen über Krankheiten an und verstehen es, die entsprechenden Symptome bei ihrem Kind vorzutäuschen oder mit zum Teil grausamen Methoden auszulösen.

Sie erzeugen Krämpfe, Fieber, Erbrechen, Hautausschlag, Herzrhythmusstörungen oder Atemstillstand. Torturen, die mehr als 10 Prozent der Kinder nicht überleben. Die Väter der Kinder sind häufig abwesend oder tolerieren das kranke Verhalten der Mütter, vor allem indem sie vorgeben, es nicht zu merken.

Typisch ist, dass solche Mütter ein sehr engagiertes, soziales Verhalten zeigen, sich liebevoll um das Kind oder andere Patienten kümmern und ein enges Verhältnis zu Pflegepersonal und Ärzten suchen. Sie stimmen bereitwillig auch schmerzhaften oder komplikationsreichen Untersuchungen zu. Auffällig ist, dass sie sich weigern, ihr Kind allein zu lassen und keiner Behandlung des Kindes während ihrer Abwesenheit zustimmen. Sie wechseln häufig die Ärzte und geben an, dass die anderen nicht ausreichend und gründlich genug gesucht oder behandelt hätten.

Die Therapie ist schwierig; in einem Teil der Fälle hilft die zeitweise Trennung von Mutter und Kind.