6 jährige Tochter schafft mich, diskutiert wie eine 16jährige

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von jacqi 15.03.06 - 20:17 Uhr

hallo liebe mamis,

wie ist das denn bei euch zu hause mit euren 6 jährigen kiddies?
meine tochter stresst mich echt gewaltig zur zeit ;-) täglich denke ich vor mir steht eine pupertierende. #schwitz
es wird endlos diskutiert und gebettelt....
bsp. sie will abends unbedingt sponge bob gucken, ich sage dann süsse es ist schon spät du bist ein kindergarten kind und musst ausgeruht sein.....dann wird ewig gebettelt und unter protest wird dann zwar ins bett gegangen aber ewig diskutiert.
ist das wieder mal so eine phase???#kratz ich quassel mir schon den mund fusselig ;-)
sie ist sowieso schon immer hibbelig und sehr weit für ihr kleines alter.
so wie sie redet denkt man echt ne kleine erwachsene vor sich zu haben. ;-)

lg jacqi

Beitrag von danni64 15.03.06 - 20:25 Uhr

Hallo Jacqi,

das kenne ich,mein Grosser war auch so ein Talent.

Er konnte schon früh sprechen und hat auch immer gerne diskutiert ;-).
Das Problem dabei war,dass er es auch mit den Kindern gemacht hat. Er hat nie geschlagen oder sowas,er hat die Kinder dusselig diskutiert,bis sie das Spielzeug freiwillig her gaben.

Warte mal,bis sie in der Pupertät ist,dann wird es noch schlimmer ;-).
Mein Grosser ist jetzt 16 Jahre jung und kann es noch besser,als früher,da gehen mir schon mal die Nerven durch. Ich gebe oft auf und verlasse den Raum,bis ich mich wieder erholt habe,sonst würde ich ihn am liebsten würgen ;-).

Aber mal ein Tipp für deine Kleine,denn mein Dreijähriger liebt diesen Sponge Bob auch,frage mich nicht warum #augen.

Der wird morgen mittag,um 13:55 Uhr wiederholt und dann darf mein Kleiner den sehen,denn sonst wird es auch zu spät.

Vielleicht erübrigen sich dann die Diskussionen ;-).

LG Danni !!!!

Beitrag von josili0208 16.03.06 - 01:59 Uhr

Oh ja, und wenn sie dann im Bett liegt, musst Du erstmal durchatmen, weil Dir vor lauter Diskutieren die Luft wegbleibt, richtig? ;-)
Ja das kenn ich. Ich versuche Diskussionen die ausarten, zu beenden. Ich sage meiner Tochter (6) meine Meinung und das es dabei bleibt und dass ich darüber nicht weiter diskutiere. Schluss. Und wenn sie weiter nörgelt, sag ich ihr nochmal, Thema beendet, ich rede jetzt nicht mehr mit Dir (das nur damit ich sie nicht irgendwann anschreie ;-))
Dann hört sie meist ganz schnell auf denn mit sich selbst diskutieren ist ja nur noch halb so lustig. Wichtig ist dass Du konsequent bei Deiner Linie bleibst. Also ich gebe schon mal bei der Kleiderfarbe nach, aber nicht bei Sandalen im Winter, nur so als Beispiel. Wenn es bei mir keinen Diskussionsspielraum gibt, sag ich das sofort (z.B. beim Einkaufen sage ich vorher dass ich nichts kaufen werden;-)). Das nimmt schon viel Wind aus den Segeln.
Und wenns ganz dramatisch wird, kann ich ebend wegen der "stundenlangen Diskussion" nichts mehr vorlesen o.ä. (das muss man dann aber auch durchziehen)
Ich glaube ein bisschen verhandeln ist gesund und ab und zu mal nachgeben untergräbt ja nicht unsere Autorität als Eltern #freu
Ein Vorteil, die Diskutierkinder müssen sich wenigstens nicht mit Fäusten Argumente schaffen, sie reden ihren "Feind" im KiGa oder in der Schule in Grund und Boden..
Viel Glück;-)
Jo