Kater hat sich hinterm Ohr alles aufgekratzt

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von mamisteffi 15.03.06 - 21:31 Uhr

Hallo,

heute ist meine Premiere in diesem Forum. #freu

Leider aus einem nicht so schönen Anlaß. Mein Kater hat sich hinterm Ohr alles aufgekratzt. Haare sind auch schon alle rausgerissen. Jetzt sieht das ganze aus, als wäre es am verheilen. Hoffentlich kratzt er sich es nicht noch mal auf. Es sieht nicht entzündet aus oder so, nur ein bißchen dick. Wenn ich jetzt zum Tierarzt geh´ kassiert der nur wieder mind. 30 € und schmiert Sälbchen drauf.

Weiß jemand ob man da Bebanthen Wundsalbe drauftun kann oder soll ich es in Ruhe lassen?? Eine Freundin von mir hat noch einen Trichter von ihrer Katze, den kann ich kriegen, falls er wieder kratzt.

Wenn es schlimmer wird, gehe ich natürlich zum TA. Ich sehe aber nicht ein, dem immer wieder wegen Kleinigkeiten Geld in den Rachen zu werfen. Ich bin auch nicht wirklich zufrieden mit dem Doc. Er wollte mal bei meinem Kater die Eierstöcke entfernen und dabei hat er festgestellt daß er ein kastrierter Kater ist. :-[:-[:-[ Der hat dem armen Kerl völlig umsonst den Bauch aufgeschlitzt. Das muß man sich mal vorstellen!!! Richie ist ein Maine Coon Mischling, da hat man das nicht gesehen wg. dem langen Fell, aber der TA hätte das doch merken müssen.

Hier in der Nähe ist leider kein anderer. Verständlich, daß ich nicht scharf darauf bin zu dem zu gehen, oder?

Bin auf Eure Antworten gespannt.

LG Steffi + #katze Richie (der im Moment Stallpflicht hat wg. Vogelgrippe #heul )

Beitrag von bernadette2 15.03.06 - 22:42 Uhr

Hallo!

Es hört sich nach Milben an!Wenn Du Pech hast,sind es auch Pilze,aber ich Tip mal auf Milben!Also,mach keine Salbe drauf,sondern besorg Dir ein Milbenmittel!Da gibt es wohl was neues!Es ist flüssig und wird in den Nacken geträufelt(glaub es heißt Advocate Ktz. 4-8 kg).Es wirkt gegen Milben und Würmer(hat mir auf jeden Fall mein Mann erzählt nach dem letzten Tierarztbesuch.Hoffe es stimmt,was ich schreibe)!Bei uns kostet es 5,67Euro(hab die Rechnung vor mir)!Gibt es allerdings nur beim Tierarzt,aber da bekommst Du sowas auch ohne mit dem Tier hinzugehen!Muß natürlich dabei sagen,dass es ne Ferndiagnose ist und Du nur wirkliche Sicherheit beim Tierarzt hast!!!;-)

Beitrag von bernadette2 15.03.06 - 22:57 Uhr

Ich nochmal!Wenn Du auf Nummer sicher gehen willst,besorg Dir noch ne Pilzcreme beim Tierarzt dazu!Die schmierst du regelmäßig auf die kahlen Stellen.Die Salbe heißt Pima Biciron N(gibts auch beim Tierarzt und ist ursprünglich für andere Stellen gedacht)!Wirkt aber trotzdem,wenn Du es regelmäßig machst!Kostet hier 7,92Euro!#klee#klee#klee
wenn sich nach einer Woche keine Besserung einstellt und Du immernoch keinen Ansatz von Fell bemerkst,dass sich neu bildet,sollest Du zum Tierarzt!#kleeMach im keine Halskrause um#pro
Hoffe er ärgert sich nicht einfach nur,dass er eingesperrt ist?#kratz

Beitrag von chou99 16.03.06 - 09:00 Uhr

Hi!

Das Problem ist nur, daß dir Gott sei Dank kein vernünftiger Tierarzt mal eben zur Selbstmedikamentation verschreibungspflichtige Pilz- (und Milbenmittel) abgibt. Evtl ist es ja auch ein Ekzem und er soll euch noch ein Cortison abgeben?
Wenn es Ohrmilben sein sollten, wäre auch ein anfängliche Grundreinigung des Ohres nicht schlecht, die man meist alleine zu hause nicht hinbekommt.

Kopfschüttelnde Grüße
Nicole

Beitrag von bernadette2 16.03.06 - 10:53 Uhr

Hi Nicole!

Das sind ganz normale Dinge,die ne Katze mal bekommen kann!Ein Tierarzt gibt sowas sehr wohl einfach ab,wenn Tier und Besitzer bekannt sind!Ich gebe hier lieber einen vernünftigen Tip,bevor ein Tier aus Kostengründen gar nicht behandelt wird!!!Milbenmittel kann man übrigens in jedem Tierfachmarkt kaufen und Pilzcreme gibt es in der Apotheke (nicht verschreibungspflichtig für Babys,was man ebenfalls für ne Katze nehmen kann)!!!!!!!!!!!!!!!Außerdem habe ich ebenfalls geschrieben,dass nur ein Tierarzt Gewissheit geben kann,falls du alles gelesen hast(von wegen Ferndiagnose)!!!!
PS:Was sie schreibt sind übrigens keine Ohrmilben!Milben können die gesammt Haut betreffen und bei Katzen sind meist die ersten Stellen !!HINTER!!den Ohren!Die werden kahl!

Kopfschüttelnde Grüße
Bernadette

Beitrag von chou99 16.03.06 - 12:20 Uhr


Hi Bernadette!

jetzt wollen wir uns mal nicht komplett zerfleischen;-)
Ich bin auch deiner Meinung, daß sie zum TA gehen soll. Sie gibt doch mit dem rumexperimentieren von verschiedenen Arzneimitteln auch Geld raus, dann doch leiber nicht unnötige Chemie auf die Katze kippen und leiber einmal abklären lassen.
Katzen kratzen sich aber sehr wohl am oder hinterm Ohr wenn sie Ohrentzündungen oder Ohrmilben haben, die Zeit für die Herbstgrasmilbe, die sich ja sehr gerne im gesicht aufhält ist ja noch nicht gekommen.
Und mit deinem TA hast du dann Glück, daß er dir solche Medikamente abgibt, er macht sich bei verschreibungspflichtigen Medikamenten strafbar. Ob das jetzt ein glohrreiches Gesetz unserer Regierung war bleibt mal dahingestellt. Theoretisch darf er noch nicht mal Entwurmungsmittel oder Flohmittel abgeben ohne das Tier gesehen zu haben. Und das geht ja echt an der Praxis vorbei.
Ich bin bei Pilzmitteln halt so ein bischen allergisch, weil sie teilweise die Leber schädigen können und man sie halt nur bei begründeten oder bestätigtem Verdacht geben sollte.

Friede?

Grüße
Nicole

Beitrag von bernadette2 16.03.06 - 12:41 Uhr

Hi Nicole!

Ja,Friede;-)!

Der Tierarzt nimmt ne Probe und es wird eine Kultur angesetzt.Das dauert ungefähr ne Woche!Wenn er auch selbst noch nicht weiß,was es ist,wird das Tier vorsorglich mit Pilzcreme und dem Milbenmittel behandelt.Waren es Milben oder Pilze bekommst Du nach einer Woche bescheid,aber da ist meist schon sichtbare Besserung eingetreten;-).Hab seit 30Jahren Katzen und würd nicht mehr unbedingt deswegen sofort zum Tierarzt.Allerdings weiß ich genau,wie das aussieht und das weiß halt nicht jeder.
Also bei uns in der Gegend gibt jeder Tierarzt bestimmte Mittel auch so ab und das ohne Probleme:Flohmittel,Antizeckenmittel...und ich finde es auch nicht schlimm!Schließlich sind diese Mittel oft besser verträglich und wirksamer als die Mittel,die man im Tiergeschäft kaufen kann.

Mehr als mit gutem Gewissen einen Tip abzugeben kann man ja nicht,denn ich bin halt kein Tierarzt(trotzdem jemand mit Erfahrung)!!!!Wär doch schlimmer,wenn die Katze total unbehandelt bleibt und es dann(vorallem durch Pilzbefall)schlimme Folgen hat.#bla#bla#bla

Wünsche Dir noch einen schönen Tag#freu

Bernadette

Beitrag von bine3002 15.03.06 - 22:52 Uhr

Also ich würde auch auf Milben oder einen Pilz tippen. Das kann aber nur der TA abklären und ich würde mit ihm hingehen. Eine Katze kratzt sich nicht umsonst alles auf! Such dir einen guten TA, der kassiert auch nicht einfach so ab. Allerdings sind manche Diagnosen schwierig, deswegen kann es halt schon mal passieren, dass ein TA zuerst etwas falsches versucht.

Beitrag von mamisteffi 16.03.06 - 18:00 Uhr

Hallo,

hätte ich gewußt, was ich hier für eine Lawine lostrete, hätte ich es gelassen.

Ich gehe natürlich mit dem Kater zum Doc, will ja nicht, daß es schlimmer wird. Hätte ja sein können, das es was harmloses ist. Ich wollte ja nur von Euren Meinungen profitieren.

Ich bin aber kein Mensch, der ein paar Euro sparen will auf Kosten der Gesundheit von meinem Tier. Das wollte ich mal klarstellen, bevor noch jemand über mich herfällt. Was der TA sich geleistet hat, scheint ja auch keinen zu schocken.

Danke für Eure Tipps.

Steffi

Beitrag von chou99 16.03.06 - 18:18 Uhr


Hach, nimms nicht so tragisch. Ist ja keiner über dich hergefallen. Wir haben nur ein bischen gefachsimpelt und haben dafür deine Frage mißbraucht;-)
Doch, was dein alter TA sich geleistet hat war absolut nicht ok. In einer Antwort stand aber galube ich auch, daß du ruhig zu einem anderen gehen sollst. Das ist wie beim Hausarzt, da muß man auch schon mal suchen bis man den richtigen findet, oder?
Kannst ja mal durchgeben was deine Katze hatte um alle Gemüter zu beruhigen und vor allem die Neugier zu stillen:-D

Grüße
Nicole

Beitrag von silke321 17.03.06 - 07:02 Uhr

Hallo,

aber wieso hast Du dem TA nix gesagt, als er Deinen kastrierten Kater sterilisieren wollte?#gruebel

Zu dem Hautproblem. Renne seit 5 Jahren mit meiner Katze wegen kahler Stellen in regelm. Abständen zur TÄ .

Nach etlichen Untersuchungen, Biopsien, teurem Allergikerfutter u. Antibiotikabehandlungen, habe ich nun auch keinen Bock mehr.
Ein Tag nach Absetzen der Medikamente fliegen schon wieder die Haarbüschel in der Wohnung rum. Dann bekommt sie jedes Mal auch noch eine Kortisonspritze gegen den Juckreiz und hat danach bisher immer Schnupfen gehabt, der auch wieder behandelt werden mußte. War gerade im Januar wieder 3x mit ihr beim TA und das hat schon wieder ca. 130 Euro gekostet.
Jetzt ist März und die kahlen Stellen und Krusten sind schon wieder da.

Das Tier ist nun 12 Jahre alt, frisst, schläft, schnurrt und hat eine bessere Verdauung als ich. Ich glaube nach all den Jahren, daß das psychisch ist.
Deshalb gehe ich nun nur noch zum TA, wenn auch die Katze mehrere Anzeichen einer Krankheit zeigt.


LG,
Silke

Beitrag von mamisteffi 17.03.06 - 09:23 Uhr

Hallo,

ich wußte selbst nicht, das er ein Kater ist. Er ist mir zugelaufen und wie sich rausgestellt hat, hatte er keine Hoden mehr. Ich als Laie habe ihn für eine Katze gehalten, mein Mann auch.

Der TA auch, aber von dem kann man ja wohl verlangen, daß er den Unterschied zwischen Männlein und Weiblein sehen kann, auch wenn es, wie in diesem Fall, schwer zu erkennen ist.

Das mit dem psychischen Problem ist ja gar nicht so abwegig. #kratz Er hat das erst seit ich ihn nicht mehr rauslasse wg. Vogelgrippe.

Danke für den Tipp

Steffi