äusserewendung?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von mire 15.03.06 - 23:48 Uhr

kennt sich jemand damit aus? soll am freitag gemacht werden. liegt immer noch inBEL. hat jemand auf grund dessen einen ks bekommen? mein erster kam ganz normal.#danke für eure antworten LG Mire

Beitrag von bibabutzefrau 16.03.06 - 07:59 Uhr

das willst dudir antun?

Ich habe mich bewusst dagegen entschieden weil ich der Meinung war-einen Grund hat mein Kind sicherlich warum es sich nicht dreht.
Und ausserdem habe ich schon so viele Geschichten drüber gehört -deshalb lieber nicht.
Was ist wenn die NS zu kurz ist?Neeeeee.lass ma.
Da habe ich zu viele gruselige Gedanken.
wie lange hast du denn noch?
Und das Kind spontan in BEL zu bekommen fällt völlig flach?Wär das keine Möglichkeit?

Ich will niemqanden bequatschen-kann dir aber sagen dass es duurchaus möglich ist.
Habe Ida so bekommen und hatte eine tolle Entbindung.

Beitrag von mire 18.03.06 - 19:04 Uhr

hallo! habs leider grade erst gelesen und komme grerade aus dem kh. hat aber nix genutzt. liegt zu fest unten. doch, habe mich auch so für eine normale geburt entschieden. hoffe, das sie auch wie deine gut aus geht .danke für deine antwort. Lg mire

Beitrag von sassiputz 16.03.06 - 08:37 Uhr

Hallo Mire,

ichwürde das nicht machen, weil es zu risikoreich ist.

Wie meine Vorrednerin schon sagte, hat es manchmal einen guten Grund, warum die Kleinen so liegen.

Aber es gibt ja auch andere Alternativen, wie z.B. die indische Brücke.

http://9monate.qualimedic.de/Beckenendlage_aeussere_wendung.html

LG
Saskia

Beitrag von jessica80 16.03.06 - 10:38 Uhr

Hallo,

mein 2. Sohn hatte sich in der 39. SSW wieder in BEL gedreht und ich sollte sofort ins Krankenhaus, um zu hören, ob man eine äußere Wendung machen will oder Kaiserschnitt. Der Oberarzt entschied sich sofort für den Kaiserschnitt, da ich bei meinem ersten Sohn schon einen Notkaiserschnitt hatte.
Es wäre viel zu gefährlich gewesen.
Auch soll die äußere Wendung im allgemeinen gefährlich sein. Die Nabelschnur könnte zu kurz sein, es könnte zu wenig Platz im Bauch sein, etc. Auch ist die äußere Wendung mit Schmerzen verbunden und viele Frauen mußten auch schnell in den OP zum Kaiserschnitt, weil es Schwierigkeiten bei der Wendung gab.

Viel Glück bei deiner Entscheidung und alles gute für die geburt.

Beitrag von mire 18.03.06 - 19:12 Uhr

danke für deine antwort. werde ich auf alle fälle mal testen.LG mire

Beitrag von k.s.online 16.03.06 - 10:35 Uhr

Wer empfiehlt denn so was???
Das wird doch schon lange nicht mehr gemacht...viel zu gefährlich fürs Kind!!!

Meine lag auch quer, ich sollte mich nach Anweisung des Arztes immer 10 min auf die rechte und 10 min auf die linke Seite legen.

Hat auch was gebracht, unmittelbar danach lag Mausi richtig, doch kurze Zeit später lag sie dann wieder quer...

LG und alles Gute Katrin

Beitrag von mire 18.03.06 - 19:10 Uhr

hallo! die frauenärztin schickte mich ins kh. bin heute wieder nach hause gekommen. ist zum glück alles gut gegangen bis auf das sie noch so liegt, wie vorher. werde es aber auch mal mit zehn min links und rechts versuchen.evtl.nutzt es ja doch. sonst habe ich mich für die normale geburt entschieden,weil laut ärzten nix dagegen spricht.danke für deine antwort.LG mire

Beitrag von orcanamu 16.03.06 - 12:11 Uhr

Hallo Mire,

also ich würde auch abraten. Du hast noch soviel Zeit! Mein baby lag von Anfang an in BEL und hat sich Ende 36./Anfang 37. SSW einfach so gedreht! Ich habe ein paar Mal die indische Brücke gemacht und 2 mal gemoxt - ob es jetzt wirklich daran gelegen hat, weiß ich natürlich nicht, in meinem GVK war eine Frau, deren Kind sich ebenfalls in der 37. SSW richtig herum gedreht hat und die hatte gar nichts gemacht.
Übrigens haben wir beide nicht gemerkt, dass sich unsere Kinder gedreht haben!! Bei der nächsten VU waren sich auf einmal kopfunter zu ertasten!

Mein FA hat einen Versuch der Drehung gemacht und das fand ich schon recht schmerzhaft und es fühlte sich nicht richtig an.
Ich habe mich natürlich auch dann sehr damit beschäftigt, KS ja oder nein, ich habe mich dann dafür entschieden, eine Spontangeburt zu machen. All diejenigen, die sich damit auskennen oder selber so entbunden haben, raten einem ausdrücklich dazu!

Mein Rat an Dich: Erkundige Dich in den Krankenhäusern in Deiner Nähe, wer erfahrene Geburtshelfer hat für BEL-Spontangeburten! Du findest bestimmt jemanden! Und dann flutscht Dein Kind halt zuerst mit dem Popo raus - und sollte warumauchimmer irgendwas schief gehen, ein Not-KS ist ruckzuck gemacht.
Aber lass das mit der äußeren Wendung. #liebdrueck

Liebe Grüße und toi toi toi
Simone (38. SSW)

Beitrag von mire 18.03.06 - 19:22 Uhr

HI! Hab mich auch trotzallem für die normale geburt entschieden.sollte es nicht klappen geht der ks ja immer noch. alle in der klink meinen aber auch das es ok wäre und beim zweiten wäre auch eine bel nicht so schwer und so groß ist die kleine auch nicht. danke für deine antwort LG mire

Beitrag von monique_15 16.03.06 - 17:11 Uhr

Hi Mire,

ich bin in der 39. ssw und mein Baby war bis zur 36. ssw brav in Schädellage. Seither dreht es sich andauernd um, momentan gerade liegt es quer.

Ich hab mich nach einem KH erkundigt, das bei BEL normal entbindet und nicht sofort Kaiserschnitt macht. Dort hab ich mich heute vorgestellt, und der Arzt hat eine äußere Wendung versucht. Allerdings hat er dabei sehr oft per Ultraschall nachgesehen, was in meinem Bauch passiert, und er hat die Stelle, an der die Plazenta liegt, überhaupt nicht berührt. Er war also ziemlich vorsichtig. Und er hat mich mehrmals gefragt, wie es sich anfühlt. Unten über dem Schambein tat es gar nicht weh, da ging der Babypopo prima zu lupfen, aber oben unter der Rippe tat es mir weh. Da hat er auch sofort aufgehört und gemeint, wenn es schwer geht, könnte da ein Hindernis sein. Und siehe da, die Nabelschnur liegt an dieser Stelle um den Hals des Babys #schmoll.

Also, dieser Versuch einer Wendung ist zwar schief gegangen, aber er war für mein Empfinden harmlos. Weil er sehr behutsam und mit 1000 Kontrollen gemacht wurde. Trotzdem war der Doc mächtig am schuften - seine Armmuskeln zitterten vor Anstrengung! Wenn das mit der Nabelschnur nicht gewesen wäre, hätte er das Baby bestimmt drehen können.

Arzt und Hebi meinten, wenn so eine Wendung gelingt, kann man danach auch mal Wehenmittel geben. Durch die Kontraktionen wird das Baby dann quasi in seine neue Position gequetscht und bleibt besser liegen. Man muss aber dadurch nicht unbedingt die Geburt einleiten.

Aber von Kaiserschnitt war keine Rede... #kratz

Ich bin laut diesem Arzt übrigens noch kein sicherer KS-Kandidat. Er meint, das Baby könnte sich trotz allem noch spontan drehen.

LG, Monique

Beitrag von kris2008 17.03.06 - 22:49 Uhr

Hallo!
Keine Panik!

Mir ging´s vor 3 Monaten ebenso. habe 30 Kliniken antelefoniert und mich vorgestellt, weil ich keinen KS wollte. Habe schließlich die Filderklinik in Filderstadt bei Stuttgart gefunden, die darauf spezialisiert sind.

Dort habe ich meine Tochter in der 39. Woche bei BEL spontan entbunden. Das war echt easy und ich würde es jeder Zeit wieder tun.

Binnen 3 Stunden war sie da, ich hatte keine Schmerzen, brauchte keine Medikamente und der Damm war intakt (kein Schnitt, Riss). Geburt war eben Po, Füße, Rumpf, Arme, Kopf, Plazenta.. und nicht Kopf...

Lass Dich nicht verunsichern - denn es hat einen Grund, warum Babys anders herum liegen. Bei uns wurde in einem besonderen Ultraschall festgestellt, dass das Baby den geburtsweg nur mit dem Po zuerst verlassen kann. Der Kopf als erstes Teil hätte nicht durchgepasst - wohl aber als letztes, wenn alles schon gedehnt war, weil der Querdurchmesser des Kopfes bisle zu groß war.

lg kris

Beitrag von mire 18.03.06 - 19:32 Uhr

Danke,macht mut. drehung hat eh nicht funktioniert. und hab schon einwenig panik wenn der breite popo zuerst kommt. beim ersten hats schon solang gedauert.aber ich probiers. LG mire

Beitrag von mire 18.03.06 - 19:28 Uhr

Hallo! mußtest du nicht im kh bleiben? bei mir ist die wendung auch fehl geschlagen.musste aber über nacht zur kontrolle da bleiben.es wurde auch gleich gesagt es werden maximal drei versuche gemacht.mehr nicht. werde aber auch versuchen normal zu entbinden.LG mire

Beitrag von monique_15 18.03.06 - 19:46 Uhr

Hmm, nöööö #kratz

Davon war nicht die Rede, dass ich da bleiben müsste. Der Arzt hat es aber ja auch recht vorsichtig probiert.

Trotzdem hab ich heute, zwei Tage später, noch das Gefühl, als hätte ich riesige blaue Flecke unter den Rippenbögen - aber man sieht nix.

Heute beim Mittagessen habe ich gespürt, dass der Zwerg sich von Querlage rechts nach Querlage links gedreht hat.
Weiß nicht, ob ich sauer sein soll, weil er schon wieder quer liegt - oder froh, dass er noch Platz hat zum Drehen?

Ach, egal: Wir sollten einfach die Hoffnung nicht aufgeben!

LG, Monique