Wer kann mir helfen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von daniemausi 16.03.06 - 08:36 Uhr

Ich hab ein paar, leider traurige Fragen, die ich aber unbedingt mal stellen muss. Hoffe, ich bin in diesem Forum richtig. Wenn man nicht berufstätig und über den Ehepartner familienversichert ist, was muss man dann nach dessen Tod tun, damit der Versicherungsschutz auch lückenlos erhalten bleibt? Muss ich die Versicherung aus eigener Tasche bezahlen? Und wie ist das mit Witwen und Waisenrente, wo beantragt man so etwas und wie lange dauerts, bis man Geld bekommt? Wie lange dauerts bis Lebensversicherungen ausbezahlt werden? Und kann man vielleicht beim Sozialamt eine Art Vorschuss auf all das beantragen, wenn man bis zur Auszahlung nicht über die Runden kommt? Ich hoffe, jemand kann mir ein paar Tips geben.
LG Antje

Beitrag von kati543 16.03.06 - 08:58 Uhr

Also mal sehen - alles kann ich dir nicht beantworten, aber vielleicht kann ich dir ja weiterhelfen.
Zumindest mit der Krankenversicherung muss man sich in solch einem Fall erst einmal keine Sorgen machen. Es gibt eine 1 monatige Weiterversicherungspflicht der Krankenkassen. Innerhalb des Monats sollte aber dann schon alles geklärt werden.
Witwenrente erhält die Hinterbliebene nur, wenn ´der Ehepartner auch schon einen Anspruch auf Rente hatte, d.h. alle Wartezeiten erfüllt hat. Falls der Ehepartner vor seinem Rentenbeginn stirbt, verringert sich natürlich drastisch die Witwenrente - da ja weniger Jahre eingezahlt wurde.
Allerdings stehen eigentlich alle Antworten auf deine Fragen auch sehr gut erklärt auf der Homepage der Rentenversicherungsträger. Dann kannst du dir auch absolut sicher sein, dass das korrekt ist.

Beitrag von gh1954 16.03.06 - 11:47 Uhr

Falls Anspruch auf Rente da ist, dann rufe am Besten bei der Stadt/Gemeindeverwaltung an, die sagen dir, welcher Sachbearbeiter dort für Rentenanträge zuständig ist.
Die Bearbeitung des Rentenantrages kann mehrere Monate dauern.
Wenn du das 45. Lebensjahr vollendet hast, steht dir die Große Witwenrente zu, enspricht ca 60% der derzeitigen Rentenhöhe.
Wenn du jünger bist, bekommst du die Kleine Witwenrente, die liegt drastisch niedriger und wird auch nur zeitlich begrenzt gezahlt.
Von der Rente werden automatisch die Beiträge zur Krankenversicherung abgezogen.
Und sieh zu, dass möglichst schnell alle Konten auf deinen Namen umgeschrieben werden, ich habe damals aus "Pietät" damit gewartet, das hatte zur Folge, dass ich kaum an mein eigenes Geld kam, als die ersten Rechnungen zu bezahlen waren.

Die Lebensversicherer zahlen innerhalb weniger Tage nach Erhalt der Sterbeurkunde.

Mir wurde gesagt, als ich fragte, wovon ich leben soll, bis die erste Rente gezahlt wird, ich sollte solange von dem Geld aus der Lebensversicherung leben!

Gruß
geha

Beitrag von gh1954 18.03.06 - 01:34 Uhr

Du hast um Hilfe gebeten.
Ok, machen hier Viele.
Aber, dann versucht man zu helfen und bekommt das Gefühl, war doch was für den A****, liest sie eh nicht.
Und jetzt sage nicht, du hast andere Dinge um den Kopf, das hast du, ABER, die Zeit, hier zu posten, hattest du auch...