Einmischen oder Klappe halten???

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von lady_chainsaw 16.03.06 - 09:21 Uhr

Hallöchen,

ich bin gestern mal wieder Zeuge einer (für mich) unangenehmen Situation geworden.

Ich habe Luna aus dem KiGa abgeholt und in der Garderobe war auch ein Vater mit seiner Tochter.

So, ich bekomme also mit, wie der Vater die Kleine total runtermacht, weil sie eingepullert hat - dazu muss ich sagen, dass die Kleine noch nicht mal 3 Jahre alt ist!!

Es ging nur: "Was ist DAS denn schon wieder?" er hält die Unterhosen und Strumpfhose in der Hand "Hast Du etwas schon wieder eingepullert?" "Weißt Du nicht mehr, was Du uns versprochen hast????":-[

Die Kleine hatte echt Tränen in den Augen und wurde total kleinlaut. Sie hat mir sooooo leid getan.#heul

Mensch, dieses Kind ist noch keine drei Jahre alt - und dies war nicht das erste Mal, dass ich diese Situtation erlebt habe!!! Seit ca. einem halben Jahr geht das so!!!#augen So ein Mal im Monat erlebe ich das.

Luna kommt auch schon ganz kleinlaut und sagt "Nuna eingepullert" - meine Antwort: "Na und, dann stecken wir alles in die Waschmaschine und machen es sauber."

Würdet Ihr irgendetwas zu den Eltern sagen?#kratz

Ich erwische sie leider nicht allein, sondern immer schon mit der Kleinen zusammen. Ich kann die Eltern ja schlecht vor ihrer eigenen Tochter ansprechen, oder?

Oder sollte ich mal die Erzieher ansprechen, dass die sich die Eltern mal zur Seite nehmen?#gruebel

Mir tut die Kleine so leid, denn sie ist eigentlich ein total süßes Mädchen.

Vielleicht hat einer von Euch ja eine Idee.:-)

Gruß

Karen + Luna (2,5 Jahre)

Beitrag von sandra7.12.75 16.03.06 - 09:38 Uhr

Hallo

Ich würde wenn ich sowas höre die Eltern ansprechen.
1.Das Kind fühlt sich doch gedemütigt.Vor allen Leuten so runterzumachen.
2.Ist das Kind noch sehr jung.
3.Vom meckern wird es auch nicht besser.

lg Sandra

Beitrag von kabama44 16.03.06 - 09:46 Uhr

sprich die Leute das nächste mal ruhig an . Wenn es geht so laut , daß andere es auch mitbekommen .
Der soll sich ruhig schämen , der Vater, auch vor seinem Kind.
Puh , gibt es blöde Väter. Ich weiß nicht , ob ich so ruhig geblieben wäre.

Grüßle Kabama44

Beitrag von kja1985 16.03.06 - 10:22 Uhr

hm, wie wärs damit, ihm den wind aus den segeln zu nehmen?

also das nächste mal, wenn er losschimpft, gehste hin und sagst halb zu ihm, halb zur tochter: "ach, das passiert doch jedem mal und ist doch nicht schlimm, machen wir einfach in die waschmaschine"...

vielleicht checkt der kerl dann auch mal, dass es wirklich nicht schlimm ist...kinder schämen sich schon genug dafür wenn sie einpullern, da muss man nicht noch zusätzlich schimpfen - sowas passiert eben.

Beitrag von katzeleonie 16.03.06 - 11:38 Uhr

Hallo,

wir hätten genauso reagiert wie Du,Waschmaschine und fertig. Wo ist das Problem?

Aber.... ich würde niemals jemanden darauf ansprechen, das ist denen ihre persönliche Familiensache und geht niemanden was an,und wenn man es noch so falsch findet.

Wenn ich der Mann wäre, und mich würde jemand darauf ansprechen, würde ich demjenigen direkt sagen, daß er sich bitte raushalten soll.

LG

Beitrag von kleene0106 16.03.06 - 11:47 Uhr

Hallo,

ich würde wahrscheinlich zu ihm gehen und ihm ganz ruhig sagen dass es total normal ist dass Kinder in dem Alter noch manchmal in die Hose machen. Im Spiel vergessen sie oft einfach dass sie auf die Toilette müssen. Ich würde ihm auch sagen dass er durch solche Äusserungen und Erniedrigungen das Kind nur noch mehr unter Druck setzt und verunsichert, so dass er damit eigentich nicht mehr erreicht als dass sie wohl noch öfter in die Hose macht.
Vielleicht würde ich ihm noch mit einem Augenzwinkern sagen dass unsere auch noch zwischendurch ein paar Momente hat in denen es einfach mal daneben geht und dass er dadurch absolut keine schiefen Blicke anderer befürchten muss, da es halt einfach normal ist. Eher zieht er die Blicke durch solche Aktionen auf sich und das auch noch deutlich im negativem Sinne.


Vielleicht ist er einfach selber zu sehr unter Druck dass er annimmt das Kind hat nun mal schon trocken zu sein. Vielleicht fehlt ihm auch einfach die Geduld. Väter sind da unter Umständen nicht so geduldig wie vielleicht die meisten Mütter. :-)


LG
Kleene#stern

Beitrag von manavgat 16.03.06 - 12:03 Uhr

Warum versuchst Du nicht die Mutter mal auf eine Tasse Kaffee einzuladen (vormittags). Vielleicht ergibt sich die Gelegenheit.

Gruß

Manavgat

Beitrag von tonja1971 16.03.06 - 12:26 Uhr

Hallo Karen!

Ich würde eher mit der betreffenden Erzieherin sprechen. Sie kann bestimmt besser auf die Eltern bzw. den Vater des Kindes einwirken und ihm klarmachen, dass er so bestimmt nicht zum Ziel kommt. Ich glaube wenn man solche Leute direkt anspricht, kommt bestimmt eine Trotzreaktion und ein "was geht Sie das an."

Bei meinem Sohn der genau so alt ist wie Deine Kleine, geht auch noch so einiges in die Hose und da hilft nunmal kein Schimpfen, da hilft wirklich nur die Waschmaschine. Aber was erzähl ich, da sind wir uns ja einig.

Hoffentlich kapiert das dieser Vater auch bald.

LG Tonja

Beitrag von lady_chainsaw 16.03.06 - 14:43 Uhr

Vielen Dank für Eure Antworten.

Ich werde mal abwarten, wann und wie es das nächste Mal passiert - und entsprechend etwas sagen.

Vielleicht wird es ja aber auch zufällig heute abend beim Elternabend erwähnt, da ja viele Kinder in den beiden Gruppen jetzt in das Ohne-Windel-Alter kommen ;-)

Gruß

Karen

Beitrag von meckikopf 16.03.06 - 23:14 Uhr

Hallo Karen,

also das ist jetzt die "klassische", VERBALE(!!!) Ohrfeige!!! Ich finde das Verhalten dieses Vaters einfach unmöglich und total daneben! Klasse, so kann man es natürlich auch machen; die Kleine vor allen anderen bloßstellen - gerade mit einer schon so dermaßen heiklen Sache... und dann auch noch total dramatisch und theatralisch Unterhose samt Strumpfhose in die Höhe halten, damit es alle sehen, also nee...
Ich finde überhaupt, dass das Mädel noch recht jung/klein ist und die meisten Kinder brauchen in diesem Alter ja noch rund um die Uhr Windeln. Ich würde da so reagieren wie Du; sagen, dass das nicht schlimm wäre und alles in die Waschmaschine käme. Allerdings würde ich (m)einem Kind, das noch oft/öfters einnässen würde, noch Windeln ummachen (auch noch in den Kindergarten, denn das ist ja heute möglich), aber nicht aus "Schikane", sondern weil ich das dann einfach noch für nötig erachten würde, das Kind demnach einfach noch nicht soweit wäre und ich ihm dann einfach noch die Zeit dafür lassen würde. Und was heißt da: "Weißt Du nicht mehr, was Du uns versprochen hast???" Klar sollten und müssen Kinder schon beizeiten lernen, dass gegebene Versprechen auch eingehalten werden, aber von so einem kleinen Kind würde ich noch nicht verlangen, dass es mir DAS verspricht - im Leben nicht, da ich mir sicher wäre, dass es das noch gar nicht einhalten könnte.

Nicht, dass ich jetzt zu feige wäre, mit dem Vater/den Eltern zu sprechen/sie daraufhin anzusprechen, aber ich denke und vermute mal, dass da Hopfen und Malz verloren wären und die sich nichts sagen lassen würden. Ob da mal stattdessen mal eine Erzieherin mit dem Vater/den Eltern reden könnte? Denn vielleicht "hört" er auf die mehr?!
Das arme, kleine Mädel wird ja richtig kompromittiert und gedemütigt und das kann es ja wirklich nicht sein. Auch wenn der Vater seine Tochter nicht haut und anpackt, aber das ist genauso übel.

LG, M.

Beitrag von melanie007 16.03.06 - 23:26 Uhr

hi,

da muss ich sagen, wenn ich sowas sehe, kann ich mich schlecht beherrschen, dann greif ich ein, egal ob kind dabei oder nicht.
Weisst du, man sieht nur noch Babymorde und Kindermorde und wenn man sich einmischt, dann denken die Eltern vielleicht ein bisschen darüber nach.....und tun es das nächste mal nicht?????#gruebel

Ich musste leider mal miterleben, dass eine Mutter ihr ca. 2 Jähriges Kind mit voller WUCHT 3-4 mal auf den MUND geschlagen hat, Tja dann bin ich hin und hab sie gefragt, ob ich jetzt das gleiche mal bei Ihr machen darf, oder ob es ihr zu sehr WEH tun würde, hab ihr bestimmt ein dutzend mal gesagt, dass sie den Kleinen nicht zu schlagen hat...... DAS BESTE IST, sie hat sich dann bei mir entschuldigt.....ich sagte, sie sollte sich lieber bei ihrem Kleinen entschuldigen blablabla ... na ja usw.

liebe grüsschen
melanie

Beitrag von meckikopf 17.03.06 - 17:47 Uhr

Hallo Melanie,

das darf ja wohl nicht wahr sein, oder?!?! Ich finde es übrigens ganz klasse und das einzig und allein richtige, wie Du reagiert hast! Ich hätte nämlich ganz genauso reagiert!
Diese Mutter HAT ihr Kind einfach nicht zu hauen - geschweige denn, mit solch einer Brutalität und dann noch in den Gesichtsbereich... #schock#heul:-[:-%:-( und dann auch noch ein sooo kleines... völlig egal, was es gemacht hat. Bei solchen Müttern sollte man es sich echt überlegen, ob man ihnen die Kinder gleich wegnimmt... Bin normalerweise auch überhaupt nicht dafür, dass man den Eltern die Kinder zuuu voreilig wegnimmt, aber wenn es nun gar nicht anders geht und wer weiß, ob das bei dieser Mutter das letzte Mal war/ist; auch wenn sie sich entschuldigt hat, und dann noch bei Dir! Wie Du schon richtig sagst, hätte sich bei ihrem kleinen Sohn entschuldigen müssen. Und das nächste Mal, wenn das Kind größer ist, was gibt es dann?! Haut sie dann vielleicht noch fester zu??? #gruebel#schock#kratz#schock

Wo war das denn? Kennst Du diese Mutter näher oder war es eine völlig fremde Mutter irgendwo unterwegs? Echt unglaublich, sowas!!!

LG, M.

Beitrag von melanie007 18.03.06 - 08:18 Uhr

hi,
das war unterwegs, bin vom Einkaufen grad nach Hause......1. mal dass ich die gesehen hab ist ne Großstadt.
Ich hab auch drei Kinder, aber wenn ich mit denen rede, dann verstehen die das dann auch und ich brauch nicht Gewalt anwenden, klar manchmal hilft das Reden nicht, Tja, dann muss ich halt etwas lauter werden, aber dann wissen die auch, wann Schluss ist, wenn MAMA lauter wird:-)

liebe grüsschen
melanie

Beitrag von meckikopf 18.03.06 - 10:52 Uhr

Hallo Melanie,

danke, dass Du mir noch einmal geantwortet hast.

Wenn ich das jetzt so richtig verstehe, kennst Du diese Horror-Mutter auch noch oder wie jetzt???

Ja, ich weiß, dass der Alltag und der Umgang mit Kindern - aber mit Menschen überhaupt - denn ich arbeite in der Telefonakquise und kann da auch ein Lied von singen, obwohl mir diese Arbeit echt riesengroßen Spaß macht - und dass es oftmals sehr, sehr schwierig ist, immer nett, freundlich und ausgeglichen zu sein und zu bleiben (in meinem Job MUSS ich das aber und kann nicht die Beherrschung verlieren!), aber im Alltag schimpfe und motze ich schon ab und an, wenn es notwendig ist (auch mit Erwachsenen, wenn die partout ihr Versprechen nicht einhalten, dann raste ich aus und sogar DENEN muss man ja auch öfters alles 100 000x sagen:-[#kratz#augen#gaehn :-%:-().

Und es ist ja auch vollkommen klar, dass die "lieben Kleinen" wie auch in Deinem Fall nicht immer (beim 1. Mal) gleich hören und gehorchen. Schimpfen, meckern und anschreien ist auch nicht das Wahre, aber immerhin doch viel "besser" als solch rohe und brutale Gewalt anzuwenden! Wie gesagt, ich schimpfe und motze auch!

LG, M.