Bin so müde, furchtbare Nächte

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mutterschaf 16.03.06 - 10:19 Uhr

Hi,

meine Tochter ist heute zwei Wochen alt und ich hab furchtbare Nächte hinter mir. Und noch viele vor mir, fürchte ich. Ich stille bzw. pumpe ab und füttere Milch zu. Runa schläft tagsüber viel und ist eigentlich ein ruhiges Kind. Aber abends fängt es dann an. Sie kommt circa 2,3 Mal pro Nacht, hat Hunger oder die Windel voll und weint. Soweit ist das ja normal. Aber sie ist dann mindestens eine Stunde lang knatschig und weint, egal was man macht. Wir nehmen sie abends meist direkt mit in unser Bett, weil sie dort zumindest die ersten 2 Stunden lang schläft. Dann wird sie irgendwann wach und das "grundlose" Weinen fängt an. Mein Mann und ich sind dann echt todmüde und Runa lässt sich durch nix dazu bewegen, wieder einzuschlafen. Auf dem Arm ist sie meistens ruhig, aber wenn man sie wieder hinlegen will, fängt das Weinen wieder an. Auch wenn wir sie zwischen uns ins Bett legen und mit ihr schmusen, weint sie. Aber wir können die Nacht ja nicht im Sitzen verbringen, nur weil die Kleine auf den Arm will. Wir gehen jeden Abend zur ziemlich immer gleichen Zeit ins Bett, legen Runa entweder in ihr eigenes Bett oder nehmen sie zu uns, je nachdem wie sie gelaunt ist. Und trotzdem ist nach spätestens zwei Stunden der Frieden vorbei. Kennt das jemand, hat jemand Tips? Danke sehr.... Müüüüüde #gaehn

Beitrag von sparrow1967 16.03.06 - 10:29 Uhr

Warum stillst du sie nicht? Damit lassen sich die Lütten meistens wunderbar beruhigen ;-).

So denn: denk mal nach: wann hat eure Tochter vermehrt in deinem Bauch gestrampelt? Abends, wenn du ins Bett gegangen bist? Viele Babys haben das noch drin- sie sind dann aufgwühlt, aktiv.... und sie verarbeiten die Endrücke des tages, die da so auf sie zukamen....neue Geräusche, etwas mehr sehen.... Schlaf notfalls im Sitzen ;-)
Wasmir noch einfällt: zwischen dem 10. und 14 Lebenstag haben die Kleinen den allerersten Wachstumsschub- so sagte es mir meine Hebi. Dann haben sie vermehrt Hunger und sind auch etwas aus der Uhr.


Ach ja: grundlos weint kein Baby ;-). Es braucht deine Nähe und neben dir zu liegen...hm...da hört es deinen Herzschlag ja nicht. Darum ist es auch auf eurer Brust ruhig : den Herzschlag zu hören ist sehr beruhigend für die Kleinen.



sparrow

Beitrag von mutterschaf 16.03.06 - 10:46 Uhr

Hi, danke für euer Verständnis.
Ich weiss ja, dass sie nicht grundlos weint - aber ich kenne den Grund eben nicht und das macht mich fertig. Vielleicht ist ihr langweilig, vielleicht will sie schmusen, vielleicht hat es auch einen ganz anderen Grund, den ich nicht kenne. Ich würde ihr ja gerne helfen. Nur wie? Auf dem Arm ist sie meistens zufrieden, wie gesagt. Aber es ist eben Nacht und wir wollen schlafen! Ich weiss, irgendwann wird es besser. Aber mir fehlt die Überlebensstrategie bis dahin. Im Bauch hat meine Tochter sich Tag und Nacht bewegt, Nachts sogar eher weniger als tagsüber. Das hat sich komplett geändert. Ich habe absolut Verständnis für die Kleine. Sie kommt ja aus einer "anderen Welt" und muss sich erstmal einleben, alles kennenlernen, sich zurechtfinden. Ich bin ja auch nicht irgendwie sauer auf meine Tochter, sie kann ja nix dafür. Es geht ja nur um die Tatsache, dass mein Mann und ich bald auf dem Zahnfleisch kriechen, wenn das noch lange so weitergeht. Wir haben ja auch noch unseren Dreijährigen, der uns jetzt umso mehr fordert, seit die Kleine da ist. Wir können uns nicht mehr mal eben hinlegen, es sei denn, beide Kinder schlafen gleichzeitig - was fast nie der Fall ist. Wir hätten kein Problem damit, wenn Runa uns nachts aus den Federn schmeisst, wenn sie nicht wirklich mindestens eine Stunde und länger am nörgeln wäre. Das ist einfach zu lange. #schwitz

Beitrag von mutterschaf 16.03.06 - 10:48 Uhr

Ach so, ich stille nicht mehr, weil Runa mehr genuckelt als getrunken hat und sich das "Stillen" somit endlos in die Länge gezogen hat. Ich pumpe jetzt 4, 5 Mal pro Tag ab und füttere den Rest Pre-Milch.

Beitrag von carla67 16.03.06 - 10:56 Uhr

Sie ist doch noch sooo klein,

Sie braucht die Nähe.
Dazu gehört auch das Nuckeln.

Es würde sie sicherlich beruhigen.

Schade, dass sie nun Flaschennahrung bekommt.

LG

Carla

Beitrag von mutterschaf 16.03.06 - 11:07 Uhr

Nee, also nuckeln kann sie am Schnuller, aber nicht an meinen Brustwarzen. Ich habe das Abpumpen mit meiner Hebamme besprochen und sie hat mir vollkommen dazu geraten, abzupumpen. Mir taten schon die Nippel weh und ich kann und will die Kleine nicht stundenlang an die Brust lassen. Ich habe hier schliesslich noch ein zweites Kind, das mich braucht. Und einen Haushalt. Ausserdem sind meine Brüste kein Kauspielzeug. Nähe bekommt sie dadurch, dass ich sie in den Arm nehme und dass sie Nachts bei uns schläft. Würde sie beim stillen normal trinken, wäre das kein Problem gewesen. Muttermilch bekommt sie ja trotzdem, zum Großteil. Und mein Sohn war von Geburt an ein Flaschenkind. Darin sehe ich wirklich kein Problem.

Beitrag von schneutzerfrau 16.03.06 - 10:28 Uhr

Hallo

unsre Maus hatte viel mit drei Monatskoliken zu tuen und die waren auch die ersten 8 Wochen hauptsächlich Nachts (sie hat aber auch tags viel geschriehen). Ich habe es nachher so gemacht das sie auf uns zwischen uns geschlafen hat, so das wir alle etwas schlaf bekamen. Ich glaube nicht das Babys ohne Grund weinen um uns zu ärgern, sonder das wir entweder nicht verstehen was ihnen fehlt oder wir ihnen garnicht helfen können (weil zB auchweh sind von aussen nur zu lindern aber nicht abzunehmen).

Ich glaube ich kann dir nicht viel sagen ausser, es wird besser! Irgendwann! Versuch soviel schlaf zu bekommen wie es geht. Lass sie zur Not auf deinem Bauch schlafen ;-) Leg dich tagsüber mit hin um dich zu erholen!

Aber leider leider gibt es solche zeiten immer, denn auch meine Tochter (Monate schläft zur Zeit wieder kaum und weint die halbe Nacht, warum Zähne, Schub .....). Also ersucht euch immer auszuruhen wenn es geht!

Gruß Sabrina

Beitrag von kja1985 16.03.06 - 10:27 Uhr

tipps kenn ich keine, aber ich kann dir mut zusprechen. bei uns waren die ersten 3 wochen auch horror nachts. irgendwann hat sie dann begriffen, dass nachts keine action ist und hat endlich geschlafen und ist nur im 3 stunden rythmus aufgewacht zum futtern.

halte durch, irgendwann wirds besser. ich drück dir die daumen.

Beitrag von murmel2006 16.03.06 - 10:29 Uhr

Hm, ich denke das das irgendwann besser wird, auch wenn das jetzt wohl kein konktreter Tip oder Trost ist, aber vergleichsweise kann ich vielleicht sagen, als wir Erik die ersten Wochen abends hingelegt haben, hat es bis zu 1 1/2 Stunden gedauert, bis er eingeschlafen ist, mit viel Weinen und Quengeln. Inzwischen schläft er manchmal sofort ein. Hab mal gehört, daß das Schreien bis zur 6. Woche mehr wird und dann abnimmt. BEi uns hat es aber etwas länger zugenommen, so bis zur 9. oder 10. Woche glaube ich.

LG murmel2006 + Erik *27.12.2005

Beitrag von sternendeuter 16.03.06 - 11:10 Uhr

hi mutterschaf,

schreibe alles klein und mit links, luca hat es heute auch mal wieder besonders schwer.
bei uns war es auch die luft im bauch, nur geht es soweit, dass luca niur schlecht aufstossen kann - er tut sich sehr schwer damit... stell dir vor, du hast dich voll gefuttert und kannst nicht aufstossen. hinlegen und schlafen geht dann gar nicht - aufrecht kann man immer nochmal aufstossen...vielleicht liegt es ja tatsaechlich daran, dass deinem zwerg noch was "quersitzt" gerade wenn du beschreibst, dass der zwerg weint sobald du sie hinlegst... vielleicht liegt es daran, vielleicht ist es aber auch was anderes...
probier es einfach mal...beobachte sie und versuche ihre signale zu deuten...
luca röchelt dann manchmal, wenn ihm noch wasquersitzt, aber auch nicht immer

viel glück das alles schnell besser wird

sternendeuter & luca *19.1.2006

Beitrag von mutterschaf 16.03.06 - 11:14 Uhr

Hi,
an Blähungen haben wir auch schon gedacht, aber Runa rülpst sehr schnell und sehr laut, wir lassen sie während und nach dem Füttern Dampf ablassen. Der Bauch ist auch flach und weich.#kratz

Beitrag von sternendeuter 16.03.06 - 11:23 Uhr

rülpst sie "nur" einmal? muss unter umstaenden nicht immer ausreichen, aber wenn der bauch weich ist, kann es ja fast gar nicht damit zusammenhängen#schmoll
sory, dass ich euch nicht weiterhelfenkonnte...kann ja auch nur aus meinen erfahrungen berichten.
euch auf jeden fall alles gute und genuegend starke nerven, dies durchzuhalten

lg sternendeuter#blume #klee

Beitrag von camille04 16.03.06 - 20:40 Uhr

hast du sie mal gepuckt? das machen wir nachts mit marie und es geht ganz gut. wenn sie bauchweh hat, legen wir ihr die füße hoch. d. h. wir schieben ihr den teddy unter ihre unterschenkel. dann kann sie meistens ganz gut pupsen. versucht das mal.

lg, camille