Antikörper gegen Spermien.

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von soferl71 16.03.06 - 10:37 Uhr

Hallo,

mein Partner und ich wünschen uns ein Kind. Da ich früher schon probeme mit "zu vielen männlichen Hormonen" hatte und auch keinen regelmäßich Zyklus, hat mein Arzt eine erneute Blutunersuchung gemacht.

Mit meinen Hormonen ist nun alles in Ordnung - nur - habe ich Antikörper gegen Spermien!? Sowas hab ich bisher noch nie gehört.

Hat jemand "Erfahrung" mit sowas? Im Internet findet man sehr wenig darüber und wenn, dann auch nur wenn der Mann Antikörper hat aber ich hab sie doch...

Was kann "frau" da machen??




#gruebel

Beitrag von sternchen081102 16.03.06 - 10:48 Uhr

Hallo,
habe gerade mal gegoogelt.

Hier ein link http://www.wunschkinder.net/infosammlung/wakka.php?wakka=Spermienallergie
vielleicht hilft er Dir.

LG #stern chen

Beitrag von curly_hasi 16.03.06 - 10:48 Uhr

Hallo!

Nicht falsch verstehen, aber bei solchen medizinischen Fragen wundere ich mich immer, wieso da nicht gleich der FA gefragt wird?! Wenn du doch eh schon zur Blutuntersuchung da warst...

Ich würd ihn anrufen und löchern!

Curly

Beitrag von catsan 16.03.06 - 11:10 Uhr

Hi,

ich will Dich nicht entmutigen, ich erzähle Dir nur wie es bei meiner Kollegin war und weiß auch nicht, ob Du das gleiche meinst.
Sie hatte eine "Allergie" gegen Spermien. D.h. die Schwimmer kamen nicht in ihrer Gebärmutter an (und somit nicht an das Ei), weil es eine jedesmal eine Abwehrreaktion gab.
Ihr blieb dann nur noch die künstliche Befruchtung über, dafür hat sie aber heute einen wunderhübschen kleinen Jungen.

Also, lass Dich anständig beraten.

LG Catsan

Beitrag von soferl71 16.03.06 - 11:39 Uhr

Hallo,

vielen Dank für die promten Reaktionen.

Natürlich geh ich zu meinen Arzt und der ist wirklich in Ordnung. Dass ich Antikörper habe weiß ich erst seit Dienstag und heute Abend hab ich Termin bei meinem Arzt. Er hat mich sogar angerufen um mir das mit den Antikörpern zu sagen.

Wer rechnet schon mit soooowas. Ist für mich total neu und unbegreiflich?! Von einer Allergie hat mein Arzt am Telefon nicht gesprochen und ich hab auch keine "Symptome" nach dem Verkehr.

Er sprach von einer Untersuchung nach dem Verkehr (1 Tag danach) um festzustellen wie "lebendig" die Spermien noch sind.

Vielleicht ist jemand hier der sowas auch hatte? Und kann mir sagen was da unternommen wurde.

Die Hoffnung auf ein Kind hab ich nach wie vor und Möglichkeiten gibt es da auch sicher.





Beitrag von catsan 16.03.06 - 11:43 Uhr

Hi nochmal,

von der Allergie merkst Du ja auch nichts. Ist eher eine Abwehrreaktion gegen Spermien.
Falls er also einen Abstrich im Gebärmutterhals gemacht hat und keine Spermien mehr festgestellt hat, wird's das sein.

Aber ja, es gibt für fast alles eine Lösung.

Viel Glück, LG Cat

Beitrag von lala77 16.03.06 - 11:47 Uhr

Manche Frauen müssen die Diagnose erstmal schlucken und haben erstmal gar keine Chance sich über Fragen Gedanken zu machen, Nicht jeder ist so taff und spult direkt die Fragen ab.

Mir für meinen Teil fallen die Fragen grundsätzlich nach den Terminen ein und schlage mich dann im Netz rumm, um die Fragen zu beantworten #augen. Das zum Theam warum Fragen nicht dem FA gestellt werden.

Bei mir besteht ebenfalls der Verdacht auf eine Unverträglichkeit seiner Spermien #heul. Geklärt ist das ganze bei uns noch nicht. Ich habe dazu viel gelesen, aber letztendlich lief alles auf künstliche Befruchtung heraus. Es gibt wohl auch eine Immuntherapie, aber scheint nicht sehr erfolgreich zu sein :-(. Das macht mir alles große Angst.

LG, Caro

Beitrag von soferl71 16.03.06 - 12:11 Uhr

Damit sind wir mit der Angst schon mal zu zweit. Am Telefon hab ich erst mal gesagt "waaas" zu meinem Arzt. Und der "ja so was gibts".

Viel mehr ist mir dazu erst mal nicht eigefallen. Den Termin heute hab ich dann ja gleich gekriegt. Und so such ich hier im Internet nach "Antikörpern gegen Spermien" und find auch nur die künstliche Befruchtung als "die Lösung" - na toll #heul viel wird darüber wirlich nicht erklärt.

Die Immuntherapie hab ich auch schon gelesen, ähnlich wie bei Heuschnupfen oder so.

Hier bei Urbia mal ich meine Kurve und zu diesem Thema hat noch nie jemand was geschrieben?!

Bin gespannt was mir mein Dr. heute Abend alles zu erzählen weiß. Meine Fragen hab ich aufgeschrieben #hicks

Vielen Dank für die Antwort und ich meld mich morgen und sag mal was geplant ist, ich glaub das wird eine langwirige Sache.....

LG Sonja

Beitrag von wasnun 16.03.06 - 15:11 Uhr

Hallo
Wir sind derzeit in einer Kiwu Klinik.

Dort wurde uns erzählt das ich mich mit dem Blut meines Mannes impfen lassen kann und das diene das mein Körper die Spermien nicht als " Fremdeindringling" sieht.

Ich denke mal das es das ist was du meinst oder?????

Bei uns heißt der Begriff dann laut Bogen:
Impfung mit paternalen Leukozyten! (such mal unter diesem Begriff im Netz)

Ist bei uns eine Eigenleistung zahlt die Kasse nichts dazu.

Wir liesen das aber nicht machen - hab auch zuviele männliche Hormone.

Wurde trotzdem Schwanger leider war es eine ELSS!

Ich hoffe ich konnte dir helfen

Lg Yvonne;-)

Beitrag von soferl71 16.03.06 - 16:06 Uhr

Hallo Yvonne - also doch noch jemand #blume,

ich frage mich die ganze Zeit warum ich diese Antikörper habe?! Wie kommt so was? Wie Schon erzählt, habe ich früher immer Probleme mit unregelmäßigem Zyklus gehabt. Zuviele männliche Hormone und deshalb bekam ich auch die Pille verschrieben.

Seit Oktober letzten Jahres nehme ich nun keine Pille mehr - (wenn´s passiert, dann passiert es) ..... Meine Zyklen haben sich auf ca. 35 Tage eingependelt und der Bluttest ergab dass meine Hormone in Ordnung sind - also nicht mehr zu viele männliche Hormone da sind.

Jetzt hab ich Antikörper?! Jetzt wo ich schwanger werden will??

Wie das mit dem Imunwerden funktioniert weiß ich nicht aber wenn das "Impfen mit Blut meines Mannes" eine Möglichkeit ist..... mal sehen was der Dr. dazu sagt. Eine Art "Schocktherapie". Wie mit Heuschnupfen ins Heu oder so.

Zumindest warst Du schon mal schwanger und wirst es auch bestimmt wieder werden - auch ohne diese Impfung.

Morgen weiß ich mehr

LG Sonja (bin hier auf Arbeit ;-))

Beitrag von wasnun 16.03.06 - 16:21 Uhr

Hallo Sonja
Uns wurde erzählt das mein Mann das Blut abgenommen bekommt und es dann aufbereitet wird (wie auch immer) und ich es dann wie eine normale Impfung bekomme.
Bei uns steht auf dem Plan, das es 500€ kostet.--- Ist nicht gerade wenig.
Ich musste jetzt Tabletten(Prednisolon) nehmen zwecks den männl. Hormonen. Aber jetzt nach der FG weiß ich nicht ob ich die jetzt nehmen soll oder nicht --- es hieß nämlich alle Medikamente absetzen. Naja werd mich da nächste Woche mal schlau machen.
Mein Zyklus schwankt zwischen 21 und 37 Tagen.
Aber auser den männl.Hormon Problem ist bei mir alle okay. Unser Hauptproblem liegt bei den #schwimmer!

Tja da gibt es leider keine wirkliche Behandlung dafür!#heul#schmoll

Lg Yvonne