@ Hebi Gabi und alle die etwas wissen sollten

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von emily1111 16.03.06 - 10:40 Uhr

Hallo Hebi Gabi!

ich hätte da mal eine Frage die mir Kopfzerbrechen bereitet.
Ich bin heute 36+2 SSW. und habe am Dienstag nen Termin zu Geburtsbesprechung im Krankenhaus. Jetzt ist es so, ich hatte gestern eine Vorsorge Untersuchung beim FA. Der hat gesagt ich soll mal im KH anfragen ob die evtl nen geplanten KS machen wollen oder vielleicht sogar früher einleiten wollen. Zu meiner Vorgeschichte muß ich erklären hatte ich ein Hellp-Syndrom. Mein FA meint, vielleicht wäre es besser meine Hexe früher auf die Welt kommen zu lassen um diesem Risiko zu entgehen. Ich habe in den letzten 2 Woche 3 Kilo zugelegt nur an Wasser, ich sehe aus wie ein vollgesogener Schwamm. Über Nacht werden die Ödeme auch nicht weniger und morgens kann ich auch kaum aus den Augen schauen. Eiweiß hab ich keinen im Urin. RR ist auch normal. Ich mach mir natürlich schon ziemliche Gedanken darüber, weil ich durch die Präklamsie fast meinen Sohn verloren hätte, da die Ärzte im KH nich wirklich schnell auf die Anzeichen von mir reagiert haben, erst als meine Thrombos bei 37000 waren und die Herztöne auf 80 waren.
Ist es möglich das man schon in der 38. SSW einleitet oder wie sind deine Erfahrungen.

Danke für die Antwort

LG Carmen

Beitrag von 020503 16.03.06 - 10:45 Uhr


Bei mir war auch die Überlegung (ein Arzt sprach von früherer Einleitung!), allerdings hat sowohl der Arzt im KH indem ich entbinden will, als auch mein normaler FA gemeint, dass wäre eine total veraltete Methode und das würde man nicht mehr machen. Warum genau kann ich dir allerdings nicht sagen ...

Auch die Hebi hat mimr von einer Einleitung VOR ET abgeraten und lieber einen geplanten KS empfohlen!

LG Julia mit soeren(2) und nils(38SSW)

Beitrag von emily1111 16.03.06 - 10:55 Uhr

in der jetzigen Schwangerschaft?? Wenn ja lässt du einen KS machen??
Ich bin ehrlich schon so weit zu sagen " ja ich will einen KS aber nur mit PDA", hab echt Angst nochmal so etwas zu erleben.

LG Carmen und danke für deine Antwort

Beitrag von 1.kind 16.03.06 - 10:54 Uhr

Hallo Carmen,

also ich kann dir nur sagen, das bei mir von Freitag bis Dienstag versucht wurde einzuleiten. Alles ohne Erfolg und jetzt bin ich ziehmlich k.o. und verängstigt, denn Wehen hatte ich 4 Tage lang heftig. Mein Mumu sieht allerdings noch genauso aus wie am Freitag.

liebe Grüße,
Kathi

Beitrag von emily1111 16.03.06 - 10:57 Uhr

Ach herrjeh, das hört sich aber nicht so prickelnd an. Warum wurdest du eingeleitet??

Beitrag von 1.kind 16.03.06 - 11:04 Uhr

angeblich ist unser Sohnemann schon sehr groß und kräftig und außerdem wird es für mich immer anstrengender. Da ich zwar nur 11 kg zugenommen habe, die allerdings nur vorn an meinem Bauch hängen schmerzt das ganz schön und teilweise hab ich das Gefühl ich breche durch.
Ja, mal schauen wie das bei uns jetzt so weiter geht, denn ich glaub nich, das ich das wirklich noch bis zum Schluß aushalte.

Ich drück dir auf jedenfall die Daumen egal für was du dich entscheidest (Einleitung verläuft ja auch nich immer gleich).

Liebe Grüße,
Kathi

Beitrag von emily1111 16.03.06 - 11:09 Uhr

Danke das wünsche ich dir auch. Ich hab mittlerweile 16 Kilo zugenommen, man kann auch sagen das ich 16 Liter zugenommen habe, fühl mich nämlich so.

Am Dienstag weiß ich mehr, kann aber kaum schlafen, bin schon seit 4:00 Uhr wach und total hibbelig.

Liebe Grüße

Carmen, Tristan 2 3/4J. + Tarja ET 11.04.06

Beitrag von gynaekologin_anja 16.03.06 - 23:21 Uhr

Hallo Carmen,
besser als ein vorfristiger Einleitungsversuch, der viele Nachteile mit sich bringen kann, fände ich in Deinem Falle die regelmäßige Kontrolle der Thrombos und Leberwerte. Dann ist man auf der sicheren Seite und kann rechtzeitig reagieren, aber ohne das Kind unnötig vorfristig "rauszuprügeln". Die Wassereinlagerungen sind sicher für Dich höllisch unangenehm, haben aber als alleiniges Symptom aus ärztlicher Sicht keinen schlimmen Stellenwert.
Ich kann Deine Sorge wegen der vorangegangenen Schwangerschaft gut verstehen, aber dieses ist eine andere Schwangerschaft, und man muss sie für sich betrachten.
LG gynaekologin anja