Abstillen mit Medikamenten ?? Wer hat Erfahrung?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von mamacharlie 16.03.06 - 11:10 Uhr

Liebe Mamis,
ich hoffe ihr könnt mir helfen, bin mittlerweile richtig verzweifelt... Ich still nun fast 7 Monate und versuche seit 2 Monaten nun (langsam) abzustillen, aber es funktioniert einfach nicht..
Ich stille weiterhin morgens und 1-2 mal nachts (aber nachts eher sehr wenig) zwischendurch trinke ich literweise Salbeitee, nehme Globuli, streiche aus, kühle usw...bin den ganzen Tag beschäftigt die überschüssige Milch los zu werden#heul#schmoll aber spätestens ab Mittag bin ich am platzen. Ich fühle mich körperlich gar nicht mehr wohl.
Unserem kleinen Charlie geht es super gut, er ist so fröhlich und zufrieden und isst sein Mittag/Nachmittag/Abendessen (Brei) so gerne und gut ABER liebt es auch an Mamis Brust zum nuckeln..#liebdrueck.....
ICH will aber nicht mehr stillen, leider!!!
Bitte richtig verstehen: trotz sehr vieler Probleme beim stillen(vor allem am Anfang) habe ich es sehr gerne gemacht, es war ein tolles Gefühl unseren Kleinen das Beste zu geben, Angebot-Nachfrage hatte sich auch recht schnell gut eingependelt. Seitdem wir aber mit Beikost angefangen haben ist alles anders.
Ich habe einfach ständig viel zu viel zu viel Milch#schmoll
und bin an einem Punkt angelangt auch mal an mich zu denken: ich möchte mich in/mit meinem Körper wieder wohl fühlen.
Habe heute mit meiner (sehr erfahrenen) Hebi gesprochen und sie hat gesagt, dass meine Brüste so extrem reagieren, dass die Milch nur weniger werden würde, wenn ich komplett abstille, d.h. am besten mit Medikamenten (die mir mein Gynäkologe verschreiben würde)....
Bin mir jetzt sehr unsicher: Kennt jemand das Problem, wie (schnell) wirken solche Tabletten und vor allem und wichtigsten: WIE AKZEPTIERT MEIN KLEINER SCHATZ DIESE PLÖTZLICHE VERÄNDERUNG??????....aber wie gesagt, er liebt es mit dem Löffel zu essen, allerdings nimmt er bis jetzt keine Flasche...nur für Tee/Saft/Wasser.
Sorry, ist etwas lang und konfus geworden, aber hoffentlich könnt ihr mir helfen!!
vielen Dank und lg
mamacharlie mit CHARLIE (fast 7 Monate alt)

Beitrag von muriel347 16.03.06 - 13:44 Uhr

am besten ist es für dich und deinen körper sicherlich wenn du auf medikamente verzichtest. hast du schonmal milch abgepumpt? es wäre eine möglichkeit statt den kleinen anzulegen wenn du platzt, die mlilch abzupumpen. du kannst sie ihm ja dann sogar geben. aber du steuerst dann, wieviel milch du ihm gibst und die produktion wird nicht mehr so angeregt. ansonsten kannst du noch pfefferminztee trinken.

was macht denn dein kleiner? trinkt er denn flaschenmilch?

#liebdrück Muriel