Endlich ist er da Alexander Louis

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von corina2705 16.03.06 - 11:43 Uhr

so jetzt möchte ich mal meinen geburtsbereicht abgeben.

am 10.1.2006 war der errechnete geburtstermin, ich fieberte dem termin schon entgegen und dachte jetzt geht es bald los, doch es vergingen leider noch einige tage der warterei. am 20.1.1006, es war ein freitag hatte ich meinen letzten termin beim frauenarzt und er schrieb mir eine überweisung in die klinik zu einleitung, toll dachte ich. kann das nicht von alleine losgehen? gut ich rief gleich in der klinik an und fragte wann ich denn zur einleitung kommen könnte. sie meinten am 21.1. irgendwann vormittags. ich machte mit meinem mann aus, daß iw rerstmal gemütlich frühstücken und ich noch duschen gehe und das wir dann gemütlich gegen 11.00uhr los fahren. doch es kam alles anders wie geplant. den nächsten morgen wachte ich auf, es war samstag der 21.1.2006 um 5.30uhr. ich faßte mir unten hin und dachte was da so feucht ist, ich stand auf und ging aufs klo und in meinem slip war blut und der schleimpfopf, mein blutdruck und puls schießte gleich nach oben so nervös war ich auf einmal. ich wußte nicht genau was machen, gleich los in die klinik noch bisschen warten? ich weckte meinen mann und wir haben beschlossen, lieber in die klinik zu fahren, da es das erste kind war und man nicht genau wußte und etwas unsicher war und eine ruhige minute hatte ich daheim eh nicht mehr. also fuhren wir los und waren gegen 6.10uhr in der klinik. da bekam ich erstmal ein CTG geschrieben und gegen 7.00uhr kam dann ein arzt und untersuchte mich, er war so grob ich schrie wie am spieß. wehen waren kaum welche zu sehen, ab und zu spürte ich mal ein leichtes ziehen im unterleib, aber nix weltbewegendes. naja der arzt schätzte noch das gewicht und meinte so ca.4300g, aber eher weniger. naja dachte ich mal sehen wie das wird..... ich bekam dann erstmal blut abgenommen und die kanüle gelegt für infusionen, bekam ein zimmer auf der station und erstmal frühstück, dann alle 2 stunden zum CTG, die wehen waren wieder ganz weg. um 14.00uhr wurde entschieden, einleitung per wehencocktail, mein herz schlagte wieder bis zum hals, ich dachte was kommt da alles auf mich zu heute.... gut der wehencocktail war dann getrunken, ich sollte ihn ganz langsam trinken, hat eigentlich garnet so schlecht geschmeckt, wie sekt mit frucht nur dickflüssiger. um 16.00uhr sollte ich wieder ans CTG, ab 15.30uhr würde ich sagen wirkte der cocktail so langsam, die wehen waren schon gut spürbar und auf dem CTG waren berge zu sehen, aber es war noch ok. immer wieder alle 2 stunden musste ich ans CTG. ich sollte viel laufen gehen, gut gesagt getan. stündlich wurden die wehen stärke und die paar meter von zimmer bis kreißsaal daurten im länger bis sie erreicht waren. wehen wurden immer stärker und mein mann und ich brauchten 15min. bis zum kreißsaal um das nächste CTG zu schreiben. es war dann 19.00uhr und die hebamme untersuchte mich. mein mumu war dann 3cm offen, sie meinte es ginge zügig voran und das ich spätestens um 21.00uhr wieder da bin, weil die schmerzen dann extrem werden würden. gut ich bekam ein zäpfchen, aber das hätten sie sich auch sparen können. dem kleinen ging es aber weiterhin gut. ich war froh das ich alleine im zimmer war, weil ich das ganze zimmer zusammen stöhnte und schnaufte, ich hatte das gefühl, als würde ich keine luft mehr bekommen, man wußte garnicht mehr wohin eigentlich atmen. um 20.45uhr kam ich dann in den kreißsaal und bekam einen tierischen druck nach unten, aber die wehen wurden wieder schwächer. ich hielt die schmerzen nicht mehr aus und die hebamme fragte mich ob ich keine PDA möchte? am anfang noch nicht so begeistert, aber nach ca. einer halben stunde habe ich zugestimmt. um ca. 22.00uhr kam dann der anästhesist und klärte mich über folgen usw.... auf, ich konnte ihm nicht folgen, ich dachte nur nehm mir jetzt endlich die schmerzen. er fing an vorzubetäuben, aber er kam mit der kanüle nicht rein. zwischendurch kamen immer wieder wehen und wir mussten pause machen. er hat es immer wieder probiert, aber es funktionierte nicht. ich bekam dann ein mittel, daß für 10min.die wehen weg waren und endlich nach einer 3/4stunde saß die PDA, es war der chef unter den anästhesisten und er meinte ich habe ihn ganz schön zum schwitzen gebracht. ich war fix und alle aber endlich schmerzfrei. der druck nach unten war aber immernoch da, ging auch nicht zu betäuben. mittlerweile gingen die wehen immer weiter weg, die herztöne vom kleinen sackten auch kurzfristig ab. es kam eine ärztin so gegen 0.00uhr vielleicht und zapfte blut vom kleinen seinem kopf ab um zu testen ob er noch mit genug sauerstoff versorgt wird. der sauerstoffgehalt war so mittelmäßig. sie meinte wir warten jetzt noch ne halbe stunde ob was geht, wenn nicht gibts einen kaiserschnitt. super dachte ich, echt toll..... ich war schon total kaputt, nach fast 9 stunden wehen. der mumu war zwar 9cm offen, aber es kamen keine wehen zum pressen. nach einer halben stunde kam die hebamme und meinte, wir probieren jetzt mal zu pressen, aber ich war so kaputt und wußte garnicht wie, wohin pressen usw..... es wurde ein kaiserschnitt entschieden, ratz fatz waren jede menge leute da und zogen mich aus, haben die blase geleert und katheder gelegt usw.... mir war alles egal, ich war so kaputt, aber mein herz raste...... dazu muss man sagen ich lag noch nie im KH, oder hatte eine OP oder sonstiges, es war alles mein erstes mal und ich hatte so schiß, mir schossen 1000 sachen durch den kopf ob ich das alles überlebe usw.... mittlerweile wurde ich in den OP geschoben, alles tierisch hell da drin und ich wurde mit zich kabeln verkabelt. mein mann musste mich umziehen und er saß dann neben mir um mir "händchen" zu halten. dann waurde die PDA richtig heftig nachgespritzt und die beine wurde total taub, diese musste dann 20min.wirken und um 2.35uhr ging es dann los, um 2.45uhr hörten wir dann einen schrei, mir und meinem mann flossen die tränen, vor glück, erleichterung und gefühlschaos und alles mögliche, einfach ein unbeschreibliches gefühl. das erste was mein mann sagte: "ich das ein brummi". er wurde mir dann kurz auf die brust gelegt, dann habe ich nicht mehr viel kapiert was die aussenrum sagen oder sonstiges. ich wurde noch ne halbe stunde genäht und dann in den kreißsaal geschoben zur beobachtung. ich habe noch mitbekommen das er 54cm groß war und 4550g wog und sein KU war 37,5. von wegen 4300g, aber eher weniger, es waren doch noch mehr. es wurde noch ein bild von ihm gemacht und das geburtskärtchen ausgefüllt und dann hab eich ihn auf meine brust bekommen und wir zwei haben erstmal geschlafen so kaputt waren wir. 2 stunden später wurde ich dann auf mein zimmer gebracht. dort konnte ich dann nicht mehr schlafen ich war so glücklich und aufgeregt. mein mann auch total kaputt fuhr dann erstmal nach hause um zu schlafen. alles in allem war es eine schwere geburt, aber zum schluss es stimmt wirklich man vergißt schnell die schmerzen und was da alles passiert mit einem. es war einfach schön das er da war. nach 4 tagen durfte ich dann nach hause gehen. daheim hat mein mann alles so schön vorbereitet und ich war froh endlich zu hause zu sein. mittlerweile ist alexander 7 1/2 wochen alt und wächst und gedeiht, jeden tag lernt er was neues dazu. es ist schön das alles zu erleben. so das war mein bericht.
hier nochmal die daten:

Alexander Louis geb.22.1.2006 um 2.45uhr
54cm, 4550g und KU 37,5

es freuen sich C&A

Beitrag von mutti06 16.03.06 - 12:53 Uhr

uhi, das war ja wirklich ne schwieirge geburt.
aber zum glück siet ihr zwei wohl auf und euch geht es gut.
herzlichen glückwunsch euch und viel spaß mit eurem klenen und dass die nächste geburt etwas besser und leichter voran geht.

gruß

Beitrag von mamivani1983 16.03.06 - 17:09 Uhr

Oje da bekommt man ja echt Angst!
Ich muss sagen dass ich mehr Angst habe vor den ganzen Spritzen und zeugs als vor Wehenschmerzen.
Ich hoffe dass ich das auch hinbekomme...
aber hab ja noch etwas zeit ;-)

Alles Gute!
Vani 11+6#liebe

Beitrag von corina2705 16.03.06 - 20:17 Uhr

hallo vani. die spritzen sind weniger das problem, eher eben die wehenschmerzen und der wundschmerz vom kaiserschnitt hatte ich mir auch schlimmer vorgestellt, man muss ja am gleichen tag nach dem kaiserschnitt aufstehen und ein paar schritte laufen, aber das ist tierisch unangnehm, man meint es reißt alles auf innendrin, aber dann wirds von tag zu tag besser. wünsch dir trotzdem ne normale geburt.
lg corina2705

Beitrag von ayseker 14.08.06 - 15:40 Uhr

Wow, corina was hattest du denn für ne schwierige Geburt!!! Drück mir die Daumen, dass es bei mir schneller und einfacher "flutscht"....hab ja jetzt schon Panik bekommen....meine Schwägerin, also die Schwester von ali hat in einer stunde ihr kind bekommen und bei ihrer zweiten Geburt ging es genauso schnell! Ich hoffe nur, dass ich auch so viel Glück habe! Hätte ich echt nicht gedacht, dass man so viele Schmerzen ertragen muss! Habt ihr schon einen Plan, wann das zweite kommen soll?

Beitrag von corina2705 14.08.06 - 16:54 Uhr

hi, also in einer stunde wollte ich auch kein kind bekommen, daß muss ja noch mehr die hölle sein. so ne schnelle geburt ist schlimmer als ne längere. also nein danke. sturzgeburt nennt man das. bei mir lag eine aufm zimmer bei der waren es 3 stunden, sie meinte es war die hölle und das muss wirklich die hölle sein. wobei die ganze geburt bei deiner schwägerin wohl net nur eine stunde ging, der MuMu braucht ca.pro cm eine stunde. das pressen wird wohl eine stunde gegangen sein und dann bis es da war, aber die ganze geburt von anfnag bis ende eine stunde das gibts net. wünsche dir keine sturzgeburt. wünsche dir so 8 stunden ich glaube das ist ok. das zweite soll denke ich so 2009 kommen, also erst wenn alex im kiga ist!

lg