Inhalieren schwieriges Unterfangen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von diehebi 16.03.06 - 12:28 Uhr

Meine Tochter (18 Monate) hat mal wieder (seit Montag) ne heftige Erkältung mit Fieber, Husten ,Schnupfen. Der KA meint, wir müssen konsequent sein und das Inhaliergerät verwenden. Der hat gut reden. Denn nur beim Anblick dessen verfällt Antonia in einen hysterischen Schreikrampf. Das selbe passiert beim Nasensprayversuch, Fiebermessversuch, Hustenteeversuch etc. Es ist einfach unmöglich. Es stehen in der ganzen Wohnung Aromalampen mit Erkältungsöl rum (übertrieben formuliert). Ich weiß mir keinen rechten Rat, was man noch so als Alternative wählen könnte. Zum KA zu gehen, bedeutet mindestens 2 h warten und das möchte ich der Maus nicht unbedingt antun. Habt Ihr einen Rat für mich, was man mit kleinen, störrischen, aber gaaanz lieben Eseln tun kann?
Danke im Vorraus!
Susann+Antonia

Beitrag von quakquak 16.03.06 - 12:43 Uhr

Hallo,

Daria muß auch sehr viel Inhalieren. Sie inhaliert schon mal ohne Maske. ich versuch immer, das Rohr in Nähe Mund/Nase zu halten. Dann werden ihre Babyfotoalben gewälzt, wir bauen Puzzle, schauen Kataloge an und wenn`s wirklich hart auf hart kommt, dann muß der Papi Grimassen schneiden.
Nasentropfen kriegen wir auch nur mit "Gewalt" rein und Fiebermessen ist ein Alptraum, aber Daria hatte erst 1x Fieber. Tee trinkt sie auch nicht, aber es ist ja nur wichtig, daß sie viel trinkt.

LG Karin + Daria 2.10.2004

Beitrag von alias 16.03.06 - 13:12 Uhr

meine tante hat sich mit ihren söhnen immer zusammen unter einen regenschirm gesetzt zum inhalieren, also dann wahrscheinlich ohne das gerät. hat aber immer geklappt, weil es den buben spaß machte.

Beitrag von cherrymoon 16.03.06 - 13:53 Uhr

Ja das kenne ich auch .

Bei uns gab es immer Geschrei beim Inhalieren . #heul

Mein Sohn hatte letztes Jahr viel mit Lungenentzündungen ( 2 KKH - Aufenthalte ) zu tun . Das war immer ein Kampf , aber ohne ging es halt nicht .

Ich habe mir im Laufe der Zeit irgendwas einfallen lassen . Meist gab es hinterher eine kleine Überraschung .

Und nun hält Lucas das Inhaliergerät alleine ohne Geschrei .
Ich inhaliere dann lieber nicht so lange , dafür einmal einmal öfter .#kratz

LG-Kathrin mit 2 kranken Mäuschen

Beitrag von privatmensch 16.03.06 - 14:11 Uhr

Hallo Susann,

mein Sohn (16 Monate) mag das Inhaliergerät auch nicht. Aber Inhalieren hilft, also lassen wir uns immer wieder was einfallen.

Der Kleine sitzt bei dem Papa auf dem Schoß, ich halte das Inhaliergerät und beide singen (gut klappt: "grün, grün sind alle meine Kleider" und "ein Vogel wollte Hochzeit feiern"). Ansonsten lassen wir ihn das Gerät ab und zu aus- und anschalten sowie selbst halten.

Kurzzeitig funktioniert das.

Viel Erfolg.

Monika

Beitrag von lilly7686 16.03.06 - 15:18 Uhr

Hallo!

Mal ne Frage: warum verwendest du nicht einfach Dosieraerosole??? Ich meine, Feuchtinhalationen sind vielleicht von der Aufnahme her besser, aber wenn ein Kind absolut nicht will, dann wären Aerosole besser, denk ich. Meine Tochter wurde im Dezember zwei Jahre und wir hatten ähnliche Probleme. Und seit wir Dosieraerosole und dazu den AeroChamber verwenden, ist alles in Ordnung. Das dauert nur ein paar Sekunden und ist gleich vorbei.
Allerdings nur wenn du Medikamente inhalieren musst.

Wenn du nur Salzwasser inhalierst, damit deine Tochter besser Luft bekommt, dann würd ich es auch mit Büchern und Alben oder so versuchen. Da weiß ich dann leider auch nichts.
Wie gesagt, das Problem haben wir nicht mehr.

Außerdem würde ich dir zu einer Rot-Licht-Lampe raten. Wenn deine Tochter schläft kannst du die neben ihr Bett stellen und sie damit anstrahlen. Aber nicht zu lange. Etwa eine Stunde bei einer Entfernung von etwas weniger als einem Meter. So machen wir das immer. Und dann ist die Erkältung bald weg.

Ich wünsch euch viel Glück und gute Besserung an deine Maus!

Lilly und Leonie (2 Jahre)

Beitrag von cherrymoon 16.03.06 - 15:32 Uhr

Hallo Lilly ,

habt Ihr den als Pinguin ?

Unser ist leider schnell kaput gewesen .

Ich persönlich finde den Pariboy praktischer . Ist zwar lauter , aber irgendwie handlicher .

LG- Kathrin

Beitrag von karo_austria 16.03.06 - 21:39 Uhr

Hallo Susann!

Die Söhne meiner Schwester haben Asthma. Ihr wurde ein Luftbefeuchter für den Schlafraum empfohlen.

Diese Woche hat sie ihn bekommen - er hat auch eine Aussparung für Medikamente(Tropfen)! So schaltet sie jeden Abend, wenn die Kleinen schlafen das Gerät ein (ist auch leise) und die Kleinen inhalieren ohne es zu merken. Sie ist ganz begeistert von dem Gerät (kostet ca. 80,--) und die Kinder können Schleim jetzt ganz leicht abhusten!

Da meine Kleinste diesen Winter auch sicherlich schon 5x Bronchitis hatte, möchte ich mir auch so ein Gerät verordnen lassen!

Vielleicht wäre das für euch auch eine Lösung - zwar nicht die Günstigste aber die Nerven schonendste!

Liebe Grüße

Petra und 3-Mäderl-Haus