Schule mit 6 oder mit 7 Jahren???

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von honigmami 16.03.06 - 13:28 Uhr

Hallo !

Mein Sohn wird am 02.09.2006 sechs Jahre alt, also genau 2 Tage nach dem Stichtag 31.08. Nun frage ich mich, soll ich ihn schon einschulen oder noch ein Jahr in den Kindergarten gehen lassen? Er möchte unbedingt in die Schule, lernt auch gerade rechnen bis 10, was er sehr toll macht und ihm auch total Spass macht und zählen kann er bis 20. Auch sonst finde ich, ist er ein fittes Köpfchen. Allerdings zweifele ich an seiner Zappelei. Im Kindergarten bzw. mit anderen Kindern zappelt er schon gerne rum. Daheim kann er sich allerdings gut konzentrieren, wenn ihn was interessiert, und wenn er was lernen möchte. Zudem muss er wegen einer Sehschwäche ne Augenklappe tragen (extra Beitrag im Forum !) und ich denke mir, daß er einfach mit seiner Zappelei und Huddelei beweisen möchte, daß er auch mit Klappe und Brille alles kann, was die anderen können, was dann aber manchmal vor lauter Huddelei eben in die Hose geht, sprich, manchmal malt er dann z. B. ein Bild ZU Schnell, anstatt, daß er sich Zeit nimmt und es geduldig ausmalt usw. Auf der anderen Seite denke ich noch an die neuen KiGA-Gesetze ab nächstes Kindergartenjahr bei uns, mein Junge muss dann spätestens um 8 gebracht werden und MUSS 4 Stunden drinbleiben. Von daher denke ich mir, kann ich ihn auch gleich in die Schule schicken, da muss er auch nicht früher aufstehen. Naja, und wie gesagt, er MÖCHTE unbedingt, ich hab ihm schon klargemacht, daß da nix mit Beineschaukeln ist und er da wirklich den ganzen Vormittag stillsitzen muss. Er begreift das auch und versteht es, aber er kann es dann womöglich nicht umsetzen. Was würdet IHR machen...Mit 6 finde ich es fast zu früh, allerdings mit 7 finde ich es dann fast schon zu spät und er ist dann der jüngste.
Grüsse

Beitrag von chris35 16.03.06 - 13:34 Uhr

Hallo !!

Mein Sohn ist schon 6 (Januar ) und kommt dann im Herbst zur Schule .

Mach einfach das , was Du für richtig hälst .

Hast Du mal mit der Erzieherin darüber gesprochen ??

Ich persönlich finde es mit 6 ganz okay .

LG susanne

Beitrag von alias 16.03.06 - 13:58 Uhr

das hier hab ich zu einer ähnlichen frage im forum geschrieben: http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=4&id=372363&pid=2459494

ich würd dir raten, dass du auf jeden fall mit "experten" darüberredest: den kindergärtnerinnen, evtl. kinderpsychologen. wie würde es im kindergarten weitergehen, wenn er dortbleibt? werden vorschulkinder teilweise extra beschäftigt oder zumindest altersgerecht gefördert?
weiß jetzt nicht ob du aus deutschland bist bzw. wie es dort ist, aber bei uns in österreich haben manche schulen sogenannte vorschulklassen. dorthin gehen kinder (auch aus anderen orten, gehen also danach auf andere schulen weiter), die noch in diesem jahr 6 werden. ist dann halt so ein zwischending zw. kindergarten und schule. ich war auch in einer vorschule, da mussten wir auch teilweise stillsitzen, in ruhe arbeitsblätter machen, war wie in einer richtigen schulklasse ohne zu viel strenge, ohne hausübungen und man konnte auch noch ein bischen spielen - ich finde, das ist eine tolle vorbereitung. mittlerweile wird das aber auch in manchen kindergärten angeboten, glaub ich.

Beitrag von felix2105 17.03.06 - 09:23 Uhr

Erst mal musst man mit sein Kind eh zur Untersuchung ob das Kind für die Schule schon reif ist und 2 Tage nach dem Stichtag würd schon dann das Kind mit 7 Einschulen

Beitrag von honigmami 17.03.06 - 14:51 Uhr

Man muss hier keinen Test machen, er kann ganz regulär ohne AUfnahmetest eingeschult werden. Die Untersuchung hat er bereits erfolgreich hinter sich.

Beitrag von risala 04.04.06 - 18:01 Uhr

Hallo!

Ich selbst wäre ein Kann-Kind gewesen. Und bin erst mit 7 Jahren eingeschult worden. Mir hat es nicht geschadet und ich fand es klasse, weil meine freundinnen alle jünger waren und erst ein Jahr später gegangen sind. So war ich dann auch dabei.

Der Sohn meiner Freundin ist im Mai 6 geworden, wurde auf anraten des Schulpsychologen eingeschult, obwohl meine Freundin der Meinung war, er sollte besser noch ein jahr warten (ähnl. Gründe wie bei dir). Das Ende vom Lied ist: Er musste die 1. Klasse wiederholen.

Ich würde auf meinen Bauch hören - wenn ich meine mein Kind ist soweit - gut. Wenn nicht, dann halt ein Jahr später. Denn Wiederholen schon in der ersten oder da schon nicht mitkommen verleidet das lernen.

Gruß
Kim