Wenn etwas in der Seele schmerzt...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von alexneugierig 16.03.06 - 13:56 Uhr

Hallo Ihr Lieben!#blume

Die Geburt unseres Sohnes Babychen Aaron hat die ganze Welt um mich verändert. Euch geht es bestimmt ebenso. Von der Sekunde an hätte jede hier von uns sofort unser Leben gegeben, damit es unserem Baby gut geht. Wir hätte nicht einmal darüber nachgedacht.

Vor der Geburt waren meine Vorstellungen anders.
Wir haben drei Katzen mein Mann und ich. Ich habe sozusagen Drei mit in die Ehe gebracht (Mein Kater ist vor zwei Jahren, wie die Zeit vergeht.. gestorben. Er war alt, ich hing sehr an ihm) mein Mann hat auch einen Kater, so das wir von anfangs vier Mietzen, uns drei geblieben sind. (Ich hoffe ich verwirre Euch nicht.. also drei Mietzen leben mit uns zusammen..)

Ich hab mir immer vorgestellt, wie süss das wird, wie die Katzen mit unserem Baby schmusen. Sie lagen ja schon fast alle gleichzeitig auf meinem Bauch während der Schwangerschaft..

Doch dann kamen Babychen und ich nach dem Krankenhaus nachhause... Es war plötzlich alles so schmutzig, die Katzenklos, die ganzen Haare (selbst bei 2 x täglich saugen + 1 x täglich wischen bleibt das nicht aus) und vor allem wollte ich nicht, das sie mir und ihm zu nahe kommen...

Seit dem sind nun Drei Monate vergangen. Babychen Aaron wurde im Dezember geboren. Seither hat er immer etwas mit seinem Näschen.. Fliesschnupfen, Husten, Schnief, rote Äuglein mal mehr , mal weniger. Zur Zeit ist es grad mehr und wir gehen heute zum Kinderarzt, das er mal sein Näschen inspiziert..

Anfangs wollte ich es nicht sehen. Ich hab die Augen fest vor dem verschlossen, was schon lange in meinem Kopf ist. Er wird krabbeln auf einem Fussboden mit Katzenhaaren. Auf einem Boden, auf dem Katzen sitzen, die zuvor ihr Geschäft auf dem Katzenklo verrichten haben. Er steckt seine Finger in den Mund. Klar kann man ihm nicht in Watte packen. Will ich auch nicht. Doch mehr Hygiene mit Katzen im Haushalt ist klar. Ich schmuse kaum noch mit ihnen. Es ist als würde man unbewusst einen Abschied einläuten. Unsere Mietzen sind süss. Und ich kann ihren stillen Schrei nach mehr Zuwendung ganz laut hören. Ich bin so traurig.
Oft ist der Gedanke da, sie wegzugeben. Es tut weh.
Wenn er morgens aufwacht und sein Näschen schnottert so sehr, das er weint, tut es mehr weh.

Mal abwarten was der Doktor dazu sagt.

Ich danke Euch fürs zuhören. Ich schäme mich für meine Gedanken. Doch ich musste es mal sagen. Es ist als hätte ein Abschied schon begonnen.

Für meine Mietzen:#liebe
Ich hab Euch sehr sehr lieb, Milky 3 Jahre und schwarz weiss sie ist sehr schüchtern, Maja 4 Jahre, wuschelig und dreifarbig unser Frechdachs, und Luis, 2 Jahre ein stolzer Kater, verschmust manchmal wie ein Baby. Ich bitte Euch mir zu verzeihen.
Ich kann nichts für meine Gedanken. Ich hoffe, es wird alles gut.


Lieben Gruss
Andrea + Babychen Aaron
#katze#katze#katze

Beitrag von 20.01 16.03.06 - 14:08 Uhr

Hallo!

Ich würde erstmal abwarten was der Arzt sagt,ob es wirklich eine Allergie ist!!

Wir haben auch zwei Meerschweinchen die den ganzen Tag frei in der Wohnung laufen und Zwei Wellensittiche die auch immer frei sind wenn wir zuhause sind.

Mir tun die Lütten zur Zeit sehr Leid,da sie nicht zuviel zuwendung bekommen wie sonst!

Aber weg geben??
Niemals!!!

Wenn unsere Kleine eine Allergie hätte und wir sie weggeben müßten würd es mir das Herz brechen!

Überlege es dir gut, vielleicht ist es ja momentan auch deine Nervliche Überlastung alles unter einen Hut zu bekommen!


Viele Grüße
Manuela

Beitrag von ostalblady 16.03.06 - 14:12 Uhr

Hallo,

ich kann Dich einerseits verstehen, andererseits mußt Du auch an deine Katzen denken.

Klar, wenn Dein Kleiner eine Allergie gegen die Katzen hat dann mußt Du Dir überlegen was Du machst, aber wenn nicht, dann verbringe auch wieder Zeit mit deinen Katzen.

Die Tiere verstehen mehr als wir denken. Und sie sind unendlich traurig wenn sie abgewiesen werden. #heul
Sie wissen ja nicht mal was sie falsch gemacht haben #gruebel

Wir haben einen Hund und ich kann Dich bezgl. den Haaren und dem "Dreck" verstehen.
Wenn ich aber unseren Hund sehe wie er reagiert wenn ich mit unserer Tochter spiele/schmuse dann denke ich, er hat´s schon schwer genug..........und Deinen Katzen wird es nicht anders gehen.

Wie fühlen sich die Katzen wenn Du sie abgeben würdest......schließlich sehen sie Dich als "Mama"

LG Ostalblady + #baby Laura 7,5 Monate und #hund

Beitrag von gigglepea 16.03.06 - 14:24 Uhr

Hallo,
also wir haben auch 2 Katzen, seit ca. 12 Jahren.
Bei der Geburt meiner ersten Tochter ging es mir genauso. Ich hab auch immer gedacht, ich könnte nichts so lieb haben, wie die Miezen - doch dann kam Vivian. Plötzlich hatte ich den totalen Sauberkeitsfimmel. 1 Katzenhaar im Kinderbettchen löste Hysterie aus. Meine Große ist im Dezember geboren und hatte auch trotz Stillen Schnupfen.
Irgendwie hat sich das mit der Zeit aber gelegt. Die Katzen haben sich mit dem neuen Fammilienmitglied arrangiert.
Bei Amelie hab ich mir nun gar keinen Kopf gemacht.
Mein Gott, dann hat sie halt mal Katzenhaare an der Hand. Sie findet es übrigens sehr schön die Miezen zu streicheln.
Wahrscheinlich wird sie auch mal ein Haar verschlucken, ist nun mal so in einem Tierhaushalt, aber das bringt sie nicht gleich um. Du kannst nicht alles 100% cleen halten.
Ich hoffe für dich das dein Kleiner keine Allergie hat (kann ich mir aber in dem Alter auch nicht vorstellen)
, und du deine Miezen behältst. Es ist so schön, wenn Kinder mit Tieren aufwachsen können.
LG gigglepea + amelie 10.10.05 + #katze Krümel #katze Baby (#kratz- hieß schon im Tierheim so)

Beitrag von xxbibiblocksberg 16.03.06 - 14:21 Uhr

Hallo Andrea,

nun musste ich weinen, als ich Deinen Beitrag las.

Wir hatten auch ein süsses altes Kätzchen das wir über alles liebten.

Lucky hat immer schon auf meinem Kopfkissen geschlafen und war wie ein Baby für mich, auch in der Schwangerschaft noch.
Ich hatte mir fest vorgenommen das sie nicht zu kurz kommt wenn unser Baby erstmal da ist. Ich muß dazu sagen das Lucky 16 Jahre alt war und schwer krank als unser Sohn Erik letzten August geboren wurde.

Als ich mit Erik aus dem Krankenhaus heimkam, hat mich jedes Katzenhaar gestört. Ich schämte mich ebenso dafür wie Du Dich jetzt.
Immer hab ich extrem aufgepasst, das sie sich nicht zu nahe an Erik legte.

Aber egal wie ich aufpasste, sie legte sich immer an sein Köpfchen, lief ab und zu auch über ihn drüber (hat ihm aber gar nichts ausgemacht), legte sich immer zu ihm in Laufstall (plötzlich konnte unsere alte Katze wieder springen *seltsam), sie wollte immer da sein, wo unser Erik auch war.

Also hab ich irgendwann aufgegeben mir Gedanken über Katzenhaare und Schmutz zu machen.

Am 25. Januar ist unsere Lucky gestorben, und wir vermissen sie ganz schrecklich, wie gerne würde ich Erik jetzt auf dem Fußboden robben sehen und Katzenhaare im Mund haben.

Gib Deinen Miezen eine Chance.

Gruß Claudia und Erik *08.08.05

Beitrag von pheebchen 16.03.06 - 14:37 Uhr

Hallo Andrea

Warte mal ab was der Arzt sagt. Wenn Dein Kleiner keine Allergie hat, dann können die Katzen doch bei Euch bleiben.
Wegen der Hygiene...das ist doch nicht so schlimm! Als ich ein Baby war hatten wir auch eine Katze, ich hab damals regelmäßig mit meinen klebrigen Fingerchen nach ihr gegrabscht und dann viele, viele Katzenhaare "gefressen".

Das ist nicht schlimm, Ärzte sagen sogar, dass es nicht verkehrt ist, wenn Kinder mit Dreck in berührung kommen. Das Immunsystem lernt nur so. Was es nicht kennt, dagegen ist es erst mal machtlos.

Ich hoffe für Euch alle, das Euer Schatz keine Allergie gegen die Katzen hat. Es kann auch was ganz anderes sein.

LG
Victoria

Beitrag von zauberfee1975 16.03.06 - 14:40 Uhr

Hallo Andrea,

ich kann dich gut verstehen und mir kommt die Situation bekannt vor.Magnus hat seit er zu Hause ist IMMER eine verstopfte Nase, der KIA meinte allerdings es kommt durch die kalte und trockene Luft.Jeden Tag bekommt er Abends Kochsalzlösung in die Nase das er frei atmen kann.
Mich stören plötzlich hier auch die Haare von Maja. Hinzu kommt das sie überwiegend weiss ist, und Alle Kuschel/Krabbeldecken dunkelblau sind.Es macht mich verrückt, die Haare an Magnus zu sehen...

Allerdings merke ich auch wie sie sich teils mehr zurück zieht(sie liegt viel im Bad) aber auch nachts mich weckt damit ich aufstehe( tu ich ja ab und an auch fürs Baby)
Mir tut sie leid,dass sie nunmal nicht mehr die erste Geige spielt aber hergeben kann ich sie nicht. Sie ist mitlerweile 14 Jahre alt, wer würde sie denn noch nehmen? Das würde ich nciht übers Herz bringen!!!

Ich denke, soviele Kinder wachsen mit Katzen auf, und es schadet ihnen nicht-im Gegenteil!
Ich passe nun auf,das er keine Haare in den Mund bekommt und versuche die anderen Haare zu ignorieren:-)

#liebdrueck

Zauberfee u Magnus*18.12.2005 und #katze maja

Beitrag von espirino 16.03.06 - 14:47 Uhr

Hallo Andrea,

ich möchte dir etwas Mut machen. Ich hatte immer Katzen und werde auch immer mindestens eine haben, wie zur Zeit.

Mein Freund hat (hatte) eine Katzenallergie der übelsten Sorte. Weil ich aber nicht auf meine Katzen verzichten konnte, mußte er sich irgendwie damit arangieren. Seine Allergie wurde mit der Zeit immer besser, bis sie sich fast vollständig gelegt hatte und man es ihm nun gar nicht mehr anmerkt, ob eine Katze in der Nähe ist oder nicht.

Als unsere Zwerge geboren wurden, habe ich mir natürlich auch immer Gedanken gemacht, ob sie vielleicht etwas von der Allergie abbekommen haben. Bis jetzt (toi, toi, toi) hat sich noch gar kein Anzeichen gezeigt. Unsere Miau wohnt mit in der Wohnung, schläft aber nachts woanders und hat dort auch ihr Kästchen zum Pipi machen, außerdem geht er viel stromern.

Meine Eltern haben aber fünf Katzen zuhause, dennoch lasse ich es mir nicht nehmen sie zu besuchen. Im Gegenteil, ich denke es kann nicht schaden, wenn die Babys mit vielen, vergleichsweise harmlosen Fremdstoffen in Berührung kommen.

Warte erst einmal ab, was dein Arzt sagt. Vielleicht legt es sich ja auch wieder oder hat eine andere Ursache. Außerdem gibt es doch bestimmt Mittel dagegen. Die Medizin kann doch so viel heutzutage.

Solltest du jedoch deine heißgeliebten Miezen weggeben müssen... (vielleicht könnt ihr ja doch eine Möglichkeit schaffen, sie innerhalb des Hauses woanders unterzubringen?)... dann bitte in kein Tierheim.
Die Zustände dort, seien sie noch so hygienisch, sind für menschenbezogene Katzen kaum auszuhalten. Wie sollten sie das je verstehen, was plötzlich mit ihnen passiert??? Am WE, daß weiß ich aus einem Tierheim hier, waren sie ganz allein. Bekamen Freitag nachmittag ihr letztes Futter und mußten dann bis Montag morgen waren, bis einer der ABM-Kräfte kam, der nicht einmal ansatzweise so etwas besitzt wie Tierliebe.
Vielleicht findest du ja Bekannte, die sie nehmen würden.

Drücke dir ganz fest die Daumen

Liebe Grüße Jana
+ #baby + #baby

Beitrag von moonerl 16.03.06 - 15:06 Uhr

Hallo,

ich kann dich verstehen. Auch wir haben 3 Katzen. Seit Stefan auf der Welt ist, habe ich sie kaum noch gestreichelt. Auch ich sehe plötzlich alles viel schmutziger als vorher. Ist ganz normal, das man vorsichtiger wird. Das legt sich aber wieder.
Wenn dein Kleiner älter wird und du siehst wie liebevoll Katze und Kind miteinander umgehen, wirst du alles viel leichter sehen. Dann stören auch keine Katzenhaare mehr.

Es war immer ein herrliches Bild, wenn meine Kleine und die Katze auf dem Sofa geschmust haben. Nie war sie grausam zu den Katzen.
Oder meine Tochter Hausaufgaben macht und mein Kater liegt mit ihr auf dem Schreibtisch und *hilft*

Grüßle und gute Besserung deinem Kleinen :-)

Beitrag von ayla_1976 16.03.06 - 17:48 Uhr

Hallo Andrea,

ich würd auch erstmal warten was der KIA dazu sagt und dann entscheiden.

Ich kenn das mit dem "verabschieden" wie Du es nennst. Nur hatte ich keine Katzen sondern einen West-Highland-Terrier.

Mein Hund war mein Kind. Hab ihn mit in die Ehe gebracht und sie war auch schon 7 Jahre alt. Anfangs ging es noch ganz gut, doch als unsere Paula zu krabbeln anfing wurd es heftig. Paula fand das lebende Stofftier super und unser Hund hatte keine ruhige Minute mehr. Es war eigentlich nur eine Frage der Zeit bis der Hund zuschnappen würde. So hab ich sie kurzerhand gepackt und zu meinen Eltern gebracht. Dort ist sie nun und wird dort auch bleiben denn es geht ihr gut dort. Meine Eltern haben auch einen Westi-Rüden und die beiden verstehen sich super.

Hast Du nicht jemanden Bekannten/Verwandten oder so dem Du Deine Katzen wenn es wirklich nötig sein sollte geben kannst?

Ich wünsch Dir alles Gute und auch das Du die richtige Entscheidung triffst... auch wenns schwer ist und weh tut.

LG
Kerstin