Was will er denn nun,mal so mal so,ich bin mit meinem Latein am Ende,HILFE!

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von müllermilch 16.03.06 - 14:15 Uhr

Schwere Story,aber ich weiß nicht mehr weiter.

Ich bin seit einem Jahr unglücklich verheiratet.Wir haben zusammen eine wunderbare,9 Monate alte Tochter und ich mache eine neue Ausbildung.
Eigentlich will ich mich schon lange trennen,aber ich weiß nicht wie ich die Ausbildung dann zuende machen soll.´Bisher teilen sich meine und seine Eltern das Babysitten,aber seine Eltern werden es sicher nach einer Trennung nicht mehr machen.Meine schaffen es alleine nicht.Eine andere Betreuung ist dann wiederrum zu teuer,ich verdiene nur sehr wenig (1.Lehrjahr).

Zum Hauptthema:Ich habe seit langem (noch vor der Beziehung mit meinem Mann) einen sehr guten Freund,mit dem ich damals auch mal kurzzeitig zusammen war.Irgendwie hats nicht so geklappt,wir haben uns getrennt und einige Monate keinen Kontakt mehr gehabt.Das ist jetzt 3,5 Jahre her.

Seit letztem Sommer sehen wir uns regelmäßig,hatten auch oft was miteinander.Ich mag ihn halt immer noch total und kann das auch nicht abstellen.Man kann fast sagen ich bin immer noch etwas verliebt.
Wenn ich ihn drauf anspreche,ob er auch mehr fühlt als nur Freundschaft und halt ein bisschen Spass beim Sex,kommt immer ein kurzes "mit uns würde es eh nie klappen" und dann blockt er ab.Aber ich habe auch angenommen dass das so ist,es so genommen und wir haben weitergemacht wie immer.

Nun habe ich durch einen Freund von ihm erfahren,dass er sich sehr wohl eine Beziehung vorstellen könnte,wenn ich schon getrennt wäre.Das hat er wohl so gesagt.

Jetzt weiß ich nicht,was stimmt denn davon?Habe auch Angst ihm zu sagen was ich noch immer empfinde weil ich denke dass er sich sonst ganz von mir abwendet.

Nicht dass es heißt ich böse Ehefrau betrüge meinen Mann,wenn man es so will führen wir eine offene Ehe.Aber glücklich bin ich so nicht,und wenn ich ehrlich bin,dann bin ich auch nur noch mit meinem Mann zusammen wegen meiner Ausbildung.Aber die geht noch bis Sommer 2008 und so lang halte ich das nicht aus.
Das ist das eine und dann eben dass ich nicht weiß woran ich bei meinem Bekannten bin.

Vielleicht kann mir hier ja jemand helfen,und mir sagen wie ich am besten vorgehen kann....

Lieben Gruß,eine verwirrte müllermilch

Beitrag von saabreni 16.03.06 - 14:33 Uhr

Sorry, aber irgendwie verstehe ich Dein Problem nicht wirklich. Weshalb habt Ihr denn überhaupt geheiratet? Offene Ehe hin oder her, aber meinst Du nicht, daß Du ziemlich egoistisch unterwegs bist?

Wenn Du Deinen Mann nicht liebst, dann trenn Dich doch von ihm! Und zwar schnellstens. Ob Dein "Freund" oder "Bekannter" (weißt Du selber nicht so genau?) Dich nun will oder nicht, das ist doch kein ausschlaggebendes Argument. Sag' ihm doch, Du willst mit ihm zusammensein. Und dann klappt es oder es klappt halt nicht.

Aber solche Argumente wie "dann bin ich auch nur noch mit meinem Mann zusammen wegen meiner Ausbildung" und die Story mit der Betreuung Deiner Tochter finde ich völlig daneben.

Viel Erfolg

Beitrag von müllermilch 16.03.06 - 14:59 Uhr

Diese offene Ehe führen wir ja nicht seit Anfang der Beziehung,sondern erst seit ein paar Monaten.Und das war der Einfall meines Mannes.
Mag sein dass sich diese Story seltsam anhört,und auch dass es nach ausnutzen klingt,aber was soll ich denn machen?Ohne eine Ausbildung habe ich doch kaum eine Chance zu arbeiten.Und was soll ich machen,wenn ich niemanden zum aufpassen habe?Ich will meinem Kind was bieten können,was ohne gescheite Arbeit schwer ist.

Beitrag von saabreni 16.03.06 - 15:38 Uhr

Vielleicht solltest Du Dich informieren, welche Möglichkeiten es gibt. Wenn ich mich recht erinnere, dann hast Du doch nach der Geburt SS-Urlaub. Rede mit Deinem Ausbilder und schildere ihm Deine Situation. Rede mit Deinen Eltern. Wende Dich an Ämter. Oder bitte Deine Eltern darum (wenn Du das zeitlich nicht auf die Kette kriegst).

Jedenfalls ist das, was Du Deinem Kind momentan "bietest" das ganze Gegenteil von Elternverantwortung. Deshalb rede mit Deinem Mann über Dein Problem. Sag' ihm, was Dich bedrückt. Vielleicht habt Ihr beide auch ein tiefergehendes Problem miteinander. Macht ne Paarberatung. Nur mach was!

Dasitzen und darauf warten, daß jemand von Himmel fällt, der Deine Probleme löst kanns ja wohl kaum sein. Du mußt selbst anfangen. Ist leider so.

Beitrag von michamama 16.03.06 - 19:29 Uhr

Hallo,
wie alt bist du den?
Glaubst du nicht das deine Eltern alles dafür tuen würden damit du eine abgeschlossene Berufsausbildung bekommst? Red mal offen mit ihnen!
Das mit den neuen würd ich mir gut überlegen, immerhin hastdu ja auch schon ohne Mann jede menge zu tun. Macht auf deine Eltern und auf deine Schwiegereltern einen besseren eindruck.
mfg
Michimama

Beitrag von sexymichi 17.03.06 - 07:07 Uhr

Hallo

da du in der Ausbildung bist vwerdienst du ja eher sehr wenig. geh ich mal von aus. Also würde ich dir raten wende dich ans Jugendamt und frage nach ob sie dir eine Tagesmutter bezahlen und können dir eventuell auch eien Empfehlen. So kannst du dich von deinem Partner trennen und deien Tochter ist gut untergebracht. Viel Glück.

Beitrag von müllermilch 17.03.06 - 09:10 Uhr

Naja,meine Eltern finden meinen Mann total toll und denken immer bei uns ist immer alles ganz toll.Wenn wir uns trennen finden sie das sicher nicht so gut.Ausserdem haben meine Eltern von Anfang an gesagt entweder Kind oder Ausbildung,und nur nach langem Überreden waren sie bereit 2 Tage in der Woche auf meine Maus aufzupassen.Sie werden nie und nimmer die ganze Woche auf sie aufpassen....Tja,da werd ich wohl mal zum Amt gehen müssen,mal sehen was die mir sagen.Habe aber auch totale Angst vor dem Schritt und dem,was dann kommt..

Beitrag von julie2006 17.03.06 - 09:26 Uhr

Was hast denn du für Schwiegis? Wenn ihr getrennt seid, würden die sich nicht mehr um die Kleine kümmern?#kratz Sind sie dann somit nicht mehr Oma und Opa?

Außerdem würdest du doch vom Jugendamt eine Betreuung bezahlt bekommen, da du ne Ausbildung hast. Dein Mann müsste Unterhalt für dich und die Kleine zahlen und Wohngeld würde es sicherlich auch geben. Erkundige dich doch einfach mal, z.B. bei pro Famila.

Beitrag von maddin26 18.03.06 - 18:01 Uhr

Ok, ich sag es mal mit humanen Worten. Du bist ein solches Dreckst... . Eure Beziehung funktioniert nicht? Kann ich mir bei dir vorstellen! Was ist eigentlich los mit dir? Du stellst nicht einmal die Möglichkeit in den Raum das sich dein Mann nach der Trennung auch um euer Kind kümmert, geschweige denn die Schwiegereltern. Hast du schon einmal überlegt das er nicht nur ein Minimalrecht dazu hat sondern sich auch wenigstens eurem Kind verbunden fühlen könnte? Und du prostituierst dich in eurer Beziehung für eine finanzierte Ausbildung? Vielleicht liegt es in eurer Beziehung ja auch einfach nur daran das du sehr egoistisch zu seien scheinst. Red doch mal mit ihm und versucht eine Lösung zu finden. Und versuch mal nicht sofort damit anzufangen das euer kind dir gehört denn das scheinst du zu denken. Dann werdet ihr wenn er ein einigermaßen vernünftiger Kerl ist (und davon gibt es mehr als du vielleicht denkst) auch eine Lösung finden. Und du solltest dich dann mal um dich selber kümmern und nicht erwarten das das andere für dich tun. Also werd mal erwachsen#schwitz