Nackenfalte messen

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sonja123456789 16.03.06 - 14:34 Uhr

Ich lese und höre ständig von "Nackenfalte messen"!

Wann wird diese gemacht?

Wird das nur gemacht wenn Auffälligkeiten im Ultraschall sind oder wird das bei jeder Schwangerschaft gemacht?

#danke für Euere Infos!

#liebe Grüße Sonja mit Krümmelchen 15.SSW

Beitrag von pia_2005 16.03.06 - 14:38 Uhr

Hallo Sonja !

Diese Untersuchung wird nur gemacht, wenn Du das möchtest ... und wird den werdenden Müttern mit zunehmendem Alter empfohlen, da mit dem Alter die Wahrscheinlichkeit, ein Kind mit Chromosomenstörung zu bekommen, wächst.
Zahlen musst Du das auch selber (ca. 100Euro)

Aber ich glaube, bei Dir wäre das jetzt eh schon zu spät - lt. meiner FÄ kann man sie bis zu einer Grösse von 8 cm machen...

Ich habe mich dagegen entschieden - es handelt sich nur um eine Wahrscheinlichkeitsrechnung... wenn es Auffälligkeiten gibt, gäbe nur eine Fruchtwasseruntersuchung ein sicheres Ergebnis. Und die ist mir zu gefährlich.

Liebe Grüsse

Pia #klee


Beitrag von inajk 16.03.06 - 14:46 Uhr

Hi Sonja,
es wird nicht Standard gemacht, sondern nur wenn du es willst. Wird bei einem speziellen US gemacht. Du musst entscheiden ob du es moechtest, denn das Ergebnis ist nur eine Wahrscheinlichkeit, dass was nicht in Ordnung ist, sagt also sehr wenig aus. Und dann macht man sich im Zweifel verrueckt, weil laut Untersuchung die Wahrscheinlichkeit etwas erhoeht ist, aber trotzdem hast du ne CHance von 200:1 auf ein gesundes Kind (es ist also fast ganz sicher gesund). Oder auch umgekehrt, kein erhoehtes Risiko heisst eben auch nicht dass es gut ist, sondern nur weniger wahrscheinlich. Ausschlag gibt nur eine Fruchtwasseruntersuchung (und auch die nur fuer ein paar bestimmte Behinderungen, laengst nicht fuer alle), und die wiederum hat ein gewisses Risiko auf Fehlgeburt durch die Untersuchung selbst. Dh oft ist das Risiko dass du damit ein voellig gesundes Kind abtreibst, aehnlich hoch oder hoeher, als das Risiko, dass ueberhaupt was verkehrt ist. Du siehst schon, ich bin keine Vertreterin dieser Untersuchungen. Ich denke, man sollte das nur machen, wenn 1. das Risiko tatsaechlich besonders hoch ist (zB andere Down-Kinder in der Familie) und 2. wenn man auch abtreiben wuerde, wenn tatsaechlich was ist. Denn wenn du das Kind sowieso behalten wuerdest, brauchst du die Untersuchung auch nicht zu machen.
Aber das ist meine Meinung, entscheiden koennt ihr nur selbst...

viel Glueck,
Ina (33+6)

Beitrag von natih1983 16.03.06 - 14:39 Uhr

Hallo Sonja!

Die Nackenfaltenmessung wird nicht bei jedem gemacht, eigentlich erst bei Frauen über 35 oder bei denen irgendwelchen Auffälligkeiten vorkommen. Mein Arzt hat von sich selbst auch nichts über diese Untersuchung gesagt, musste ihn auch drauf ansprechen das ich das gerne machen lassen will. Allerdings ist diese Untersuchenung nur zwischen der 11. und 13 SSW möglich.

LG Nati

Beitrag von pia_2005 16.03.06 - 14:47 Uhr

Ich glaub da ist jeder FA anders...

MEINER hat mir das schon vor fünf Wochen angepriesen !! Damit ich diesen Termin jaaa nicht zu spät vereinbare.
Und ich bin jetzt 30 ! Und es gab bisher KEINE Auffälligkeiten.

Ich glaub das sieht jeder Arzt anders...
Und irgendwie kommt´s mir vor wie Geldmacherei.

Lg

Pia #klee

Beitrag von nintschi12 16.03.06 - 14:43 Uhr

hi! bei uns in österreich ist diese untersuchung bei den mutterkindpassuntersuchungen inkludiert, egal in welchem alter, und wird in der 12. ssw durchgeführt (kostet uns nichts)

ich weiss nicht wie das bei euch ist, aber bei uns ist es so, dass wenn wir nicht alle vorgesehenen mukipass untersuchungen machen (auch nach geburt des kindes) wir nur noch einen teil des kindergeldes bekommen. so soll gewährleistet werden, dass man sich ein wenig kümmert, auch wenn das baby mal da ist (das inkludiert auch orthopäden und augenarzt usw.)

tja, so isses bei uns!

lg nina, #baby alexander *14.11.05 + #ei daskleineichbinich 7+6

Beitrag von pia_2005 16.03.06 - 14:45 Uhr

Boooooh - ich könnt schon wieder platzen !!

Bei Euch hat das Folgen wenn man diese Untersuchung NICHT macht - und bei uns muss man dafür auch noch bezahlen....

Ich explodier gleich :-[

Beitrag von glizza 16.03.06 - 14:48 Uhr

:-[ .. bin inzwischen alleine für blutuntersuchungen, US-bilder (pro bild berappe ich 2,50 €), NT-Messung und all den Kram knapp 250 € los ... *grummel* .. das ist der halbe kinderwagen!!!!!!!! *maul*

Beitrag von nintschi12 16.03.06 - 14:48 Uhr

tja, so isses. früher hat man, wenn alle untersuchungen abgeschlossen waren, sogar geld bekommen! nicht extrem viel, aber genug um alles machen zu lassen....

nicht ärgern, nur wundern!

Beitrag von janti 16.03.06 - 16:38 Uhr

Hallo Nina,

das stimmt leider nicht, dass in Österreich die Untersuchung gratis ist.

Diese Untersuchung "combined test" besteht aus Nackenfaltenmessung, nasenbein des ungeborenen,
nabelschnurgefässe (müssen 3 Sein) und irgend etwas beim Herz ausserdem wird Blut genommen und dann wird das Risiko bestimmt und darf nur von speziell ausgebildeten Frauenärzten durchgeführt werden.

Die Nackenfalte misst in Ö natürlich auch der FA, aber das ist kein Screening, nach dem hier gefragt wurde.

So ist das leider, ich bin zum 3. Mal schwanger über 35 Jahre und es ist mein 3. MUKI Pass. Habe auch vor 2 Wochen mein Screening gemacht.


lg
Janti

Beitrag von nintschi12 16.03.06 - 16:43 Uhr

hi janti!

also ich wurde zur messung der nackenfaltentransparenz ins kh geschickt. da wurde aber wirklich nur das gemacht. die nabelschnur (soweit möglich) und organe wurden seperat in der 22. woche auch im kh gemacht...

Beitrag von janti 16.03.06 - 17:51 Uhr

Hallo Nina,

Ja Organscreening kostet auch nichts und wird im Rahmen des MUKI Passe gemacht,

aber die Nackenfaltenmessung mit Blutabnahme und Risikobestimmung ist zu bezahlen. Erst nach dieser Untersuchung gibts f. Risikoschwangere (so wie ich) eine Empfehlung zur Fruchtwasseruntersuchung oder nicht.

Hatte das Glück, dass ich ein geringes Risiko habe und der Arzt mir keine FW-US empfohlen hat.

liebe Grüsse
Janti

Beitrag von nintschi12 17.03.06 - 08:35 Uhr

möglicherweise sprechen wir einfach von unterschiedlichen untersuchungen. mir wurde auch kein blut abgenommen. aber ist ja auch nicht sooo wichtig.

vielleicht hat es sich zwischenzeitlich geändert?

ganz liebe grüsse aus wien und alles gute für die ss!

nina

Beitrag von s_a_m 18.03.06 - 08:44 Uhr

Damit es nicht zu Verwechslungen kommt: Zu unterscheiden ist die Nackentransparenz vom Dorsonuchalen Ödem (ist im Mutterpass aufgeführt), dem Hydrops fetalis und dem Hygroma colli.

Nur das Vorliegen eines Dorsonuchalen Ödems darf in Deutschland routinemäßig überprüft werden.

Zum Nachlesen:
http://www.regenbogenzeiten.de/nt.html


Meinungen / Erfahrungen von werdenden Müttern:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=2&id=354982

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=2&id=310137

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=2&id=361028

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=2&id=355941

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=2&id=312786

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=2&id=331476


Auf meiner Website (erreichbar über meine Visitenkarte / Klick auf den Nicknamen s_a_m) habe ich u.a. ausführliche Texte zum Thema Pränataldiagnostik zusammengestellt. Eingegangen wird unter anderem auf einige der gängigsten derzeit möglichen Untersuchungen (Was wird gemacht? Was sind die Vorteile, wo liegen Risiken? Welche Konsequenzen könnten sich durch das Ergebnis ergeben?), die Untersuchungszeitpunkte sowie auf die Erkennbarkeit verschiedener Formen von Behinderung und Fehlbildungen. Die Texte sind auch für medizinische Laien gut verständlich; schwierige Begriffe werden z.B. erläutert. Die Texte geben nicht meine persönliche Meinung wieder, sondern es sind Sachinfos, die allgemeine Informationen bieten, nach denen man selbst entscheiden kann, was für einen persönlich sinnvoll und langfristig tragfähig erscheint.

Liebe Grüße
Sabine (Mail- & Homepage-Kontakt über die Visitenkarte)