NT-Messung ok...trotzdem Angst!!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von aussyy 16.03.06 - 17:23 Uhr

Hallo Ihr lieben werdenen Mamis,
heute muß ich mal ein wenig schreiben, was mir auf dem Herzen liegt:
erstmal zu mir -> ich bin 32, werde zum ersten Mal Mami und wir freuen uns sehr auf unser Kleines Würmchen ( ET 21.09.2006 )
Heute hatte ich mein Ersttrimester-Screening mit NT-Messung und laut Arzt ist soweit alles unauffällig, mein adjustiertes Risiko laut Befund ist 1:1506 . Das Ergebnis der Blutuntersuchung folgt noch.
Soweit sind wir erstmal beruhigt und waren gedanklich so weit zu sagen, das wir keine Fruchtwasseruntersuchung machen lassen. Trotzdem werde ich meine ANGST nicht los, das eine Trisomie vorliegen könnte und DANN las ich heute auch noch im Forum von dem Fall, das es -OBWOHL alles unauffällig war- zwei Tage nach der Geburt das Down-Syndrom festgestellt wurde.
Ich weiß ja, das diese Untersuchung heute nur eine Wahrscheinlichkeitsrechnung ist, nichts 100%iges, doch ich dachte ich wäre beruhigter.
Bin so durcheinander :-(
Was soll ich blos machen? Darauf vertrauen das alles gut wird, oder sich doch in diesem Punkt Sicherheit holen, aber wieder verbunden mit dem Risiko der Fehlgeburt? Bin wahrscheinlich viel zu ängstlich, aber ich kann nicht aus meiner Haut...snief !
Wer versteht meine Gefühle?
LG von einer verwirrten Steffi #kratz

Beitrag von mica2406 16.03.06 - 17:45 Uhr

Hallo!
Kann Dich verstehen. War in der gleichen Situation. Super Ergebnis bei der NT-Messung, auch nach der Blutuntersuchung noch. Aber ich habe trotzdem die Fruchtwasseruntersuchung gemacht, denn nur die ist "sicher" und - bei mir war es eher die Angst vor Trisomie 13 oder 18 - das wollte ich mir nicht antun und hätte beim schlechten Ergebnis Konsequenzen gezogen.

Wichtig ist, dass Du bei der FWU in ein spezialisiertes Zentrum gehst und Dich nach dem Termin richtig schonst. Ich war bei einen Arzt, den ich für einen der besten halte und habe mich rundum gut aufgehoben gefühlt und es auch sehr gut überstanden. Minimaus war von der Untersuchung völlig unbeeindruckt.
LG

Beitrag von aussyy 17.03.06 - 09:04 Uhr

Ein liebes Hallo zurück,
ich danke Dir für Deine Antwort. Beruhigt mich zu hören, das es Dir auch so ergangen ist, hab mich nämlich schon gefragt, ob ich das vielleicht alles zuu extrem sehe.
Werde jetzt noch mal ne Nacht drüber schlafen und mich dann endgültig entscheiden!
VIELEN LIEBEN DANK!