Dieser Erwartungsdruck macht mich einfach fertig heute!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von jascologne 16.03.06 - 17:46 Uhr

Hallo liebe Mamis,

heute ist wieder einmal ein Tag, der ist an mir mit viel Traurigkeit, Selbstzweifel und Tränen vorüber gegangen!

Zuerst mein Beitrag in der Früh, der total daneben war und den ich hab löschen lassen, weil ich mich so sehr geschämt habe. Dann war vorher meine Nachbarin da und hat nur ein paar harmlose Dinge zu mir gesagt, die mir noch mehr zugesetzt haben.

Jetzt fühle ich mich einfach nur noch wie eine Versagerin, eine Rabenmutter und unfähige Person in einem und spüre nur diesen Druck, dass ich einfach nichts richtig machen kann.

Früher bevor ich schwanger wurde, da kannte ich sowas nicht. Ich habe Anerkennung dafür bekommen, dass ich was Gescheites gelernt habe und einen Job hatte. Ich habe Anerkennung bekommen für mein Aussehen, für meine Intelligenz, war geschätzt für meinen Humor, für meine Ausdauer, für meine Geduld und meine Leistungen.

Seit ich aber schwanger geworden bin und jetzt einen süßen Sohn habe, ist nichts mehr von dem, was ich vorher besessen habe wichtig oder noch wert. Alles besteht nur noch aus Regeln, tu dies und man tut das nicht, jeder hat Erwartungen an dich, die kaum zu erfüllen sind, selbst wenn man viel geleistet hat, bekommt man kaum die Anerkennung, die man meint verdient zu haben.

Selbst wenn man etwas geschafft hat, dann geht es immer noch besser und toller und wehe es passiert mal ein Fehler.

Das war sehr allgemein geschrieben, aber ich möchte das an einige Beispiele festmachen:

Ich gehöre zu den Frauen, die wieder nach dem Mutterschutz arbeiten gehen, die zu Hause den ganzen allein sind mit ihrem Baby, keine Unterstützung von familiärer Seite hat, da die zu weit weg wohnen, die alle zwei Tage den Haushalt macht, drei mal die Woche Sport, derzeit ergänzend noch eine Diät, die mit Collin einmal am Tag ne Stunde spazieren geht, die immer Collin dabei hat, außer er schläft mal ne halbe bis ganze Stunde am Tag. Zusätzlich muss ich meine Büroarbeit auch von zu Hause machen.

Ich habe das Gefühl, dass ich ganz schön viel mache. Selbstverständlich muss ich nicht erwähnen, dass ich in allem, was ich mache Collin miteinbeziehe.

UND trotzdem oder gerade deswegen, weil ich viel mache und nur ein Mensch bin, passieren mir Fehler, aber wenn ICH Fehler mache, dann wird sofort von allen Ecken auf mich "drauf" gehauen. Ich hätte mir mehr Mühe geben sollen, besser aufpassen sollen, mich besser informieren sollen.

Mitllerweile weiß ich schon gar nicht mehr, was ich sagen, was ich zu denken, wie ich es richtig tun soll.

Vorher hatte ich wie gesagt Besuch und dieser sagte zu mir, dass ich aber meinem Kind doch nicht einen Silikonschnuller geben darf, wenn er schon Zähne hätte. Das hätte in Stiftung Warentest oder Ökotest drin gestanden...Ich kam mir vor als hätte ich mein Kind misshandelt, dabei hat die ihm sein Papa gekauft, weil er so stolz darauf war, dass er ihm jetzt die nächste Größe kaufen konnte und von selbst darauf gekommen ist. Also habe ich den Silikonschnuller Collin weggenommen und ihm einen Latexschnuller gegeben bis ich erschreckt feststellen musste, dass die von NUK sind, die ja auch wiederum schon schlechte Werte von denselbigen bekamen.

Dauernd renn ich mit den Gedanken herum, was ich darf und nicht darf, was ich soll und nicht soll. Mein Partner, meine Familie hält mich für paranoid, wenn ich von irgendwelchen Studien spreche, die dies belegen würden. Ich renn auf die Straße und sehe Frauen, die ihr 3 Monate altes Baby in den Buggy setzen, neben ihrem Baby qualmen, die ihrem Baby eine Schokoriegel zum Lutschen geben und frage mich, warum machen die das? Sind die nicht informiert oder wollen sie nicht?

Selbst meine Nachbarin, die in ihrer SS nichts anderes als sämtliche Ratgeber, Testurteile gelesen hat, die selbt gesagt, dass ihr niemals ein BabyBjörn, eine Wippe, ein Schnuller, eine Flasche und Beikost vor dem 7.Monat in Frage kommt, entbindet und macht das komplette Gegenteil.

Also heut ist echt ein Tag, wo ich mich am liebsten verkriechen würde und gaaaanz weit weg wäre!

Zum Glück ist das nie ein Dauerzustand von mir und ich kann mich recht schnell auf die wesentlichen Dinge des Lebens konzentrieren: Das es meinem Baby, meinem Partner und mir gut geht in jeder Hinsicht.

Sorry für das laaaange Posting, aber das hat mir echt auf der Seele gedrückt heute!

Viele Grüße
Jasmina


Beitrag von lanzaroteu 16.03.06 - 18:01 Uhr

#schmoll ohje, aber jetzt gehts dir bestimmt besser, oder?
solang dein baby gluecklich ist, schei... drauf was die anderen sagen, da kommt vor lauter oekotest-lesen der spass und die liebe zu kurz...

lg ute, die auch nach unserem jahr wieder arbeiten geht, jeden tag spazieren geht, weit weg von der familie wohnt, von zuhause arbeitet, den tag allein mit baby ist.......und die leider nicht mehr in koeln wohnt:-(

Beitrag von exell71 16.03.06 - 18:29 Uhr

Hallo Jasmina! Ich kann Dich sehr gut verstehen! Erst einmal mach Dir ja keinen Druck und laß die anderen reden.Meist sind das solche Leute die einen gute Ratschläge geben die selbst keine Kinder haben oder einfach nur keine Ahnung.Und Du als Mama weist selbst am besten was gut und was ncht gut für Dein Kind ist.Mein Partner hat für unsern,Kurzen auch Windeln gekauft wo er nen wunden Po von bekommen hat.Er meinte es halt gut ,ich habe aber nicht,s zu Ihm gesagt ist halt sein erstes Und der gute Wille zählt.Unser Damian nimmt nur Latexschnuller,der Papa hat auch Silikonschnuller von Avent gekauft die nimmt er noch nicht mal.Na was soll,s jedes Baby hat halt seine Vorlieben.Meine zwei großen Mädel,s haben auch Latexschnuller gehabt und es ist nicht,spassiert.Ich sitze auch manchmal zu Hause und denke was würde ich mal wieder für einen Tag geben wo ich arbeiten kann,mit den Kollegen austauschen und schnattern,meißtens rufe ich dann mal an und schnatter paar Minuten.Habe vor der Geburt als exam.Altenpflegerin gearbeitet,und eine Station geleitet.Ich liebe meinen Job und Du sicherlich auch.Aber genieße die Zeit und laß dir nicht,s einreden.Anerkennung für das Mama sein bekomme ich von meinem Schatz.Ich denke mal bei Dir ist das genauso.Also hör auf Dich dein Bauchgefühl das ist eh immer am besten.Bei sog.guten Ratschlägen schalte auf Durchzug! Mache ich auch und fahre am besten damit.Lg Anja mit Damian Tyler.Wenn du magst kannste Dich ja nochmal melden.!:-)

Beitrag von jascologne 16.03.06 - 18:43 Uhr

Hallo Anja,

den ganzen Tag habe ich diese Gedanken mit mir mitgeschleppt und normalerweise bin ich echt eine starke und selbstbewußte Frau. Meine Schwäche ist, dass ich sehr perfektionistisch veranlagt bin, was sich im Job meistens mit sehr viel Anerkennung auswirkt, aber zu Hause ist dieses "perfekt" sein nicht zu erreichen.

Normalerweise nehme ich mein Baby, sein ständiges Lachen, gesund sein, seine tolle Entwicklung als Indikator dafür, dass es ihm gut geht und dass ich alles richtig mache, aber wie gesagt, es gibt dann so Tage wie heute, da hab ich das Gefühl, dass das nicht reicht!

Angefangen hat das mit heute morgen als ich einer Mami hier einen Tipp gegeben habe wie es ist, wenn man mit einem kleinen Kind verreist. Leider habe ich in den Posting aus dem Affekt heraus eine Situation geschildert ohne die Hintergründe genannt zu haben, die echt daneben war von mir. Daraufhin habe ich ganz heftige Reaktionen von anderen bekommen, die mich nicht wütend, sondern eben so traurig gemacht habe. Ich habe dann keine Diskussion angezettelt, sondern einfach bei Urbia ganz nett gefragt, ob man "meine verzupften" Beitrag löschen könnte.

Aber so geht es mir oft. Ich lese hier etwas und denke mir, dass ich darauf auch noch achten sollte, dann lese ich Reaktionen von anderen Mitgliedern, die andere wiederun zerfleischen nur weil sie es eben nicht wie irgendwelche normgebenden Instanzen wünschen. Das hat nichts mit Kritik zu tun, sondern teilweise sind die Antworten schon sehr schmerzlich!

Ich lese hier oft still mit und trau mich fast nichts zu antworten, da ich befürchte "mit meinen Erfahrungen" wieder Regeln und Normen zu brechen, die von einer guten Mutter erwartet werden!

Wie schon oben gesagt, zum Glück zerbrech ich mir nicht jeden Tag den Kopf darüber, denn das ist es nicht wert und dafür habe ich bei all meinen Tätigkeiten am Tag nicht wirklich Zeit. Aber es gibt einfach Tage an denen man etwas sensibler ist...

Danke für deine Antwort und natürlich von allen anderen auch!!!!

Viele Grüße,
Jasmina und Collin, der heute 1/2 Jahr alt ist!

Beitrag von jascologne 16.03.06 - 18:46 Uhr

...nur weil sie sich nicht so verhalten wie irgendwelche normgebenden Instanzen das wünschen. Das hat nichts mit Kritik zu tun, sondern teilweise sind die Antworten schon sehr schmerzlich!

So sollte es eigentlich heißen!

Beitrag von exell71 16.03.06 - 22:12 Uhr

Hallo Janina! Habe mich sehr über Deine Antwort gefreut.Bei manchen Postings bin ich auch schon na nennen wir es mal schief "angeguckt " worden,das ging schon los mit unserer Namenswahl.Aber uns gefiel der Name und ich rechtfertige mich auch dafür nicht mehr.Ist ja schließlich unsere Endscheidung.Aber ich habe auch den Drang immer alles perfekt und gut zu machen geht beim Haushalt manchmal schon los und hört bei den Kiddi,s auf.Aber ich muß dazu sagen das bringt halt der Job so mit sich.Ich habe aber auch gelernt manche Dinge halt später zu machen oder meinem Partner Sachen erledigen zu lassen.Nun zum Thema Reise! Ich und mein Partner( Daniel) haben in einem Anflug von Optimismus über Ostern einen Kurztripp nach Berlin mit den Kiddi,s gebucht.Mit an Bord wären eine 11 Jährige sich in der Puupertät befindliche TochterNr1 Tochter Nr2 hält die gesamte Ernärung für Weigt Watchers sprich sie ist wie ne Maus und mägelt nur rum.Und unser kleiner Prinz ist heute nur am schreien.Kurz gesagt das ruft nach einem Glas Rotwein zur endspannung und einer guten Zeitschrift.Nimm Nimm dir Zeit für Dich atme mal tief durch und überlaß wenn möglich deinem Mann den Kleinen.Wichtig ist das Du zufrieden bist und das merkt Dein Kleiner auch.Liebe Grüße Anja.Kannst ja mal in unsere Homepage schauen,über VK.#torte( Was für die Hüften!)

Beitrag von kleineute1975 16.03.06 - 17:57 Uhr

Hi

oh #pro da hast du dir aber viel geschrieben, man geht es dir jetzt besser ;-)

Ich kann das nachvollziehen, du willst einfach alles perfekt machen, aber das ist nicht so leicht...

ich finde du machst das gut#pro, arbeiten Kind und Haushalt und Mann das ist verdammt viel Arbeit. ich mache das auch, habe nee Tagesmutter die dann auf meinen Kleinen aufpasst. Hut ab von zu Hause arbeiten mit Kind das schafft nciht jeder lass dich #liebdrueck

Du machst alles richtig, mein Gott man kann nicht auf alles achten. Der eine hat die Meinung der andere widerum die .....der eine gibt Milch vor dem 1. LEbensjahr der andere meint man spinnt ....der eine macht das der andere dies#bla#bla#bla

Mach dir keinen Kopf jedes Kind ist verschieden und man versucht ja alles richtig zu machen allein das ist der Richtige Weg...du mußt selber wissen was für dein Kind am wichtigstens ist....hör nicht soviel auf andere...

Andere sollen erst mal das machen was du schaffst, nämlich Kind und Beruf unter einem Hut zu kriegen. Evtl. sind die anderen neidisch das du das alles so toll machst;-) lass dich nicht unterkriegen......in einem Jahr guckt da keiner mehr drauf ob dein Kind ein Silokon oder ein Latex Schnueller hat

LG Ute mit JOnas 7,5 Monate

Beitrag von jascologne 16.03.06 - 18:55 Uhr

Hallo Ute,

ja, das musste endlich mal raus...oft genug habe ich es mir gedacht und nie habe ich getraut das nieder zu schreiben. Jetzt geht es mir tatsächlich besser...

Wie schon gesagt: heute kam einfach zuviel zusammen, obwohl der Tag super angefangen hat. Ich bin um 5.30Uhr aufgestanden, hab alles vorbereitet für Collin Flasche, mir nen Kaffee gemacht. Dann ist Collin aufgewacht und Windelstop und Flasche war angesagt.

Nachdem Collin auf seiner Spielewiese lag, hab ich mein 1 Std. Sportprogramm durchgezogen, dazwischen natürlich Collin angelacht, angeredet, geknuddelt...

Ach alles fing mit soviel Elan an...bis ich hier war bei Urbia...dann kam die Nachbarin....dann wieder hier...

Weißt mein Mann kam vor ner halben Stunde nach Hause und geht zu Collin hin und sieht, dass er lacht, hat bemerkt, dass ich mich hübsch gemacht habe und hat sich jetzt zum Ausruhen vor dem Fernseher kurz hingelegt. Ich habe ihn mir angeschaut und dachte mir:"Mensch, du hast es gut, warst den ganzen Tag arbeiten, hast Geld verdient, bist zufrieden, kommst nach Hause, dein Kind lacht, deine Frau gibt sich Mühe...Wozu sich Sorgen machen?

Ich habe ich ihm das von der Nachbarin heute erzählt und er meinte nur, hey, uns gehts doch gut, wir kriegen das doch toll hin!

Das tat gut und dein Beitrag auch...er relativiert wieder einige Sicht der Dinge.

Danke,
Lg
Jasmina

Beitrag von floeppchen 16.03.06 - 18:02 Uhr

hallo jasmina *smile*

das klang irgendwie alles so traurig.

Aber es ist leider so, von aussen werden immer irgendwelche urteile kommen, die einen finden es nicht gut das du schon wieder arbeitest, die anderen finden es nicht gut das du silikonschnullis benutzt. die nächsten werden es total unakzeptabel finden das dein sohn womöglich collin heisst.
wie heisst es so schön, was man macht macht man verkehrt. was du brauchst ist auf jedenfall abstand, seh nicht alles so ernst. ich hab mich anfangs aufgeregt wenn mir fremde menschen sagen wollten was ich zu tun habe und zu lassen habe. sicherlich gehörte ich auch zu den frauen die vorher in einem buch gelesen hat, bezüglich der schwangerschaft und ich gehöre auch zu den menschen die eigentlich niemals einen schnuller fürs kind verwenden wollte, tja, was soll ich sagen, er hat natürlich doch einen *zwinker*
aber ich würde mir niemals anmassen jemand anderes ratschläge zu erteilen, vorallem wenn ich denjenigen nicht kenne. also, am besten auf durchzug stellen, es ist dein kind und du machst meiner meinung nach, schon sehr sehr viel. lass dich nicht unterkriegen, andere frauen sind auch keine besseren mütter, jeder fängt ebend mal an und muss lernen, beim zweiten kind wird dann vielleicht vieles anders, weil du die praktische erfahrung gemacht hast *zwinker*

ich hoffe ich konnte dir etwas helfen.

liebe grüsse und kopf hoch
nicole und luke

Beitrag von kja1985 16.03.06 - 17:56 Uhr

huhu,

dass du dir so viele sorgen machst, zeichnet dich doch schon als engagierte mutter aus.

alles richtig machen kann keiner und ein paar fehler werden uns unsere kinder sicher verzeihen. handle niemals gegen dein gefühl, dann hast du dir auch nie was vorzuwerfen.

Beitrag von danni64 16.03.06 - 18:11 Uhr

Hallo Jasmina,

hast du dir in deinem Beruf auch so viel reinreden lassen?

Wenn du wieder arbeiten gehen möchtest oder gehst,dann ist das allein deine Sache und vollkommen okay. Höre nicht immer auf das,was andere sagen,sondern höre auf dein Bauchgefühl.

Bei dem,was früher alles okay war und heute ja alles so falsch war,frage ich mich,warum um Gottes Willen gibt es überhaupt Menschen. In der Steinzeit haben die Babys in Höhlen gelebt und auf einem Stein rumgekaut,der noch nicht einmal sterilisiert war. Wie konnten diese Kinder und Babys das nur überleben?

Dann noch eins, Stiftung Warentest hat vor Jahren mal Autokindersitze getestet. Eine finnische oder dänische Verbraucherzentrale hat sie auch getestet und die fielen da alle durch. Bei Stiftung Warentest bekamen sie die Note sehr gut bis befriedigend.

Nicht alles was in Büchern und Heften steht,ist richtig.

Wenn du dich immer danach richtest,was andere richtig finden und da wirst du 100 verschiedene Meinungen hören und dann hingehst und dein Baby umgewöhnst,dann wird der arme Wurm ja ganz wuschelig ;-).

Werde doch einfach wieder die starke Frau von früher.
Mache was du für richtig hälst,für dein Kind. Und wenn er einen Silikonschnuller bekommt,dann wird er nicht daran sterben. Ausserdem ist Nuk eine alte und bekannte Firma und warum bitte sehr,soll es von denen aufeinmal alles schlecht sein. Damit sind Generationen gross geworden unter anderem auch du und hat es dir geschadet.

Lass die anderen einfach reden und mache,wie du es für richtig und toll hälst,denn du bist die Mama und du bist eine tolle Mami für deinen Kleinen.
Er liebt dich genau so,wie du bist und das ist alles was zählt.

Höre deinem kleinen Mann zu und nicht den anderen,denn nur er kann dir sagen,was er möchte und wann er sich wohl fühlt.

Ich hoffe,das muntert dich wieder ein wenig auf und hilft dir,endlich sicherer im Umgang mit deinem Kleinen zu werden.

Mach es,wie in deinem Job,du weisst wer du bist und was du kannst.

Liebe Grüsse von Danni #liebdrueck.

Beitrag von violett1977 16.03.06 - 18:52 Uhr

Hallo Jasmina....

was eine Vorschreiberin schon gesagt hat kann ich so nur unterschreiben. Lies nicht so viele Ratgeber...jeder sagt nur was anderes. Verlass dich einfach mehr auf dein Gefühl!:-)

Urteile nicht über andere Frauen! Jeder hat seine Art sein Kind zu erziehen. Den "Goldenen" Weg gibt es nun leider mal nicht. Schön wärs. Dann hätten wir ja ne Anleitung zum Kinder großziehen:-p

Mach und handle nach deinem Gefühl. Tu das was du für richtig hältst. Und denk dran! Vor 20 Jahren gabs den ganzen Schnickschnack auch noch nicht. Viele von uns waren in Gehfreis in Wippen haben Flaschennahrung bekommen, böse NUK-Schnuller bekommen usw....

Wir leben alle noch oder?;-)

LG
Tania

Beitrag von jascologne 16.03.06 - 19:06 Uhr

Musste grad schmunzeln..."wir leben alle noch, oder?"...

Wenn mein Mann Sachen mit Collin macht, die man mit ihm nicht machen sollte (z.B. hinsetzen, Essen vorhalten etc...), dann sagt er auch immer, dass das Collin schon überleben wird!


Ich urteile nicht über andere Frauen. Das ist das letzte was ich mache, denn ich habe noch nie jemanden beschimpft oder drauf aufmerksam gemacht, dass er etwas anderes machen sollte/könnte...

Wenn jemand um Rat fragt, gebe ich ihn, wenn jemand etwas äußert, was mir nicht passt, dann maße ich mir nicht an, der Person vorzuschreiben, was richtig und falsch ist.

Aber das ist was grundsätzlich und hatte jetzt nichts mehr geschilderten Situation zu tun. Ich habe mich auch nicht über meine Nachbarinnen geärgert, sondern ich habe es auf mich, mein Verhalten und meine Fehler bezogen, die ich nicht begehen möchte, aber anscheinend immer wieder tue! Das ärgert mich!

Lg
Jasmina

Beitrag von anita24883 16.03.06 - 19:06 Uhr

Hallo Jasmina

Ja ja, das kennen glaub ich viele. Also ist ja schon ne ganze Menge die du da leistest. Wenn du auch noch arbeitest von zu Hause aus. Also mach dir keine Vorwürfe.

Ja das mit den Silikon Schnuller musste ich mir auch schon anhören. Obwohl mein Kleiner noch keine Zähne hat. ;-) ("was sind denn das für durchsichtige Dinger, kauf dem doch mal die wo´s früher schon gab "#bla )
Meine Antwort ist dann immer: "man sagt, die sind Krebserregend. " Und schon ist Ruhe. Muss ja nicht immer alles stimmen. Die sollen einen einfach so machen lassen, wie man es für richtig hält.

Ich denke immer, es kann ja nicht nur einen "richtigen" Weg zum Ziel geben. Es gibt bestimmt mehrere Möglichkeiten die Ziele zu erreichen. So auch beim Kinder groß Ziehen. Wenn du weißt was ich meine.

Jeder soll das so machen wie er´s für richtig hält. Und wenn man sich unsicher ist, kann man sich Rat holen.

Lass dich nicht verrückt machen und nehm mal n schönes heißes Bad, das tut find ich an solchen Tagen besonders gut. #hicks

Liebe Grüße Anita + Elias *1.10.05

Beitrag von florian0507 16.03.06 - 19:23 Uhr

Hallo liebe Jasmina,
also sei erstmal geknuddelt, dass braucht man so oft in diesen miesen Stimmungstagen. Du siehst, Du bist nicht alleine. Ich lese hier oft die Beiträge durch und es hilft mir auch, wenn ich weiß, dass es anderen Mamis auch so geht.
Aber vielleicht solltest Du, wenn es nicht besser wird mit Deiner dunklen Stimmung mal mit Deinem Frauenarzt sprechen. Manchmal gehen nach der Geburt die Hormone mit einem durch und das man depressiv. Ich bin davon auch nicht verschont geblieben, leider.
Manchmal fühle mich ich mich richtig gut und dann passiert irgendetwas und ich merke wie angespannt ich eigentlich bin, dass kann die Stimmung gleich kippen lassen. Vielleicht kann er Dir ja helfen.
Ich muß Dir auch noch sagen, dass ich es ganz toll finde, was Du so alles meisterst. Da steckt doch viel Power hinter. Dazu wäre ich gar nicht in der Lage gewesen. Alle Achtung.
Was die Tipps oder Kritiken anderer angeht...irgendwann hörst Du darauf nicht mehr, weil jeder halt ne andere Meinung hat. Ich nehme nur noch Tipps an, die für mich gut sind und wo ich meine "ja das könnte wohl sein".
Ich wünsche Dir alles Liebe.
LG Simone

Beitrag von biggi81 16.03.06 - 20:10 Uhr

Hallo,

stell Dir vor, Du trittst einen neuen Job an. Einen in dem Du vorher noch nie gearbeitet hast und in dem man keine Ausbildung machen kann. Das einzige was irgendwie geht, ist Bücher darüber lesen. Alle Kollegen können es besser und zeigen Dir das.
Würdest Du nicht spätestens jetzt - nach einem halben Jahr - alle Ratgeber wegwerfen und einfach loslegen? Egal, was die Leute reden?

Ich habe das genauso gemacht. Seit zwei Monaten bin ich im Umgang mit Philip, der damit verbundenen Kritik und den tausend gutgemeinten Tipps viel lockerer. Ich beachte das, was wichtig ist, aber mehr nicht. Philip war neun Monate lang in meinem Bauch, da kann man doch gut mal auf selbigen hören.

Ich wünsche Dir alles Gute und habe Respekt vor dem was Du leistest!
LG,
Biggi mit Philip

Beitrag von jascologne 16.03.06 - 20:31 Uhr

Danke Biggi,

wie schon oft hier jetzt gesagt: Normalerweise denke ich auch so und ich sehe auch den "Erfolg" in meiner "Arbeit" als Mama: meinen Kind geht es gut, es ist gut versorgt, ist immer gesund, sauber, schön angezogen, immer am Lachen! Ich habe einen zufriedenen Mann, der nie mosert, weil er nie etwas zu mosern hat.

Mir ist einfach vorher der Kragen geplatzt, weil ich es jetzt öfters mal Situationen gab, an denen ich meine "Leistung" in Frage gestellt habe! Es ist ja, denk ich mal, natürlich, dass man Vergleiche anstellt, um sich selber überprüfen zu können.
Und es war einfach heute so traurig für mich zu spüren, dass es immer noch nicht reicht. Das war einfach in dieser Situation das Gefühl, das mich nicht mehr losgelassen hat.

Für diesen süßen Wurm zu Hause tue ich einfach alles, schon seit Beginn der Schwangerschaft, damit er alles an Tolle und Gute für den Start seines Lebens bekommt.
Ich bin mir sicher, dass das jede Mama auf ihre Weise für ihren kleinen Schatz tut! Auch wenn sie von bestimmten Richtlinien, die irgendein Institut, Testheft, Altweißheiten abkommt, tut sie es trotzdem.

Das Forum hier ist nur gespickt mit Fragen aus der Sorgen heraus, dass man es immer gut meinen will für sein kleines Baby.

Ich habe oft Fragen hier oder lese antworten zu Themen, die mich interessieren, aber vielleicht sollte ich das nicht zu oft tun, denn sie sind einfach nur ne Momentaufnahme und schildern nicht ganzheitlich die Situation. Nur manchmal habe ich das Gefühl, dass hier und in meiner nächsten Umgebung so viele tolle Mamas unterwegs sind und ich schaff das nicht.

Naja, ich glaub, ich lass das mal für heute wieder gut sein und morgen ist wieder ein positiver Tag! Zudem habe ich echt tolles feedback von euch allen bekommen, was ja auch der Seele gut tut.

Ich danke dir für deine Antwort Biggi!
Viele Grüße
Jasmina

Beitrag von lara78 16.03.06 - 20:49 Uhr

...."sind die nicht informiert oder wollen die nicht....."
Antwort:Keines von beidem,sie haben einfach ihren eigenen weg gefunden und gelernt das zu tun was sie selbst für richtig halten und das solltestdu auch.wenn du der Meinung bist Latax Schnuller sind okay,dann sind sie okay.Und wenn Stiftung warentest 100 mal das Gegenteil behauptet.Zu mir hiess es die D-Fluoretten sind wichtig und???Ich habe sie trotzdem nicht gegeben,weil sie unserem kind nicht gutgetan haben.Das musst Du lernen und sonst nichts anderes.Ich habe auch vieles anders gemacht als ich vorher gesagt habe,aber man wächst mit der Verantwortung und man muss lernen seinen eigenen Weg zu finden.
LG Lara