eidesstattliche versicherung ja oder nein...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von livia_bln 16.03.06 - 23:12 Uhr

hallo...

ich habe ein problem... und zwar ist es so, dass ich gerade einen insolvenzantrag gestellt habe. ich habe noch kein aktenzeichen und keine nachricht darüber ob dem antrag stattgegeben wird...

nun habe ich nächsten montag einen termin bei dem ich entweder ca. 100 euro zahlen soll oder die eidesstattliche versicherung ablegen... ich würde mir die 100 euro gerne sparen, bin mir aber nicht sicher ob die abgabe der eidesstattlichen versicherung besser vermieden werden sollte...

aber vielleicht ist es ja auch so, dass es mit dem insolvenzantrag eh egal ist...

wer kann mir dazu etwas sagen???

für antworten bin ich sehr dankbar...

grüße livia

Beitrag von schneeglitzern 17.03.06 - 10:11 Uhr

Kenne zwar Deine Probleme nicht, aber wegen EUR 100,-- einen Insolvenzantrag stellen ? Das würde ich mir überlegen. Das wird schließlich veröffentlicht und jeder weiß Bescheid.

Gruß
Schneeglitzern

Beitrag von huppala 17.03.06 - 10:51 Uhr

Du würdest Dir die 100 Euro lieber sparen?

Und der, dem sie zustehen? Ist der egal?

Was ist das denn für eine Moral?

Armes Deutschland

Beitrag von coolhh_ist_wieder_da 17.03.06 - 11:02 Uhr

Sparen kannst du die 100 € nicht!

Entweder zu zahlst oder du versicherst (!), dass du sie nicht hast, und zwar an Eides statt.

Eine eidesstattlicher Versicherung ist kein Kinderspiel, sondern der pure Ernst. Solltest du also versichern, dass du nicht zahlen kannst, und dann kommt raus, dass du dir die 100 € nur "sparen" wolltest, dann bist du dran. Kann im Zweifelsfall sogar Knast bedeuten.

Für mich gibt es da nichts zu überlegen: Zahl, wenn du irgendwie kannst!

#cool

Beitrag von livia_bln 17.03.06 - 13:12 Uhr

hallo

danke für die antworten...

ist es nicht so, dass ich 100 euro schulden habe... die würde ich aus der portokasse bezahlen... es ist vielmehr so, dass ich für meinen getrennt lebenden ehemann während unserer ehe ein gewerbe auf meinen namen angemeldet habe (er konnte das nicht weil seinerseits im insovenzverfahren) das das dumm war weiß ich und dazu möchte ich auch bitte nichts hören... (ich sah darin eine möglichkeit das famileineinkommen zu sichern)

nach der trennung hat mein mann alle zahlungen eingestellt und mit steuerschulden etc. belaufen sich meine schulden auf ca 35.000 euro...

da ich ein kind habe möchte ich die möglichkeit nutzen mich zu entschulden... das geht aber zur zeit nicht, weil ich durch die trennung bedingt nur algII beziehe...

meine frage bezog sich nicht auf das sparen, sondern darauf, ob es sinnvoll ist überhaupt nocht zahlungen zu leisten, weil ja irgendwann auch der vorwurf der gläubigerbevorzugung im raum stehen würde... und offen gestanden würde die 100 euro bei den ohnehin knappen geldmitteln auch sehr fehlen...

dass die versicherung purer ernst ist ist auch mir klar...
wenn ich das ganze auf die leichte schulter nehmen würde, dann hätte ich sicher schon längst die hand gehoben...

Beitrag von huppala 17.03.06 - 19:32 Uhr

Ich entschuldige mich und nehme meinen Vorwurf zurück.

Wünsche Dir viel Glück bei all dem Schlammassel. Eine Idee hab ich leider nicht, kenne mich mit EV Gott sei Dank nicht aus.

Lieben Gruß, Anne

Beitrag von livia_bln 17.03.06 - 23:03 Uhr

hallo anne....


...entschuldigung angenommen...

konntest du ja nicht wissen, der beitrag war irgendwie auch ziemlich blöd formuliert...

grüße livia