bitte helft mir,bin völlig fertig,keiner glaubt mir.

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von schnullerbacke1 17.03.06 - 02:23 Uhr

hallo

ich hoffe das ich hier richtig bin,wusste nicht wohin....

ich muss mich hier mal aussprechen,weiss sonst nicht wohin.

mein "erzeuger" kam nachts immer zu mir ins zimmer....und was er da tat muss ich nicht weiter ausholen.#heul
er wollte mich auch zwingen mit meinem bruder.....er drohte wenn wir etwas sagen würde er einem von uns weh tun.er machte auch fotos von mir.....mischte mir irgendwelches zeug ins essen,weiss nur noch das das so kleine papier dinger waren wo so bildchen drauf waren.
hab mich immer komisch gefühlt.als wenn ich ganz doll aufgeregt wäre und so schummerig.
und der geruch von von öl liegt in meiner nase.
da war ich grad 12.

er hat uns geschlagen und das nicht zu wenig.
es war sogar so schlimm,das meine lehrerin mal zu uns nach hause kam und den verdacht äusserte,danach bekam ich noch mehr schläge.was ich denn erzählt hätte.

er missbrauchte auch jungen aber namen oder so weiss ich nicht.

nun starb er 99,was mir völlig egal und gleichgültig war,habe geweint aber nur weil ich froh war das er endlich weg ist.

und alle aus der familie heben ihn hoch in den himmel,wie toll er doch war,was er doch für uns kinder getan hätte.
das er immer für uns da gewesen wäre,
ach scheisse ist,zerstört hat er alles,mein und das leben meines bruders!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

aber er redet nie drüber,nein statt dessen stehen bilder in seiner wohnung,
VON IHM!!!!!!!!!
warum tut er das?????
ihm hat er auch so weh getan.

keiner versteht warum ich nie auf den friedhof gehe,
warum ich nicht über ihn rede.
warum ich immer ausweiche bei dem thema.

ich habe ein super tolles verhältnis zu mein onkel,der bruder meines erzeugers,
ich will es ihm sagen.

aber wie?????????
hab angst das mir niemand glaubt.

mein ganzes leben geht den bach runter,

bitte helft mir.

eure traurige und verzweifelte b.


p.s.

wenn jemand denkt,es wäre ein fake....nein,wer mir nicht glaubt,der solls sagen,ich schreib gern meine addy über VK zum reden!!!!!!!!

Beitrag von powerfee78 17.03.06 - 03:04 Uhr

Hallo Schnullerbacke.....

Grundsätzlich muss und WILL ich Dir das ja erstmal glauben.
Habe ja keinen Grund das nicht zu tun.

Ich persönlich denke das es vollkommen richtig ist endlich darüber zu reden!!
Und ganz bestimmt gibt es hier auch einige liebe Menschen die Dir zuhören!!
Aber ich denke das es auch sehr wichtig wäre für Dich und Deinen Bruder proffesionelle Hilfe zu suchen und in Aspruch zu nehmen! ( Psychologe, Sozialarbeiter)
die haben das studiert und wissen wie sie Dir helfen könenn!! Das ist ja nichts schlimmes da hin zu gehen!!
Hast Du mit Deinem Bruder über diesen Schritt geredet??
Tut euch zusammen und macht es gemeinsam!
Dann seit ihr stärker!
Zieht ausserdem noch einen lieben Menschen mit ins Vertrauen ( verwandschaft eine sehr gute Freundin)
Es ist sehr schlimm was da passiert ist!
Du bist auf dem richtigen weg , aber mach was!!
Ihr schafft das!

Ganz viel kraft und Mut wünsche ich Dir!!#liebdrueck


Liebe Grüße

Anni

Beitrag von gh1954 17.03.06 - 03:30 Uhr

Nein, DU bist kein Fake, du bist Opfer, aber der Täter ist tot.
Das wirst du nicht allein verarbeiten können.
Um damit fertig zu werden, mußt du einen Profi ranlasssen. sonst gehst du kaputt.
Glaub mir das!!

Beitrag von anja26w 17.03.06 - 09:38 Uhr

hallo
ich kann dich verstehen,glaub mir,
am besten ist du gehst wirklich als erstes zu einem psychologen,und erzählst deiner familie erstmal gar nix.
hört sich doof an aber es ist meist besser manchmal sich bei einem fremden auszusprechen.anstatt bei leuten,die voreingenommen sein könnten.
wenn du doch lieber zu deinem onkel zuerst gehen willst,dann sag ihm das genau so wie du es uns erklärt hast.
oder schreib ihm einen brief,das ist manchmal auch erleichternd,und man erzähl mehr,als wenn man jemanden gegenüber steht,

#liebdrueck
anja

Beitrag von naju 17.03.06 - 10:30 Uhr

#liebdrueck
Ich wünsch dir ganz viel Kraft und Mut!!!

Ganz liebe Grüße
naju

Beitrag von animagus69 17.03.06 - 13:00 Uhr

#liebdrueck

Hallo,

es tut mir leid, was Dir passiert ist, ehrlich. Leider ist bei uns im Umfeld acu gerade dieser Fall eingetreten, dort handelt es sich um den Stiefbruder als Täter.

So, nun zu Dir. Ich lege Dir ganz dringend ans Herz, Dir wirklich professionelle Hilfe zu holen. Falls Du Dich nicht zum Psychater traust, kannst Du Dir erst mal Hilfe bei verschiedenen Beratungsstellen holen. Pro Familia z. Bsp.
Auch bei der Diakonie gibt es eine Beratungsstelle, dort kannst Du auch erstmal anonym bleiben. HILFe brauchst Du auf jeden Fall. Ich weiss ja nicht , ob Du einen guten Hausarzt hast. Wenn ja, vereinbare einen Termin und erbitte ein Gespräch. Ein guter Arzt hilft Dir.

Zu Deinem Bruder kann ich nur sagen, dass er ein typisches Opferverhalten zeigt. Leider#schmoll ist bei vielen Opfer der Verdrängungsmechanismus so groß, dass sie das Geschehene ganz weit in sich vergraben, sich selbst die Schuld geben oder alles nur als Phantasiegeschehen sehen. Hier ist auch dringend Hilfe erforderlich.
Auch wenn Du einen guten Kontakt zu Deinem Onkel hast, würde ich Dir raten, erstmal auf ein Gespräch verzichten. Nun gut, ich weiss ja nun nicht, wie gut Euer Verhältnis und Eure Vetrauensbasis ist, aber aus dem Bauch heraus würde ich wirklich sagen, suche Dir Hilfe, entweder Sozialdienst, Beratungsstellen ect.

Ich wünsche Dir viel Kraft und alles Gute.

lg animagus!

p.s. wie ist Dein Kontakt zu Deinem Bruder? Hast Du schon mal versucht mit ihm zu sprechen?

Beitrag von schnullerbacke1 17.03.06 - 13:06 Uhr

hallo,

der kontakt zu meinem bruder ist eigentlich sehr gut,aber er legt nun das gleiche an den tag bei seinem sohn,wie das was er erlebt hat.

ich meine mit dem hauen,ich komme in dem thema nicht an ihn ran,habe schon so oft versucht mit ihm zu reden,er sagte dann nur: ich kann damit gut leben,meine antwort war: ich aber nicht!!!!

ich muss mit ihm reden,denn ich glaube das da noch einiges mehr passiert ist,als das ich weiss.#heul
aber er blockt ab.

gruss
eure traurige b.

Beitrag von animagus69 17.03.06 - 13:32 Uhr

Tja leider ist da im Moment dann so, dass Du keine richtige Chamnce hast mit Deinem Bruder darüber zu sprechen. Gerade wenn er immer abblockt. Du besitzt im Moment selbst nicht die Kraft, dass er aus sich heraus kommt, da Du ja selbst mit Dir nicht klar kommst. Schlimm ist es nun allemal, dass er das gleiche Schema mit dem Hauen an sein Kind wieder gibt. Du kannst da im Moment wirklich nicht viel machen. Natürlich kannst Du ihm zu reden und immer wieder das Bsp. Eurer Kindheit vor Augen halten, was aber auch zur Folge haben kann, dass er sich sogar von Dir zurück zieht und Euer derwegen gutes Verhältnis schädigt.
Kümmere Dich doch jetzt erstmal um Dich. Es geht erst mal nur um Dich, diesen "Egoismus" darfst Du in dieser Situation haben. Die Zeit bleibt nicht stehen und Du wirfst igendwo auf halber Strecke Dein Leben weg, wenn Du nicht klar kommst. Ich habe gelesen, Du bist 29 Jahre, dies ist sicher noch jung, aber der logische Wunsch nach Familie und Geborgenheit ist ja auch bei Dir da. Also lass Dir helfen, damit Du zur Ruhe kommst und Dein Leben endlich neu ordnen und sortieren kannst. Fakt wird immer sein, dass Du die Erlebnisse nicht vergißt, aber Du lernst damit klar zu kommen.

lg animagus!

Beitrag von schnullerbacke1 17.03.06 - 12:57 Uhr

hallo ihr lieben,

ich danke euch für eure antworten.

ich trau mich aber nicht in eine therapie zu gehen,weil ich immer mit der angst lebe das mir eh keiner glauben wird,
ich konnte die ganze nacht nicht schlafen.

hab immer wieder alpträume,bin deshalb oft nachts am pc.

ich war schon so oft bei euch im forum,getraute mich aber nie zum schreiben.

das was ich euch erzählt habe,weiss bis jetzt niemand!

ich hab so angst,das ich mein leben nicht in den griff bekomm.
habe bis jetzt noch kein lebensgefährten,obwohl ich mich eigentlich nach nähe und diese wärme sehne,
aber ich kann nicht.
möchte auch so gerne kinder.

was muss ich denn tun um eine therapie zu machen?
muss ich da vorher zu einen normalen arzt?


ich hoffe ihr könnt mir helfen.

liebe grüsse
eure traurige b.

Beitrag von animagus69 17.03.06 - 13:03 Uhr

"ich trau mich aber nicht in eine therapie zu gehen,weil ich immer mit der angst lebe das mir eh keiner glauben wird, "

Ja leider ist das die Opferangst Nummer 1. Aber um Himmels Willen, such Dir Hilfe. Du brauchst keine Angst zu haben, denn die Leute nehmen Dich ernst. Kopf hoch!

Beitrag von tulpenmaus7 17.03.06 - 13:44 Uhr

hallo Schnullerbacke,

du brauchst echt keine Angst zu haben dass dir niemand glaubt. Wenn du mal jemanden zum Reden brauchst, schreib mich über VK an.

Ich habe keine gute Kindheit gehabt, als Jugendliche bin ich weg von Daheim und wurde ich eine Therapie gesteckt. Glaub mir, nach ein Paar Jahren spürst du Balsam in der Seele und weißt, das du fürs glücklich sein lebst. Am Anfang schmerzt es manchmal, das sind aufarbeitungsprozesse, aber dann wird alles viel leichter. Aus der Sicht der Psychologen haben die solche Fälle wie du wie am Laufband. Ich wünsche dir viel Kraft, dass du hingehst

LG Tulpenamus

Beitrag von kruemlschen 17.03.06 - 13:45 Uhr

Liebe Schnullerbacke,

ich #liebdrueck Dich erstmal ganz vorsichtig.

Ich möchte Dir einen kleinen Ausschnitt meiner Geschichte erzählen, ich könnte mir vorstellen, dass es Dir dann leichter fällt den nächsten Schritt zu wagen.

Aus persönlicher Erfahrung kann ich sehr sehr sehr gut nachvollziehen, wie Du Dich fühlst. Meine Geschichte ist Deiner sehr ähnlich, bei mir war es der Onkel und auch er hat seine gerechte Strafe erhalten und starb 1997 bei einem Autounfall.
Auch in meiner Familie weiß niemand von dem, was ich in meiner Kindheit erleben musste. Einige meiner Freunde wissen davon und natürlich mein Verlobter, aber weder meine Eltern, noch die Frau meines Peinigers, seine Kinder oder irgendjemand sonst.
Meine Eltern sind der Meinung, dass ich eine sehr glückliche Kindheit hatte, womit sie ja auch wirklich recht haben, bis auf diese Sache eben... Und ich könnte den Gedanken nicht ertragen, dass sie sich nun Vorwürfe machen würden mich nicht richtig beschützt zu haben, denn das haben sie. Ich liebe meine Eltern sehr!

Jeder Mensch ist anders und jeder geht mit schlimmen Erlebnissen anders um, ich bin der typische "Verdränger" und was soll ich sagen, es geht mir gut dabei.

Auch ich kann Dir nur raten, such Dir professionelle Hilfe, denn Dein "Hilfeschrei" über dieses Forum zeigt, dass Du alleine nicht damit fertig werden wirst!

Davor musst Du keine Angst haben!!!!!!!!

JEDER Psychologe, jeder Psychotherapeut wird dir GLAUBEN! Es wird NIEMAND an Deinen Worten zweifeln!
Vertraust Du Deinem Frauenarzt/-ärztin? Oder Deinem Hausarzt? Hol Dir von einem von Beiden eine Überweisung zum Psychologen. Du musst weder dem Einen noch dem Anderen genau erzählen worum es geht, eine kleine Andeutung reicht völlig aus!

Hab keine Angst davor, jeder wird Dir nur helfen wollen und keiner wird Dich dafür verurteilen!

Ich muss Dir ehrlich gestehen, dass ich selbst nie eine Therapie gemacht habe obwohl es meinem Verlobten (witzigerweise ist er Psychologe ;-) ) natürlich nur recht wäre, aber ich schaffe es nicht. Ich habe inzwischen gelernt damit zu leben und eine Therapie würde mich zu tief zurück werfen.
Im Rahmen einer Paartherapie bei der mich der Therapeut von sich aus darauf angesprochen hat (er wusste von uns gar nichts!) wurde mir von diesem Therapeuten gesagt: "Wenn die Kosten einmal den Nutzen übersteigen, dann werden Sie auch bereit dazu sein eine Therapie zu machen"
Und ich denke der Mann hat völlig recht damit.

Bei mir ist der Nutzen noch höher als der Preis den ich dafür zahlen muss, aber auch mich wird die Realität irgendwann einholen.

Ich glaube für Dich sind die Kosten schon höher als der Nutzen.

Ich habe das große Glück, dass ich einige Menschen habe die mich liebevoll umsorgen und mit denen ich auch darüber sprechen kann, sofern ich das Bedürfnis danach habe. Hast Du das auch?
Wenn ich diese Menschen nicht hätte, würde auch ich es nicht ohne professionelle Hilfe schaffen!

Ich wünsch Dir unendlich viel Kraft denn die wirst Du brauchen. Es kommt ein verdammt hartes Stück Arbeit auf Dich zu, aber ich weiß ganz sicher, dass Du es schaffen wirst!!!!! #pro

Von Herzen alles alles Liebe für Dich! #liebe

Krüml #mampf

p.s.: Du kannst mich gerne über die VK anschreiben, wenn Du jemanden zum reden brauchst. Schreiben ist immer leichter als sprechen, erst recht wenn man die Person nicht so gut kennt! #liebdrueck



Beitrag von marion2908 17.03.06 - 13:48 Uhr


Google doch mal unter "Familienaufstellung". Vielleicht ist das was für Dich.

Alles Gute
Marion

Beitrag von sexymichi 17.03.06 - 17:30 Uhr

Hallo

ich kann dich sehr gut verstehen. als ich so 10 Jahre war hat mein stiefvaterangefangen mich zu Mißbrauchen. damals war meine mutter AbendsArbeiten und ich sollte mich auf seinen Schoß setzen. Ich dachte mir nichts dabei.irgendwann fing er an mich zu befingern und auch mit mir Sex zu haben. Damals waren wir nicht so aufgeklärt wie heute und ich dachte das ist normal .Das ging mehrere Jahre so bis ich in der Schule zufällig mal die Bravo in die finger bekam.erstda habe ich begriffen das er das nicht darf. Ich sagte ihm das doch er drohte mir das mir niemand glauben würde undich ins Heim komme. also schwieg ich weiter.und was das Schlimmste ist Ich fühlte soetwas wie lust wenn er mit mir Sex hatte#heul. daführ schäme ich mich heute noch.Aber irgendwann war mir alles egal und ich sagte ihm klipp und klar entweder er hört auf oder ich gehe zur Polizei. dann hörte er auf. leider merkte ich erst einige Jahre später das er mit meiner Schwester weitergemacht hat da ich sie beide in der Küche erwischt hab. Mir fehlte der mut etwas zu tun.ich glaube bis heute das meine Mutter es wenigstens geahnt hat was ablief aber sie tat nichts. Als meine Schwester 17 War ist sie zum Jugendamt und hat ihre Geschichte erzählt. Er wurde noch am gleichen Tag verhaftet und meine Schwester brauchte nicht mehr nachhause kommen ist in Betreute wohngruppe gezogen. Sie und ich haben nie miteinander oder mit einem Psychologen darüber gesprochen. Ich komme mal gut und mal schlecht damit zurecht. manchmal giebt es situationen wo alles wieder hochkommt und ich plötzlich#heulmuss aber das ist selten im ganzen denke ich nicht dran. er ist zu 5 Jahren haft verurteilt worden und seit er wieder draussen ist hat er sich eine superjunge freundin zugelegt ich wohne schon lange nicht mehr da und will es auch nicht mehr. also ich kann dir nur raten wenn du es alleine nicht schaffst lass dir von deiner Ärtztin einen therapeuten Empfehlen und gehe dahin sonst gehst du kaputt daran. Kannst mich gerne über VK anschreiben.

Beitrag von ...silvia... 17.03.06 - 17:47 Uhr

Hallo liebe Schnullerbacke bzw B.!

Das B. könnte übrigens Bianca heissen...
Sie ist meine beste Freundin, 27 Jahre alt, und sie lässt wenn es geht sogar ihren Nachnamen weg, bzw schreibt nur den Anfangsbuchstaben. Das mussten die Lehrer auch bei Klassenarbeiten tolerieren, ohne den Grund zu wissen, warum sie nicht an ihren ERZEUGER erinnert werden möchte!!! Eine wirklich schwindende Massnahme gegenüber dem, was diese Schweine euch angetan haben. Sie erzählt es auch NIEMANDEM! Ich weiss auch keine Einzelheiten. Wenn ich denn mal auf die Sache zu sprechen komme, dass ich angst um sie habe, dass irgendwann mal der ganze Scheiss hoch kommt und sie dann sozusagen nciht mehr lebensfähig ist. Sie sagt da nciht wirklich was zu, schmunzelt, weil sie sich gerührt fühlt, dass ich mir sorgen um sie mache und versichert mir, dass sie wohl klar kommt. Sie muss ja irgendwie damit leben... Deswegen kann sie sich nciht in Therapie begeben, weil dann könnte sie mindestens ein halbes Jahr nicht mehr arbeiten gehen, weil sie dann müsste sie ja alles aufarbeiten und dann wäre sie lebensunfähig. Sie war 8 bis 12 Jahre alt. Sie hat zwei ältere Schwestern und einen Bruder, mit denen sie keinen wirklichen Kontakt mehr hat, seit ich sie kenne (8 Jahre). Mit ihrer Erzeugerin auch nicht.... Keiner hat früher was gesagt, ob ihre Schwestern auch missbraucht worden sind weiss sie nicht, bzw ich weiss es nciht. Ihren Bruder empfindet sie auch als Schwein, da sie sich noch dran erinnert, dass ihr Erzeuger und er, damals glaub ich 14, sich zusammen selbt befriedigt haben. Hilfeschreie wie sich selber verletzen und sich auf die Strasse setzen kamen früher auch vor. Eine einzige Lehrerin hat gemerkt, dass etwas nciht in Ordnung sei und hat dann in Gang gesetzt, dass Bianca in eine Pflegefamilie kam. Therapie hat sie nie gemacht... wohl mal eine angefangen und sofort wieder abgebrochen.
Jetzt ist sie Altenpflegerin, setzt sich meiner Meinung zu sehr für ihren Job ein... freiwillige Überstd, heftiges Trauern um Verstorbene, eigene Bedürnisse werden irgendwie IMMER hinten angestellt. Selbst mir, ihrer besten Freundin gibt sie häufiger einen Korb, da sie ja mal wieder für jmd einspringen muss, oder sonst irgendwas da im Heim anliegt... ich denke ausgenutzt wird es wohl auch ein bisschen. Sie würde auch gerne eine eigene Familie haben, aber jeder Mann der es wagt einen Penis in der Hose zu haben, hat verloren und wird irgendwann mal als pervers tituliert. Männer sind Täter! Finde ich so was von verdammt schade, da sie sich so sehr ein Kind wünscht. Kann ich verstehen, allerdings muss sie erst mal mit ihrer Geschichte klar kommen.
Hab jetzt sehr viel geschrieben, könnte glaub ich auch noch mehr schreiben, z.B. dass ihre Familie trotzdem noch Kontakt zu ihm hält und Bianca als Buhmann dargestellt wird!!!
Über dich kann ich jetzt leider nix mehr schreiben, mein Freund drängelt, da wir los müssen, es ist aber ein Thema, über das sehr viel redbedarf besteht, da ich auch nciht weiss, wie ich mich verhalten soll. Ich würde mich auf jeden Fall freuen, wenn du mir antworten könntest.

Lieben Gruss Silvia

apafina@aol.com

Beitrag von gh1954 18.03.06 - 01:14 Uhr

Was mich ein wenig an deinem Beitrag stört, ist der Betreff.
Du schreibst:keiner glaubt mir
WER glaubt dir nicht, du hast es doch noch niemandem erzählt??

Beitrag von schnullerbacke1 18.03.06 - 07:31 Uhr

morgen,

habe es so geschrieben,weil ich genau das denke.
wusste mich in dem moment nicht besser auszudrücken,
entschuldigung....und nein,ich hab es bis jetzt niemanden erzählt,
ich danke euch aber von herzen das ihr mir glaubt und zu hört,habe auch schon kruemlschen angeschrieben um mit ihr etwas zu reden,hoffe sehr das sie mir antwortet.

gruss
b.

Beitrag von kleine_kampfmaus 18.03.06 - 14:22 Uhr

Hallo,

ich glaube dir und kann deine Situation sehr gut nachempfinden.

Bin zwar (zumindest glaub ich das) nicht von meinem Erzeuger mißbraucht worden aber er ist Alkoholiker und hat uns das Leben auch nicht leicht gemacht. Immer nur grundlose Schläge, nie was zu essen im Haus, keine Freunde weil ich mich so schämte, etc.

Hab den Kontakt seit 1999 zu meiner Mutter/Bruder/Erzeuger komplett abgebrochen weil meine Mutter und mein Bruder sich auf seine Seite gestellt haben. Meine Mutter hat mich mit 18 rausgeschmissen nachdem ich mich nicht mehr unterordnen wollte.

Ich rate dir eines: Geh zu einem Psychologen. Du gehst sonst daran kaputt und dann hat dieses Schwein zum Schluß doch noch gewonnen! Du mußt die ganze Geschichte verarbeiten und das geht nur mit professioneller Hilfe und dann fang an dein Leben zu leben. Ich habe 6 Jahre gebraucht und habs, nicht zum Schluß dank meines Mannes der immer hinter mir stand, geschafft. Heute kann ich ohne mich groß aufzuregen an diese Leute denken - sie sind mir einfach egal. Mein Alter liegt wohl auch im Sterben, hat mein Cousin erzählt, das ist mir aber einfach nur SCHNUPPE! Und genauso eine Einstellung mußt du ebenfalls kriegen, das schaffst du aber nur, wenn du das ganze verarbeitest.

Wenn dir niemand glauben will, brich den Kontakt ab. Auch zu deinem Bruder wenns sein muß. Wenn du immer als Lügnerin hingestellt wirst macht dich das nur noch mehr kaputt!

Wünsche dir alles Gute und das du dein Leben leben kannst ohne ständig von diesem Martyrium verfolgt zu werden.

LG
Kleine Kampfmaus

Beitrag von darleen26 29.03.06 - 22:02 Uhr

Hallo,

wünsch dir ganz viel Glück#klee.
Soetwas darf nicht unausgesprochen bleiben.
Ich hoffe du hast die Kraft dazu.