Sab-Tropfen!? Wer kann mir helfen...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von lia_june 17.03.06 - 07:23 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

Bennet ist nun 2 1/2 Wochen alt und seit drei Tagen plagen ihn Blähungen...
Er krampft die Beinchen an und schreit ganz schrecklich und das tut mir selber so weh! Das Drama spielt sich immer zur gleichen Zeit ab und ich gebe ihm dann Sab-Tropfen und massiere den Bauch und leg dann ein Kirschkernkissen drauf!

In der Gebrauchsanleitung steht aber, man solle die Tropfen zu jeder Stillmahlzeit geben und meine Freundin meinte, wenn man die nur dann gibt, wenn es schon soweit ist, dann helfen die nicht so gut wie wenn man sie über den ganzen Tag verteilt gibt.
Jetzt will ich aber den Kleenen nicht schon mit Medikamenten zubombem, aber ich will ihm (und auch mir) die Schmerzen ersparen. Noch dazu ist mein Mann nicht da und ich bin bis Sonntag mit dem Krümel alleine, mein Mann meinte er fände es nicht so gut ihm über den Tag verteilt Medikamente zu geben, aber er sitzt in San Francisco und bekommt dort kein schreiendes Baby mit und auch mehr Schlaf!

Was meint ihr, hat jemand damit Erfahrung!? Oder ein anderes Geheimrezept!?

#danke sagen
Juliane & Bennet

Beitrag von slotti12 17.03.06 - 07:25 Uhr

also was auch gut hilft, sind kümmelzäpfchen oder biete ihm einfach zwischendurch imma mal fenchel-kümmel tee an.
Bauch massieren ist immer gut. Ich benutze diese sab tropfen nicht mehr, nehme lefax das hilft wenigstens ein bischen.

lg
slotti

Beitrag von lia_june 17.03.06 - 07:27 Uhr

#danke für dein Feedback!

Da ich voll stille und das noch nicht so 100pro klappt will ich ihm keine Flasche mit Tee anbieten, aber die Zäpfchen werd ich mir evtl mal besorgen!

Schönen Tag noch!

Beitrag von flyingheart2279 17.03.06 - 07:34 Uhr

Hi,

helfen kann ich dir leider nicht.
Wollte nur mal wissen, ob die Sab-Tropfen helfen ??? Unser KiA meinte nämlich die würden nicht helfen und wären nur Geldmacherei.

Lieben Gruß
Daniela & Josephine Celine *24.01.'06

Beitrag von lia_june 17.03.06 - 07:39 Uhr

tja.. ich weiß es nicht!

Vielleicht beruhigt er sich von selber oder die Dinger helfen doch!? In der Klinik geben die die auch!

LG
Juliane & Bennet

Beitrag von sparrow1967 17.03.06 - 07:43 Uhr

Immer zur gleichen Uhrzeit? Unser Doc meinte dazu, dass es auch die aktive Phase im Bauch war, und diesen Rhythmus behalten die Kleinen noch bei. Was hilft ist tragen und - da du stillst- anlegen. AUch wenn er nur nuckelt, er entspannt sich dabei. Ich gebe aber auch Kümmelzäpfchen von WALA ;-)...und die helfen ruckzuck.


sparrow

Beitrag von hebigabi 17.03.06 - 07:54 Uhr

Massier den Bauch in die Tiefe bei JEDEM Wickeln und nicht dann, wenn er Bauchweh hat- oder hättest du es gern, wenn due Bauchschmerzen hast, dass dir dann noch jemand auf dem Bauch rumdrückt #;-)???

Körnerkissen schon beim Anlegen zwischen euch legen und wie verhält er sich , wenn du ihn in dieser Zeit nochmal anlegst?

1 x am Tag haben so ziemlich alle Kinder eine Wach+Quakphase von 3-4 Stunen beginnend meist spätnachmittags/abends und in dieser Zeit trinken die STÄNDIG =Clusterfeeding und das ist völlig normal und hat mit Bauchweh nicht unbedingt was zu tun.

Ich würde Sab auch nur geben, wenn er Bauchweh hat- wenn er pupsen kann ist es ja toll.

Ansonsten lass mal testweise die Vit.D Tablette 1 Woche weg und schau, ob es ohne besser wird- die machen bei empfindlichen Kindern nämlich auch schon mal gerne Bauchschmerzen.

Alternativ dazu kann der KiA Vigantol-Öl aufschreiben.

LG

Gabi

Beitrag von affenzack 17.03.06 - 08:52 Uhr

Hallo,

also unser Jonas hatte 6 Wochen lang Koliken. Besonders schlimm immer abends, da haben wir dann vor den abendlichen - nachmittäglichen Stillmahlzeiten Sab-Tropfen gegeben und das hat ihm ein wenig geholfen.
Haben schließlich keine Nebenwirkungen und wirken rein mechanisch - wir haben das mal ausprobiert, in normaler Milch - wird die mit Tropfen geschüttelt, bildet sich kein Schaum! Also eine feine Sache - außerdem hat unser Kleiner auch gern vom Löffel essen geübt, die Tropfen schmecken ja super nach Himbeer :-p

Ich habe unterstützend auch ekligen Kümmel-Tee getrunken (geht ja beim Stillen auch, wenn Mutter´s zu sich nimmt), Koliken-Massage mit Kümmel-Öl morgens und abends und wenns ganz schlimm war, Kümmel-Zäpfchen.

Nach 6 Wochen war aber gottseidank schluss mit Schmerzen und jetzt ist nur noch gelegentlich ein feuriger Pups in den Abendstunden für alle Beteiligten unangenehm ;-)

Wenn man das schmerzgeplagte Bündel im Arm hat und totmüde ist vom "in-der-Wohnung-im-Fliegergriff-rumgetrage" dann greift man zu ALLEN Mitteln, die Hebammen, Ärzte oder sonstwer empfiehlt. Vielleicht manchmal zuviel des Guten #kratz
Die Tropfen haben aber zumindest unserem Schatz ein wenig geholfen.
Laß Dich #liebdrueck
Elke

Beitrag von schmusi_bt 17.03.06 - 08:50 Uhr

Ich gebe felix die tropfen auf seinem schnuller hílft prima .

Beitrag von moonshine34 17.03.06 - 08:59 Uhr

Hallo Juliane!
Ich kenn das Problem nur zu gut, Jasmina hatte bis zu 2 1/2 Monaten auch fürchterlichste Blähungen und ich hab am Anfang auch versucht, die Sab-Tropfen nur bei Bedarf zu geben, das nutz aber nichts. Die Blähungen kommen ja davon, daß sich Luftblasen im Darm bilden und bis die Tropfen dann unten ankommen, kann das schon eine ganz schöne Qual sein. Ich hab ihr dann wirklich immer vor dem Stillen Tropfen gegeben und es icht wirklich viel besser geworden.
Was auch sehr gut geholfen hat war Fencheltee. Wenn du stillst braucht dein Kleiner zwar keine zusätzliche Flüssigkeit, aber schaden tut es auf keinen Fall!
Falls das ein Trost für dich ist, es dauert zwar noch ein bißchen, aber normalerweise sind die Blähungen spätestens nach drei Monaten schlagartig vorbei! Wollte ich auch nicht glauben, hat sich bei uns aber voll bestätigt!
Dir und Deinem Kleinen alles Gute
Liebe Grüße
Ulrike + Jasmina 19.11.2005

Beitrag von mellika 17.03.06 - 09:37 Uhr

Hallo,

nachdem unsere Giulia auch ganz üble Blähungen hatte und alles, aber auch wirklich alles, zusammengeschrien hat, hat uns der Kinderarzt Lefax verschrieben. Haben es eine Woche direkt in die Muttermilchflasche getan. Inzwischen bekommt sie nur noch die empfohlenen 2 Spritzer direkt in den Mund, wenn sie wieder feste Blähungen hat. Die Tropfen helfen dann nach ca. 5 Minuten.

Wir haben nur Lefax ausprobiert und sind sehr zufrieden damit.

LG

Melanie mit Giulia (12 Wochen)