Macht ihr euch auch so viele Gedanken?

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von lucky_strike 17.03.06 - 09:00 Uhr

Hallo ihr da draußen!

Seit Monaten gucke ich schon fast täglich hier rein.
Lese Beiträge und gebe im Stillen meinen Senf dazu, beglückwünsche oder bin auch etwas traurig über Schwangerschaften, die nicht eintreten wollen oder zu früh enden mussten.

Nun würde ich auch gerne eure Ansichten/Gedanken/Wünsche /Ängste dazu lesen.
Seit einiger Zeit denke ich auch fast täglich darüber nach, wann ich wohl meinen Kinderwunsch in die Tat umsetzen soll.
Eigentlich spricht ja nichts dagegen. Bin im richtigen Alter, 32 ;-) und finanziell geht's uns auch gut.
Problem ist wohl, dass ich mir ZU VIELE Gedanken mache #schmoll
Ich hatte letztes eine schmerzhafte Fehlgeburt mit AS.
Und in meinen Gedanken schwirren die unterschiedlichsten Sachen herum, wie (Achtung, wird lang):

Was, wenn ich wieder eine Fehlgeburt habe?
Schaffe ich es, die ersten 12 Wochen ruhig zu bleiben?
Was ist, wenn ich wieder Blutungen habe?
Die Wohnung ist zu klein, wir müssten dann umziehen....
Das Auto, nee, ein Dreitürer, wie soll man da den Kindersitz in die Klapperkiste bekommen...?
Was ist, wenn während der Schwangerschaft herauskommt, dass das Baby behindert, krank......ist?
Wie sieht es nach der Geburt aus? Werden wir da auch noch Zeit für uns haben?Mein Freund und ich?
Wie sieht es danach mit dem Sex aus?#hicks
Ändert sich alles???
Soll ich schon mal lieber anfangen, mit homöopathischen Mitteln vorzusorgen?
Habe dann das Bedürfnis alles in mich hinein zu stopfen,
Folio,Bryophyllum, Ovaria Comp........
Temperatur messen.......
Eigentlich wollte ich ja noch einme Weiterbildung machen, das kann ich ja dann erstmal vergessen....
Verreisen wollten wir dieses Jahr eigentlich auch....
Wie wird das auf Arbeit?(Arbeite in der Krankenpflege)

Oh Mann, ich weiß, dass hört sich jetzt so an, als wäre ich nicht ganz richtig in der Birne.
EINERSEITS möchte ich schwanger werden.
ANDERERSEITS merke ich, dass meine Ängste schon sehr präsent sind und mich immer wieder ins Grübeln bringen.
Ich kann mich nicht dazu überwinden, einfach zu sagen,
"lassen wir's drauf ankommen, Schatz"

Mit den meisten Freundinnen kann ich darüber leider nicht reden. Entweder haben die schon Kind(er), wollen noch keine oder verstehen die Ängste nicht, schütteln dann den Kopf und machen unsensible Bemerkungen (auch wenn's nicht so gemeint war) wie, "Jetzt mach dir doch nicht so einen Kopf Ich bin gleich schwanger geworden......."

So, das war jetzt ganz schön lang.
Freue mich auf eure Antworten.

#blume

Lucky

Beitrag von jillsmama 17.03.06 - 09:21 Uhr

Hallo!

Als ich dein Posting gelesen hab dachte ich, man so viele Bedenken, aber irgendwie geht es mir genau so, nur das ich diese Bedenken bzw Gedanken noch nie aufgeschrieben hab.

Mein Mann und ich üben schon seit über einem Jahr ud eigentlich war für mich anfangs klar das ich ein zweites Kind möchte. Wir haben geübt wie wild aber bisher ist nichts passiert. Hatte selten einen ES und deshalb hat es nicht gelappt. Jetzt wo ich endlich mal eine richtige Chance hab auch SS zu sein (ES war grad und Bienchen sitzen gut) hab ich voll schiß das es wirklich passiert sein könnte. Aber irgendwie bin ich auch am zittern und bangen das es geklappt hat. Klingt doch blöd ne? Jetzt kommen mir zum Teil die selben Gedanken die du beschrieben hast.
Wie wird der Sex sein , wenn ein Baby da ist. Will ich überhaupt nochmal Mama werden oder hab ich mir das nur eingeredet? Ich könnte doch jetzt auch mal was für mich machen, Hobbys oder anderen Job....
....und plötzlich bin ich total unsicher.....

Ich kann dich sehr gut verstehen. Man hat nur ein leben und will in diesem alles richtig machen.

Wenn du noch nicht bereit bist für ein Kind würd ich noch warten. Was sagt den dein Mann dazu , hast du mit ihm über deine Ängste geredet?

lieben Gruß
Kirsten

Beitrag von struppi. 17.03.06 - 09:14 Uhr

Hallo Lucky,

stell dir vor: mir geht´s genau so! :-) Wir haben hin und her überlegt. Bei uns ist es eher eine finanzielle Frage. Mein Mann ist selbständig und ich habe einfach Angst, daß der Laden auf einmal nicht mehr ausreichend abwirft. Momentan ist es so, daß es gerade reicht (uns geht es gut, aber Auto, Urlaub usw. ist nicht drin). Zur Zeit gehe ich ja noch Vollzeit im Büro arbeiten. Aber das kann ich dann ja vergessen. Ich habe hier auch niemanden, der mal stundenweise auf´s Kind aufpassen könnte. Da ich aber eigentlich Krankenschwester bin ;-) denke ich mir, daß ich irgendeinen Job finden werde, in dem ich nachts oder am Wochenende arbeiten kann, so daß die Betreuung durch meinen Mann sichergestellt ist.
Wir haben auch monate-und jahrelang überlegt, ob wir es wagen sollen. Aber ich bin 33, mein Mann 35 und wenn wir jetzt noch weiter überlegen, wird es wohl nix mehr werden! Also Augen zu und durch! ;-) Wenn es erstmal soweit ist, wird es sich schon regeln! Andere haben es auch geschafft. Wir haben auch hin und her überlegt, ob wir bis Mai warten sollen - wegen dem neuen Elterngeld. Aber nun haben wir gesagt: Egal, wir lassen das Schicksal entscheiden!! Und nun kann ich es gar nicht mehr erwarten!!! #freu

Also: nur Mut! Et hät noch alles jot jejangen! ;-)

lg
Struppi

Beitrag von sabine78 17.03.06 - 09:17 Uhr

also einerseits kann ich dich schon verstehen. andererseits war für mich schon ganz früh klar, ich WILL kinder.....da hatten alle anderen ängste eigentlich gar keine chance. sicherlich ist es leichtsinnig anzunehmen, mit kind bleibt alles beim alten. andererseits soll es das ja auch nicht bleiben.
du wirst sicherlich ne andere beziehung zu deinem freund anschließend haben. ihr werdet euch bestimmt auch öfter streiten und sei es nur vor lauter übermüdung weil die nächte so kurz sind. ist aber natürlich auch bei jedem anders, bei einigen paaren bleibt die lust, bei vielen wird es eher weniger. es bleibt zumindest wenn die kinder schon etwas älter sind und keinen mittagsschlaf machen, eigentlich nur noch der abend. und da ist man schon so ko, das man keine lust mehr hat.
aber vielleicht hast du ja auch das glück dass deine eltern mal auf das kind aufpassen können
zum thema behinderungen: da kann dir keiner ne sicherheit geben dass es gut läuft. andererseits kann dein freund auch plötzlich nen unfall haben und im koma liegen und gepflegt werden müssen. ist das ein grund erst gar keine beziehung einzugehen? und wenn es denn so ist, dann soll es eben so sein. dann hat das schicksal sich was dabei gedacht. kann denn nicht auch ein behindertes kind einem das mutterglück bescheren?!
zu den ganzen finanziellen dingen sag ich immer, wird schon klappen. du sagst ihr verdient beide ganz gut. habt bestimmt auch ein bisschen was auf seite gelegt. mensch wenn ihr es nicht könnt, was sollen dann die anderen machen die von so wenig geld leben. und wenn das kind da ist schränkt man sich selber auch gerne ein. und nach drei jahren oder vielleicht früher kannste ja auch wieder arbeiten gehen.....
das du wegen der fg jetzt vermehrt angst hast kann ich gut verstehen. aber solange es keine genetischen gründe oder so waren ist das risiko für die zweite ss ja so weit ich weiss nicht höher als vorher und so kannste dir sogar noch sagen du hast es schon einmal hinter dir, somit ist die wahrscheinlichkeit dass nochmal DU dran bist nicht mehr so hoch :-)
fazit mach dir nochmal gedanken wie du deine zukunft siehst. mit kind und dafür eben ein wenig eingeschränkt, oder ohne kinder und dafür im "luxus" aber ohne das geschenk eines wahren babylächelns......ich drück dir die daumen, wenn du dich für letzteres entscheidest, dass es dann auch schnell klappt und alles gut geht!

Beitrag von quatschkopf 17.03.06 - 09:26 Uhr

Hallo,
es sind viele, die sich melden werden und andere, die sich gar nicht melden mit dem selben Problem.
Ich bin auch ein Beweis dafür, wobei bei mir der Kinderwunsch sehr ausgeprägt ist. Ich bin auch 32 und habe das Gefühl, dass die Zeit so schnell vergeht. Habe auch eine schmerzhafte FG hinter sich (Feb.05) und bin auch sehr beschränkt in meinem Freundeskreis was dieses Thema betrifft. Entweder sind es solche, die jünger sind und andere Ziele noch haben, oder es hat bei anderen einfach schnell geklappt und so bleibt das Problem bei uns.
Mein Partner hat Verständniß dafür, er macht sich auch viel Druck.
Oft denke ich auch, was wird aus unserer Beziehung danach? Werde ich mich verändern? Und dann verstehe ich, dass alles was im Leben kommt meistens mit einer Übergangsphase anfängt. z. B. die 9 Monate vor der SS, die machen dich bereit für das neue Leben, der Mann verändert sich dann wahrscheinlich auch, wenn er in die Rolle des Vaters schlüpft. Also man kann einfach sich jetzt nichts genaues vorstellen. Man könnte es vielleicht nur entspannter angehen.... Aber wie geht das, weiß ich nicht.
Liebe Grüße und viel Glück bei SS!
Quatschi

Beitrag von mauf 17.03.06 - 09:44 Uhr

Hi Lucky,

man tut das gut zu lesen, dass es anderen Mädels genauso geht. #schwitz

Man hält sich ja schon für völlig bekloppt, weil man fast 24 h am Tag dieses Thema im Kopf hat. #augen

Also ich finde ich deine vielen Überlegungen gut. Denn es gibt andere Frauen die sich null aber auch überhaupt keine Gedanken drum machen und auf Teufel komm raus ein #baby nach dem anderen bekommen, ohne ihre Zukunft wenigstens ein bisschen geplant und abgesichert zu haben.

Also nichts desto trotz , ich finde lass es wirklich mal drauf ankommen und die schöne Zeit kann beginnen. ;-) Ich finde es nämlich schon toll den Partner gefunden zu haben, mit dem man ein Kind haben möchte. #freu

Liebe Grüße und alles gute für deine Zukunft
Katja
#blume

Beitrag von lucky_strike 17.03.06 - 09:49 Uhr

Hallo!

Danke für eure Antworten!
Ja, es ist entweder manchmal wirklich nicht leicht oder man macht sich einfach nur Probleme, wo keine sind.
Ich liege da wohl in der Mitte #kratz

Wenn ich andere sehe, die mit einem Kinderwagen durch die Gegend gurken, stelle ich mir vor, wie es wäre, wenn ich mit so einem kleinen Wurm warm verpackt durch den Park eiere.
Mein Freund guckt in letzter Zeit auch öfter auf Babies/kleine Kinder, erzählt, wie stolz ein Kollege von seiner kleinen Tochter erzählt hat und wie das wohl wäre, den anderen vom eigenen Kind zu erzählen, sich zu freuen, nach Hause zu kommen, weil man das Baby teilweise schon mehr vermisst als die eigene Frau....
;-)

In meiner Familie gibt es leider zwei behinderte Familienmitglieder. Es war nicht so leicht und unbeschwert wie bei anderen.
Durch diese Vorbelastung weiß ich, wie es ist, und wenn es auch hart klingt, dann lieber kein Kind. Zum Glück ist es ja kein genetischer Defekt o.ä.

Mein Freund versteht meine Ängste. Er sagt, ich solle nicht täglich bei Urbia "herumschnüffeln". Die Beiträge, wie Fehlgeburt u.ä. hätten mich in letzter Zeit zu sehr beschäftigt und ich würde nur noch herumgrübeln.
Ich komme trotzdem täglich her :-p

Jeden Monat denke ich, um die Eisprungzeit, "Jetzt"?
Wenn die Zeit vorüber sage ich mir dann, "Nächsten Monat?" Und wieder nächsten......

Jetzt habe ich schon wieder so viel #bla

Danke für's Zuhören!

Lucky

Beitrag von sumica 17.03.06 - 09:38 Uhr

Hallo Lucky,

ich muss bemerken, du bist eine Perfektionistin!
Ich aber auch #liebdrueck
Bei mir hat sich meine Einstellung einerseits gut gezeigt, anderseits nicht so gut, das Leben ist halt so.

Jedenfalls, jede von uns überlegt über Einzelheiten, und das ist gut so!!! #freu

Sei begrüsst, alles liebe
Jeni

Beitrag von ronjaponja 17.03.06 - 09:53 Uhr

Hallo,
ich glaube man macht sich einfach zu viele Gedanken. Warum immer dieses für und wieder? Andere schaffen es doch auch. Und dann der doofe Gedanke: Jetzt müßte es ja auch nicht unbedingt sein, weil dann ist doch da die Fete.#kratz Manchmal glaube ich, daß es genau darum nicht klappt, weil man sich zu viele Gedanken macht. #gruebel
Und noch eine Frage die mich auch beschäftigt. Ist ein Kind es wert, daß sich alles ändern muß? Aber irgentwie wünsch ich mir nix sehnlicher als ein eigenes Kind.

Beitrag von wybren 17.03.06 - 11:37 Uhr

So, jetzt gebe ich auch noch meinen Senf dazu:

Auch mir geht es genau so. Habe die Pille im Nov 04 abgesetzt und hatte recht Mühe, meine Mens wieder einigermassen regelmässig zu kriegen. Habe im Feb 05 eine neue Stelle angetreten, welche auch sehr viel Reisetätigkeit beinhaltet und habe dadurch meinen KiWu etwas zurückgestellt, wenn auch nie ganz ausschalten können...

Meine grösste Angst ist:

- Was, wenn mein Kind behindert ist? (Weiss, das mein Mann das nicht aushalten würde)

- werde ich danach noch arbeiten können? (Ich liebe meinen Job und kann nicht sein ohne)

- was wird aus meinem Pferd? (möchte während der SS nicht reiten)

- was, wenn ich überhaupt nicht schwanger werden kann?

Jaja, ein Leben voller Ängste. Restlos alle meine Freundinnen wurden im 1. ÜZ schwanger. Nur bei mir klappts und klappts einfach nicht! #heul

Hatte immer alles so im Griff bis jetzt, konnte alles beinflussen, aber jetzt muss ich halt mal Geduld üben..

Hey, bin sooo froh, dass ich mich hier mit Euch austauschen kann! Kann sonst echt mit NIEMANDEM reden..

Big Hug

wy.