Achtung: Drückerbande im Umkreis Frankfurt unterwegs

Archiv des urbia-Forums Marktplatz.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Marktplatz

Wenn ihr wieder richtig Platz im Schrank braucht, ist hier der richtige Ort, um gebrauchte Babykleidung, Umstandsmode etc. zu verkaufen.

Ratschläge für den sicheren Handel im Internet

Bitte beachte folgende Regeln:

  • keine Hinweise auf Ebay-Auktionen oder andere Verkaufsplattformen
  • mehrere Artikel in einem Posting zusammenfassen
  • Babynahrung, Lebensmittel und Getränke dürfen nicht angeboten werden
  • Medikamente (egal ob verschreibungspflichtig oder nicht) und Nahrungsergänzungsmittel dürfen nicht weitergegeben werden
  • nur privater Verkauf von gebrauchten Gegenständen, keine Restposten oder Selbsthergestelltes 
  • die Weitergabe von lebenden Tieren über unser Forum ist nicht erwünscht.

Beitrag von stemmeregger 17.03.06 - 10:10 Uhr

Hallo Urbianer,

weil wir gestern davon betroffen waren und ich gleich im Internet recherchiert hatte, wollte ich Euch eine Warnung mitgeben. Im Moment sind in Frankfurt und Umkreis (Hanau, Wiesbaden) mal wieder Drückerbanden unterwegs, die mit irgendwelchen mitleidserregenden Geschichten ihre Abo's verkaufen wollen. Im Moment sind angeblich "ehemalige Drogenabhängige, die auf dem zweiten Bildungsweg nun sich ein wenig Geld verdienen wollen und deswegen Abo's verkaufen".

Die ganze Geschichte ist natürlich erstunken und erlogen. Generell sollte man - egal, bei welcher Story - an der Haustür keinerlei Unterschrift leisten, wenn es um Abo's geht. Ist zumindest meine Meinung. Das gleiche gilt für Spenden gegen Tierversuche mit herzzerreissenden Hintergrundgeschichten und - kommt immer gut - entsprechnenden Bilder. Auch hier lohnt ein Blick ins Internet.

In diesem speziellen Fall handelt es sich um die
"Katrin Gräßler Verlagswerbung", die Ihren Sitz im Moment in 08315 Bernsbach oder in 56414 Meudt hat.

Also, wie immer: Finger weg und bei wem es zu spät ist: Widerspruch einlegen. Und wer auch das verpasst hat, der möge zur nächsten Verbraucherschutzstelle gehen und sich dort Infos einholen. Hartgesottene zahlen einfach nicht mehr, lassen Lastschrifteinzüge stornieren und geben eingehenden Mahnungen keinerlei Beachtung (aber bitte nur bei solchen Drückerfirmen, bei "seriösen" Unternehmen klappt das nicht - und das ist auch gut so).

Viele Grüße
Tom


Beitrag von jessy00 17.03.06 - 10:45 Uhr

Hallo Tom,


bei uns stand vorgestern erst wieder jemand vor der tür der sammelte für das nahegelegene tierheim. Hatte ihn aber noch abwimmeln können.

und vor ein paar monaten genau die gleichen personen die du hier beschrieben hast, ehemalige drogenabhängige die eine neue berufliche bahn einlegen wollen, was ist dabei rausgekommen? wir haben eine billige fernsehzeitung aboniert#schmoll#gruebel.

bis jetzt läuft alles wunderbar, ich will das nicht unterstützen weil ich eigentlich auch dagegen bin aber mein mann ist mir damals etwas zuvor gekommen und hatte das ausgefüllt. Meinst du das geld geht nicht an die und die stelle die für die zeitungen zuständig sind? Bekommt das diese "drückerkollone"????sprich diese angeblich ehemaligen drogenabhängigen????

Gruß
Jessica

Beitrag von kabama44 17.03.06 - 11:11 Uhr

auf die Masche mit den Drogenabhängigen bin ich vor 3 Jahren schon hereingefallen . Da kam so ein Jugendlicher , erzählte was von Meinungsumfrage und anschließend wollte er wissen , wie ich Drogenabhängigen Jugendlichen helfe , nach langer Diskusion , legte er mir ein Abovorschlag hin , erst wollte ich nicht , dann verlegte er sich aufs betteln und schon hatte ich ein Abo von 18 Monaten an der Backe .

Also Vorsicht mit den Meinungsumfragen , das fängt ganz harmlos an .

Grüßle Kabama44

Beitrag von stemmeregger 17.03.06 - 13:57 Uhr

Hallöchen,

Nun, es gab einmal einen Bericht (ala Stern oder Focus TV), da wurden die Methoden der Drückerbanden analysiert. Die "Jungs" sind dort echt arme Schweine, werden unter Druck gesetzt, teilweise auch geschlagen, ausländische Bürger wird der Pass abgenommen... also teilweise illegale Methoden. Die hinter diesen "Drückerbanden" stehenden Personen bekommen natürlich von den Verlagen Provisionen, und natürlich bekommen die "Drücker" selbst auch "Provision" - aber das Verhältnis ist (neben dem rechtlichen Sachverhalt) extrem ungerecht. Aus diesem Grunde unterstütze ich persönlich überhaupt keine "Institutionen" mehr, die am Strassenrand oder - noch schlimmer - an den Haustüren klingeln, weil dies mir alles zu "diffus" ist.

Man kennt die "seriösen" Stellen und wer z.B. etwas gutes tun möchte, der kann auch direkt zu seinem regionalen Tierheim gehen und dort Sach- oder Geldspenden machen.

Viele Grüße
Tom

Beitrag von knuddelschaf 17.03.06 - 11:52 Uhr

Hier (Westerwald) waren erst letzte Woche 2 junge Männer, die angeblich erst vor kurzem aus dem Gefängnis entlassen wurden und jetzt eine Umschulung machen, die sie sich mit dem Verkauf von Zeitschriftenabos finazieren.

Ich denke mal, daß ist derselbe Verein.

Habe zum Glück nichts abgeschlossen, obwohl die ganz schön hartnäckig waren.


LG
Petra

Beitrag von alicewonderland77 18.11.06 - 01:23 Uhr

Hui,

da hatte ich also den richtigen Riecher... gestern abend, so gegen 19 Uhr klingelt es an meiner Tür, ein junger Bursche kommt die Treppe in den 2 Stock gestapft. Er stellt sich kurz vor und fragt, ob ich Interesse an einer Umfrage zum Thema Drogenkriminalität hätte. Nach ein paar Fragen, die natürlich statistisch ausgewertet werden, um zu sehen, wie groß die Vorurteile in der Gesellschaft sind, Drogentherapien zu ermöglichen, erklärte er mir, warum er dies tue. Er sei an einem Projekt beteiligt, wie oben beschrieben (Schule, Zeitung Austagen, somit Finanzierung des Schulprojektes).

An sich eine sehr gute Idee und es wäre es wert das zu unterstützen, aber wie?

Natürlich: über Zeitschriftenabos, die die Kids, die jetzt ihren Entzug erfolgreich hinter sich haben vergünstigt über einen Verlag erhalten, den sie selbst angeworben hätten ;) dafür bekommt der Kunde das Kid dann regelmässig zu sehen und kann an der Entwicklung somit teilhaben.

Ich fragte ihn ganz frei, ob er von einer sog. "Drückerkolonne" angehöre, da wurde er direkt nervös und sagte: "Nee, willst Du mein Handy sehen?"

Nee... wieso?? Naja, komm mal rein, ich schau mir das mal genauer an. Er zückte ein Kärtchen mit mehren Zeitschriften und Preisen... (mir schwahnte was...). Naja, das große Erwachen kam dann, als er mir die Auftragskarte ausfüllen wollte, ich nahm sie einfach aus seiner Hand und schaute mir das Teil mal genauer an. Was fand ich da? Eine Anschrift in Meudt...

Ich stellte ihn zur Rede, fragte ob er einen gewissen Herrn W... K... kenne, der befände sich doch ebenfalls in dieser Örtlichkeit... Naja, er stritt ab, diesen Namen jemals gehört zu haben und stritt weiterhin ab, einer Drückerkolonne anzugehören. Mittlerweile dauerte das ganze schon eine Weile, der Junge war wohl schon über die durchschnittliche Zeit hinaus. Plötzlich klingelte das Handy, er ging kurz in den Flur, kam dann zurück... "Ha, war meine Oma, sie erwartet mich"

Neee.. is klar...

Im Westerwald kursierten schon vor Jahren immer solche Kolonnen mit herzzerreissenden dragischen Schicksalen... und geschickt wurden diese immer von ein und derselben Person..

Nun ja, ich bat ihn dann, bevor ich was unterschreibe oder meine Daten an ihn rausgebe, solle er mir doch mal Infomaterial zukommen lassen über dieses Schulprojekt und so, da müsse es ja was geben... naja, er wandt sich raus.

Ich habe ihm noch viel Erfolg gewünscht.

Beitrag von schattenparker 30.11.07 - 22:56 Uhr

Hallo,

wollte mal die Warnung aktualisieren:
Im Raum Gemünden am Main (MSP) ist gerade wieder ein Drücker unterwegs.
Der kommt mit folgender Masche:
- er macht eine Umfrage zum Thema "Vorurteile gegen Drogensüchtige"
- bittet um Zugang zur Wohnung und stellt wenige irgendwie sinnlose Fragen zum Thema und notiert sich fast nichts
- er erzählt fließend und völlig problemfrei von seiner Abhängigkeit, Entziehungstherapie, Obdachlosigkeit, Mutter alkoholabhängig, Erziehungsheim, Sonderschule...
- er sammelt für seine Ausbildung nun Geld und möchte das über den Verkauf von Zeitungsabos tun. Dazu braucht er Punkte, die sich nach dem Abo richten und wenn er 500 zusammen hat, dann bezahlt die Firma "Albatros Medien-Vertriebs GmbH" Dreieich seine zweijährige Ausbildung zum Altenpfleger

Spätentens jetzt den Herrn zur Tür begleiten und verabschieden!!!
Die da kommen und Abos verkaufen (müssen) sind sicher ziemlich arme Typen und wohl auch nicht freiwillig dabei, aber das Drückersystem darf nicht unterstützt werden. Außerdem üben die sich auch im Lügen (und damit Betrügen) und ob es nicht noch zu Handgreiflichkeiten kommt, weiß man auch nicht.

Wenn doch was gekauft, gleich den Widerruf formulieren!

Nix aufschwatzen lassen.

Viele Grüße aus MSP

Der Schattenparker

Beitrag von marijanderl 07.04.08 - 18:03 Uhr

Heute war jemand der Truppe im Raum Rhein-Neckar-Dreieck ... Ich habe auch ein Abo erworben, für eine Zeitschrift, für die ich seit fast 2 Jahren 1 x wöchentlich an den Kiosk gestiefelt bin ..... Mit mir wird da sowieso permanent Geld verdient, also warum nicht so einen armen Tropf teilhaben lassen? Den Kündigungstermin nehme ich auf Wiedervorlage und dann entscheide ich, wie es weiter geht.

Man kann das sicherlich auch naiv nennen ...

Gruß aus der Vorderpfalz,
Marijanderl

Beitrag von skandinavia 17.10.08 - 20:45 Uhr

Hallo,

hier ein Update zu dem schon hinreichend beschriebenen Vorgehen der "Drückerkolonnen". Auch bei mir (Raum Bad Vilbel) hat heute ein junger Mann geklingelt und genau dieselbe Geschichte erzählt.

Also, aufpassen!!!

Grüße, Skandinavia

Beitrag von axelexa 29.06.10 - 10:37 Uhr

Hallo Urbianer,
obwohl diese Discussion schon 4 J alt ist ist es immer noch aktuell.
Gestern 28 Juni 2010, in Bad Soden-Salmünster habe ich die gleiche Erfahrung gemacht.
Ich habe die "traurige" Drogengeschichte angehört aber rigorös NICHTS unterschrieben!
Es war wieder die Firma Albatros Medien Vertriebs GmbH.
http://www.albatros-mv.de/
Klingt ganz seriös aber eindeutig eine Drückerkolonne!
Die armen Leute die dass machen müssen tun mir echt voll leid!