Sch... Vermieter- sinnlosposting

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von babyonboard2 17.03.06 - 11:01 Uhr

Hallo ihr lieben,

hatte vor ner Woche erzählt das wir in ner 2 Raum Wohnung wohnen und mein Freund einen 5 Jahresmietvertrag letztes Jahr unterschrieben hatte. Jetzt gibts ja zuwachs und wir wollen raus.
Heute gabs dann endlich mal gute Nachrichten, denn einen 5 Jahresmietvertrag darf er gar nicht machen. Das Gesetz gibts wohl seit 2001 und somit ist der Mietvertrag ungültig. Juhu ! Doch jetzt ratet mal- wir erreichen ihn nicht. Hi hi. So ein Sack.
Das kann ja wohl nicht wahr sein.
Und dann ist ja auch noch die Sache mit der lieben Kaution die wir schon ganz gerne wieder hätten. Doch ich denke er wird sich dann richtig viel Zeit dafür lassen und das sind über 1000 €. Naja, mal sehen was da noch alles kommt.

lg Corinna
29. SSW

Beitrag von tagesmutti.kiki 17.03.06 - 11:07 Uhr

Hi,

versucht ihn weiterhin zu erreichen!!!

Aber mit der kaution darf er sich laut Gesetz 6 Monate Zeit lassen#schmoll

Vielleicht bezahlt er sie aber eher.

LG KiKi

Beitrag von glizza 17.03.06 - 11:16 Uhr

STRIKE! PRIMA!!

Hm, ich hatte auch mal so einen Vermieter, und hab dann kurzerhand 2/3 der Kaution "abgewohnt", d.h. keine Miete mehr gezahlt bis zum Auszug (dem Vermieter zuvor einen Brief mit der Mitteilung über mein weiteres Vorgehen geschrieben). 1/3 der Kaution habe ich zur BK-Abrechnung "stehen" lassen, das habe ich dann "pünklich" nach 6 Monaten erhalten ...

Viel Glück!
Simone

Beitrag von celia01 17.03.06 - 11:23 Uhr


hallo....

das problem mit meinem Vermieter hatte ich auch mal. Als ich eingezogen bin war ich noch Single und habe daher mündlich gesagt ich würde da wohl länger wohnen bleiben. Laut vermieterin würde sich der Vertrag nach einem jahr automatisch um ein weiteres jahr verlängern. Dann habe ich aber ein knappes jahr später meinen zukünftigen Ehemann kennengelernt ( bin seit 09.04. mit ihm verheiratet) und habe nach dem sich der Vertrag mal wieder verlängert hatte, einen Monat später mit 3 monatsfrist gekündigt. Natürlich kam ein böser Brief von der Vermieterin das ich ja einen Vertrag habe und erst nächstes jahr kündigen könnte, aber als freundliches entgegenkommen würde sie mich schon ein halbes jahr ehern aus dem Vertrag lassen.

hab dann mal einen anwalt( war dmals Stammkunde in der Bäckerei wo ich gearbeitet habe) gefragt und der hat gesagt, das man ohne konsequenzen ganz normal mit 3 monats Frist kündigen kann.

Würde an deiner Stelle die Kündigung per Einschrieben schicken, denn dann hast du was in der Hand und kannst jederzeit beweisen, das du ordnungsgemäß kündigen kannst.

Aber Vorsicht,manche (so leider meine alte Vermieterin) versucht dann bei der Wohnungsabnahme die als liederlich hinzustellen und diverse Kosten für Fenster, Reinigung und anderes auf deine Kaution umzulegen, so das du weniger Wiederbekommst. (hat sie leider bei mir gemacht und hab nur die halbe kaution wiederbekommen, obwohl die Wohnung top in schuss war)

viele Grüße
Celia01 + #baby 35ssw

Beitrag von sassiputz 17.03.06 - 12:00 Uhr

Hallo Corinna,

was heißt denn, ihr "erreicht ihn nicht"? Ich würde die Kündigung per Einschreiben mit Rückschein an die Adresse senden, die auch im Mietvertrag angegeben ist.

Und was die Kaution betrifft: Ich habe es auch so gemacht, wie meine Vorrednerin: Ich habe die letzten beiden Mieten nicht mehr bezahlt. Es würde sich für den Vermieter letztlich nicht lohnen, deswegen ein gerichtliches Verfahren anzustrengen. Ich schätze mal, ihr würdet sonst Probleme mit der Rückzahlung bekommen. Er würde wahrscheinlich irgendwelche, an den Haaren herbeigezogene Mängel in der Wohnung feststellen und sie deshalb einbehalten.

LG
Saskia

Beitrag von ioqui69 17.03.06 - 12:27 Uhr

Hallo,
also wir haben auch etwas "Probleme" mit unserem Vermieter...
Ich würde alles nur schriftlich machen, die Kündigung per Einschreiben mit Rückschein ist ganz wichtig....
Wenn er in der selben Stadt wohnt könnt ihr auch hinfahren und den Brief im Beisein eines Zeugen bei ihm einwerfen. Dann muss aber auf der KÜndigung der Satz stehen: "dieses Schreiben wurde Ihnen im Beisein eines Zeugen am xx.xxx.xx zugestellt". Seid ihr im Mieterverein? Würde ich auf alle Fälle beitreten, denn die helfen einem bei Schwierigkeiten mit dem Vermieter in Rechtsfragen...

Viel Glück,
Ioqui

Beitrag von alesjab 17.03.06 - 13:18 Uhr

Hallo Corinna,

ich würde auf jeden Fall ein Einschreiben mit Rückschein schicken! Du hast sonst ggf. von Gericht keinerlei Beweise, dass Du je gekündigt hast!

Die Miete müßt ihr so ausrechnen, dass am Ende 200€ übrigbleiben für seine NK-Abrechnung. Also 800€ weniger Miete zahlen. Das machen sehr sehr viele Mieter so!

Viele Grüße

Alesja (19.SSW)