Dauernd Nase verstopft / Popel - was macht Ihr da?!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von claudichma 17.03.06 - 11:39 Uhr

Hallo zusammen!

Ist eigentlich eine blöde Frage, aber was macht Ihr eigentlich dagegen, wenn Eure Kleinen die Nase verstopft haben?

Mein Zwergi hat fast jeden Morgen dicke Popel in der Nase, manchmal so groß, dass er beim Stillen gar keine Luft durch die Nase bekommt. Er niest sie auch nicht raus, soviel also zum Thema "Die Nase reinigt sich selbst!"

Mit dem Nasenpümpchen kann ich nichts ausrichten, das ist viel zu groß für seine Nasenlöcher, da habe ich Angst, ich verletze ihm die Schleimhäute, denn er liegt natürlich nicht immer ruhig da, wenn Mama an seine Nase geht.

Ich mache es immer so, dass ich ihm erst mit einer Pipette etwas Muttermilch oder Kochsalzlösung in die Nase träufel, und dann feuchte ich ein Wattestäbchen an und hole damit die Popel raus. Jetzt habe ich aber gelesen, man soll nicht mit Wattestäbchen in die Nase gehen... Ja, aber wie soll ich denn dann sonst dafür sorgen, dass mein Kind (nicht erkältet) wieder Luft durch die Nase bekommt.

Habe nur ich dieses Problem?!

Viele Grüße
Claudia mit Ben *28.12.05

P.S.: Luftbefeuchter kann ich leider nicht benutzen, da ich eine Hausstaubmilbenallergie habe und die Viecher bei feuchter Luft aufblühen. :-[

Beitrag von chrisdrea24 17.03.06 - 11:42 Uhr

Ich feuchte immer ein Wattestäbchen an, mit Kochsalzlösung, mittlerweile nur noch mit Wasser. Du mußt das Stäbchen ja nicht bis zum Anschlag reinstecken, aber so ein bißchen kannst Du schon reingehen, halt nicht soweit, daß die Watte verschwunden ist. Anders bekommst Du das Sekret ja nicht raus. Und falls er richtig Schnupfen hat, dann würde ich ihm mal ein Nasenspray geben. Und in die Bettgegend nachts feuchte Tücher aufhängen.
Andrea mit Hannah (19m)

Beitrag von coccinelle975 17.03.06 - 11:48 Uhr

Hallo Claudia!

Genau das selbe Problem hatte Lena auch ne ganze Weile und ich hab das auch erst mit dem Nasenpümpchen versucht, aber keinen Erfolg gehabt. Ich feuchte immer ein zusammengerolltes Tempo (nur ne Ecke natürlich) an und zieh die Teile damit raus. Hat meine Mam schon bei uns so gemacht und es hat nicht geschadet.
Ist doch besser, wenn das Zeugs draußen ist, als wenn sie gar keine Luft mehr bekommen und sich quälen. Lena dreht jetzt schon ganz fleißig immer ihren Kopf weg, aber wenn die Poppel draußen sind, dann strahlt sich mich immer glücklich an. Kann also nicht verkehrt sein.

LG Silke und Lena

Beitrag von jackmaus 17.03.06 - 11:51 Uhr

hallo,


also, ich hole die lästigen nasenbewohner, mit dem taschentuch raus.

taschentusch an einem ende zwirbeln und dann in die nase einführen. dann das taschentuch in der nase drehen/zwirbeln und raus damit.

also, bei mir klappt das.

gruß jackmaus

Beitrag von omitschka 17.03.06 - 12:26 Uhr

Hi,

meine Hebi hat mir gesagt, ich soll Wattestäbchen nehmen, Watte einbisschen rausziehen (damit es weich wird) und mit Öl anfeuchten. So mache ich jetzt immer.

Gruß

Beitrag von asdimo 17.03.06 - 12:27 Uhr

Also wir haben das Problem auch ganz lange gehabt. Inzwischen legen wir ihn immer öfter auf den Bauch, natürlich nur am Tag und wenn er wach ist. Und siehe da, danach sind die Dinger auf der Decke. Probiers doch mal, bei uns hilft es echt wunder.

Annett mit Tim, der morgen schon 6 Monate wird