HILFE !!! Überall SCHIMMEL ... angeblich unsere Schuld ... DRINGEND

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sandra1983 17.03.06 - 12:54 Uhr

Hallo ,

das Thema gehört zwar nicht unbedingt hier rein aber ich brauche unbedingt euren Rat . Unsere ganze Wohnung is voll mit Schimmel , komplett , jedes Zimmer . Unser Vermieter meint das irgendwo etwas undicht sein muss , er meint also das läge nich an unserem lüften , jetzt war er heute mit einem " angeblichen " Architekten da , der Architekt meint natürlich wir lüften falsch . Wir sollen den ganzen Tag über JEDE Stunde für 10 min. in jedem Raum die Heizung ausdrehen und ALLE Fenster sperangelweit aufreissen . Und das wirklich JEDE STUNDE für 10 min. !!! Macht ihr das auch so ??? Das kann doch nicht richtig sein oder . Ich krieg meine Bude bei so einem lüften doch nie wieder warm und ich habe zwei kleine Kinder . Draussen sind es Minustemperaturen . Ich meine , wenn ich auf diese Art lüfte dann brauch ich doch garkeine Wohnung mehr , dann kann ich gleich auf ner Parkbank schlafen , von der Temperatur her kommts doch aufs selbe raus .

Ich bin sooo sauer



Was meint ihr dazu ???

Beitrag von sumsumbiene 17.03.06 - 13:09 Uhr

Halli Hallo

Wie liegt eure wohnug den? wetter seite? hat das bad ein fester? ich lüfte so das ich jedes zimmer einzelnd öffne für ne stunde und in der zeit mache ich die heizung in dem jeweiligen zimmer aus. muß aber nicht am lüften liegen kann auch ein fehler in der Versade sein da kannst du dich dumm und dämlich lüften da passiert garnichts. finde es kommisch das er so schnell jemanden hat der es sich anschaut obwohl er gesagt hat ist nicht deine schuld bin mir fast sicher das es ein bekannter war und das dein Vermieter den schaden nicht tragen möchte bzw. nicht zulässt das du wenniger miete zahlen mußt.

LG Sabine Julia (26.03.03) #baby20SSW#freu

Hoffe das du das problem schnell in den griff bekommst da es ja sehr schädlich werden kann.
Und such dir auch mal am besten jemand der dir sagen kann woran es liegt.

#liebdruecktoi toi toi#pro

Beitrag von puiag 17.03.06 - 13:12 Uhr

Tja,

diese Empfehlung kommt wohl nur, weil der Schimmel schon da ist. Normalerweise genügen ja 2 - 3 Stoßlüftungen am Tag (im Bad natürlich häufiger).

Vielleicht solltes Du Dir übergangsweise zusätzlich einen Heizlüfter anschaffen. Allerdings erhöht das natürlich die Stromkosten.

Aus welchem Grund behauptet den der Architekt das ihr falsch lüftet? Habt ihr sehr viele Pflanzen? Trocknest du Wäsche in der Wohnung? Wenn tatsächlich irgendwo etwas undicht ist, kann es ja auch andere Ursachen haben. Habt ihr ggf. alte, undichte Fenster?

Seit ihr im Rechtschutz oder im Mieterverein? Dann schaltet doch von eurer Seite aus einen Gutachter ein.

Eines weis ich: Schimmel ist sehr gesundheitsgefährdent. Speziell für kleine Kinder. Wir hatten vor Jahren mal Schimmel im Schlafzimmer. In erster Lienie unterm Bett. Vom Gesundheitsamt wurde uns damals dringend empfohlen Bett, Teppich usw. zu entsorgen. Da haben wir dann schweren Herzens getan.

Elke

Beitrag von sandra1983 17.03.06 - 13:27 Uhr

Wir lüften meistens indem wir das fenster auf Kipp machen . Ab und an machen wir es auch mal ganz auf aber immoment nicht , bei der Kälte und die Kinder sind ausserdem schon krank . Wir haben keine Pflanzen in der Wohnung wegen Kind und Hund und ich trockne die Wäsche im Keller. In der Küche sind 3 Fenster "blind" , d.h. in den Fenstern drin ist Wasser . Wir haben uns jetzt im Mieterverein angemeldet . Montag hat mein Mann einen Termin mi dem Anwalt .

Ich bin echt sooo sauer .

Beitrag von puiag 17.03.06 - 13:37 Uhr

Ich will dich ja nicht verrückt machen, aber der Mieterverein hilft galube ich erst nachdem man bereits ein halbes Jahr Mitglied ist.

Wenn ihr die Fenster nur gibt, ist das absolut nicht ausreichend. Zum einen kostet es unendlich viel Heizkosten, zum anderen kann die feuchte Luft nicht entweichen. Allein in der Nacht verdunstet der Körper bis zu einem Liter Wasser. Wo soll es hin? Also .... Schimmel.

Auch wenn es drausen kalt ist, ihr müßt unbedingt 2 - 3 mal am Tag zumindest ein großes Fenster pro Zimmer für 5 - 8 Minuten ganz öffnen.

Ich mache es immer so, dass ich unseren kleinen Sohn dann in sein Zimmer schicke, Weste an und Tür zu. Wenn er gar keine Lust hat drin zu bleiben spiele ich die paar Minuten mit ihm.

Wenn dann drausen alles gelüftet und wieder warm ist, wird sein Zimmer gelüftet.

Das Ergebnis ist eine gute und trockene Luft und kein Schimmel. Obwohl ich manchmal Wäsche in der Wohnung trockne. Manchmal hole ich die Wäsche über Nacht von der Terrasse, damit sie über Nach ganz trocken wird. Gerade bei diesem doch sehr feuchten Wetter.

Viel Glück und vor allem Erfolg!!

Beitrag von felix2105 17.03.06 - 14:18 Uhr

Also wir haben kein Schimmel und haben die Fenster auch nur kipp. Was hat den der angebliche Architekt getan ? Ausser gesagt das es am Lüften liegt. Das ist die einfachste Sache für alle beteiligten wenn man die Schuld erstmal den Mieter in die Schuhe schieben tut. Es gibt technische Geräte womit man den feuchtigkeits gehlat der Wand messen kann. Dann gibt es ein Wert. Wenn dieser Wert überschritten wird liegt es nicht am Mieter sondern hat dann eine andere Ursache die man dann nach gehen muss.

Beitrag von kleine1102 17.03.06 - 21:11 Uhr

Hallo Sandra!

Wir lüften auch ganz normal und nicht übermäßig (klar, in der Küche beim Kochen und im Bad nach dem Duschen gründlich, außerdem morgens und abends das Schlafzimmer) und haben trotz Wäscheständer im Wohnzimmer keine Probleme mit Schimmel. Abgesehen vom Lüften und Heizen spielt dabei auch die Beschaffenheit des Gebäudes eine wesentliche Rolle. Bei einem befreundeten Paar mit kleiner Tochter (1 Jahr alt) wurde zufällig bei Wartungsarbeiten an der Heizung entdeckt, dass ÜBERALL in der Wohnung Schimmel sitzt- hinter der Schrankwand, unter Holzverkleidungen, etc. #schock. Die Kleine hatte seit längerer Zeit ständig Krupphusten-Anfälle und keiner wusste, warum. Seit das Haus saniert wird und die Familie vorübergehend bei den Großeltern wohnt, ist das Baby beschwerdenfrei! Da Schimmel absolut gesundheitsschädlich ist, solltet Ihr so schnell wie möglich etwas dagegen unternehmen! Das mit dem Mieterbund/-verein ist tatsächlich so eine Sache. Wie mit dem Rechtschutz- der greift ja auch nur, wenn der jeweilige Streitpunkt noch nicht bestand, als die Versicherung abgeschlossen wurde. Das verhält sich beim Mieterbund leider ähnlich, aber ich drücke Euch die #pro #pro, dass sich das alles regelt!

Lieben Gruß #blume,

Kathrin & #ei (10. SSW)

Beitrag von nancy26 17.03.06 - 21:33 Uhr

Hey Sandra,
ich kann Dir nur einen Rat geben, hole dir einen Malerfachmann und frage den was Du machen kannst! Auf jedenfall mußt Du den Schimmel erstmal entfernen und mit Spezialmitteln die den Schimmelpilz behandeln. Das gleiche Problem hatten wir auch in unserem Haus weil es falsch gedämmt wurde! Das mit alle 10 Minuten lüften, ist doch totaler Quatsch, wer macht das schon? Was ist wenn Du arbeiten mußt? Erkundige Dich bei einem Fachmann, ein Architekt ist da fehl am Platz!

Gruß Nancy

Beitrag von nirttac 17.03.06 - 22:08 Uhr

Hallo!

Uns geht es hier genauso.Es ist zwar "nur" Im Wohnzimmer,aber da halten wir uns auch am meisten auf.
Letzte Woche war unserer Vermieterin auch mit so´m Typ da und der sagt auch es läge am Lüften.
Also ich kann mir das nicht vorstellen.Wir wohnen hier jetzt schon 2 Jahre und ich lüfte schon immer gleich.Und die ganze Zeit war kein Schimmel,auch nicht letzten Winter.
Ich kann mir das nicht vorstellen,dass das daran liegen soll...
jetzt will er den Schimmel erstmal irgendwie wegmachen.Na mal sehn wie lange das anhält dann...

Beitrag von monozeros 18.03.06 - 13:14 Uhr

Daß es am Lüften liegen soll, ist eine beliebte Ausrede von Leuten, die Niedrigenergiehäuser bauen, oder Isolierungen verhökern. Tatsache ist: Die Niedrigenergiehäuser sind zum größten Teil einfach Murks, Isolierungen machen auch genug Probleme.

Ich kann nur raten: raus da. Aflatoxine sind wirklich extrem giftig und das sieht alles ganz enorm nach einem Problem in der Bausubstanz aus. Ob Niedrigenergie, oder was auch immer. Wenn man das wegmacht, kommt es sowiso immer wieder :( .

Das Kind muß untersucht werden!

Beitrag von jenniver 18.03.06 - 14:14 Uhr

Hallo Sandra,

es ist richtig, dass du 2-3 Mal ca. 10 Minuten am Tag die Fenster komplett aufmachst und zwar so das auch Durchzug ist. Nicht in jeden Raum einzeln, sondern in der ganzen Wohnung auf einmal die Fenster aufmachen, damit die warme verbrauchte Luft nach außen dringt. Die Räume werden so auch nicht zu kalt, da die Wände nicht so schnell auskühlen. Wenn du die Fenster über einen längeren Zeitraum nur kippst, dann kühlen die Wände auch sehr schnell aus und die Wohnug ist nur schlecht wieder warm zu bekommen.
Ob dir der Mieterverein wirklich hilft bezweifel ich. Ich arbeite selbst beim Anwalt, den Mieterverein aus Düsseldorf stecken wir im locker in die Tasche. Nach drei bis vier Briefwechseln gibt er immer klein bei. Pech für die Mieter.
Einen Tipp kann ich dir allerdings noch geben, um bessere Chancen bei deinem Vermieter zu haben: Kauf dir beim Optiker ein Hygrometer, mit dem du die Luftfeuchtigkeit in Räumen messen kannst, Kosten ca. 40-50 Euro. Wenn der Wert um die 50-60% liegt ist in deiner Wohnung Lüft- und Heizverhalten okay und es liegt dann an der Bausubstanz also Sache der Vermieter.
Die Probleme mit dem Schimmel treten allerdings sehr oft in Altbauwohnungen auf, in denen nachträglich Iso-Fenster eingebaut wurden.

Viel Glück.

Beitrag von flocke123 18.03.06 - 15:22 Uhr

Hallo,

jede Stunde für 10 Minuten lüften ist übertrieben, dann wird es ja gar nicht mehr warm. War das vielleicht eher eine Empfehlung jetzt für den akuten Fall, um die Feuchtigkeit rauszukriegen?

Normalerweie reicht es 2 - 3 Mal am Tag mit Stoßlüften für ein paar Minuten.

Ich hatte beruflich schon oft mit solchen Schimmelproblemen zu tun, weil die Mieter dann die Miete gemindert haben. Leider ist es tatsächlich so, daß es in 80 % aller Fälle am falschen Lüften liegt, wie sich dann durch Gutachten bestätigt. Viele Wohnungen sind so hermetisch dicht mit Isolierung unter dem Putz und wärmeisolierenden Fenstern, daß bei unzureichendem Lüften es ganz schnell zur Schimmelbildung kommt, wenn vielleicht noch in der Wohnung gekocht wird, Badezimmer über die Wohnung gelüftet und Wäsche getrocknet wird.

Manchmal sind es aber tatsächlich bauliche Mängel. Hatten wir in unserer früheren Wohnung auch, da war - obwohl wir den ganzen Tag gar nicht da waren und keine Luftfeuchtigkeit sich bilden konnte, eine komplette Außenwand feucht und verschimmelt.

Vorher und nachher hatten wir das Problem nie wieder.

Wichtig ist, daß ihr den Schimmel erst mal vorübergehend bekämpft, mit Schimmelspray, o.ä., denn es ist gesundheitsschädlich.

Den Tip, öfter mal die Luftfeuchtigkeit zu messen, fand ich nicht schlecht. Da kannst du ja mal sehen, ob es in der Wohnung extrem feucht ist oder nicht. Ansonsten kann ich Dir nur raten, Dir selbst einen Sachverständigen für Gebäudeschäden kommen zu lassen, der sich das ansieht.

VG
Susi

Beitrag von monozeros 18.03.06 - 15:47 Uhr

> Leider ist es tatsächlich so, daß es in 80 % aller Fälle am
> falschen Lüften liegt, wie sich dann durch Gutachten
> bestätigt. Viele Wohnungen sind so hermetisch dicht mit
> Isolierung unter dem Putz und wärmeisolierenden
> Fenstern, daß bei unzureichendem Lüften es ganz schnell
> zur Schimmelbildung kommt, wenn vielleicht noch in der
> Wohnung gekocht wird, Badezimmer über die Wohnung
> gelüftet und Wäsche getrocknet wird.

Ich würde sagen, daß der bauliche Mangel dann die Isolierung ist.

Und diese Schimmelpest durch Isolierungen nimmt ständig zu:

http://www.welt.de/data/2003/05/27/102907.html


Monozeros

Beitrag von flocke123 18.03.06 - 23:18 Uhr

Ich kann nur aus meiner Erfahrung sprechen, daß ich schon sehr viele solcher Fälle bearbeitet habe, wo die Gutachter in aller Regel zu dem Ergebnis kamen, daß es am Lüften liegt.

Die Ursache ist häufig - und das ergibt sich ja aus dem von Dir genannten Link, daß neue Wohnungen einfach zu gut isoliert sind, so daß es mit ein bißchen Kippen nicht mehr getan ist.

Das gilt aber nach Auffassung zahlreicher Gutachten, die ich zu diesem Thema schon gesehen habe, eben nicht als baulicher Mangel, sondern als falsches Wohnverhalten der Bewohner.

Susi