Unterhaltspflichtiger wenn Vater nicht zahlen kann

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von caro265 17.03.06 - 14:01 Uhr

Hallo ihr!
Ich möchte mich mal erkundigen, ob jemand schon Erfahrung in dieser Situation hatte.
Der Vater meines Kindes macht gerade Lehre. Anschließend möchte er noch sein Abitur nachmachen, studieren, seinen Meister machen, etc. Das bedeutet, dass er mir vorraussichtlich die nächste Zeit keinen Unterhalt zahlen wird. Nun habe ich gehört, dass, wenn die Mutter Erwerbsuntätig ist (denn ich studiere ab Oktober) die Eltern des Vaters den Unterhalt bezahlen müssten. Zwar nicht die volle Höhe, aber einen Teil. Ich bekomme zwar UVG aber wollte wissen, ob die andere Möglichkeit auch geht, also dass seine Eltern zahlen.

Beitrag von xxaniaxx 17.03.06 - 14:57 Uhr

das musst du höchstwahrscheinlich gerichtl. klagen, dass die Großeltern Unterhalt zahlen.

so wie es sich anhört, seit ihr noch recht jung...ich würde auf jeden Fall mal nachfragen...
ania

Beitrag von junimond.1969 17.03.06 - 15:02 Uhr

Soweit ich weiß, greift das erst, wenn der UV nicht mehr gewährt werden kann und außerdem ist es dann so, dass der Unterhalt geteilt wird und auch Deine Eltern zahlen müssen. Wie gesagt, soweit ich weiß, gesichert habe ich diese Info nicht.

Beitrag von maeuschen06 18.03.06 - 13:48 Uhr

Hallo Caro,

ihr habt ein Kind in die Welt gesetzt, wie wäre es dann mal mit Verantwortung übernehmen? Ihr seid in erster Linie für den Unterhalt verantwortlich. Wer studieren kann, kann auch arbeiten, also auf und sieh zu, dass du den Unterhalt für das Kind verdienst. Gleiches gilt selbstverständlich für den Vater des Kindes.

Mit einem Kind übernimmt man Verantwortung, dann kann man nicht mehr so leben, als wenn man kein Kind hätte. Dh auch, dass man Kompromisse machen muss und eben nicht mehr Jahre in die Ausbildung investieren kann und schön andere den Unterhalt zahlen lässt.

Schließlich ist es euer Kind und nicht das seiner Eltern! Dank mal darüber nach!

lg

Beitrag von caro265 19.03.06 - 13:44 Uhr

Das ist natürlich richtig. Mein Kleiner hat von mir zwei Konten, wo nur Geld für ihn drauf ist. Der Vater des Kindes gedoch hat mir schon versprochen, dass ich in den nächsten 10 Jahren keinen Cent von ihm sehen würde. Seine Eltern haben eine Firma und sind nicht gerade arm. Ich kümmere mich um alles, was der Kleine im täglichen Leben so braucht. Von dem Geld, das ich mir als Kind zusammengespart hatte, um eine Wohnung oder Auto zu finanzieren (das geht jetzt nicht mehr.). Insofern übernehme ich Verantwortung, deshalb kann die Gegenseite auch ruhig mal etwas machen.

Beitrag von elfen_traum 21.03.06 - 14:09 Uhr

Hallo Caro,

also ich befinde mich in einer ähnlichen Situation. KV zahlt keinen Unterhalt und ich studiere alleinerziehend mit Kind. Mit dem Unterschied, dass bei uneserm KV wohl auch in 10 Jahren kein Unterhalt kommen wird... :-(

Ich gehe nebenher 18 Std die Woche arbeiten, erhalte Kindergeld, Unterhaltsvorschuss und Wohngeld.

Große Sprünge können wir nicht machen, aber das holen wir hoffentlich nach Studienabschluss nach ;-)

Mal davon abgesehen, dass bei den Großeltern väterlicherseits gar nichts zu holen wäre, würde ich es auch nicht tun wollen. Schließlich war es unsere Entscheidung das Kind zu bekommen und nicht ihre.

Alles Gute Elfe