Verlassensängste?!?!

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von conny87 17.03.06 - 14:08 Uhr

Hallo ihr Lieben,

meine kleine Tochter, am Dienstag wird sie 2, macht nun seit einer Woche richtig Theater, wenn sie ins Bett gehen soll. Es gab eigentlich noch nie solche Probleme. Wir haben feste Rituale, die wir jeden Abend durchziehen: Ich lege sie ins Bett, wir singen zusammen LaLeLu..., dann mache ich ihre Spieluhr an, sage gute Nacht und verlasse das Zimmer. Meistens schläft sie dann nach 10 Minuten ein.
Jetzt aber, sobald ich die Tür zumache, fängt sie an zu schreien und ruft die ganze Zeit:" Mama kommt wieder, ja? Mama wieder da?!"
Also bin ich wieder ins Zimmer, habe sie gestreichelt und beruhigt, mal nach 2 Minuten, dann nach 5 Minuten, dann nach 10 Minuten, um ihr zu zeigen, dass ich da bin. Das funktioniert auch ganz gut, aber sobald ich das Zimmer verlasse, fängt sie wieder an...

Ich weiß nicht, was ich jetzt machen soll. Soll ich sie mit in unser Bett nehmen und sie dann rübertragen, sobald sie schläft? Aber Kinder gewöhnen sich doch so schnell daran, dass sie dann doch erst recht nicht mehr in ihrem Bett einschlafen will, oder?!

Sind das Verlassensängste?
Wie geht ihr damit um, oder wie würdet ihr damit umgehen???

Würde mich freuen ein paar Ratschläge zu bekommen, denn die nächste Nacht kommt bestimmt...

Liebe Grüße,
Corinna

Beitrag von lady_chainsaw 17.03.06 - 14:11 Uhr

Hallo Corinna,

was hälst Du davon, einfach bei ihr zu bleiben bis sie schläft?

Bei Luna fingen in dem Alter gewissen Ängste an #schock

Papa musste Löwen, Tiger und Krokodile aus dem Schlafzimmer verscheuchen #schwitz, das Nachtlicht musste an sein und zusätzlich auch das große Licht (konnten wir aber wieder ausmachen, wenn sie schlief).

Wir bleiben allerdings schon immer bei ihr bis sie schläft und sie schläft auch bei uns im Zimmer (ihr Bett direkt neben unserem).#liebdrueck

Gruß

Karen + Luna (2,5 Jahre)

Beitrag von frida67 17.03.06 - 15:29 Uhr

Hallo Corinna,

was Du beschreibst ist ganz normal und wir haben das auch durch. Meine Tochter fing auch so mit ca. 2 Jahren damit an, nächste Woche wird sie 3 Jahre alt und wir haben schon einige "Kämpfe" durchgestanden.

Es ging letztlich mit viel Liebe aber auch klaren Ansagen. Inzwischen weiß sie, Mama kommt einmal rein. Aber wirklich nur einmal. Dazu bleibt die Zimmertür offen und bei ihr brennt abgedimmt das Licht. Bis wir soweit waren, war es für uns beide recht anstrengend, aber ich möchte nicht die halbe Nacht neben dem Kinderbett sitzen und warten, dass sie einschläft. Was anderes ist es natürlich, wenn das Kind krank ist.

Also, bleib geduldig, aber setze ihr Grenzen, auch wenn das mit Tränen verbunden ist.

Viele Grüße
Frida