Paar Tipps

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von dranlu 17.03.06 - 14:17 Uhr

Hallo
Mein Sohn ist gerade 2,5 und ein recht lebhaftes wesen#freu.
Er kann ganz ganz lieb sein mit allem drum und dran aber manchmal...#schock
-Von seinen Großeltern (meinen Schwiegereltern mit den ich mich gut verstehe) lasst er sich nicht berühren wen sie ihm etwas sagen wollen brüllt er nur Rum.
Sie können nichts mit Ihm machen er will überhaupt nichts mit Ihnen machen.Manchmal ist es mir wirklich unangenehm.
-Im Kindergarten schlägt er andere Kinder wen ihm etwas nicht passt obwohl wir (mein Mann und ich) Ihm jeden Tag ständig wiederholen das das nicht in Ordnung ist und er es dann auch versteht.
-Von fremden lässt er sich nicht mal ansprechen er macht so ein Gesicht :-[
Und in letzter Zeit wen Ihm etwas nicht passt macht er das selbe Gesicht :-[ und fängt an mit :

Ich nehme einen Hammer und haue dich
Ich werde dich schlagen usw.

Heute hat mir auch die Erzieherin im Kindergarten gesagt des er das auch bei Ihr gemacht hat.

Nun weiß ich nicht wie ich ihm das austreiben soll.Verstehe es nicht woher er das hat.Wir sind absolut gegen Gewalt.

Ich bin richtig traurig das er manchmal so ist weil ich wies wie er lieb sein kann.
Er ist sehr sehr selbstständig (das sagen auch seine Erzieherinnen) will nur das machen was er WILL!
Aber es muss doch ein weg geben

Beitrag von ursusarctos 17.03.06 - 17:05 Uhr

Hallo,

ich kenne mehrere Kinder, die so sind. Wir haben sie über Therapien unseres Sohnes kennen gelernt. Die Kinder, die wir kennen, sind meistens in Teilbereichen entwicklungsverzögert, haben eine taktile Abwehr, psychische Probleme oder ADS, manchmal auch alles zusammen.

Ich bin etwas erstaunt, Dein Posting bei "Erziehung" zu finden, denn es ist KEIN Erziehungsproblem. Du schreibst, Ihr seid gegen Gewalt, seid lieb zu ihm - und trotzdem rastet er aus. Das glaube ich Dir. Er ist bestimmt auch vom Wesen her ein lieber Junge, aber sein Verhalten steht ihm im Weg, und das massiv.

Was er genau hat, müsst Ihr abklären lassen. Du bist Krankenschwester, vermutlich hast Du guten Zugang zu Gesundheitsämtern, Therapeuten &c. - schaut da vorbei, helft dem Jungen möglichst schnell, dann hat er gute Chancen, die Probleme bis zur Schulzeit aufzuarbeiten. Andernfalls wird er sich seiner Umgebung entfremden, da ist er ja schon auf dem "besten" Weg.

Viel Glück,

Barbara

Beitrag von gigglepea 17.03.06 - 21:40 Uhr

Hallo,
wenn ich deinen Beitrag so lese, erinnert mich das an eine Bekannte, deren Sohn die gleichen Probleme hat.
Könnte es sein, das euer Sohn antiautoritär erzogen wird?
Vielleicht fehlen ihm die Grenzen für sein Verhalten.
wenn er zu Hause keine Grenzen gesetzt bekommt, kann er damit anderswo auch nicht umgehen.
Wenn er sich nicht an Regeln hält, müßt ihr Konsequenzen ziehen. Nur sagen:"Man haut nicht" reicht da nicht.
Ich bin natürlich kein Experte, aber vielleicht ist ja was Wahres dran?
LG gigglepea

Beitrag von melanie007 18.03.06 - 09:12 Uhr

hi,

das erinnert mich an meinen Mann, der übrigens bis zu seinem 16. Lebensjahr so war.....
Heute könnte er keiner Fliege was zu leide tun und ist der beste und liebste Mann auf der gaaanzen Welt.
Ich muss dazu sagen, dass meine Schwiegermutter und mein Schwievater ihn dann in Kickboxen gesteckt haben, damit er seine Agressionen los wird. Fußball oder ähnliches hat in diesem Fall nichts gebracht.

Bei manchen kinder sollte man was tun (mein bruder) der musste zum Sozialpädagogen und Sozialpsychologen und es hat sich bis heute nichts geändert....und in einen Kampfkurs oder andere Sportart wie Fußball oder so interessiert ihn auch nicht....
Und bei manchen legt sich das wieder und war nur eine Phase......
Versuch ihn doch mal in ein Fußballverein (ab 3, ich weiss erst ab 3 aber is ja nur noch n halbes jahr) anzumelden. Vielleicht hilft es ja...

liebe grüsschen