@ Bine

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von bobiene 17.03.06 - 18:00 Uhr

Halli hallo!
Rate, was wir nächste Woche machen??!!
Wir lassen uns Zahnstein entfernen und direkt noch einen frotten Zahn. Wer hätte das gedacht...
Weißt du noch was prophylaktisch gg. Zahnstein?
Mir wurde nur gesagt, Trockenfutter und ist Veranlagung.
Montag und Dienstag heißt es wieder Tabletten eingeben, die er sowieso wieder ausspuckt und Mittwoch dann ohne Frühstück und Mittagessen zum Doc.
Das wird keine nette Woche für big D.
Das einzig Positive: Entwurmen und Impfen haben wir schon hinter uns.
Ach ja, wegen der Kleinen meinte sie, bei ihr wäre das kotzen wohl nervös bedingt, sie könnte höchstens irgendwas mit Kortison geben (??? hab nich weiter hingehört!!!) oder eine Kur mit Nux Vomica.
MEINUNG???
Grüße, eine hormonschwankende #katze nfamilie#liebe

Beitrag von bine3002 17.03.06 - 19:05 Uhr

Meinste mich oder noch 'ne andere Bine?

Aaaaalso zu Zahnstein kann ich dir was sagen, da mein Kater unter einer chronischen Gingivitis (Zahnfleischentzündung) leidet. Hatte ich das schon mal erwähnt?!? Ist auch egal, wir haben da jedenfalls so einiges durch, u.a. auch Zahnstein entfernen und Zahn ziehen.

Es ist relativ normal, dass Katzen ab einem gewissen Alter unter Zahnstein leiden können, je nach Veranlagung. Er entsteht durch ein bestimmtes Milieau im Mundraum. Das ist ja beim Menschen auch so. Und auch Katzen in freier Natur bekommen Zahnstein, nur werden die meist gar nicht so alt, dass das ein Problem wird.

Zahnstein verursacht Zahnfleischentzündungen, logisch irgendwie, aber auch Nieren- und Blasenprobleme. Man kann aber schon etwas dagegen tun:

1. Zahnreinigendes Trockenfutter (z. B. Hills Dental Care oder t/d vom Tierarzt und andere):
Das ist sehr umstritten, da eine Katze ja nicht wirklich kaut. Viele schlucken das also einfach (trotz der Größe der Kroketten) runter ohne es zu zerbeissen. Wenn sie es zerbeissen, dann soll das Futter, aufgrund seiner Konsistenz, aufspalten und am Zahn entlang reiben und ihn so reinigen (das sagen die Hersteller und die Tierärzte, die es vertreiben - Vertragstierärzte von Hills). Dieses Futter kann aber schon entzündetes Zahnfleisch noch mehr reizen. Für meinen Kater wäre es daher ungeeignet. Gesunden Katzen kann man es geben, denn schaden wird es dann nicht.

2. Kauröllchen (beim Tierarzt):
Diese Dinger sind etwa 1,5 cm lang und knapp 0,75 cm dick. Sie müssen daher zerbissen werden und wirken wie ein zahnreinigendes Kaugummi. Meine Maine Coon hat schnell den Spaß daran verloren, meinem Kater bereitet es nur zusätzliche Schmerzen, der Kater von meinen Eltern hat es in einem Stück geschluckt und wäre fast erstickt. Kann ich nicht empfehlen.

3. Enzym Zahnpflege Gel (z. B. Denticour Guard):
Wird auf die Zähne aufgetragen und soll das Milieu im Mundraum so verändern, dass sich Zahnstein schlecht bilden kann. Es kann, wenn es Chlorhexidin enthält, zu Zahnfleischreizungen führen, insbesondere, wenn das Zahnfleisch schon angegriffen ist.

4. Zähne putzen (mit Katzenzahnbürste und spezieller Zahnpasta, z. B. von Albrecht im Set):
Klingt albern, ist aber durchaus sinnvoll und verbreitet sich immer mehr. Man muss eine Katze natürlich daran gewöhnen. Eine Anleitung, wie man das anstellt, ist im Set enthalten. Die ebenfalls enthaltene Fingerzahnbürste ist allerdings vor den Ars.., viel zu klobig, die andere Zahnbürste, die mit dabei ist, ist schon besser. Die Zahnpasta gibt es auch einzeln mit Fisch- oder Hühnchengeschmack ;-) Ich putze meiner Maine Conn einmal wöchentlich die Zähne und das klappt wunderbar.

5. Große Fleischstücke:
Fleisch in großen Stücken ist das natürlichste Zahnpflegemittel. Die Katze muss es beissen und dadurch werden die Zähne gereingt.

Alles, was Du beim Tierarzt für die Zahnpflege so bekommst, kannst Du auch online bei http://www.katzenzeug.de kaufen (unter Zähne). Da gibt es die verschiedenen Gels und Zahnpasta und Futter etc.

Also ich würde den Zahnstein auf jeden Fall entfernen lassen und anschließend prophylaktisch etwas machen. Auch der kaputte Zahn sollte gleich mit raus, weil er sonst nur Probleme machen. Katzen leiden übrigens auch häufig unter FORL. Das ist eine Krankheit, die den Zahn zuerst aushölt und dann abbrechen lässt. Sie führt auch zu Zahnfleischentzündungen. Die meisten crhonischen Zahnfleischentzündungen kann man meiner Erfahrung nach allerdings nicht heilen. So wie bei meinem Kater, da bringt das alles nichts und es wird nur immer schlimmer.


Zu deiner Kleinen: Wenn es nervös bedingt ist, dann würde ich einfach versuchen, ihr diese Nervösität nach und nach zu nehmen. Mit Medikamenten würde ich da erstmal nichts machen, höchstens vielleicht mit Bachblüten, an die ich aber nicht so recht glaube (musst Du wissen). Du hattest es ja auch einigermaßen im Griff? Dann ist es doch OK, Hauptsache sie spuckt nicht täglich riesige Futtermengen wieder aus.

Beitrag von bobiene 18.03.06 - 10:41 Uhr

Moin! Klar warst Du gemeint :-)
Also, der Zahn kommt in jedem Fall raus und der Zahnstein weg. Das ist klar. Thema Trockenfutter, kauen tut er in der Tat nicht viel. Mal sehen.
Mit dem kotzen, ja, manche Tage garnichts, sogar Trofu gebe ich zwischendurch manchmal wieder und es bleibt drin und an anderen Tagen kommt alles wieder raus, egal was. Ich gestalte das Füttern so ruhig wie möglich, mache mir echt ständig Gedanken. Die rescue Therapie spare ich mir für Notfälle auf, die vielleicht in Zusammenhang mit dem Nachwuchs noch auf uns zukommen werden. Erstmal kommen ja die Glücksbringer aus der Steckdose...
Sagt dir denn Nux Vomica was? Die TAhelferin hat es mir aus eigener Erfahrung ans Herz gelegt. Ich glaube, es war für die Darmflora.

Beitrag von bine3002 18.03.06 - 17:22 Uhr

Nein Nux Vomica sagt mir nichts, ich kenne das unter einem anderen Namen. Ist auch egal. Die Darmflora mal aufzubauen kann nicht schaden. Ist ein Versuch wert.

Und ansonsten denke ich, dass Du es mit mehreren kleinen Protionen mal versuchen solltest.