Traubenzucker in Tee

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von surfersylvi 17.03.06 - 20:04 Uhr

Hallo mein Kinderarzt meinte ich sollte meiner Tochter (5 1/2 Monate) Traubenzucker in den Fencheltee machen, da sie sonst nämlich jeglichen Tee verweigert...
und um den kleine Appetit etwas herauszuzögern will ich ihr dann Tee geben...aber ich weiß jetzt gar nicht wieviel ich in ein Fläschchen 150ml geben soll. Meint ihr ein Teelöffel ist zuviel? Ich weiß, vielleicht ne blöde Frage, aber beim ersten Kind ist man bei allem neuem irgendwie unsicher.......

Danke!

Beitrag von buzzelmaus 17.03.06 - 20:15 Uhr

Hallo,

wieso sollst Du Deiner Tochter Traubenzucker in den Tee machen? Fencheltee ist für kleine Kinder wie Medizin (gegen Blähungen). Deshalb soll man ihn auch nicht dauernd geben.

Leider weiß ich nicht, wieviel Traubenzucker Du in den Tee machen kannst, aber ich würde es nicht machen.

Alles Gute

Susanne + Emily Fiona (7 Monate und trinkt Wasser)

Beitrag von limpbizkit1977 17.03.06 - 20:34 Uhr

Hallo,

warum soll sie denn unbedingt Tee trinken? Biete Ihr doch mal Wasser an! Ich würde keinen Traubenzucker reinmachen, dadurch gewöhnst Du sie an süßes und sie wird später nur süße Sachen fordern/mögen.
Und warum willst Du den Appetit rauszögern?

LG Melli+Maja*27.07.05#liebe

Beitrag von baby09 17.03.06 - 21:04 Uhr

#kratz Einen seltsamen KiA habt Ihr da.... Traubenzucker in den Tee? So ein Quatsch! Dann gewöhnt sie sich doch nur an süßes Zeugs. Biete ihr doch Wasser an, oder vielleicht mag sie auch Rotbuschtee.


LG Yvonne mit Joana *08.09.2005

Beitrag von tandura 17.03.06 - 21:56 Uhr

Rotbuschtee ist erst geeignet ab einem Jahr, sind bestimmte Stoffe drin die Baby´s nicht vertragen.

Beitrag von baby09 18.03.06 - 20:20 Uhr

Da muss ich Dir wiedersprechen. Meine Hebi, der KiA und die Schwestern im KH haben gesagt, dass der super für Babies geeignet ist, da er keinen Koffein enthält, viele Vitamine und Eisen und weil er kolikhemmend ist!

LG Yvonne

Beitrag von baby09 18.03.06 - 20:35 Uhr

Schau mal:



Roibusch-Tee... (vom Rotbusch-Baum)


...ist in Schwangerschaft und Stillzeit und auch für Babys sehr zu empfehlen, weil er kein Coffein/Teein enthält und reich an Vitamin C, lebenswichtigen Mineralien wie Kalzium, Eisen, Kupfer und Magnesium sowie Spurenelementen (Mangan, Zink) und Flavonoiden ist.
Außerdem ist er leicht bekömmlich, da ohne Gerbstoffe (Tannine) und hilft gegen Appetit auf Süßes, ja er soll sogar verdauungsfördernd wirken.
Deshalb kann es durchaus sein, dass Rotbusch-Tee auch gegen Koliken hilft. Ob dies wirklich so ist, müssen Sie selbst ausprobieren.
Auf jeden Fall ist dieser Tee für Ihr Baby nicht gesundheitsschädlich!

(Quelle: http://www.baby-care.de )


Und hier:

Rooiboshtee hilft gegen Dreimonatskoliken


Anis-, Fenchel- und Kümmeltee sind ideale Medizin gegen Blähungen. Gerade in den ersten drei Monaten empfiehlt sich aber auch der afrikanische Rotbuschtee (Rooiboshtee), meldet der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) auf seiner Internetseite.

Das koffeinfreie Getränk ist reich an Vitamin C sowie Spurenelementen wie Eisen und soll nicht nur gegen Dreimonatskoliken helfen: Auch bei Durchfall, Nahrungsmittelallergien und Ekzemen bewährt es sich nach Berichten von südafrikanischen Heilkundlern. Der Tee sollte allerdings nicht gesüßt werden, da Zucker Blähungen hervorrufen kann und Karies fördert.
Rooiboshtee hilft gegen Dreimonatskoliken

(Quelle: http://www.special-babyernaehrung.de)




Und hier:



Dreimonatskoliken

Therapie


Die meisten der betroffenen Eltern stehen diesem Phänomen, dass ihr Baby aus scheinbar unerklärlichen Gründen stundenlang schreit, zuerst ratlos gegenüber. Zur Hilfestellung werden Elternratgeber studiert oder die Großeltern gefragt. Wiederholte Versuche, die starke Unruhe und Anspannung des Babys durch beruhigende Worte, Füttern, Wickeln oder Wiegen zu lindern, scheitern meistens. Da eine Säuglingskolik wahrscheinlich von mehreren Faktoren ausgelöst wird, sind unterschiedliche Therapieansätze sinnvoll:


um die Krämpfe zu lindern, dem Baby Fenchel-Anis-Kümmel- oder Rotbuschtee

eine Wärmflasche oder ein warmes Kirschkernkissen (Achtung: nicht zu heiß!) verwenden

den Bauch im Uhrzeigersinn um den Nabel massieren oder mit Kümmelöl einreiben; durch die Massage kann die Luft im Darm in die richtige Richtung bewegt werden, so dass sich die Blähungen lösen

das Baby mit dem Bauch auf den Unterarm legen, mit der anderen Hand stützen und es umher tragen (Fliegergriff)

durch Hin- und Herwiegen im Schaukelstuhl, in der Wiege oder in den Armen werden manche Babys ruhiger

bei den Mahlzeiten darauf achten, dass das Baby die Milch nicht zu hastig schluckt und dabei aufrecht sitzt, um auch leichter aufstoßen zu können

Musik oder monotone Töne können auch beruhigend auf das Kind wirken; in einigen Fällen hat sich sogar schon eine Spazierfahrt mit dem Auto bewährt

die Mutter kann ihrem Baby auch etwas vorsingen: Der Klang ihrer Stimme beruhigt das Kleine

die tiefe Stimme des Vaters kann ein Baby oft besser beruhigen, als die höhere weibliche Stimme. Möglicherweise hängt das damit zusammen, daß ein Ungeborenes die Stimme der Mutter durch das Fruchtwasser gedämpft ebenfalls eher dunkel hört.


(Quelle: http://www.kinderaerzteimnetz.de)


LG Yvonne

Beitrag von dyingangel 17.03.06 - 21:50 Uhr

Als ich mit Sean im KH war (da war er 3,5 Monate alt) haben die mir auch nur Fencheltee mit Traubenzucker gegeben. Wieso auch immer. :-[ jetzt bekomme ich nix ungesüßtes mehr in dieses Kind. bei Wasser und Tee trinkt er höchsten 50ml auf den Tag verteilt (er ist nun 18,5 Monate alt). Blöd ist das!

LG nicky

Beitrag von kajulju 18.03.06 - 15:46 Uhr

Hallo, also bei mir haben Arzt und Hebamme gesagt 1/2 TL Traubenzucker Pulver auf 150ml Tee.
Liebe Grüße