Mein Rücken bringt mich um.. Wei einer Rat?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von jonni00 17.03.06 - 21:02 Uhr

Hallo!

Ich plage mich schon seit Wochen (Monaten#kratz) mit Rückenschmerzen rum. Der Schmerz ist rechts neben dem Steißbein, zieht aber teilweise auch über die untere Rückenhälfte. Manchmal weiß ich gar nicht wie ich liegen oder sitzen soll. Und meine Maus zu tragen fällt auch oft schwer.

War zweimal beim Arzt, der hat mich eingerenkt und damit wars für ihn gegessen. Aber gebracht hat es nix. Habe mittlerweile drei Ärzte Durch #augen und es ist nciht besser. Die Schmerztabletten helfen auch nciht mehr wirklich und mit warmen Dinkelkissen komm ich auch nciht weiter.

Wisst ihr was??

#danke

LG johanna

Beitrag von odetta 17.03.06 - 23:19 Uhr

Hallo Johanna

Es gibt Physiotherapien die Manuelle Therapie anbieten, dazu braucht man eine spezielle Ausbildung.
Diese Therapeuten können genau austesten was betroffen ist(Bandscheibe, Nerven Bänder usw), und dann gezielt behandeln.
Bin selber Physiotherapeut habe aber diese spezielle Ausbildung nicht, für mich klingt es aber so als würde vielleicht irgendewtas auf einen Nerv drücken weil Du sagst es zieht noch in den unteren Rücken.

LG Claudia

Beitrag von silke321 18.03.06 - 03:31 Uhr

Hallo Johanna#sonne

Deine Schmerzen könne viele Gründe haben, zumal Du ja vor kurzem die Geburt erlebt hast.
Vielleicht ist, wie hier schon erwähnt wurde, nun etwas mit den Nerven nicht in Ordnung.

Ich selber habe seit Jahren Rheuma im Rücken und kenne diesen Horrorschmerz.

Wirklich wichtig aber ist, daß Du auf jeden Fall zu einem Arzt gehst, der Dich ernst nimmt. Da mußt Du selbstbewußt und hartnäckig sein. Wenn der selber nix findet, muß ein Neurologe u. o. Rheumatologe u. o. Orthopäde sich das mal anschauen.
Denn solltest Du wirklich die Nerven verletzt oder rheumatische Beschwerden haben, ist eine frühe Diagnostik die beste Voraussetzung für Heilung.

Auf keinen Fall würde ich selbständig irgendwelche Einrenkungen o.ä. machen.

Alles #klee,
Silke

Beitrag von tina_b84 18.03.06 - 09:46 Uhr

Hallo!

Ich hatte vor einigen Jahren eine Verletzung an der Wirbelsäule (Lendenbereich) - das hatte natürlich Folgen: meine Bandscheiben sind schon arg in Mitleidenschaft gezogen und, hin und wieder verklemmt sich mal ein Nerv usw., langes Sitzen oder Stehen ist ganz schlecht... #schmoll

Aber: es gibt etwas, dass auf Dauer Linderung verschafft - Sport! Ich war auch immer ein Sportmuffel, aber mein Orthopäde hat mir empfohlen Sport zu treiben und da hab ich es in Angriff genommen... Schon nach kurzer Zeit habe ich gemerkt, dass es nichts besseres gibt! Ich gehe jetzt zweimal wöchentlich ins Fitnessstudio und habe kaum noch Beschwerden #freu

Klar ist es am Anfang erstmal Überwindung, v.a. wenn man gerade Schmerzen hat - aber hinterher fühlst du dich besser.
Mein Vater hat auch Probleme mit dem Rücken - wenn er richtig akute Schmerzen hat, setzt er sich auf`s Fahrrad und ist hinterher wieder fit #pro

Gruß!
Tina

Beitrag von reiner38 18.03.06 - 10:51 Uhr

könnte ein sogenannter Ileosaccral-Block sein, ist oft nicht sicher in den Griff zu bekommen, ich habe dass seit Jahren, mal mehr mal weniger aber ohne durchlagenden Effekt. Manuelle Therapie ist ok, sehr hilfreich war für mich eine Behandlung mit einem Akupressurverfahren auf Magnetfeldbasis. Ist aber keine Kassenleistung, muss man selber bezahlen.
Ein anderer Ansatz wären OMEGA-3-Fettsäuren aus hochwertigstem Fischöl und Niteworks(verbessert die Sauerstoffversorgung) gibt es bei mir, wobei Niteworks von einem Nobelpreisträger entwickelt wurde und patentiert ist.

Beitrag von tummel 18.03.06 - 21:19 Uhr

geh zu weiteren ärzten, wie zum beispiel orthopäde, oder neurologe. auf gar keinen fall selbst etwas unternehmen bevor nicht eine klare diagnose erstellt wurde. bei bandscheibenvorfall zum beispiel kann fahradfahren gift sein.
gehe schnellst möglich zu allen möglichen ärzten. es sollte dann sofort therapiert werden. das gefährliche dabei ist, es entwickelt sich ein so genanntes schmerzgedächtnis. das bedeutet, es werden schmerzen signalisiert, obwohl gar kein defekt mehr vorliegt. deshalb sofort ab zu den ärzten.

Beitrag von f.j.neffe 19.03.06 - 14:42 Uhr

Du kannst mir fjneffe@online.de deine PLZ mailen, dann maile ich Dir die nächsten Dorn-Therapeutenadressen. In dieser einFÜHLsamen manuellen Gelenk- und Wirbelkorrektur werden die Fehlstellungen erst einmal gefühlt und dann in feiner Zusammenarbeit von Therapeut und Betroffenem mit Hand bzw. Daumendruck korrigiert. Das ist es aber dann noch lange nicht. Dazu gehört eine Reflexion der Ursachen mit Beratung zu ihrer Vermeidung und das Zeigen von Selbsthilfeübungen.
Deine bisherigen "Therapien" hätten eigentlich auch schon helfen können, wenn sie sorgfältig genug angewendet worden wären. Deine Maus solltest Du auch nicht immer auf derselben Seite Tragen, denn die Beschwerden entstehen durch Abweichungen von der ausgeglichener Statik.
Mit herzlichen Grüßen
Franz Josef Neffe