Hallo wer möchte im Geburtshaus entbinden?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von moni1123 18.03.06 - 11:50 Uhr

Hallo

ich habe mal eine frage an euch !
Wer möchte im Geburtshaus entbinden?#kratz
Ich interessiere mich dafür seit dem ich weiß
das ich schwanger bin.
Ich weiß das es noch sehr früh ist.#bla
Aber trotzdem habe ich diese frage an euch.
Ich habe einen kleinen Sohn und denn will ich nicht alleine lassen. Und ins Krankenhaus will ich nicht mehr.#schwitz

Liebe Grüße Moni#danke

Beitrag von schweinemama 18.03.06 - 12:12 Uhr

hallo moni.
ich möchte im geburtshaus entbinden (im moment glaube ich nicht mehr daran, dass ich überhaupt jemals entbinde - und dabei ist heute gerade erst mal ET ;-)), bin da schon seit beginn meiner schwangerschaft auch zu den vorsorgen und fühle mich sehr wohl mit den hebammen und der häuslichen atmosphäre... manchmal nervt mich ein bisschen das "wie sind ein geburtshaus und was alternativ-besseres gehabe", aber das bezieht sich auch nicht auf alle hebammen und im gegensatz zu "wir sind ärzte und wissen alles besser" ist mir das doch lieber :-p
was hast du denn speziell für fragen? ist ein bisschen schwer, so allgemein zum geburtshaus zu schreiben...
lieben gruß von
einer wartenden, entnervten schweinemama mit polina am ET

Beitrag von tw.angel 18.03.06 - 12:43 Uhr

Ich bin froh, nicht die Einzige Geburtshaus-Frau zu sein.
Ist auch mein erstes Kind und ich freue mich eigentlich mehr, als ich Angst habe, auf das Erlebnis.

Meine Hebis sind total lieb und erwecken garnicht den "alternativ-besseren" Eindruck.
Deine Aussagen über die Ärzte fand ich einfach nur treffend #pro

Liebe Grüße und ich wünsche Dir, daß Du es bald hinter Dir hast!

angel

Beitrag von tw.angel 18.03.06 - 12:40 Uhr

Ich bin erstgebärend (ET 14. 04.) und ich gehe ins Geburtshaus!
Ich freue mich riesig auf eine ganzheitliche Geburt. Und würde das Geburtshaus hier in der Stadt sein, würde ich sogar ne Hausgeburt machen. (Da man dann bei evtl. Komplikationen auch mit den Hebis ins KKH kann.

Die Hebis sind lieb dort und wir sind schließlich Frauen. So kann das Kind sich am Besten an seine zukünftige Umgebung gewöhnen.

Es ist nicht zu früh, sich für ein Geburtshaus zu entscheiden. Du kannst Deine ganzen VU´s alle dort machen lassen und brauchst keinen Arzt, nur zu den 3 Screenings.

Wenn Du Fragen hast, kannst mich gern kontaktieren. Auch über Kosten usw.

Liebe Grüße
angel

Beitrag von brumselbeer 18.03.06 - 17:21 Uhr

Hallo Angel,

ich habe deinen Beitrag gelesen und hätte mal eine Frage ab dich, wie sieht es mit den Kosten aus?
Ich habe mal gehört das man die Geburt in einem Geburtshaus selber bezahlen muß, stimmt das?
Wenn ja was kostet das ungefähr?

Vielen Dank schonmal

brumselbeer #ei17.SSW

Beitrag von tw.angel 18.03.06 - 19:13 Uhr

Also, ich habe nichts dafür bezahlt.

Ich habe bei meiner Kasse angerufen und gefragt. Habe gesagt, daß ich die VU´s auch dort machen möchte und die Hebis machen ja auch die Nachbetreuung. Für 3 Hebis und Entbindung und alles zahlte ich 400 Euro.
Die Kasse hat gesagt, sie bezahlen es auch Kulanz (was sie auch gemacht haben)
Muß auch dazu sagen, daß ich nicht in einer großen KK bin (also, AOK oder BEK), sondern in einer BKK, die sind meistens nicht so geschissen...

Falls Deine KK sicht sträubt, kannst Du es erstmal versuchen, freundlich zu argumentieren:

Wenn Du ins Geburtshaus gehst, zahlst Du einen Betrag für alles. Es war bisher in Deiner SS alles i.O., also warum solltest Du dann einen Arzt wahrnehmen.
Wenn Du ins KKH gehst, bezahlen die Belegkosten, evtl. Arzt und Dammschnitt, Hebamme, Verpflegung, Medis, und was weiß ich nicht alles. Ich denke mal, in einem KKH kommen die bei einer Geburt auf ihre 1500 Euro mindestens!
Also ist der Spruch mit der Kulanz von meiner BKK ja schon absoluter Blödsinn, die haben ja dann noch Geld gespart.

Versuch es ganz freundlich bei Deiner KK, vielleicht klappt das ja auch!

Liebe Grüße und viel Glück

angel

PS: kannst mich ja auf dem Laufenden halten

Beitrag von vercors 18.03.06 - 13:40 Uhr

Hallo Moni,

habe ET am 07.04.2006 und habe mich in der 13. SSW im Geburtshaus angemeldet.
Denke, die Atmosphäre ist ruhiger und entspannter dort als im Krankenhaus. Außerdem ist man ja "nur" schwanger und nicht krank. Die Hebammen sind sehr nett, hatte meinen GVK auch dort.

Kann Dir nur raten, mal in eine offene Sprechstunde zu gehen und Dich dort zu informieren. Es ist übrigens nie zu früh, da im Geburtshaus nur eine bestimmte Anzahl von Geburten pro Monat angenommen werden.

Viele Grüße und viel Erfolg bei der Entscheidungsfindung,
vercors + Sprössling (37+1)

Beitrag von viki73 18.03.06 - 16:40 Uhr

Hallo Moni,

ich möchte auch im Geburtshaus entbinden. Ich bin eigentlich nur ganz zufällig darauf gestossen, weil ich eine Hebamme in der Nähe von meinem Entbindungsort gesucht. Wie es das Schicksal so wollte, bin ich damit auch in einem Geburtshaus gelandet. Ich bin in der 9. Woche dort hin gegangen, um die Hebamme kennenzulernen. Dabei hat sie uns auch das Geburtshaus gezeigt und mein Freund und ich waren sehr begeistert von der Freundlichkeit und der netten Atmosphäre dort. Selbst das Entbindungszimmer ist wirklich schön gemütlich eingerichtet. Mein Freund sagte sogar, dass ich doch da auch meine VUs machen lassen soll. Und ich fand die Idee großartig. Ich war jetzt einmal zur VU dort und es war alles in Ordnung. Zudem kann man sich in der hausinternen Bibliothek Literatur ausleihen und sich informieren und sie bieten Kurse an. Falls es trotzdem zu Komplikationen kommt, gibt es ein Krankenhaus fast nebenan, die sogar eine Säuglings-Intensiv haben, wo die Mutter NICHT vom Kind getrennt werden muß.

Das spricht doch alles dafür, im Geburtshaus zu gebären!#freu

Ausserdem habe ich schon sehr viele schlechte Erfahrungen mit Ärzten gemacht. Gerade im gyäkologischen Bereich. (In meiner VK sthet auch ein Zitat eines Chefarztes, der Gott sei Dank schon in Rente ist).

Ich wünsche dir eine entspannte #schwanger-schaft!

Viki

Beitrag von janarotermond 18.03.06 - 19:11 Uhr

Hi,

ich werde wenn alles klappt (und so siehts bisher aus) auch im Geburtshaus entbinden. ET ist der 19.5.

Ich mag Krankenhäuser nicht, hab da eh probleme und will keine technische Geburt und mir keine Sorgen machen, dass die da schnell mit was dabei sind, was ich nicht mag. Ich möchte eine natürliche ganzheitliche Geburt, zu hause wollte ich aber nicht, da es mir einfach im schönen Geburtshaus angenehmer ist als zuhause auf der Couch.

Ich bin seit der mmm ich glaub 15. Woche oder so auch dort zur Vorsorge, kenn die Hebamme schon langsam richtig gut, und mach dort meine Kurse. Ein bisschen nervig ist, das man trotzdem noch oft zur Ärztin rennen muss bei bestimmten Dingen, aber gut...

Ich finds total super dort und freu mich schon drauf.

schönen Gruß,
jana