Ich will und kann nicht mehr mit den Kindern!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mariaro 18.03.06 - 14:01 Uhr

Ich möchte einfach Luft ablassen und ich denke das es vielen von Euch gar nicht passen wird von ich hier schreibe, aber am liebsten würde ich meine Kinder abgeben und ein ganz neues Leben anfangen!

Mein Mann ist Lehrer und hat mit den Kindern gar nichts am Hut. Er ist in der Regel gegen 14.30 Uhr zu Hause und schläft dann eine Runde und danach sitzt er nur am PC! Ich bin ihm völlig egal!!!

Ich schaffe gar nichts mehr! Ich laufe rum wie eine Schlampe, sorry für den Begriff, aber so fühle ich mich im Moment! Morgens im Bad geht es nur mit Hektik zu. Richtige Körperpflege wie Dusche oder baden kenn ich gar nicht mehr!

Der Haushalt liegt brach, hier geht gar nichts mehr! Alles muss ich alleine machen! Ich komme nicht einmal zum Wäsche aufhängen! Die Wäsche liegt in gewaschen in der Badewanne, wie soll ich den mit zwei kl. Kindern die Wäsche auf dem Dachboden aufhängen?

Am Liebsten würde ich keine Kinder mehr haben wollen.
Ich komm gar nicht zur Ruhe, schläft die eine ist der andere wach und umkehrt! Ich habe keine Zeit mehr für mich!

Wenn ich noch einmal wählen könne würde ich keine Kinder mehr in die Welt setzten wollen.

Die Große 2 Jahre hängt mir nur wie ein Klotz am Bein und der Kleine 3 Monate ist noch abhänging on mir!

Ich kann einfach nicht mehr! Was soll ich bloß machen, so langsam dreh ich einfach durch!

Maria

Beitrag von daria76 18.03.06 - 14:12 Uhr

Hallo Maria,

lass Dich erst einmal drücken! Klar ist das Leben mit zwei Kleinkindern nicht einfach, wenn nicht sogar schwer. Davon gehe ich zumindest aus, werde leider nie auf den Geschmack kommen, aber das ist ein anderes Thema!

Aber trotzdem darfst Du Dich nicht so hängen lassen und daran denken, das Deine Kinder, ja Deine Kinder einfach nicht mehr da sein sollen!

Du schreibst leider nicht, ob beide Kinder Wunschkinder sind, denn dann hättet Ihr Euch bzw. Du schon im Vorfeld einmal darüber Gedanken machen können wie das Leben so sein wird!

Sei mir nicht böse, aber gib Deinem Mann einen Tritt in den Hintern, redet Klartext und unterstützt Euch gegenseitig! Oder hol Dir Hilfe bei Deiner Familie oder bei der Krankenkasse (Haushaltshilfe)!

Kopf hoch! Die Kinder können schließlich nichts dafür, dass es so Drunter und Drüber geht!

Daria

Beitrag von litalia 18.03.06 - 14:22 Uhr

erstmal gaaanz tief durchatmen :-)

das dein mann sich um nichts kümmert ist natürlich zum :-%
wenn er bereits am nachmittag zuhause ist dann sollte er sich schonmal um die kinder kümmern oder dir mal etwas helfen.
hast du denn schonmal mit ihm darüber gesprochen?? vielleicht merkt er es garnicht so.
drück ihn doch nachmiottags eins der beiden kinder in die hand und er soll mal mit kind rausgehen.
das sollte aufjeden fall drin sein.
es sind ja schließlich auch seine kinder.

2 kleinkinder sind mit sicherheit sehr anstrengend.
hast du denn keine freunde/bekannte/ eltern die mal die 2 jährige für ein oder 2 stunden nehmen können?

der kleine (3 mon.) schläft ja sicherlich noch recht viel und die 2 jährige kannst du doch etwas mit einbeziehen was die hausarbeit angeht.
wäscheaufhängen kannst du doch sicher mit ihr gemeinsam, oder?
meine anderthalbjährrige tochter reicht mir immer mit begeisterung die wäsche zu.
verschiedene sachen darf sie auch immer in den müll werfen.
beim kehren und wischen darf sie auch mal mit helfen.
staubwischen tut sie auch
mach die hausarbeit so das es deiner 2 jährigen auch etwas spaß macht und sie gerne helfen tut.
ansonsten kann sie sich doch bestimmt auch mal kurze zeit alleine beschäftigen .. mit lego oder sonstwas.
wenn ich mal was alleine machen muss dann drück ich meiner kleinen immer ein paar schüsseln und löffeln in die hand und dann füttert sie ihre puppe *g*

mach dir nicht so einen stress!!
du musst doch auch nicht mega gestylt sein. das normale duschen/baden kannst du doch auch abends machen wenn beide schlafen oder nimm eben beide mit ins bad. der kleine in der wippe und die große findet sicher auch ne beschäftigung.

und das du am liebsten garkeine kinder mehr haben möchtest meinst du doch nicht ernst oder??
du liebst doch deine beiden sicherlich.

versuch deine einstellung zu ändern und steh nicht morgens mit dem gedanken auf.. das schaff ich alles nicht.
es gibt für alles eine lösung.
mach dir vielleicht in gedanken einen tagesplan wann du was machst.
geh jeden tag ne stunde mit beiden raus. der kleine im kiwa und die große an deiner hand.. oder auf den spielplatz.
tu abends die große zu einer bestimmten zeit hinlegen damit etwas ruhe einkehrt. meine liegt spätestens halb 8 im bett.

du schaffst das schon!

Beitrag von isabell1976 18.03.06 - 14:10 Uhr

hallo maria,

also das sind ja harte worte von dir.
dass es dir schlecht geht ok, das ist schlimm u. tut mir auch leid für dich.
aber du musst dir immer vor augen halten, du hast zwei kleine kinder.

sprich mit deinem mann u. zieh ihn zur verantwortung.
denn so kanns ja nicht weitergehen.

wäschewaschen kannst du doch wenn deine kleinen im bett sind u. dein mann zu hause ist.
ist alles eine frage der organisation!

lass den kopf nicht hängen u. änder was

lg
isabell

Beitrag von lekkaspaetzchen 18.03.06 - 14:16 Uhr

Liebe Maria,

ich kann Dich verstehen!!! Denn mir geht es manchmal ähnlich!!! Aber verstehst Du Dich denn mit Deinem Mann gar nicht mehr? Sonst könntest Du doch mit ihm reden und ihm Deine Sorgen mitteilen? Denn: MÄNNER sehen nicht, was wir Frauen den ganzen Tag leisten! Man muss es ihnen sagen! Sprich mit ihm!
Wenn es mit Deiner ganzen körperlichen und seelischen Verfassung bergab geht, rede mit Deinem Arzt und beantrage eine Mutter-Kind-Kur. Dort lernt man auch, alltägliche Probleme zu bewältigen. Versuchs doch mal!
Und wenn die Kinder so klein sind, ist alles doppelt so anstrengend. Meine sind 1 3/4 Jahre auseinander, mittlerweile schon 3,5 Jahre und 20 Mon alt. Aber zu Anfang ging es mir genauso wie Dir! Und auch heute noch! Wenn die Nacht zum Tag gemacht wird, beide nur quengeln und mein Mann anruft und sagt er geht noch zum fussball wünsche ich mich auch ans andere Ende der Welt! Ohne Kinder und mit einem Mann der mich vergöttert und mir jeden wunsch von den Augen abliest! Aber,... hier sitzen wir nun und wissen manchmal nicht wohin!
Nimm Dir einfach jeden Abend eine halbe Stunde Zeit für Dich! Da machst Du nur was Dir gefällt (Babyphone funktioniert auch am PC! Gruss an Deinen Gatten!). Und wenn Du schläfst, badest oder beides zusammen!

Ich hoffe es geht Dir bald besser, denn es ist zwar anstrengend, aber sind sie nicht auch süss wenn sie schlafen???

Alles liebe und #liebdrueck

Lekka

Beitrag von suboe 18.03.06 - 14:12 Uhr

Ganz ehrlich, tritt deinen Mann in den Hintern!!!

Wenn es dir seelisch und moralisch so schlecht geht, gib deine Kinder für ein paar Tage deinen Eltern oder Freunden bevor du Ihnen noch irgendetwas antust.

BRING DEIN LEBEN AUF VORDERMAN und lass dich verdammt noch mal nicht so hängen.

DEINE KINDER BRAUCHEN DICH!!!!

Abgeben für immer oder "neu wählen" ist nicht!!!

Steh das durch!!!!

Das haben schon ganz andere gemeistert. Du hast bei dem zweiten Kind gewußt aas da auf dich zu kommt, also jammere nicht so!

Grüße Susan mit Annalena 1,5 Jahre (ohne die ich nie wieder sein will).

Beitrag von tinaxx 18.03.06 - 14:23 Uhr

Liebe Maria!

Oh Mensch, ich kann dich so gut verstehen!
Wir sind sozusagen drei Monate weiter als du, unsere Kinder sind 2,5 Jahre und 6 Monate alt und ich kann mir lebhaft vorstellen, wie du dich momentan fühlst!! #liebdrueck
Es ist auch völlig OK, dass du am liebsten aus deinem Leben fliehen würdest - ich träume immer von einer Woche Wellness-Hotel mit angeschlossenem Einkaufszentrum und unbegrenztem Konto ;-)

Aber du brauchst eher ein paar gute Tipps, deswegen schreibe ich dir mal auf, wie wir den Alltag regeln und organisieren, vielleicht ist was hilfreiches für dich dabei.

1. Seit einem Monat mache ich mir einen Wochenplan: Was koche ich? Was muss ich dafür einkaufen?
Wann putze ich welchen Teil der Wohnung?
Welche Termine stehen noch an?
Das hilft schon mal ungemein, ich verzettele mich einfach nicht mehr, gehe nur noch zweimal pro Woche einkaufen und habe viel Zeit gespart.

2. Spann deinen Mann mit ein!!!! Mein Mann ist auch Lehrer bzw. stellv. Schulleiter und hat echt viel zu tun, aber einige Dinge übernimmt er auch ganz selbstverständlich! Er geht samstags einkaufen, fährt mit unserer Tochter einmal die Woche zum therapeutischen Reiten, kümmert sich um ein Kind, wenn ich mit dem anderen weg muss und ist ab dem späten Nachmittag für alles da, was so ansteht!
Und dazu ist dein Mann auch in der Lage!

3. Such dir Hilfe - Omas, Opas, Babysitter, Nachbarn... Irgendwer kann bestimmt mal eine Stunde auf eines oder beide Kinder aufpassen. Dann hast du Zeit für dich oder kannst was erledigen, was ohne Kinder 10mal so schnell geht.

4. Du kannst sicher sein, dass es mit den beiden Kindern grundsätzlich einfacher wird. Der Große ist natürlich eifersüchtig, hängt dir jetzt besonders am Rockzipfel und hat sich noch nicht in die neue Situation eingefunden. Das dauert seine Zeit. Der Kleine wird auch pflegeleichter, wenn er durchschläft und nicht mehr so oft gestillt/gefüttert wird.

Also: Kopf hoch! Es wird besser - versprochen!

#liebe Grüße,
Tina.

Beitrag von nf74 18.03.06 - 14:21 Uhr

Hallo Maria,
#liebdrueck
kann dich irgendwie verstehen. Fühle mich selber auch so, hab aber nur ein Kind. Deine Worte sind wohl hart, aber wie gesagt kann ich verstehen.
Auch mein Mann hat einen gewaltigen Tritt in den Hintern gebraucht, bis er es verstanden hat. Habe ihn knall hart gesagt, dass ich nicht mehr kann und gehen werde, wenn er sich nicht ändert. Aber ohne Kind. Hätte ich nie gemacht, aber die Wirkung war ein Volltreffer.
Also rann an den Mann und den Kopf immer schön über Wasser halten.
Vielleicht könnt Ihr ja eine guten Kompromiss finden. Einfach mal für dich ein paar STunden zu haben. Er ist ja schließlich früh genug zu Hause.
LG Nicki
#pro#blume

Beitrag von blumenkind22 18.03.06 - 14:33 Uhr

Hallo,

meine Monster haben einen aehnlichen Altersabstand (die Grosse ist 26 Monate, die Kleine 7 Wochen) und ich komme auch oft an meine Grenzen und denke mir wieso um alles in der Welt wollte ich unbedingt Kinde haben??

Erstmal muss ich meinen Vorschreiberinnen recht geben: Mach Deinem Mann klar, dass er Dich etwas mehr unterstuetzen musst. Es sind auch seine Kinder und es kann nicht sein, dass alles an Dir haengt. Mein Mann arbeitet 12 std Schichten und nimmt mir trotzdem vieles ab (einkaufen, waesche, geschirr spuelen etc.)

Und was die eigene Koerperpflege angeht: ich habe mir angewoehnt, frueh zwischen 5 und 6 aufzustehen, das ist manchmal hart, vorallen, weil das Baby nachts sehr schlecht schlaeft, aber so komme ich frueh zum duschen (meine Grosse schlaeft bis 7 oder 7.30) und kann auch mal noch in Ruhe einen Kaffee trinken, bevor ich mich um die Monster kuemmern muss. Die Kleine nehme ich zum Duschen mit ins Bad, durch die ganzen Geraeusche (Dusche, Foen etc.) schlaeft sie dann meistens wieder ein.

Ausserdem versuche ich nachmittags, beide gleichzeitig zum Schlafen zu bringen- Savannah hat eine feste Mittagsschlafzeit von ca. 12.00-14.30, Vivienne schlaeft dann natuerlich nicht immer, aber wenn es doch klappt, dann leg ich mich auch mal hin--auch wenn im Haus was liegenbleibt. ist mir anfangs schwer gefallen, aber mittlerweile habe ich eingesehen, dass meine Kinder von einer ausgeglichenen Mutter mehr haben als von einer perfekt aufgeraeumten Wohnung.

Kopf hoch, das wird alles besser. 2 Jahre Altersunterschied ist stressig am anfang, aber spaeter koennen die Kids ja auch viel zusammen spielen.

liebe Gruesse, Katja & Savannah (23.01.2004) & Vivienne (28.01.2006)

Beitrag von minimaus1974 18.03.06 - 15:43 Uhr

hallo maria
im grunde genommen is mir beim lesen deines beitrages grade der kragen geplatzt. aaaaaaaaaaaaber erstmal tief durchatmen und dann lostippeln.;-)
auf eine art kann ich dich verstehen, es ist nicht leicht mit zwei so kleinen kindern alles auf die reihe zu bekommen, erst recht dann nicht wenn der mann "zu faul" ist mal mit anzupacken. ich hab selbst so ein exemplar zu hause, dem ich dauernd in den hintern treten muss damit er mal mit anpackt, aber dann tut er es auch. ich allerdings habe 4 kleine kids im alter von 6, 5, 3 und 1 jahr und nr 5 kommt im november. frag mich nicht wie, aber ich bekomme das alles auf die reihe. duschen bzw baden tu ich oft abends wenn die zeit über tag nicht reicht. ganz großer tipp wegen der wäsche..kauf dir schleunigst nen trockner, das erleichtert ungemein, spart viel bügelwäsche. das bügeln z.b. hab ich mir fast komplett abgewöhnt, bügele hemden dann wenn sie gebraucht werden, jeans, t-shirts, pullover garnicht, zieht sich doch alles am körper glatt. und versuch mal nicht alles auf einmal erledigen zu wollen. würde ich bei ca 200 qm plus großem garten garnicht schaffen. sondern mach z.b. jeden tag ein zimmer gründlich, bzw wenn was rumliegt räum es sofrt weg. wenn ne gewisse grundordnung da ist, ist es nur noch halb so viel arbeit. was deine große angeht kann ich dir auch nur raten, versuche sie mit in die hausarbeit einzubeziehen. in dem alter kann sie mal was aufffegen, in den müll werfen, kleidung in die waschmaschine oder trockner stecken, plastiksachen abtrocknen oder den geschirrspüler mit mama einräumen. unsere machen das gerne natürlich nur solange sie lust dazu haben. wenn nicht dann nicht. ich hab tage da hab ich gar keine lust was zu machen udn wenn mein mann dann meckert bekommt er zur antwort dann mach es selber, fass mit an.. aber eigentlich meckert er nicht, im gegenteil, ich bin jemand der ständig in action sein muss und nicht auf dem hintern sitzen bleiben kann, also muss er mich eher mal zu ner pause zwingen. und wenns dir absolut reicht, dann pack die kinder in ihre "karren" (geschwisterwagen is da sehr hilfreich) und geh raus mit ihnen. frische luft schafft nen klaren kopf und du hast mal pause. hast du denn niemanden der dir die kinder mal für ein paar std abnehmen kann damit du mal was nur für dich tun kannst? dann drück sie deinem mann auf. setz klare richtlinien, sonst gehst du vor die hunde. und ich denke mir das du das nicht willst und im grunde deines herzens deine kinder über alles liebst und sie um nichts in der welt missen möchtest. deine kinder können nichts für die faulheit deines mannes;-)

fühl dich lieb #liebdrueck und wenn du mal jemanden zum reden brauchst dann schreib mich über meine vk an

lg micki

Beitrag von sternenzauber24 18.03.06 - 16:12 Uhr


Hallo Maria,

Lass dich erstmal#liebdrueck,

Was du schreibst klingt hart,aber auch sehr verzweifelt.

So wie du es hier beschreibst geht es ja nun wirklich nicht.Kinder brauchen beide Elternteile,und auch beide müßen mit anpacken.

Deinen Mann solltest du wirklich in den Hintern treten,er hat ebendso verantwortung.Es kann ja nicht sein,das alles an dir hängen bleibt.

Setzt euch zusammen und redet auch mal in ruhe über eure persönlichen ansichten.

Warum kannst du mit ihnen keine Wäsche aufhängen?Dann muß dein Mann ebend mit einem Kind spazieren gehen,oder auch mal mit beiden.In der Zeit kannst du es dann in ruhe erledigen.

So blöd es klingt,aber ihr müßt euch beide zusammenreißen und irgendwie einen Weg finden wie ihr das meistert.Das müssen andere ja auch,und manche haben 8Kinder,oder mehr.
Die Kinder können nichts für eure uneinigkeiten,benehmt euch wie Erwachsene!

Beziehe die Kleinen viel mit ein,mal etwas in den Abfall werfen,mal die Wäscheklämmerchen angeben,Tisch abwischen oder aufdecken,das macht doch auch Spaß!

Du mußt stark sein,für deine Kids.

Baden und Duschen würde ich Morgends ganz früh wenn sie schlafen,oder Abends wenn sie im Bettchen liegen.Dann nimm dir das recht und die Zeit,und bade ruhig mal 30 min. schön mit Duft und Kerzen und danach bist du viel entspannter!Gestylt muß man ja nicht unbedingt perfekt sein,gepflegt sein reicht doch.

LG
Sternenzauber#stern+#babyInside(7SSW)

Beitrag von rike29 18.03.06 - 16:46 Uhr

Hallo Maria!

Ich kann dich einerseits verstehen, denn das Leben mit zwei so kleinen Kindern ist oftmals nicht leicht.

Auch mein Mann hat bis vor ca. einem Monat nicht wirklich viel mit unserer Tochter unternommen. Es blieb eigentlich alles an mir hängen. Ich habe ihm dann gesagt, ich würde ihn verlassen, unsere Tochter natürlich mitnehmen, und siehe da, ihm ist ein Licht aufgegangen. Seitdem läuft es richtig gut.

Zu deinem Mann möchte ich sagen, dass er natürlich sich mal um eure GEMEINSAMEN Kinder kümmern muss! Aber ich bin auch Lehrerin und weiß, dass der Arbeitstag nicht zu Ende ist, wenn man mittags nach Hause kommt. Er muss schließlich seine Vorbereitungen noch machen. Die könnte er sich aber natürlich zeitlich so einteilen, dass er dich etwas entlasten kann.

Gönn dir einfach mal ein Wochenende, an dem du die Kinder deinem Mann überlässt und dir Zeit für dich nimmst. Mach etwas, das dir gut tut, dann hast du auch wieder Kraft für deine Kinder.

Viele Grüße und alles Gute,
Ulrike

Beitrag von cocoskatze 18.03.06 - 17:18 Uhr

Hallo Maria!

Es ist alles eine Frage der Organisation;-)

Du HAST 3 Kinder, also nützt das jammern auch nichts mehr.Kriege den Hintern hoch, und ändere etwas!

Tu etwas für dich, dann wird es dir besser gehen.

Ich habe auch 3 Kinder, und einen Haushalt.Zusätzlich leben noch eine Menge Tiere in unserem Haushalt, und ich gehe noch arbeiten.

Man kann sich alles einteilen, und ich habe trotzdem noch genügend Freiraum für mich.

Dein Bad in Selbstmitleid hat dir sicherlich mal gut getan;-),aber es bringt dich nicht nach vorn.

Ich wünsche dir genügend Kraft, um die Krise zu meistern.

Simone

Beitrag von ichliebemeinsohnmaxi 18.03.06 - 18:44 Uhr

Hallo Maria,
Ich bin zwar keine Frau ( nur mit dem Nick von meiner Schwiegertochter online) aber ich kann dich voll verstehen. ich kann dein Mann nicht verstehen das er Dir in keiner Form unterstüzung anbietet. Denn bei zwei Kinder in diesem Alter ist es wirklich nicht leicht. Meine Schwiegertochter und mein Sohn haben auch zwei Kinder eins 2 Jahre und eins 3 Monate wie bei Dir und wenn wir sie nicht unterstüzen würden würden Sie es auch nicht schaffen. Hast du keine Eltern ( Oma + Opa) die dir mal eine Auszeit geben können? Denn es ist sehr wichtig auch mal Zeit für sich zu haben troz Kinder. Den im Beruf braucht man auch mal Urlaub oder? Und ich denke es ist sich jeder bewusst das der Schwerste Beruf auf Erden Mutter bzw. Vater ist. ich kann also die Leute nicht nachvoll ziehen die irgendwelche dummen Sprüche ablassen und so tun als wäre es ein Kinder spiel. Den wie man so schön sagt Eltern werden ist nicht schwer , Eltern sein dagegen sehr. Wir hoffen das du uns deine Email Addi sendest und wir weiter im Kontakt bleiben können und wir dich etwas aufbauen können. lass den Kopf nicht hängen und fordere von deinem Mann mehr Hilfe, denn auch er ist Vater von zwei Kindern und hat verantwortung. ( Ich dachte das weiß ein Lehrer) Schöne Grüße
der Schwiegerpapa

Beitrag von carolina2810 18.03.06 - 20:00 Uhr

Es reicht nicht, daß dein Mann das Geld nach Hause bringt und dann garnichts mehr tut!!!!

Hallo???? Wo sind wir denn???

Er darf ruhig am Familienleben teilnehmen!!!

Hau mal ordentlich mit der Faust auf den Tisch!!!

Du hast eine Verantwortung deinen Kindern gegenüber! Er aber auch!!!

Mein Mann hat zeitweilig auch gemeint seine Mithilfe einstellen zu müssen.... IS NICH!!!
Sprich mit Ihm!!!

Gruss
Caro & Yannick

Beitrag von isabel_04 18.03.06 - 20:36 Uhr

Hallo Maria,

ich habe nur ein Kind im Alter von knapp 2 Jahren und wünsche mir gelegentlich auch mal wieder einen Sonntag nur auf der Couch zu liegen, aber ich habe mich für ein Kind entschieden, also fällt das bis auf unbestimmte Zeit aus, jammern hilft leider nicht weiter.

Tja, was sollst du machen...erst einmal aufhören, dich selbst zu bemitleiden, denn das bringt dir gar nichts außer noch mehr Frust. Dann stellst du deinen Mann mal vor vollendete Tatsachen, lässt ihm den Großen da und gehst mit dem Kleinen einen schönen Spaziergang machen, setzt dich kurz auf eine Bank, atmest tief durch und entspannst mal kurz. Deinem Mann musst du unbedingt klar machen, dass du Hilfe brauchst. Nicht emotional, nicht zickig, sondern klar und deutlich in einem ruhigen Ton aber bestimmt.

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, was man an drei Minuten Wäscheaufhängen nicht schafft. Deinen Kleinen schnallst du dir vor den Bauch oder er schläft ja auch noch viel und der Große kann dir helfen. Beziehe ihn mit ein, lass ihn Klammern reichen, die Wäsche zum Ständer tragen etc. Dein Haushalt muss mit zwei kleinen Kindern nicht porentief rein sein, aber das nötigste schafft man doch, wenn nicht, auch nicht schlimm.

Gib dir einen Ruck und wieder eine positive Einstellung zu dem, was du machst. Hab Spaß mit deinen Kindern und sieh nicht nur alles als Last an. Dann geht schon vieles leichter. Sei froh, dass du zwei gesunde Kinder hast, bald kommt der Sommer und die Welt sieht schon wieder anders aus.

Liebe Grüße
Christina



Beitrag von heson 18.03.06 - 20:50 Uhr

Liebe Maria!

Ich kann eigentlich gar nicht mitreden, da mein Sohn nächste Woche ein Jahr alt wird und bislang auch noch kein Geschwisterchen hat. Und ich weiß zum Glück nicht, was da auf mich zukommt, wenn er sein Geschwisterchen kriegt. Aber mal so grundsätzlich: Dein Mann ... da könnte ich ja kochen vor Wut. Aber das kann man auch in den Griff kriegen. Ich habe da ein bestimmtes System. Seit Wochen mußte unser Hochstuhl geleimt werden. Ich habe es mind. 100 Mal meinem Mann gesagt. Was passierte? Nix natürlich. Freitags abends mal hab ich zu ihm gesagt (ganz ruhig und sachlich, keine Vorwürfe): Wenn der Stuhl am Montag noch nicht geleimt ist, kaufe ich einen Neuen! Was glaubst du? Samstags morgens um zehn war die Sache erledigt. Und wenn er zu oft und zu lange vor dem PC sitzt sag ich ihm ganz ruhig uns sachlich: Entweder hilfst du mir, oder hier geht ein Fenster auf und dat Ding liegt auf der Straße! Dann geht das zackig, sag ich dir. Und mein Mann WEIß, dass ich das Teil auf die Straße werfen würde! Fordere dir einen Tag am Wochenende, an dem du etwas länger schlafen kannst. Und wenn dein Mann sich nicht um DICH kümmert, dann kümmer DU dich um DICH, wenn die Kinder schlafen. Geh in Ruhe duschen, creme dich mit einer schönen Bodylotion ein, zieh deine gemütlichen Sachen an und lass auch mal Haushalt Haushalt sein. Denn: Das gibt doch Kraft. Am nächsten abend denkst du vielleicht: Ach, bevor ich dusche, hänge ich noch eben die Wäsche auf!? Wenn du dich gut fühlst, fühlen sich die anderen gut. Ich weiß nicht, ob man sowas sagen bzw. schreiben darf, aber vielleicht kaufst du dir mal das Buch "Bestellung beim Universum"!? Würde dir bestimmt gut tun. Kleine, leichte Bettlektüre mit großer Wirkung.

Ich drücke dir die Daumen, halt den Kopf hoch und denke immer: Die Kleinen können nichts dafür....!

LG

Sonja.

Beitrag von babe72 18.03.06 - 23:33 Uhr

Hallo,

entschuldige, aber: dein Problem sind nicht die Kinder, sondern dein Eheleben. Willst du da nichts ändern?
Gruss,
Barbara

Beitrag von sinclaer 19.03.06 - 16:51 Uhr

Hallo Maria

Könnte es vielleicht sein, dass Du an einer postpartalen Depression leidest?

Mir ging es nämlich genauso wie Dir nach der Geburt meines 2. Sohnes.

Es ist ein typisches Zeichen, wenn man seine Kinder am liebsten loswerden möchte... manche Frauen empfinden in der Situation auch nichts mehr für die Kleinen.

Schau doch mal auf der Seite www.licht-und-schatten.de

Vielleicht kommt Dir das bekannt vor! Und vorallem: such Dir Hilfe!!!!Oft kommt man aus dem Tief alleine nicht raus.

Und noch was: zieh Deinen Mann zur Verantwortung!! Sag ihm klar, dass Du nicht mehr kannst.

Wenn Du magst, kannst Du mir gerne schreiben:
karin.nogueira@gmx.ch

Alles Liebe für Dich

Karin