nach Kaiserschnittgeburt...

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von katinka2204 18.03.06 - 18:02 Uhr

Hallo,
ich gehöre hier noch nicht hin, aber mich interessiert die Meinung von schon entbundenen Frauen sehr.
Wer hatte einen Kaiserschnitt unter Vollnarkose und wie war das hinterher mit dem Wochenfluss, Stillen und der Rückbildungsgym?
Oder jemand da der trotz Ahstma eine PDA erhalten hat?

( muss leider per Kaiserschnitt entbinden wenn sich mein Wurm nicht doch noch dreht!)

lg. und vielen Dank

Katinka

Beitrag von tipse66 18.03.06 - 19:06 Uhr

hallo katinka,
ich habe drei ks-geburten hinter mir. der erste war ein not-ks mit vollnarkose. habe 6monate gestillt ohne probleme. wochenfluss war normal und aufstehen konnte ich noch am selbe abend. rückbildung habe ich 3 monate danach gemacht.
der zweite war dann geplant. mit pda. 9monate gestillt , am selbentag aufgestanden .keine probleme.
der dritte war mit spinale anästesie. getsillt habe ich 14monate, aufstehen konnte ich allerdings diesmal erst am nächsten tag.
klar, wäre eine spontane geburt sicher schöner gewesen, aber wenn es halt nicht geht, dann gehts halt nicht. wir sind deshalb keine schlechteren mütter ;-)

alles in allem hatte ich aber nie irgendwelche probleme, weder mit der narbe oden mit sonst irgendetwas.

alles gute
lg petra

Beitrag von dienchen23 18.03.06 - 19:08 Uhr

Hallo Katinka,

hoffentlich dreht sich dein Wurm noch.
Also ich hatte einen Kaiserschnitt unter Vollnarkose, war aber nicht geplant sondern musste gemacht werden da die Herztöne von Dejan weg waren.

Also ich hatte den Wochenfluss drei Wochen lang dann war er vorbei. Ob er schwächer ist als bei einer normalen Entbindung kann ich dir nicht sagen.
Stillen hat bei mir nicht geklappt, weil ich keine Milch bekommen habe. Das lag aber nicht an dem Kaiserschnitt. Also stillen klappt auch nach einem Kaiserschnitt.
Rückbildungsgymnastik habe ich schon 5 Wochen nach der Geburt gemacht, da es mir sehr gut ging und ich es mir zugetraut habe. Ging alles prima da ich keine Probleme mit dem Kaiserschnitt hatte.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen. Ich wünsche dir alles Gute für dir Geburt und viel viel Spaß mit deinem Wurm.

Liebe Grüße

Nadine & Dejan 27.10.05

Beitrag von beatem 18.03.06 - 19:56 Uhr

Hallo,

ich hatte am 24.2. leider einen Notkaiserschnitt.
Aufgestanden bin ich am nächsten Tag mit Hilfe einer Schwester und der meines Mannes.
Ich habe meinen Sohn noch auf der Intensivstation angelegt.
Stillen klappt beim KS genauso wie bei einer normalen Geburt. Nur ist der Milcheinschuss etwas später. Dafür ist der Wochenfluss auch nicht so stark.
In 14 Tagen fang ich mit der Rückbildung an.

Lieben Gruss und alles Gute!
Beate!

Beitrag von katinka2204 18.03.06 - 21:56 Uhr

VIELEN LIEBEN DANK! für Eure Antworten.

Ich mache mich leider total verrückt wegen des Schnitts, aber es tut gut zu hören, das alles danach auch "ganz normal" klappt!

nochmals vielen Dank!

lg.
katinka

Beitrag von nisivogel2604 21.03.06 - 16:02 Uhr

Hallo Katinka,

hatte vor 3 Wochen einen NotKS unter Vollnarkose.
Mein Wochenfluss ist fast weg. Aufgestanden bin ich etwa 12 Stunden nach der OP als der Katheter gezogen wurde. Gestillt habe ich ca 1 Stunde nach der OP das erste mal und es ging total gut. Hatte Milch ohne Ende. Hatte aber auch seit dem 6. Monat Vormilch. Darum schoß die Milch sofort nach der Geburt ein (obwohl man generell wohl sagt, dass Vormilch nicht garantiert, dass man stillen kann). Werde in 3 Wochen mit der Rückbildung anfangen.
LG Denise mit Charlotte (23 Tage)

Beitrag von rattenstark 22.03.06 - 21:41 Uhr

Hallo Katinka,
ich habe am 1.3. wegen Beckenendlage per Kaiserschnitt mit SPA ein Mädchen entbunden.
Ich hatte wahnsinnige Angst vorher - unbegründet, wie ich jetzt weiß.
Ich habe Paulena nach etwa einer Stunde selbst auf den Bauch gelegt bekommen (bis dahin lag sie auf Papas Bauch, weil ich noch im Aufwachraum warten musste, bis ich die Füße bewegen konnte). Stillen wäre theoretisch kein Problem gewesen (Milcheinschuss war auch schon zwei Tage nach der OP da), aber ich habe schmerzlich feststellen müssen, dass Stillen nicht mein Ding ist. Paulena wird nun mit Flaschennahrung groß werden...
Aufgestanden bin ich am nächsten Morgen. Als sehr schmerzempfindlicher Mensch habe ich mich erst nach drei Tagen wieder einigermaßen normal bewegen mögen. Bis dahin bin ich nur seeeeehr langsam und gebeugt durch die gegend geschlichen. Aufsetzen und eigentlich alles, wofür man Bauchmuskeln braucht (lachen, niesen, husten!), tat noch sehr weh. Aber ich bin sicher, dass ich unter einer Dammnaht viel länger und viel mehr gelitten hätte! Also im Nachhinein muss ich sagen, dass die Tage nach der OP nicht angenehmen waren, aber durchaus erträglich! Ich bin auf eigenen Wunsch erst am sechsten Tag nach der OP nach Hause gegangen, laut Arzt hätte ich schon zwei Tage früher gedurft, traute mich aber noch nicht... Ich durfte übrigens sofort nach der OP essen und trinken und wenn ich gewollt hätte, hätte ich schon am nächsten Tag duschen dürfen (wollte ich erst am zweiten Tag...).
Wenn du noch Fragen hast, beantworte ich sie dir sehr gern! Ich weiß, dass ich wahnsinnig viele Fragen hatte, die mir sehr unter den Nägeln brannten und auf die ich teilweise keine Antwort bekommen habe...

Liebe Grüße,
Alex mit Paulena

Beitrag von bolle79 24.03.06 - 14:59 Uhr

Hallo,

ich habe am 04.03.06 meine Zwillingsjungs per Not-Kaiserschnitt entbunden, unter Vollnarkose. Nach leider erfolglos versuchter Spontangeburt (44 Stunden nach Blasensprung, Wehen, PDA, Presswehen etc...)

Mein Großer (Ben) wollte einfach nicht raus und dann kam es zum Geburtsstillstand und die Ärzte hielten einen Kaiserschnitt für sinnvoll, da es den Jungs dann nicht mehr so gut ging und die Gefahr einer Infektion stieg.

Ich fand den Kaiserschnitt ansich nicht sehr schlimm, die ersten Tage hatte ich Schmerzen beim Laufen; Lachen und Niesen. Aufstehen konnte ich leider erst am Tag nach der OP, ich habe noch Infustionen bekommen und hatte zu niedrigen Blutdruck, das war für mich der Horror, denn meine Jungs waren auf der Neo und ich habe sie nicht sehen können nach der Geburt.

Ich habe auch Asthma und bin mit der OP und der Vollnarkose sehr gut klar gekommen, ich habe sogar in der Klinik noch mit der Rückbildung begonnen (4 Tage nach den OP), natürlich erst ganz leicht, die richtige Rückbildungsgymnastik findet demnächst erst bei meiner Hebamme statt.

Der Wochenfluss ist ganz nromal verlaufen, glaube ich, denn es war meine erste Geburt. Und mit der Milch hatte ich auch keine Probleme, ich hatte in der Schwangerschaft schon ein wenig Milch und den Einschuß am 3. Tag, ich stille jedoch nicht mehr, da meine Jungs zu schwach zum Trinken waren und die Flasche bekamen, ich habe die ersten 6 Wochen abgepumt und sie haben ausschließlich meine Milch erhalten, jetzt bekommen sie Flaschennahrung, denn auf Dauer ist das Pumpen zu anstrengend, gerade wenn man Zwillinge zu hause hat und die Jungs halten mich rund um die Uhr auf Trab...

Ich hoffe, ich konnte dir einen kleinen Einblick geben und wünsche dir für deinen KS alles gute...

Nicole, Ben & Max