Übervater/ oder Fühl mich ausgegrenzt

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von katze 18.03.06 - 18:54 Uhr

Hallo,

die Situation ist folgende: Wir haben ein gemeinsames Kind, er hat eines aus einer früheren Beziehung.
Er nimmt seine Pflichten als Vater sehr wahr, und kümmert sich ebenfalls um das seine.
Es kommt immer Samstags, den ganzen Tag. Ich arbeite um die Zeit meistens, bis 16.00 oder 14.30.
Ich komme mir an diesen Samstagen nicht sonderlich beachtet vor, er sieht diese Tage als Kindernachmittage.
Ich muss dazu sagen, dass ich kein super Verhältnis zu seinem Kind habe.
Ein Beispiel: Heute komme ich nach Hause, und er verkündet mir, dass er jetzt noch mit den Kindern ins "Kinderland" fahren möchte (kein Eintritt, in einem Möbelhaus).
Er fragt mich mit keinem Wort, ob ich mit möchte oder sonstwas. Er geht davon aus, dass er alleine mit den kindern etwas unternimmt.
Und das stört mich gewaltig. Meines Erachtens unternimmt er viel zu viel. Er meint, da das andere Kind nur 1x in der Woche da ist, muss man diese Zeit auch schön gestalten.
Ich weiß nicht, ob es normal ist, dass man soche Gedanken hat, dass er sich zu viel kümmert.
Bei unserem gemeinsamen Kind würde er nie auf die Idee kommen, mit ihm alleine dorthin zu fahren. Und wir machen auch was zu dritt.
Aber wie gesagt, ich fühle mich ausgegrenzt, dass er solche Aktivitäten nicht vorher mit mir bespricht, sondern mich vor vollendete Tatsachen stellt.
Er sieht das anders, nämlich, dass das keine Unternehmung in dem Sinne ist, sondern ein kleiner Abstecher, bevor er das andere Kind nach Hause bringt.
Auch bin ich verletzt, dass er nicht von sich aus zu mir sagt: Ich würde mich freuen, wenn Du mitkommst usw.
Ich komme mir wertlos vor und überflüssig.
Meistens artet es dann im Streit aus.
Ich kann diese Gefühle dann nicht richtig einordnen.
Ist schon komisch, die meisten hier beschweren sich, dass sich die Väter nicht genug kümmern. Bei mir ist es anders rum...

Beitrag von sandra7.12.75 18.03.06 - 19:28 Uhr

Hallo

Man kann es auch echt niemanden Recht machen.Freu Dich doch einfach das er sich kümmert.Du kannst die Zeit doch für Dich nutzen.

Sandra

Beitrag von rose1980 18.03.06 - 19:43 Uhr

Hallo!

Ich würde auch sagen, freu dich das du an einem tag in der woche mal ein paar stunden für dich hast.
Er sieht sein Kind doch nur einen tag in der woche, wahrscheinlich will er diese zeit mit seinem Kind allein geniessen.
Lass ihm den Samstag mit seinem Kind, und mach etwas in der zeit mit freunden.

Gruss rose

Beitrag von donravello 18.03.06 - 20:06 Uhr

boaaaahhhhhhh da ist jemand sehr eifersüchtig.#schock
das kind ist 1 x die woche da, du hast ihn 6x in der woche.

fahr mal deine krallen ruhig wieder ein.;-)

grüßle
wolf

Beitrag von yvi1082 18.03.06 - 20:46 Uhr

Ich kann mich meinen Vorrednerinnen nicht ganz anschliessen, sicher ist es toll, dass er sich so um sein Kind kuemmert, aber er sollte dir auch die Moeglichkeit geben, eine Beziehung zu seinem Kind aufzubauen. Das muss ja nicht jedes We sein, aber doch wenigstens einmal im Monat.
Das er was unternehmen will ist normal, er sieht sein Kind ja so wenig. Aber er sollte auch hin und wieder was mit nur mit eurem Kind und zu dritt machen. Immerhin seit ihr ja eine Familie.
Ihr muesst einfach versuchen, Kompromisse zu schliessen!

Beitrag von gigglepea 18.03.06 - 22:54 Uhr

Hallo,
ich denke auch , du solltsest es nicht so persönlich nehmen. Dein Mann hat seinem ersten Kind gegenüber wahrscheinlich eh schon ein schlechtes Gewissen.
Sicher spürt er auch die Antipathie zwischen dir und seinem Kind.
Indem er dann allein was mit den Kindern unternimmt, umgeht er die Spannungen zwischen euch und gibt seinem Kind, das was es braucht - viel Lebe und Zeit.
Wenn du wirklich was mit ihnen zusammen machen willst, dann mußt du dich auch auf sein Kind einlassen und die guten Seiten erkennen (die jedes Kind hat!).
LG gigglepea

Beitrag von mir 19.03.06 - 00:19 Uhr

Aus deinem Beitrag geht für mich nicht hervor, ob du schonmal mit deinem Mann so darüber gesprochen hast, wie du es hier geschrieben hast.
Ich schreib mal einen Gedanken auf, den dein Mann haben könnte:
"Übermorgen kommt meine Tochter, da freu ich mich schon drauf. Mal überlegen, was wir unternehmen können, damit ich unser Kind auch mitnehmen kann.
Vielleicht freut sich meine Frau, dass sie mal ein paar Stunden für sich hat.
Obwohl ich mich auch freuen würde, wenn sie mitkommen würde, aber ich möchte sie nicht fragen, denn so wirklich versteht sie sich ja nicht mit meiner Tochter und dann möchte ich ihr ersparen, dass sie sich aus der Situation winden muss."

LG

Beitrag von jungemama23 19.03.06 - 09:06 Uhr

hi,

du schreibst doch selber das du zu dem Kind kein tolles Verhältniss hasst. Wiso willst du da dann unbedingt mit?
Abgesehen davon solltest du dir mal klarmachen das das Kind vor dir da war um somit auch bestimmt Rechte an seinem Vater hat.

gruss Yvonne

Beitrag von lilflame 19.03.06 - 09:44 Uhr

Also, ich bin selbst ein Scheidungskind und mir ist grad fast das :-% gekommen....

Mein vater war auch so ein Vater wie dein Männe. Er hat sich Samstags um meinen Bruder und mich gekümmert, hat viel mit uns unternommen. Dann kam seine neue Freundin. Wir haben es mit ihr versucht, aber Sie war von Anfang an eifersüchtig auf uns, wollte immer mit, hat sich überrall reingedrängt und wir Kinder hatten keinen Spass mehr. Also hat unser Vater sie nicht mehr mitgenommen. Es war alles wie vorher. Bis sie im so einen Stress gemacht hat, das die Samstage immer seltener wurden und wir nicht mehr soviel miteinander unternommen haben, und wenn, war Sie dabei...

Lass deinem Mann seine Zeit mit dem Kind. Wenn ihr euch eh nicht versteht dann lass die beiden was unternehmen -alleine!!! Und wenn Er mit Dir und Eurem Kind was unternehmt, seit ihr als Familie unterwegs. Aber was hast Du mit seinem Kind aus der anderen Beziehung zutun?!

Ich möchte Dich nicht angreifen und wenn mein Ton ein bissl barscher ist, tut mir das leid. Aber seine Freundin hat uns damals alles kaputt gemacht, so weit, das wir uns geweigert haben, mit den beiden was zu unternehmen und sie hatte was sie wollte...

Gönn den beiden die Zeit und sei nicht so eifersüchtig. Nutz die Zeit für dich, geh mit Freundinnen Kaffee trinken oder so, aber lass den beiden ihre Zeit!

LG Lilly

Beitrag von katze 19.03.06 - 11:05 Uhr

Hallo,
im grunde habt ihr recht.
Jedoch finde ich es ein respektvoller Umgang, wenn man solche Unternehmungen erst untereinander, also zwischen den Partnern abspricht. Und dann erst die Kinder mit einbezieht. Und nicht andersrum.
Vielleicht spielt bei mir auch ein bisschen Eifersucht mit, kann schon sein. Ich finde teilweise einfach, dass er das andere Kind verhätschelt.
Natürlich sollte man sich über die Konstellation im Klaren sein, bevor man sich auf sowas einlässt. Ich muss dazu sagen, dass ich auch erst 23 Jahre alt bin. Natürlich kann man mein Verhalten nicht mit meinem Alter entschuldigen.
Meine Idealvorstellung ist einfach, dass man das, was mit den kindern zu tun hat, vorher untereinander abspricht.
Mich ärgert es auch ein bisschen, dass er auch ohne mich dabei zu haben Spaß haben kann. Ich also überflüssig bin. Wahrscheinlich bin ich einfach diejenige, die ein Problem mit der Situation damit hat. Und alle anderen verhalten sich normal.
Ich mag einfach dieses Gefühl nicht, nicht gebraucht zu werden.

Beitrag von shopgirl68 19.03.06 - 14:02 Uhr

Hi
ich kann dich gut verstehen. Mein Partner hat 2 Jungs die er leider nur sehr unregelmäßig sehen kann.
Doch die 3 beschließen auch immer allles ohne mich zu fragen. Z. B erfahre ich dann, dass sie beschlossen haben am Mittag ins Schwimmbad zu fahren. Na toll, fragt mal einer was ich gerne will? Wenn ich dann aber nicht mit fahren will, sind die Herren sauer!

Und das ist jedes mal so! Papa hat gesagt wir dürfen zum Mc essen. Obwohl wir für das komplette WE die Essen bereits Kindgrecht gepalnt u. eingekauft hatten.
Das ärgert mich.

Ich wünsche mir auch Dinge, die kein Probelm für mich darstellen. Doch wenn die Kids wünsche haben, werden diese prompt u. sofort umgesetzt.

Ich sehe mich als allerletzte in der Reihe, nämlich ganz hinten. Nun kommen sicher die AWs der Frauen die meinen ich sei egoistisch. Das bin ich sicher nicht wenn ich mich mit einem Mann einlasse der 2 Kinder hat.....
Ich wünsche mir nur mehr miteinbezogen zu werden u. nicht als Magt abgestempelt zu sein.

Beitrag von serefina 19.03.06 - 20:32 Uhr

Ich finde du reagierst hier ganz schön über...er sieht sein Kind nur einmal die Woche da kann man nicht genug zusammen Unternehmen.
Ich finde das dein Beitrag auch ganz schön abwertend klingt...das andere Kind!!.....Wie klingt denn das????
Wieso versuchst du denn nicht ein freundschaftliches Verhältnis zu dem Kind aufzubauen?
Es ist nunmal SEIN Kind.
Und damit musst du wohl klarkommen.
Wenn du mit willst bei den Unternehmungen dann sage es ihm doch einfach wo ist denn da das Problem?
Ich galube du bist eifersüchtig darauf das er noch ein Kind hat mit einer anderen dessen Mutter du nicht bist! Das scheint dein Problem zu sein!


LG Janine