Irgendwann reichts

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von farideh 18.03.06 - 18:58 Uhr

Huhu ihrs!

Ich bin es schon wieder ...Hoffe ich nerve noch nicht zu sehr.

Mir ist heute mal wieder was extrem aufgefallen.
Mein Kleiner ist heute ja wieder bei seinem Vater bis morgen.
Als er ihn abgeholt hat,hab ich auch gefragt was sie das Wochenende machen und das übliche eben.
Dann kommen nur so Sätze wie "Ja vielleicht auf den Spielplatz" oder heute kam der Satz "Also wir fahren jetzt nach Köln zum shoppen,das wird wohl den Tag in Anspruch nehmen" ..... Ok dachte ich mir,kann er nicht shoppen gehen an dem We wo er seinen Sohn nicht hat ?

Auf wiederholte Anfragen zwecks wie Marius denn so bei ihm ist bekomme ich dann Antworten,da denke ich er hat ein anders Kind.
Da schläft mein Sohn bis 9 Uhr morgens (FRÜHSTENS) - ok bei uns ist es sechs.
Da bekommt mein Sohn morgens ein Brötchen, ein Croissant was er isst - bei mir quält er sich gerade zu eine Toastscheibe und ein wenig Quark rein.
Da gibt es zum Mittag zwei drei Bananen und zum Nachmittag dann das richtige Mittagessen - ich händel es zu Hause zumindest anders.
Und abends gibt es dann erst um 21:00 Uhr abendessen,weil das Kind ja vorher nicht zu Hause war.
Dagegen zu sagen bringt nichts -weil dem Kind geht es ja gut !!!!!!
Wenn ich sage, pass auf er bockt gerade öfters und zickt,wenn er etwas nicht darf kommt gekonnt die Antwort "Also das hab ich ja noch nie erlebt.Bei mir ist er nie so".
Da kann mein Sohn auch schon auf den Topf gehen und die Windel ist höchstens nachts mal nass ...

Und über den Wortschatz...Ich rede ja zu wenig mit meinem Kind und spiele zu wenig mit ihm.Deswegen dürfte ich ja nicht mehr arbeiten gehen ,weil mein Kind darunter leidet.
Und über meine Wohnverhältnisse dürfte man ja gar nichts sagen....(Muss dazu sagen, Marius hat unseren Teppich voll gemalt und die Flecken gehen nicht mehr raus ,aber ich probier mich da jetzt nimmer dumm und dämlich wir ziehen eh bald aus ) Außerdem wäre es unzumutbar eine Katze zu halten in der Wohnung *kopfschüttel*

Ich erwiderte darauf,dass ich gerne mal seine Wohnung sehen möchte und er meinte dies stehe mir nicht zu.Aber hab ich nicht ein Anrecht darauf zu erfahren wo mein Kind am WE sich dann aufhält und wie es ihm dort geht , in welchem Umfeld das ist???

Beitrag von junimond.1969 18.03.06 - 19:46 Uhr

Oh! Mein! Gott!

Fällt mir schon die ganze Zeit bei Deinen diversen Posts auf:

Ihr veranstaltet einen kindischen Machtkampf ums Kind.

"Aber hab ich nicht ein Anrecht darauf zu erfahren wo mein Kind am WE sich dann aufhält und wie es ihm dort geht , in welchem Umfeld das ist???"

Hast Du. Bist zu einem gewissen Punkt. Und vor allem hast Du, solange es Deinem Kind gut geht und es gut versorgt ist, die Klappe dazu zu halten, wann und was das Kind dort isst oder wohin der KV mit dem Kind geht! Dir geht es doch nur darum, ein Haar in der Suppe zu finden und über den Kindsvater abzulästern und Dich als besseren Elternteil hinzutellen, sonst um gar nichts!

Im Übrigen ist es STINKNORMAL, dass die Kinder beim "Besuchselternteil" so gut wie immer wie ausgewechselt sind und sich "besser" benehmen. Grenzen austesten tun Kinder nämlich zu gern bei den Menschen, die ihre wichtigsten und festen Bezugspersonen sind, also bei Dir zum Beispiel. Der Vater sagt das alles also nicht um Dich zu ärgern, es wird wohl wirklich so sein und das ist normal so. War bei meinem Sohn nicht anders. Beim Papa ist er ein völlig anderes Kind. Bei meinem Mann (seinem Stiefvater) übrigens auch, völlig normal. Oder hättest Du es zu gern, dass Dein Sohn beim Vater auch mal bockt und zickt, damit "der Alte mal sieht, was das für eine Anstrengung ist mit Kind"?! Sei mal ehrlich zu Dir selbst. Den Gefallen wird Dein Kind Dir übrigens nicht tun, es wird beim Vater IMMER anders sein als bei Dir.

Was mir übrigens auch aufgefallen ist - dieses "dem stehen die und die Feiertage zu", das knick mal besser! Euch Eltern steht rein gar nicht zu! Dem Kind steht es allerdings zu, dass Ihr Euch endlich mal wie Erwachsene benehmt und dieses alberne Affentheater sein lasst! Was für ein Kindergarten!

Beitrag von farideh 18.03.06 - 19:51 Uhr

Punkt A) Wenn es meinem Kind gut gehen würde, würde ich mich nicht darüber äußern,weil ich die letzte bin die ein Haar in der Suppe sucht um ihn schlecht zu machen.
Was das essen angeht und auch die Rituale (wie schlafen gehen,Mittagsschlaf etc) sollte er sich daran halten, da jeglicher Streß Gift für mein Kind ist und seine Neurodermitis aufblüht.
Ich kämpfe seit Monaten dafür,dass er nicht mehr zu seinem Kindsvater kommt,weil die Hautprobleme ärztlich festgehalten sind immer nach einem Berufswe auftauchen.
Punkt B) Würde ich es mir nicht anmassen zu kämpfen wenn ich es nicht im sinne meines Kindes sehen würde. Es kommt sogar schon sehr zu Streitereien zwischen meinem Freund und mir weil ich Marius wieder zu seinem Vater gebe am We, weil ich weiß das er ein Anrecht darauf ist und ich versuche es ihm jedes Mal zu sagen worauf er zu achten hat.

Also äußere dich nicht so abwerten,wenn du nicht genau weißt was dahinter steckt!

Beitrag von junimond.1969 18.03.06 - 20:00 Uhr

"Es kommt sogar schon sehr zu Streitereien zwischen meinem Freund und mir weil ich Marius wieder zu seinem Vater gebe am We"

Aha. So einen bescheuerten Freund hatte ich auch mal. Nicht lange. Unter anderem genau wegen solcher Dinge wie sich Einmischen, wann oder ob mein Sohn seinen Vater besucht.

Ich äußere mich deshalb so abwertend, weil ich mittlerweile genügend von Dir gelesen habe. Und das schaft bei mir nun mal das Bild: Machtkampf ums Kind. Er genauso wie Du. Sonst gar nichts. Und der Freund auch noch dabei. Nichts als Getobe, wer Recht hat.

Dass das Kind deshalb die Schübe seiner Krankheit entwickelt, weil es die miese Stimmung spürt und spürt, dass es seiner Mutter es am Liebsten sähe, wenn der Papa gar nicht kommt, auf die Idee scheinst Du nicht zu kommen. Und ob Du das deswegen sogar am Liebsten hättest, weil der neue Feund Terz macht und es wirklich gar nicht so sehr um das Kind geht, sondern um Eifersüchteleien und Machtkampf unter Euch drei Erwachsenen, das hinterfragst Du auch nicht.

Beitrag von farideh 18.03.06 - 20:33 Uhr

Wir streiten sicherlich nicht vor dem Kind.
Wenn wir streiten -was meist sehr gesittet abläuft und eher als Diskussion angesehen werden kann, so geschieht dies abends wenn Marius schläft.
Mein Sohn war die letzten drei Wochen bei uns,weil sein Vater ihn nicht haben wollte und mein Sohn hatte keine einzige entzündete Stelle auf dem Körper.
Er war dann einen Tag bei ihm und ein Tag später blühte mein Kind wieder.
Von meiner Seite kommt sogar soviel noch rüber,dass ich mich mit den Vater an den Tisch setze und mit ihm rede,es versuche sachlich auszureden und das hat gar nichts mit Machtkampf zu tun.

Mein Freund äußert sich so darüber,weil er Angst um Marius hat und er sich dies nicht weiter mit ansehen möchte.
Er ist im Moment derjenige, der sich um Marius kümmert größtenteils,weil er beruflich nicht so eingespannt ist wie ich und er darf die Krankheit wieder kurieren.Er rennt dann die Woche über mit ihm zum Hautarzt und versucht ihn wieder runterzubringen.
Er macht mir keine Vorschriften,wann ich ihn abgeben soll oder wieso nicht.Sondern er sagt nur,dass ich nicht mit den Streitereien anfangen soll.
Aber wie gesagt du kennst nicht die Komplettsituation und urteilst vorschnell ohne genaueres zu wissen.

Und ja im Moment wäre es mir lieber,wenn Marius nicht bei ihm wäre-aber ich sagte auch das ich nicht möchte,dass er ihn gar nicht sieht! Von mir aus kann er gerne mehrmals die Woche kommen und seinen Sohn besuchen!

Beitrag von farideh 18.03.06 - 19:55 Uhr

ich sollte vielleicht noch was dazufügen,das es sonst falsch aufgefasst werden könnte - wenn ich sage ich möchte nicht das er zu seinem Vater kommt und ich im gleichen Atemzug sage,dass ich diejenige bin,die ihn immer wieder abgibt - dann hast das einen Grund.
Ich möchte das mein Kind seinen Vater sieht und mir wäre es lieber,wenn es erst einmal in meiner Anwesenheit passiert!

Und was die Feiertage angeht - tut mir leid - mein Kind kann sich noch nicht äußern und ich bin was das angeht sehr erwachsen,ansonsten würde ich nicht Vorschläge bringen wie man es am besten regeln kann.

Beitrag von schnucki1101 18.03.06 - 21:30 Uhr

Hi,

Sie hat die Klappe zu halten wann und was das Kind ißt??? Bitte was??

Unglaublich deine Antwort!
Du hast schon gesehen, dass das Kind 1 Jahr alt ist?

Und du weist auch das ein Kind ( gerade in so einer Situation ) einen geregelten Ablauf braucht!

Da wird es mir echt schlecht wenn ich sowas zickiges, unüberlegtes lese.

Ein einjähriges Kind bekommt 21 Uhr sein Abendbrot...
Ne Ne Ne solche Zustände kämen bei mir nicht in die Tüte!
Sowas geht in Ausnahmesituationen, der Kindsvater scheint das aber dauerhaft so zu handhaben.

Es ist schlichtweg unverschämt von dem Kindsvater und nicht zu askzeptieren für eine Mutter.

Außerdem hat die Mutter sehr wohl ein Recht darauf zu wissen wo er sich mit dem Kind aufhält!
Was du in ihren Text hinein interpretierst kann ich nicht nachvollziehen, denn ich lese daraus nur große Sorge um ihr Kind!

Mandy

Beitrag von junimond.1969 18.03.06 - 21:42 Uhr

Meine Antwort war mitnichten unüberlegt, denn mein Kind hat auch Besuchswochenenden beim Vater, seit er ein Jahr alt war. Dass es da nicht immer nach meinem Zeitplan zuging, ist völlig normal. Dass das Kind dort Dinge zu essen bekam und auch gegessen hat, die es bei mir nicht gab oder die bei mir nicht gegessen wurden - auch völlig normal. Dass es mal später mit dem Zubettgehen wurde, weil die beiden etwas unternahmen oder Oma besuchten - auch das völlig normal.

Ein Kind mit einem Jahr braucht einen geregelten Tagesablauf - klar. Aber doch sicher nicht sieben Tage die Woche wie mit der Stoppuhr abgemessen.

Nein, nein, hier wird an KLEINIGKEITEN Machtkampf aufgeführt und zwar vom Feinsten.

Und ja: Solange das Kind keine gesundheitsschädlichen Dinge zu essen bekommt oder sonstwie gefährdet wird, hat sie die Klappe dazu zu halten, auch wenn das vielleicht etwas hart ausgedrückt ist. Ich habe nun einiges von farideh gelesen und immer geht es nur darum, was dem Vater "zusteht" und was nicht. Vor allem, was ihm NICHT zusteht.

Wenn sie die Tour so weiter macht, wird es nur Zoff geben. Und dem Kind schadet das ungemein. Das dann zu "Sorge um das Kind". #augen

Nachtrag: Meiner ist mittlerweile 15 - und die unterschiedlichen Zeiten und Lebensweisen bei seinem Vater und mir haben ihm in keinster Weise geschadet. Im Gegenteil, je eher ein Kind lernt, dass es Unterschiede gibt umso besser. Ich sag' ja: Terz um Killefit wird da gemacht - damit SIE als die Bessere dasteht.

Beitrag von schnucki1101 18.03.06 - 22:09 Uhr

Immer im Sinne des Kindes...

Ist es im Sinne des Kindes seinen geregelten Ablauf jedes mal über den Haufen zu werfen?

das hat mit Stoppuhr nicht viel zu tun, Ausnahmesituationen gibt es immer.
Aber warum kann er sich nicht auch halbwegs an die Zeiten halten die das Kind immer hat.

Oma freut sich auch wenn der Besuch am Nachmittags kommt....

Es ist für alle beteiligten übel wenn es so abläuft, aber villeicht geht das " Stunkmachen" ja auch von ihm aus.

Eigentlich traurig, und ich hoffe das die zwei ne Lösung finden.

Mein Sohn ist nun 6 Jahre, und ich hab vor 6 Jahren alles versucht das der Kindsvater Kontakt zu Ihm hat.
Ich hatte keine Chance...
Heute bin ich sehr froh darüber ein Leben ohne ihn zu führen.

Wenn beide Seiten vernünftig sind, und es beiden wirklich um das Kind geht, dann ist es natürlich super, und auch wichtig.

Allerdings scheint das bei far. nicht der Fall zu sein.
Aber das sie sich als der bessere Elternteil darastellen will kann ich wirklich nicht erkennen.

Wer weis was da richtig dran ist....ich hoffe einfach mal das sie als Mutter dafür sorgt das es dem Zwerg gut geht.

Mandy



Beitrag von venustrifftmars 19.03.06 - 10:44 Uhr

Also dem Kind geht es aber nicht gut, wenn es beim Kindsvater ist bzw. wenn es wieder kommt, was soll bitte diese Antwort?! Das Kind ist fedesmal krank, der Vater kümmert sich nicht darum dem Kind regelmäßig die Medizin zu geben dies es braucht und wie bitte kann ein Kind bei dem einen Elternteil trocken sein und bei dem anderen noch nicht?! Gehts noch!!!

Beitrag von sandra7.12.75 18.03.06 - 19:59 Uhr

Hallo

Wie jetzt:Du wolltest doch erst vor kurzen eine Wohnung mit Ihm beziehen,oder ist Dein Freund nicht der vater des Kindes??http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=12&id=362292

Sandra

Beitrag von farideh 18.03.06 - 20:27 Uhr

Nein der Vater von meinem Sohn und ich sind schon lange getrennt.
Mein freund und ich möchten gerne umziehen.

Beitrag von danni64 18.03.06 - 20:59 Uhr

Hallo Farideh,

ich sehe es auch wie Junimond. So liest es sich wirklich,dass du nur was dran auszusetzen hast,wie es deinem Kind bei dem Vater geht.

Da steckt Eifersucht drin,ich kenne es von mir selber.
Mein Exmann kümmert sich nicht mehr um seinen Sohn (16 Jahre) und ich finde es schade.

1. Die Kinder sind immer woanders lieber,sehe es an meinem Dreijährigem. Hier zankt er nur und jedes dritte Wort ist "nein". Im Kiga ist er ein Engel,räumt auf und alles und wird von den Erzieherinnen geliebt,weil er so umgänglich ist.
2. Denke ich auch,dass dein Junge die Schübe bekommt,weil er genau weiss,was los ist,wenn Papa ihn wieder heim bringt.

Mein Grosser hat keine Hauterkrankungen und als sein Vater ihn noch holte und es immer Stress an der Tür gab,bekam er arge Probleme mit der Haut.

Wir sind dann hingegangen und haben es so geregelt,dass jemand anders meinen Sohn übergab und ich ging somit Streit aus dem Weg. Wenn er wieder heim kam,Öffnete mein Partner die Tür und liess den Jungen rein und nahm die Sachen in Empfang.
So kehrte für meinen Sohn mehr Ruhe ein und die Hautprobleme waren verschwunden.
Sehe vieles einfach lockerer.Ich weiss,dass man sich um sein Kind Sorgen macht,habe auch oft gesessen und geweint,wenn mein Kind geholt wurde,aber immer so,dass der Junge es nicht mit bekam.

Ihr dürft nicht vor dem Jungen streiten,dein Ex und du.
Damit schadet ihr dem Kind richtig ernsthaft und wenn ihr es nicht lasst,dann wird es mit der Haut bei deinem Jungen immer schlimmer werden.

Lass den Jungen in Ruhe zu seinem Papa gehen und die Zeit geniessen. Geniesse du die freie Zeit doch mal für dich und deinen Partner. Da würde dich auch entspannen.

Liebe Grüsse von Danni !!!

Beitrag von schnucki1101 18.03.06 - 21:19 Uhr

Hi,

Lass dir von niemandem rein reden!
Du spürst am besten was gut für dein Kind ist, und was nicht.

Bei einem so kleinen Kind sind halbwegs geregelte Essens und Schlafenszeiten wichtig.
Ich sehe es so, dass der Kindsvater sich aus Schure darüber hinweg setzt.
Ohne Regeln ist es für den in der kurzen Zeit angenehmer.

Das Kind lebt die meiste Zeit bei dir, und du mußt sehn das alles halbwegs"normal" und geregelt abläuft.
Ziemlich heftig von dem Kindsvater, diesen Ablauf einfach umzuwerfen.

Ein einjähriges Kind bekommt 21 Uhr Abendbrot...aber da würde ich ganz sicher nicht mitspielen!
Kein Wunder das der Zwerg dann bis morgends 9 Uhr schläft...

An deiner Stelle würde ich einen Termin beim Jugendamt machen, und würde die wichtigsten Dinge festlegen lassen!

Einige Antworten zu dir waren echt heftig, und dann reden diese Leute von Efahrungen...da kann man nur den Kopf schütteln.

Du kennst dein Kind am besten, und man liest ganz deutlich das du nur das beste für den Kleinen willst.

L.G.Mandy

Beitrag von cocoskatze 18.03.06 - 22:22 Uhr

Laß doch gut sein!

Papa-Wochenende ist Papa-Wochenende.Basta!

Das ist echte Kinderkacke....................

Beitrag von venustrifftmars 19.03.06 - 10:47 Uhr

Was bitte ist das für eine Antwort?!

Beitrag von cocoskatze 19.03.06 - 11:49 Uhr

Und was bitte ist das für eine Frage??

Du kannst doch sicherlich lesen, oder?

Für den Fall, daß du meine Antwort inhaltlich nicht verstehen kannst, spreche ich dir mein tiefes Mitgefühl aus!

#augen

Beitrag von donravello 18.03.06 - 23:05 Uhr

sorry, bist du eifersüchtig?
der vater kann das besuchsWE nach seinem gutdünken gestalten, was geht es dich an?

wo steht es, daß du mit recht die wohnung des KV betreten kannst?

werde mal eine erwachsene mutter#:-[

grüßle
wolf

Beitrag von schnucki1101 18.03.06 - 23:18 Uhr

Hi,

Tschuldige das Wort..aber HÄÄÄ?
"der vater kann das besuchsWE nach seinem gutdünken gestalten, was geht es dich an? "

Das ist ja wohl auch nicht dein Ernst!
Ich geh mal von mir aus : Ich reiß mir den Arsch auf das es meinem Kind gut geht, und es einen halbwegs geregeltes Leben hat.

Der Kindsvater bekommt das Kind alle 14 Tage und boykottiert sämtliche Regeln und Abläufe die da aufgebaut worden sind.

Mit welchem Recht bitte? Und das ist im Sinne des Kindes??
Wohl kaum!

Natürlich sprech ich nicht darüber ,das ein Vater einiges anders sieht oder tut, aber grundsätzliche Dinge gehören abgesprochen, und auch eingehalten!! Und zwar von beiden Seiten.

Ein einjähriges Kind hat im Normalfall seine geregelten Mittagsschlafzeiten ( ein Beispiel) , und kommt komplett durcheinander wenn es plötzlich ausfällt.

Das aller merkwürdigste aber find ich, das es hier so dargestelllt wird, als soll man es so hinnehmen das man nicht weis wo sich das Kind befindet.

Für mich undenkbar!
Aber abgesehen davon dürfte das ja nicht vorkommen, wenn man wegen dem Kind " normal" miteinander umgeht.

Mandy



Beitrag von junimond.1969 18.03.06 - 23:35 Uhr

" das es hier so dargestelllt wird, als soll man es so hinnehmen das man nicht weis wo sich das Kind befindet. "

Jetzt ich auch mal: Hääääää?!

Das Kind ist beim Vater, was muss man mehr wissen? Soll er minutiös aufschreiben, wann er mit dem Kind wohin geht? Damit Ihr noch mehr zu mäkeln und vorzuschreiben habt?

Wenn er in Urlaub fahren würde mit dem Kind, dann ist es ja wohl klar, dass man wissen muss, wohin. Ansonsten kann ich nirgends hier lesen, dass man hinnehmen muss, nicht zu wissen wo das Kind sich befindet.

Beitrag von schnucki1101 18.03.06 - 23:50 Uhr

Ich finde sehr wohl das man mehr wissen muß!

Wenn ich mein einjähriges Kind zum Kindsvater gebe wo es eh schon Probleme gibt, dann will ich zum Beispiel wissen ob die Wohnung kindgerecht ist!

Ist das für euch so unerheblich?
Die Posterin ist sehr jung, der Kindsvater villeicht auch ( soll nicht heißen das ich das vorraussetze) aber- (überspitztes Beispiel)ist das villeicht ne verrauchte Jungesellenbude.

Wo schläft das Kind? Gibt es n sicheres Kinderbett?
Ihr überseht alle das das Kind gerade mal ein Jahr alt ist!

Er soll weder mit ner Stoppuhr "arbeiten" noch soll er minutiös alles aufschreiben.

Er soll sich einfach nur an ganz normale Regeln halten das ist alles!
Das kann ja für einen Kindsvater der sich endschieden hat sein Kind z.b.alle 14 Tage bei sich zu haben nicht zu viel sein!

Ich hab im ersten Posting gelesen, dass die Mutter noch nicht einmal die Wohnverhältnisse kennt wo sich das einjährige Kind in der Zeit befindet.

Mandy

Beitrag von donravello 19.03.06 - 08:03 Uhr

moin mandy,

für wie blöd stellst du einen KV hin?

du liest doch nur die eine seite, und die ist top?

es gibt nichts schlimmeres wie gluggenhafte mütter.

grüßle
wolf

Beitrag von venustrifftmars 19.03.06 - 10:50 Uhr

Mein lieber Wolf!
Was bitte ist daran falsch, wenn eine Mutter sich um ihr Kind kümmert, und wissen möchte wo und in welche Verhältnisse sie es hingibt?! Du bist genau einer von den Typen die wenn was passier ist den Mund aufmachen und brüllen" Ja selber schuld, hätte die sich mal besser um ihr Kind gekümmert..." und als Mann sollte man besser mal den Mund halten wenn es um Gluckenhafte Mütter geht... Es ist Dir egal wo dein Kind sich aufhält?!

Beitrag von donravello 19.03.06 - 10:56 Uhr

ich bin einer von diesen typen????#schock

kennst du mich privat so gut?

ich weiss wo sich meine kinder aufhalten und welchen umgang sie haben, dafür kann man(n)/frau sorgen.
die frage ist doch weshalb, bekommt sie nicht die adresse vom KV?

grüßle
wolf

Beitrag von schnucki1101 19.03.06 - 11:39 Uhr

hi,

Ich stelle niemanden als blöd hin, sondern ich finde so beschriebene Dinge wie im Ausgangstext einfach nicht ok.

Verallgemeinern find ich immer schlecht, es ging ja hier auch um konkrete Aussagen.
Wenn ein einjähriges Kind endlich mal einen halbwegs geregelten Rhytmus hat, und man sich nicht ein Stück daran hält, dann hat das nichts aber auch gar nichts damit zu tun das es sich der Vater "schön " machen will...


Ja wenn ich meinen 6 jährigen Sohn abends 22 uhr ins Bett bringe, dann hab ich sicher auch das Glück das dieser bis morgends 9 Uhr schläft.

Nur finde ich, dass das keine Kinder kompartibelen Zeiten sind.
Ausnahmen sind immer drin, aber dauerhaft ist das einfach nicht ok.

Du hasst gluckenhafte Mütter...ich hasse Menschen die eher auf ihre Befindlichkeiten anstatt die der Kinder achten...

Mandy