joints in der schwangerschaft?

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von momo42 18.03.06 - 19:02 Uhr

hallo, muss mal fragen, kann es schädlich sein in den ersten schwangerschaftswochen einen joint zu rauchen? hab gestern drei züge genommen... #augen blöd, ich weiß wobei ich noch nicht weiß ob ich überhaupt s bin. zweite frage, habe heute laut dem eisprungkalender meinen nmt und nix, hab vor zwei tagen einen stest gemacht der negativ war, kann man noch hoffen?
danke für eure antworten
lg

Beitrag von schnubbelfrau25 18.03.06 - 19:05 Uhr

hallo momo

Also drogen in der schwangerschaft find ich richtig scheiße...

Ich würd es besser lassen...

Habe selber bis vor kurzen noch geraucht...Zigartetten, aber jetzt aufgehört

Beitrag von mini4 18.03.06 - 19:06 Uhr

sach mal soll das ein scherz sein?
du willst ein kind haben weist noch nicht mal ob du ss bist und dann kiffst du?
möchte nicht wissen wie das bei dir ist wenn du ein kind hast ob du das kind dann auch noch voll kiffst,sorry aber das ist heftig.
natürlich ist das schädlich fürs kind im mutterleib genauso oder vielleicht noch schlimmer als wenn man normalen rauch von einer zigarette inhaliert.

gruß mini4#augen

Beitrag von sandrinchen26 18.03.06 - 19:09 Uhr

Also,ganz ehrlich:
1. beeinträchtigt sowas einen Ss-Test,hatte meine damalige Freundin nämlich auch und die hat auch in der Ss nicht aufgehört damit,weil ihr Fa angeblich meinte,das es nicht schädlich sei.
2. finde ich es irgendwie verantwortungslos,überhaupt daran zu denken,so ein Zeug zu rauchen,wenn man schwanger werden will oder ist!!!

Du solltest dir genau überlegen was du willst.Willst du ein Baby,dann hör auf.Willst du keins,dann mach was du denkst.Man sollte Rücksicht auf sein Kind nehmen und das mit allen Konsequenzen...Darüber sollte man sich vorher im Klaren sein...Überdenk das mal....Wie alt bist du,wenn ich fragen darf????#kratz

Beitrag von stanna 18.03.06 - 19:07 Uhr

Die Frage meinst du doch nicht erst#kratz

Angie

Beitrag von chatta 18.03.06 - 19:07 Uhr

Hallo,

auch, wenn´s gleich böse comments hageln wird, aber meine ehrliche Meinung ist, dass das einzig schädliche an Joints der Tabak ist... mach Dir also keinen Kopf, vor allem weil es ja noch sehr früh ist und noch gar keine richtige Verbindung zwische Dir und dem Baby gäbe...

LG
cha

Beitrag von engel_meike 18.03.06 - 21:05 Uhr

Hallo Cha,

also ich glaube nicht, dass nur der Tabak schädlich ist für das Baby:
http://www.eltern.de/schwangerschaft_geburt/schwanger_sein/news.html?p=44

Und das mit der "noch nicht richtigen" Verbindung stimmt auch nicht ganz, denn es kann zu falscher Zellteilung und somit zu Chromosomenschäden beim Kind kommen. Das gilt nicht nur für bewußtseinsverändernde Drogen sonder auch für Alkohol:
http://www.eltern.de/schwangerschaft_geburt/schwanger_sein/alkoholfrei_schwanger.html?p=3

LG
Meike

Beitrag von chatta 18.03.06 - 21:30 Uhr

Hallo Meike, Obacht!!! denn:

"""In Tierversuchen mit THC wurden während der Schwangerschaft Aborte, Frühgeburten, niedriges Geburtsgewicht, Chromosomenschäden, körperliche Fehlbildungen sowie Langzeitschäden wie Störungen des Hormonsystems und der Hirnentwicklung beobachtet.
In einem Übersichtsartikel des amerikanischen Instituts für den Drogenmissbrauch wurden von E.L. Abel diese tierexperimentellen Studien kritisch unter die Lupe genommen (Effects of prenatal exposure to cannabinoids). Darin heißt es, dass Fehlbildungen unzuverlässig, nur nach hohen Dosen und nur nach Gabe der Droge direkt in den Bauchraum beobachtet worden waren. Für viele der beobachteten Effekte komme neben der direkten Wirkung durch das THC auch die durch hohe THC-Dosen verminderte Nahrungs- und Wasseraufnahme der Mütter in Frage. Der einzige "zuverlässig dokumentierte" nachgeburtliche Effekt sei ein vermindertes Geburtsgewicht."""

Direkt in die Bauchhöhle und ein bisschen rauch sind ja wohl zwei paar Stiefl ;-)

LG
cha

Beitrag von engel_meike 19.03.06 - 18:23 Uhr

Jeder so wie Er/Sie es für richtig hält und verantworten kann !!!

LG
Meike

Beitrag von chatta 20.03.06 - 07:24 Uhr

Hallo Meike,

es ist ein heikles Thema und natürlich soll man bei Kiwu und SS die Finger davon lassen... was ich allerdings sagen wollte, ist, dass es nicht sein kann, dass drei Züge annem Joint zu ner FG führen...

Ich hoffe, diese kleine Meinungsverschiedenheit ändert nichts an unserer Net-Freundschaft #schwitz ???

Liebe Grüsse,
cha

Beitrag von engel_meike 20.03.06 - 10:04 Uhr

Hej Süße #liebe

Ich will ja auch keine Grundsatzdiskussion lostreten. Du hast recht es ist ein sehr heikles Thema und ich habe in Bezug auf Drogen eine ganz klare Antihaltung erst recht wenn es um #baby geht !!! Auch bei nur drei Zügen !!!

Wir lassen das Thema jetzt einfach sein, weil ich ich denke, dass wir uns in dieser Sache niemals annähern könnten.

Im Real- und im Netleben muss eine Freundschaft doch auch mal eine Diskussion aushalten oder nicht ?! Stell Dir mal vor wir wären immer alle der selben Meinung ... oh Gott, wie schrecklich #schock !!!

#liebdrueck
Meike

Beitrag von danamicha 18.03.06 - 19:16 Uhr

Hallo!
Ja es ist schädlich und nicht nur in den ersten schwangerschaftswochen.Andere sache ist, wenn du weißt das es blöd ist warum rauchst du dann joint#kratz.Würde dir raten es zu lassen, im schlimmsten fall kann passieren das du ein Abgang hast wenn du doch schwanger bist.

LG Dana#hund

Beitrag von einspluseins 18.03.06 - 19:24 Uhr

Sensibles Thema.. Springen direkt alle drauf an...

Wenn Du denn jetzt wüsstest, dass Du #schwanger bist, wär's dann was anderes?? Geh nicht so leichtsinnig damit um. HAbe auch öfter mal einen geraucht, würde aber jetzt während der Zeit, in der ich auf ein pos. Ergebnis warte niemals auf die Idee kommen..

Aber : Habe schon oft gelesen, dass in den ersten zwei Wochen nach der Befruchtung weder Medikamente oder Alkohol ( das gilt dann ja auch für THC ) das Kind schädigen können. Liegt daran, dass es noch nicht an den Blutkreislauf der Mutter "angeschlossen" ist..
Denke also, für das Kind, wenn es denn da ist, war es eher keine Belastung.. Aber ich finde Du solltest schon der Verantwortung Deinem Körper gegenüber konsequenter sein, wenn Du eine SS planst.

Beitrag von momo42 18.03.06 - 19:31 Uhr

hallo mädels danke erstmal für die antworten
das mit den ersten zwei wochen blutkreislauf ist ein guter tip!
also nochmal die situation damit sich keiner sorgen macht:
rauche nicht, trinke kaum und hatte wie gesagt vorgestern einen negativen stest. kiffen tu ich sonst nie, hab vor drei jahren mal. gestern hatte halt ne freundin einen mit und ich hab mir dann wegen dem negativ test nix bei gedacht, hab meine tage aber auch bis jetzt nicht deswegen mache ich mir gedanken...
vg

Beitrag von sandrinchen26 18.03.06 - 19:38 Uhr

Na,das hört sich doch schon ganz anders an...Dann lass es echt besser ganz,denn du weisst nicht,was du dem kind damit antust,falls du schwanger sein solltest.Ich wollte vorhin nicht so bößartig reagieren,aber mein bruder ist abhängig davon,seine verlobte auch und die haben ne kleine tochter....Ich gucke mir das schon so lange an und finde es grausam...Die rauchen das zeug sogar in der gegenwart des kindes...weil abhängig...und ich kann nur zusehen...SCHRECKLICH!!!Laß es ganz,ok???Vor allem,wenn du ein Baby möchtest...

LG,Sandra;-)

Beitrag von cerridwen 18.03.06 - 19:23 Uhr

Sehe das wie chatta, ausserdem gilt vor dem NMT eh noch das alles oder nichts Prinzip......aber am sichersten is wohl sowas in zukunft nur noch in der ersten Zyklushälfte zu "geniessen" dann musst du dir keine sorgen machen ob es schaden könnte :-)
LG
Sandra

Beitrag von engel_meike 18.03.06 - 21:12 Uhr

Info:

Nicht nur der Tabak schädlich ist für das Baby:
http://www.eltern.de/schwangerschaft_geburt/schwanger_sein/news.html?p=44

Und das mit der "noch nicht richtigen" Verbindung stimmt auch nicht ganz, denn es kann zu falscher Zellteilung und somit zu Chromosomenschäden beim Kind kommen. Das gilt nicht nur für bewußtseinsverändernde Drogen sonder auch für Alkohol:
http://www.eltern.de/schwangerschaft_geburt/schwanger_sein/alkoholfrei_schwanger.html?p=3

LG
Meike

Beitrag von biene 18.03.06 - 19:27 Uhr

Hallo.
Ich kann mich auch nur der Chatta anschliessen,wobei ich Dich natürlich inständig bitte,solange Du deine mens nicht hast und auch nicht weißt ob Du definitv ss bist,lass es bitte sein.
Und in der SS erst recht,denn das gibt SCHWERSTBEHINDERTE Babys und Aborte!
Abner von drei zügen vor NMT passiert rein gar nichts!
Liebe grüße Biene(die früher selber gekifft hat in Ihrer Jugend!) Clean seit 12 JAHREN

Beitrag von lara2003 18.03.06 - 19:38 Uhr

Ob Drogen oder Alkohol, es ist beides schädlich. Allerdings würde ich das bis Woche 8 nicht unbedingt so eng sehen. Net das du dir jetzt wahllos die Birne zukiffen oder saufen solltest, ich meine damit das die meisten erst in der 7/8SSW erfahren das sie überhaupt schwanger sind.
Ich hab damals meinen 21ten Geburtstag richtig gut gefeiert und noch die Weisheitszähne ziehen lassen + Antibiotikum.
Meine Tochter kam kerngesund zur Welt.
Bei meinem Sohn muß ich gestehen, das ich bis zur 30SSW noch 2/3 Päckchen im MONAT geraucht habe. Er hatte sehr oft Bronchitis, vielleicht lag es am rauchen. Und jetzt mach ich mir Vorwürfe - leider zu spät!

Also - Finger weg und das selbstverständlich dann auch in der Stillzeit!

LG Lara

Beitrag von heson 18.03.06 - 20:12 Uhr

Hallo!

:-) Scheint ja 'n sensibles Thema... Ok, bleiben wir doch bei dem Prinzip "Leben, und leben lassen". Der eine macht's hin und wieder, der andere halt nicht. Wir sind ja alle schon groß und wissen was wir tun. Sollte man sowas selten konsumieren, finde ich es nicht weiter dramatisch. Wenn eine Frau nun zehn Jahre auf's Baby wartet, soll sie dann zehn Jahre nicht rauchen und keinen Alkohol zu sich nehmen? Würd' ich ja gar nicht einsehen! AAAABER: Kiffen in der SS ist voll daneben! Noch extrem viel abartiger als normal zu rauchen. DENN: Das Zeug schlägt den Babys so richtig auf's Hirn, und wenn du Pech hast (ich drücke es jetzt mal sehr nett aus), ist das Kind "entwicklungsverzögert". Allerdings mit dem Unterschied, dass es diese Verzögerungen wohl nie im Leben einholen wird... Du verstehst? #gruebel. Und da eine Frau von Anfang an das Beste für ihr Baby möchte, fällt ihr das ja im Regelfall überhaupt nicht schwer, sobald sie von der SS erfährt, solche "Genussmittel" vom Tagesplan zu streichen...

Also keine Sorge, es wird jetzt wohl ja nichts passiert sein!

LG und viel Glück,

Sonja.

Beitrag von anjelina 18.03.06 - 20:09 Uhr

hab mal grag gegoogelt:

"Rauchen vor und in der Schwangerschaft



Im Idealfall sollten Sie das Rauchen bereits aufgeben, bevor Sie schwanger werden möchten. Studien haben nämlich gezeigt, dass die Fruchtbarkeit bei Raucherinnen vermindert ist. Keinesfalls sollten Sie aber während der Schwangerschaft rauchen.



Nikotin geht durch den Mutterkuchen ungehindert auf das Kind über und führt zu einer Steigerung des kindlichen Herzschlages. In verschiedenen Untersuchungen war das Geburtsgewicht der Neugeborenen von Raucherinnen um etwa 200 bis 300 Gramm vermindert. Der Anteil an auffällig leichten und kleinen Neugeborenen ist bei Müttern, die täglich mehr als 10 Zigaretten rauchen, fast doppelt so hoch wie bei Nichtraucherinnen.



Auch das Risiko von Früh- und Fehlgeburten ist bei Raucherinnen etwa doppelt so hoch wie bei Nichtraucherinnen. Nach der Geburt zeigen Kinder rauchender Mütter häufig "Entzugserscheinungen". Sie sind auffallend unruhig und schreien deutlich mehr als ihre Altersgenossen. Es wird außerdem vermutet, dass ein Zusammenhang mit dem plötzlichen Kindstod besteht.





Drinking mom



Noch fataler können die Folgen von Alkoholgenuss in der Schwangerschaft sein. Die sogenannte Alkoholembryopathie umfasst Fehlbildungen an inneren Organen (v.a. Herz und Gehirn) ebenso wie äußere Zeichen, vor allem im Gesicht. Außerdem sind auch diese Kinder meist auffallend klein und leicht.



Aufgrund der Schädigung im Gehirn sind sie häufig geistig zurückgeblieben, auch Krampfanfälle können auftreten. Alkohol ist häufiger für Missbildungen verantwortlich als alle Medikamente. Zumindest vor regelmäßigem oder exzessivem Alkoholgenuss muss deshalb dringend gewarnt werden. Auch alkoholische Medikamentenzubereitungen sollten gemieden werden, besonders wenn die Alkoholkonzentration 10% übersteigt.





Und noch härtere Drogen...



Bei vielen anderen Drogen (v.a. Heroin, Codein, etc.) ist zu beobachten, dass die Kinder, die oft minderwüchsig und untergewichtig geboren werden, unmittelbar nach der Geburt einen ausgeprägten Entzug durchmachen. Häufig sind diese Kinder noch nach Jahren auffallend unruhig und unkonzentriert.

Datapharm, TK-Ärztezentrum / 01.04.2005 "

Beitrag von mamavonlukas 18.03.06 - 20:42 Uhr

Hallo Momo,
ich kann dir nur meine Geschichte erzählen:

Ich war 2000 auf der Loveparade und habe zum ersten und letzten Mal an einem Joint etwa 2-3 Mal gezogen. Ich hatte vorher noch nie probiert und danach auch nie wieder - es gab mir nichts.

Etwa 2-3 Wochen später erfuhr ich das ich schwanger bin. Die ganze Zeit und auch jetzt noch grübel ich herum ob es meinem Kind geschadet haben könnte. (bei meinem Sohn besteht der Verdacht auf Asperger Syndrom)

Ich hatte damals absolut nicht damit gerechnet schwanger zu sein, weil wir nur einmal GV hatten in dem Monat, aber es reichte aus.

Ich würde dir raten, dass Kiffen sein zu lassen. Es bringt dir nichts und du wirst dir ewig Vorwürfe machen, wenn deinem Baby etwas fehlen sollte.

LG Steffi

Beitrag von engel_meike 18.03.06 - 21:01 Uhr

Ohne Worte !

http://www.eltern.de/schwangerschaft_geburt/schwanger_sein/news.html?p=44

Beitrag von sunda 18.03.06 - 21:10 Uhr

Hallo Momo,

also bei einmalig 2-3 Zügen musst Du Dir absolut keine Sorgen machen. Wenn Du aber regelmässig kiffst, würde ich es sein lassen. Vor ein paar Tagen habe ich hier noch einen Link gefunden, wo dieses Thema am Rand erwähnt war.

Kiffen kann leicht dazu führen, dass das Ei sich bei Dir nicht einnisten kann. Insbesondere gilt das bei regelmässigem Konsum. Beim Mann führt regelmässiges Kiffen dazu, dass weniger und verkrüppelte Spermien produziert werden.

Regelmässiges THC ist also ein recht wirksames Verhütungsmittel ;-)

Kannst ja mal bei google surfen, da findest Du sicher einiges zum Thema.

Beitrag von jazzanova05 19.03.06 - 01:34 Uhr

Mhm,

kiffen kommt für mich nicht in Frage.

Ich weiß aber das meine Freundin einen Joint im Frühstadium ihrer (bis dahin nicht bekannten) ss geraucht hat. Es scheint dem kleinen nicht geschadet zu haben.

Verkneif es dir in Zukunft einfach, rauchen insbesondere kiffen gehört zu den Sachen die man beeinflussen kann. Wenn das Kind krank ist und man hat alles für seine Gesundheit getan, dann ist das wohl Schicksal...

Aber wenn man gekifft, geraucht oder getrunken hat... Tut mir das Kind für die Blödheit seiner Mutter leid...

LG Jazzanova (meine Mutter hat in der SS geraucht und ich habe bis heute Konzentrationsstörungen)

  • 1
  • 2