Gluten!!!!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mellyholly26 19.03.06 - 13:17 Uhr

Hallo zusammen!
Ich brauche mal ein paar Meinungen. Soll man den Kleinen im ersten Jahr wirklich gar nichts glutenhaltiges geben? Keine Kekse, Brot etc.? Hat jemand Erfahrung mit Zölliakalie? Ist die Gefahr wirklich so hoch? Mein kleiner ist jetzt bald 8Monate. Hat seinen ersten Zahn und will halt am Brot lutschen.... Bin so hin und hergerissen.... Freu mich riesig über Eure Meinungen und Erfahrungen.
Vielen Dank, liebe Grüße und genießt die Sonne....:-)#sonne

Beitrag von shalin383 19.03.06 - 13:28 Uhr

Hallo,

In den ersten sechs Monaten sollte Babys keine glutenhaltigen Mahlzeiten bekommen, weil die Krankheit, wenn sie auftritt, dann mit größerer Heftigkeit ausbricht. Nach sechs Monaten ist es sinnvoll, dass Babys mit Gluten in Berührung kommen. Leidet ein Kind an Zöliakie, dann entwickelt es im 2. Lebenshalbjahr sehr typische Symptome und die Krankheit kann früh diagnostiziert werden. Diese frühe Diagnose ist wichtig, da lebenslange glutenfreie Ernährung die einzige Therapie ist.

Leidet ein Kind an Zöliakie und isst Gluten, kommt es zu einer Entzündung der Darmschleimhaut. Diese besteht aus Zotten, in denen die Nahrungsbestandteile vom Körper aufgenommen werden. Die Entzündung führt dann zu einem Zottenschwund und die Schleimhaut des Darmes wird flach. Dies führt dazu, dass die Nahrung nicht mehr in ihre Bestandteile gespalten und aufgekommen werden kann. Das Kind etwickelt Mangelsymptome und gedeiht schlecht. Der Säugling bekommt einen vorgewölbten Bauch, er erbricht, nimmt schlecht zu und hat einen lehmig-breiigen Stühl oder Durchfall. Das Baby weint dann viel und ist unruhig.

Hoffe ich konnte dir etwas helfen.

LG Nina

Beitrag von dask 19.03.06 - 13:25 Uhr

Hallo.
Obwohl ich starke NEurodermitis habe und meinem SOhn diese Krankheit auch vererbt habe (er hat sie nur ganz leicht - bisher), hat er nicht Glutenfrei gegessen.
Wir ernähren ihn allergenarm. D.h. keine Kuhmilch, keine Eier, kein Weizen, kein Zucker, keine Nüsse, keine Zitrusfrüchte, Keine Paprika und Tomaten.... - wir lassen also viele Lebensmittel noch weg und führen sie erst ab seinem ersten Geburtstag ein. (In etwa).
Mit Weizen und Kuhmlich Produkten haben wir bereits angefangen, allerdings bekommt er bis jetzt nur gesäuerte Milchprodukte (Jogurt z.B.).
Eine Glutenfreie Ernährung ist nicht unbedingt sinnvoll und nötig. Du kannst anstatt Weizenbrötchen/Bort ja mit Weizenfreien Backwaren anfangen (Dinkel eignet sich hervorragend).
Wenn Du das machen willst, solltest Du die Sachen auf einem BAuernhof, Bioladen oder Reformhaus kaufen.
Viele Bäckereifachverkäuferinnen wissen nämlich leider nicht ob in ihren Sachen wirklich kein Weizen drin ist.
UNser Sohn wird nach und nach auch langsam an die "normale" Ernährung herangeführt, aber da er extrem vorbelastet ist lassen wir uns ganz ganz viel ZEit damit.
Und bis jetzt fehlt im weder Schokolade noch Saft noch ähnliches - er kennt es nicht. Was man nicht kennt kann einem nicht fehlen.
Dani

Beitrag von jezzi 19.03.06 - 13:24 Uhr

Mein Kleiner ist jetzt fast 7 Monate alt. Die ersten 6 Monate habe ich auf Gluten verzichtet. Danach nicht mehr. Er hat schon Griessbrei und Haferflocken bekommen und hat es auch gut vertragen. Zölliakie ist eine Erbkrankheit. Bei uns leidet keiner daran. Daher sehe ich keinen Grund meinem kleinen Gluten vorzuenthalten.
Wenn ein Baby Zölliakie hat, so hat es diese auch nach dem ersten Jahr, also durch den Verzicht kann man es nicht verhindern.
Soweit ich weiss ist diese Krankheit eher selten. Wenn von euch keiner daran leidet, wird euer Kind es auch nicht haben.

Gruß jessi