HILFE!!! 9 Monate alt - wieder schwanger - möchte abstillen - Flaschenverweigerin!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von salsera_mc 19.03.06 - 14:11 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Ich hoffe, ihr könnt mir helfen.

Ich habe Keshia fast 8 Monate voll gestillt, weil sie den Brei am Anfang nicht wirklich gut fand. Mittlerweile isst sie Frühstück, Mittag, Nachmittag und Abendessen in Breiform, wenn auch nicht in großen Mengen (ca. 100 g pro Mahlzeit).

Ich stille nur noch morgens gegen 7 Uhr, mittags zum Einschlafen gegen 12 Uhr und abends zum Einschlafen gegen 20 Uhr (zieht sich manchmal 1,5 Stunden hin #augen). Das ist ja alles noch machbar, ABER: Am schlimmsten ist es für mich nachts. Sie wacht meistens nach ca. 6-7h so gegen 3 Uhr auf und ist dann bis zum Aufstehen quasi am Dauerstillen. Sie hängt an mir fest und wenn ich sie doch "loskriege" und wieder in ihr Bettchen lege, meldet sie sich spätestens nach 30 min wieder. Ich kann und ich will das nicht mehr. Bin ja wieder schwanger und brauche doch mehr als 4 Stunden Schlaf!!!

Das Blöde an der Sache ist, dass sie zwar tagsüber Wasser aus der Flasche trinkt, aber sobald irgendetwas anderes drin ist, macht sie ein Riesentheater. Doch nachts nimmt sie auch kein Wasser - da hilft nur die Brust.

Ich brauche dringend Hilfe, denn lange halte ich diese Situation nicht mehr aus. Es ist mir einfach zu stressig geworden.

Über jede Art von Zuspruch und Ermutigung freue ich mich sehr!

Liebe Grüße

die (fast) verzweifelte Katrin mit Nimmersatt Keshia (*14.06.05) und #ei 12. SSW

Beitrag von heyla 19.03.06 - 14:26 Uhr

Hallo Katrin,


lass Dich mal #liebdrueck Das stelle ich mir auch sehr hart vor! Vor allem weil Du ja auch schwanger bist... Da ist man sowieso total müde und steht teilweise neben sich... Ich bewundere Mütter wie Dich, die es schaffen nach so einer kurzen Zeit wieder schwanger werden und das alles super hinkriegen ;-)

Würde auch gerne wieder, aber mein Mann macht leider nicht mit. Meine Maus ist etwas älter als Deine Kleine, sie ist jetzt bald 10.5 Monate. Finde es schön, einen geringen Altersunterschied zwischen den Kindern...
War das geplant?

Lg, Heyla


P.s. süsser und interessanter Namen hat Deine Kleine ja!

Beitrag von salsera_mc 19.03.06 - 14:52 Uhr

Hallo Heyla!

#danke für das Kompliment! Amani finde ich auch wunderschön!

Ja, wir haben uns nach der Geburt bewusst gegen Verhütung entschieden und freuen uns riesig auf unser 2. Murkelchen. Haben erst in der 10. SSW davon erfahren. Keshia ist ja ansonsten wirklich sehr sehr pflegeleicht und wenn der Schlafmangel nicht wäre, käme ich super zurecht. Die jetzige SS scheint genauso unkompliziert zu verlaufen wie die erste.

Sag mal, hast du vielleicht einen Tipp für mich zwecks Flaschenverweigerung?

Liebe Grüße

Katrin

Beitrag von heyla 19.03.06 - 15:01 Uhr

Hmm, einen Tipp kann ich Dir leider nicht wirklich geben... Man kann die Kleinen ja auch so schlecht austricksen, das ist es ja. Lehnt sie die Flasche total ab? Ich glaube, da kann man nicht viel machen... vielleicht mal der Kleinen selber in die Hand drücken? Oder schmeisst sie die Flasche dann weg?
Echt schwierig...

Wie hast Du denn Deinen Mann zu einem schnellen Nachzügler überredet? Oder musstes Du das erst garnicht? ;-)

Amani spricht man übrigens Ämänie aus, -bedeutet soviel wie "Wünsche"... ;-)

Lg Heyla #blume

Beitrag von salsera_mc 19.03.06 - 15:10 Uhr

Wasser trinkt sie aus der Flasche, wenn auch nur wenig (50-100 ml pro Tag). Sie findet es auch lustig, damit zu spielen. Aber eben nur mit Wasser #augen

Nee du, überreden brauchte ich ihn gar nicht. Für uns stand immer fest, dass wir mindestens 3 Kinder haben wollen. Und einen kleinen Altersabstand finden wir beide auch total schön, auch wenn´s am Anfang sicher stressig wird. Aber später haben die Kinder viel mehr voneinander. Ausserdem schätze ich, dass es mit einem neuen Baby immer erstmal schwierig wird, egal wie alt das erste Kind ist.

Naja, ich hoffe, dass wir unser Stillproblem noch in den Griff bekommen, damit ich wieder eine ausgeglichene Mama sein kann.

Liebe Grüße und ´nen schönen Sonntag noch

Katrin

Beitrag von heyla 19.03.06 - 15:40 Uhr

Danke, ich wünsche Dir auch noch einen schönen Sonntag #blume

Lieben Gruss zurück, Heyla

Beitrag von c.l.e.o. 19.03.06 - 17:05 Uhr

Hallo Katrin,
herzlichen Glückwunsch erstmal zu Deiner Schwangerscahft. Du solltest Dich jetzt wirklich etwas schonen. Ich würde Dir auch raten, dass Stillen ganz aufzugeben, weil es für das Ungeborene nicht gut ist - wie ich mal gelesen habe. Ihm werden dadurch wichtige Nährstoffe genommen.
Das löst aber auch nicht Dein eigentliches Problem. Nun liegt es aber so, dass ein Kind im Alter Deiner Tochter keine nächtliche Mahlzeit mehr braucht. Es ist halt einfach zur Gewohnheit geworden. Ich hatte früher das gleiche Problem, habe aber die Entwöhnung durchgezogen. Geholfen hat dabei das Buch "Jedes Kind kann schlafen lernen". Du hast bestimmt schon davon gehört. Die darin empfohlene Methode ist ja ziemlich umstritten. Ich kann sie aber in gemäßigter Form nur empfehlen. Es funktioniert wirklich. Denn es ist m.E. kein Trinkproblem, sondern ein Schlafproblem. Gutes Gelingen, wenn Du's ausprobieren willst.

LG,
Cleo

Beitrag von licence 19.03.06 - 18:57 Uhr

Hallo Katrin!
Vielleicht hilft es wenn ich dir sage, daß du nur Abstillen mußt wenn du Blutungen bekommen solltest. Habe erst einen Bericht dazu gelesen. Wenn du dich nicht mehr so unter Druck gesetzt fühlst,wird das dein Kleiner sicher merken und das Problem löst sich dann ganz von selbst.
Liebe Grüße und viel Glück
Li

Beitrag von surfer8 20.03.06 - 01:18 Uhr

Hallo Katrin,

das mit dem Stillen und wieder schwanger werden kenne ich auch - auch wenn bei mir der Abstand deutlich größer war.

So wie ich dich verstehe, ist nicht das Stillen dein eigentliches Problem, sondern die zu kurze Nacht. Kann es sein, dass deine Tochter nachts einfach nur dringend deine Nähe sucht und auch deshalb u.a. gestillt werden möchte (solange sie an der Brust ist, muss sie ja nicht ins eigene Bett)? - Fände ich naheliegend und verständlich. Irgendwie merken die Kleinen auch etwas von der Schwangerschaft, glaube ich, und brauchen dann besonders viel Zuwendung und Liebe. Außerdem habe ich bei meinen beiden Mädchen die Erfahrung gemacht, dass sie ab dem ca. 9. Monat, wenn auch die Zähnchen kamen, vermehrt an der Brust trinken wollten. Ich hatte immer den Eindruck, dass in der Milch eine schmerzlincernde Substanz enthalten sein muss, denn nach dem Stillen hatten sie stets gute Laune oder aber sind friedlich eingeschlafen.

Ich halte nichts von irgendwelchen Zwangsmaßnahmen, sondern finde es sinnvoller, zu überlegen, was mir mein Kind mit seinem Verhalten sagen möchte und wie ich ihm helfen kann.

Wir haben das mit unserer Tochter so gemacht, dass wir ihr Kinderbett an unser Bett geschoben haben (ohne Stäbe an der uns zugewandten Seite), so dass sie ganz dicht bei uns schlafen konnte, wir aber unseren Platz hatten. Das ging gut - die Kleine wollte verständlicherweise ganz dicht bei mir sein und darauf vertrauen können, dass Mama nachts immer da ist.

Ich fand und finde es immer noch schön, wenn die Kleinen die Nähe noch suchen und angekuschelt einschlafen - die Zeiten sind irgendwann sowieso vorbei und kommen nie wieder. Und bei uns ist es so, dass die "Große" mit 2 1/2 ihr eigenes Bett in ihrem Zimmer haben wollte und dann auch freiwillig darin geschlafen hat. Sie wusste und weiß ja, dass sie immer zu uns kommen darf, wenn sie nachts aufwacht und nicht mehr einschlafen kann.


Das mit dem Stillen hat sich bei uns gegen Ende der Schwangerschaft von selbst erübrigt, da meine Tochter dann erstmals die Flasche genommen hat, weil ihr meine durch die Schwangerschaft veränderte Milch nicht mehr geschmeckt hat.

Viele Grüße und alles Gute,

Debora mit Lisa (inzwischen 3) und Selina (1 - und trinkt immer noch gerne an der Brust)