Guck mal, wer da spricht...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kim_laura 19.03.06 - 14:20 Uhr

Hab hier ne alte Babyzeitschrift gefunden, bin gerade am entsorgen... vielleicht interessiert euch das hier:

Die 24 besten Tipps - So lernt ihr Kind sprechen:

1) Babys erste Sprache ist das Schreien. Reagieren sie deshalb möglichst schnell und einfühlsam darauf. Ein Kind lernt dadurch, das sich sprechen lohnt.

2) Gut, wenn sie beim Reden Blickkontakt zu ihrem Baby halten.

3) Brabbeln, Gurgeln und Lallen: Wenn sie mit ihrem Baby Laute produzieren, ermutigen sie es, seine Mundmuskulatur zu trainieren.

4) Bei Zwiegesprächen sind ab und zu Pausen wichtig. Damit laden sie ihre Tochter oder ihren Sohn zum antworten ein.

5) Versuchen sie, die Körpersprache und Laute ihres Kindes zu übersetzen.
''Möchtest du auf den Arm?''

6) Ihr Baby mag es, die Wohnung auf ihrem Arm zu erkunden. Dabei können sie mit einfachen Worten zwei oder drei Dinge benennen und erklären, die seine Aufmerksamkeit fesseln.

7) Ihr Baby unterscheidet Laute wie 'b' und 'p' oder 'd' und 't' nicht nur durch Hören und Nachahmen, sondern auch mit dem Tastsinn. Gut deshalb, wenn es viele Gegenstände und Stoffe auch mit dem Mund 'begreifen' darf.

8) Erklären sie alles, was sie mit ihrem Baby tun: ''Jetzt ziehen wir die Hose an, erst das rechte Bein...''

9) Hintergrund-Berieselung aus dem Radio oder Fernseher stört beim Sprechenlernen. In dem Klangbrei der dadurch entsteht, merken die Kleinen nicht, das die Eltern sie ansprechen, oder können deren Äußerungen nur schwer herausfiltern.

10) Sprache besteht nicht nur aus Lauten und Grammatik, sondern auch aus Gesten, wie ''Komm, in meine Arme'' und ''winke winke''.

11) Fingerspiele, Klatschverse und Lieder verstärken die Freude ihres Babys an der Sprache.

12) Schauen sie zusammen mit ihrem Kind Bilderbücher mit einfachen Abbildungen von Dingen aus seiner alltäglichen Umgebung an. Das hilft ihm, große und kleine, bunte und einfarbige - Modelle unter dem gleichen Wort ''Ball'' abzuspeichern.

13) Bitte keine Tantchensprache: ''-chen'' und ''-lein'' sind Zungenbrecher.

14) Ihr Baby braucht viele Entdeckungen und Erfahrungen. Es versteht und verwendet Wörter wie ''Laub'', ''weich'', oder ''rennen'' umso besser, wenn es die entsprechenden Gegenstände, Eigenschaften, Beziehungen und Tätigkeiten mit möglichst viel Sinnen begreifen kann.

15) Spielerisch Nachahmen von Tierlauten und anderen Geräuschen (''tick-tack, brrrrmm, tüt-tüt, muh'') trainiert die Sprechwerkzeuge.

16) Aber: Kinderwörter wie ''Wau-wau'' oder ''ham-ham'' sind nur für Einjährige eine Leistung. Erwachsene nennen die Dinge beim richtigen Namen und helfen den Kleinen damit beim nächsten Lernschritt.

17) Gut sind Kontakte zu gleichaltrigen und zu etwas ältern Kindern.

18) Oberlehrersätze z.B.: ''Wie heisst das richtig?'' oder ''Sprich deutlich'' verleiden ihrem Kind das Sprechen ebenso wie Dressurmaßnahmen (''Sag mal: Puppe''.)

19) Wenn es beim sprechen Fehler macht,antworten sie einfach in der richtigen Form: ''Papa best.'' - Ja, Papa hat den Besen und fegt den Hof.''

20) Wenn ein Kind weint oder aggressiv ist, braucht es Hilfe um seine Gefühle in Worte zu fassen. ''Ich merke, das du zornig bist.'' Es lernt dadurch nicht nur ein neues Wort, sondern bekommt auch die Gefühle selbst umso eher in den Griff.

21) Wenn sie ihr Kleines nicht verstehen, können sie nachfragen: ''Zeigst du mir, was du möchstest?'' Es muss dabei spüren: Mama oder Papa wollen mir helfen. Und nicht: Sie ärgern sich, weil ich nicht richtig spreche.

22) Fernsehen und CD's können den Wortschatz von Kindern bereichern - aber nur, wenn die Sendungen oder Hörspiele ihrem Aufnahmevermögen entsprechen und die Eltern mit ihnen darüber reden.

23) Am besten machen Eltern das Vorlesen zu einem Ritual, etwa vor dem Einschlafen. Amerikanische Forscher haben nachgezählt: Der Wortschatz von Zweijährigen ist dann um 295 Wörter größer.

24) Wenn sie ein zurückhaltendes Kind spielerisch zum Sprechen verführen möchten: Eine Handpuppe kann dabei oft Wunder wirken.