Schaut euch das mal an... Das Mutter ABC.. *schmunzel*

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von anjelina 19.03.06 - 15:18 Uhr

Ist glaub ich etwas veraltet, musste irgendwie Lachen als ich damit durch war.... ;-)

Mutter ABC

Mütter lernt dies ABC, schützt Euer Kind vor Leid und Weh!

A lle Mütter sollen stillen, erfüllen damit Gottes Willen.
Milch hat die Natur gegeben, nährend, stärkend für das Leben.

B edenk', dass unter 100 Kindern 20 sterben; Du kannst's verhindern.
Denn selten geschieht's an der Mutterbrust.
Die wachsen und gedeih'n nach Herzenslust.

C haraktervoll eine Mutter soll sein, dem Kinde zulieb vermeid' sie den Wein.
Auch Leidenschaft, Zorn soll sie unterlassen,
mit Ruhe und Liebe die Pflicht umfassen.

D ann lege Dein Kind nicht zu oft an, je 3 - 4 Stunden es warten kann.
Denn schneller verdaut sein Magen nicht.
Gibst öfter Du, es meistens bricht.

E in Säugling, gut gewöhnt, gib acht! Schläft auch 7 Stunden in der Nacht.
Brauchst ihn nicht tragen, nicht schaukeln, nicht wiegen,
lass ruhig und still ihn im Bettchen liegen.

F ürcht’ nicht, das Stillen könnt schädlich Dir sein,
die meisten Mütter dabei sehr gedeih’n.
Jede Arbeit in Haus und Garten sollst Du verrichten in allen Arten.

G ehör sollst niemand Du schenken, der vom Nähren Dich ab will lenken.
Nur dem Arzte ganz allein soll dies vorbehalten sein.

H ast Du keine Wag’ im Haus, mach Dir darob nichts d’raus.
Zur Mutterberatung trag Dein Kind, dort pünktlich gewogen sie alle sind.

I ns Büchlein schreib’s Gewicht hinein, bin überzeugt, Du wirst Dich freu'n.
Doch darfst Du dann auch nicht erschrecken,
wenn die Zahl bleibt manchmal stecken.

J ede denkt dann mütterlich: Mein Kind zu wenig nahm zu sich.
Sehr oft ist schuld das Gegenteil, gibst weniger Du, ist’s ihm zum Heil.

K ann manchmal die Milch auch Dir vergeh’n, hilf zu mit dem Fläschchen, s’ geht auch sehr schön.
Auch wenn außer Haus Du arbeiten musst, gib’s Fläschchen dem Kind und 2, 3 mal die Brust.

L ieb’ Mutter, nun weißt Du es ganz genau, wie gut ist das Stillen für's Kind und die Frau.
Du brauchst nicht zu zahlen, zu mischen, zu kochen.
Das Beste ist fertig stets, ununterbrochen.

M usst endlich Du ans Abstillen denken, tu’s nur nicht im Sommer,
sonst tät’s Dich kränken.
Denn das ist für Kuhmilch die gefährlichste Zeit, das sagt jeder, weit und breit.

N atürlich sorg’ fürs Baden täglich, in jedem Haushalt ist das möglich.
Ein reines Wännlein hab’ zu Hand, allein fürs Kind sei’s angewandt.

O hren, Nas’, Gesicht und Augen wasch vor dem Bad, ‘s dürft besser taugen.
Weiche Watte nimm dazu, was spitzig ist, das lass in Ruh.

P ass’ auf, wisch’ innen nicht den Mund, der Doktor sagt, ‘s sei nicht gesund.
Verletzen kannst die Schleimhaut Du, und einmal wund, heilt schwer sie zu.

Q uäl’ nicht zu lang mit Baden Dein Kind, genug schon 5 Minuten sind.
Fang an mit Waschen Brust und Bauch, die Füße dann und den Rücken hinauf.

R echt sicher halt’ dabei das Kleine, gut stützt die Linke es alleine.
Einseifen musst Du auch das Köpfchen, nur in die Augen bring kein Tröpfchen.

S ehr wichtig beim Bad ist die Temperatur, 36 1/2 Grad soll haben es nur,
Und hast Du kein Thermometer, nimm den Ellenbogen, die Wärme versteht er.

T rocknen musst Du das Kind genau. Jede Falte gut beschau’.
Ist sie rot, streu Puder ein, fürcht Dich nicht vor seinem Schrei’n.

U nd schreit Dein Kind, lern’ unterscheiden, ob wirklich auch es täte leiden.
Schau gleich nach und leg es trocken, tu nicht fort umsonst es locken.

V erwöhn’ es nicht in guten Tagen, nur wenn es krank ist, musst Dich plagen,
Schluckt es nicht gut oder hat es Fieber, geh’ zum Doktor, je eher, je lieber.

W enn sein Stuhl ist nicht in Ordnung, hol’ guten Rat Dir und Verordnung.
Die Windeln wasche stets recht rein, an der Luft sollen sie getrocknet sein.

X -mal ich’s Dir sagen möcht’: ein Gebrauch ist wirklich schlecht.
Krankheit viel entstand daraus: Schnuller, Püppchen schmeiß hinaus!

Y psilon zeigt jetzt das Ende an, für das Kind man noch viel sagen kann.
Lass Dein Kleines strampeln viel, Licht und Luft führ’n Dich ans Ziel.

Z uletzt noch Mutter, glaube mir, viel Freude macht ein Brustkind Dir.
Mit Gottes Hilfe wird’s einst dann, ein braves Weib, ein tapf’rer Mann.


Liebe Grüße,
Nina mit Luca *24.12.05, der zwar gestillt wird aber auch einen Schnuller und ein "Püpi" zum Schmusen hat..
http://www.luca.beep.de

Beitrag von cathie_g 19.03.06 - 16:22 Uhr

wie alt ist denn das?

Beitrag von anjelina 19.03.06 - 16:36 Uhr

keine Ahnung....

Habe es beim Stöbern nach Gedichten gefunden....

Beitrag von 7of10 19.03.06 - 21:27 Uhr

Hallo,

scheint aber älter zu sein ;-). Erstens klingt es so herrlich altbacken und zweitens wird ja offensichtlich so Einiges heute anders empfohlen als in dem Gedicht......

LG
Katja und Alina (*15.03.05)