Wer is in die USA ausgewandert & kann uns Tips geben?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von dyingangel 19.03.06 - 17:19 Uhr

Wir spielen mit dem Gedanken, in die Staaten zu ziehen. Nur kann ich keinen Ansatz finden, wo ich im INternet suchen kann.
Wichtig ist ja erstmal arbeit und Haus/Wohnung. Und dann eben die ganzen anderen Dinge wie Krankenversicherung bzw. Versicherungen allgemein.

Würden ja auch unseren #katze mitnehmen wollen. Was muss man da alles beachten?

Wie ind die Lebenshaltungskosten in den USA?

Vielleicht kann uns ja jemand helfen!

LG

Beitrag von teaandfruit 19.03.06 - 17:50 Uhr

Hi,

probiers aml hier...

www.auswanderer-forum.com

LG

Beitrag von starfish1 20.03.06 - 00:25 Uhr

Das schwierigste wird sein überhaupt ein Visum zu erhalten, wenn nicht zumindest einer von Euch die US-Staatsbürgerschaft hat.
Arbeitsvisa werden jährlich nur in beschränkter Zahl vergeben und dies erst wieder ab Oktober 06. Diese sind allerdings in der Regel ausschließlich für Akademiker und sind nur dann erhältlich, wenn ein Arbeitgeber dieses sponsort. Oder es besteht die Möglichkeit mit einem Investorenvisum in die USA zu gelangen, dafür müsste man allerdings min. 500.000 $ investieren. Bleibt sonst noch die Greencard-Lotterie, die aber wohl noch in diesem Jahr abgeschafft werden wird, ein entsprechender Gesetzesentwurf liegt bereits vor. Sieht wenn nicht eine der Voraussetzungen vorliegen leider sehr schlecht aus. Mehr und genauere Infos erhälst Du auf der von meiner Vorschreiberin genannten Seite.

P.S. Die Lebenshaltungskosten sind mindestens genauso hoch, eher höher. Es sei denn man zieht in die tiefste Provinz, allerdings findet man da eher keine Arbeit.....

Beitrag von dyingangel 20.03.06 - 20:32 Uhr

Erstmal #danke für die Antworten!

Mein "richtiger" Vater ist Amerikaner (meine Mutter kennt angeblich nur sein Vorname #heul bin ein one-night-stand Produkt :-( ) und mein Stiefvater, der mich Adoptiert hat, ist auch Amerikaner. Er geht auch ab und an in den amerikanischen Kasernen in Stuttgart einkaufen.

Gibt es da irgendwie eine Möglichkeit, die Staatsbürgerschft zu beantragen?

schönen Abend!

LG

Beitrag von starfish1 21.03.06 - 16:41 Uhr

Hmmm...so speziell sind meine Kenntnisse dann doch nicht. Aber die Aussichten sind, aus dem Bauch heraus, nicht schlecht. Frag doch im genannten Forum mal nach. Da gibt es viele Spezialisten, insbesondere Michu.
Viel Erfolg,
starfish