Füttern - nach Bedarf oder feste Zeiten?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von snoopy1976 19.03.06 - 18:01 Uhr

Hallo zusammen,

unser Sohn ist nun 4,5 Monate alt. In etwa einem Monat will ich mit Beikost starten. Im Moment hat er einen Trinkrhytmus von 4,5 - 5 Stunden. Wenn ich merke, daß er Hunger bekommt, mache ich ihm also seine Flasche (was sehr schnell geht).

Wenn ich dann aber Brei mache, braucht es ja seine Zeit, bis er warm ist bzw. den Milch-Getreide-Brei muß ich ja erst kochen und kann ihn nicht aufwärmen, wie den Mittagsbrei (will selbst kochen und einfrieren). Wie macht ihr das? Habt ihr feste Essenszeiten? Und hattet ihr das auch schon bei den Fläschchen?

Soll ich also anfangen, ihm einfach z. B. um 7 Uhr, 11.30 Uhr, 16.00 Uhr und 20.30 Uhr die Flasche geben ohne daß er moniert, damit er sich an feste Zeiten gewöhnt?

Wäre schön, wenn ihr mir ein paar Tipps geben oder aus eurer Erfahrung berichten könntet!

Danke!

LG, Snoopy mit Jannis

Beitrag von gisele 19.03.06 - 21:03 Uhr

hallo snoopy!!!
ich persönlich finde feste zeiten wichtig,weil man sich ja auch mal was vornehmen will und weil gisele z.b. meistens mit uns zusammen ißt.
hast du bei der flasche noch gar keine festen zeiten?
ich meine halbe stund eher oder später ist ok,aber wenn es brei gibt,ist eine geplante zeit einfach besser.
sicher,gisele schläft auch mal mittags vorher.ich koche ihr essen fertig und stelle es dann warm.
ich kann dir ja mal sagen,wie unser ablauf seit dem 5.monat mit dem essen ist(mittlerweile gibts halt 4mal brei statt 1mal,nicht das du denkst sie hat mit 5 monaten schon soviel gegessen;-))
9.oo uhr milchbrei mit frucht oder fläschchen(ist unterschiedlich)
12.15uhr gemüse-kartoffel brei(2mal die woche fleisch)
15.30 apfel-buchweizenbrei
19.oouhr milchbrei mit frucht
23.oo fläschchen

gisele kommt super mit dem rythmus klar,selbst als wir vor kurzem im krankenhaus waren.
hmh.habe ich dir damit geholfen???
lieben gruss,nadine

Beitrag von snoopy1976 20.03.06 - 19:15 Uhr

Hallo Nadine,

herzlichen Dank für deine ausführliche Antwort. Wir haben "so in etwa Zeiten", also +/- 1 - 2 Stunden. Eigentlich hängen alle Trinkzeiten von der ersten Flasche am Morgen ab. Manchmal will er schon um 5 Uhr, ein anderes Mal erst um 6.30 Uhr die erste Flasche und so rechnet sich das nach hinten durch.

Allerdings habe ich den Eindruck, daß wenn ich warte, bis er richtig Hunger hat, er vor lauter Aufregung nicht richtig trinkt. Ich werde jetzt mal versuchen, nach Zeiten zu füttern und ihm einfach alle 4 Stunden etwas anbieten.

Ich werde aber versuchen, ihm die letzte Flasche schon gegen 21.30 Uhr zu geben und stehe dann lieber etwas früher auf. Noch eine Frage: Weckt ihr Gisele (übrigens süßer Name) für das letzte Fläschchen oder ist sie so lange wach?

Danke nochmal
und liebe Grüße
Snoopy

Beitrag von gisele 20.03.06 - 19:43 Uhr

hallo snoopy!!!
vielen dank fürs kompliment;-)
der name ist uns erst 4 wochen vor et eingefallen,eigentlich sollte es ja laut arzt ein romeo werden#kratz
gisele liegt jetzt grad im bett.und schläft schon.
früher haben wir ihr die flasche im halbschlaf gegeben,so ab der 8. woche glaub ich.
mittlerweile "wartet" sie aber schon.
sie war noch nie so nen doller abendesser bzw. trinker deshalb das fläschchen um 23.oo uhr,weil sie auch immer schon recht dünn war.
ich habe gelesen,das das trinken oder stillen im halbschlaf gut fürs baby ist und das diese kinder besser durchschlafen.
in unserem fall stimmt es.klar sie wacht nachts auch auf(momentan besonders wegen der zähne),aber sie schläft gleich weiter und hat erst morgends hunger.
versuchs einfach nochmal,auch mit dem bisschen rauszögern,jeder tag ist anders bei den kleinen und morgen klappt es vielleicht,übermorgen nicht mehr.
wenn du fragen hast kannst du mir gerne mailen,ich weiss ja wie das ist,bin auch immer sehr interessiert vor allem wenn etwas neu ist.
lieben gruss,nadine und gisele"bündchen"

;-)

Beitrag von sternenmond1975 20.03.06 - 22:52 Uhr

...ich halte in diesem Alter von festen Zeiten persönlich weniger. Wenn ein Baby Hunger hat und schreit, sollte man dieses Bedürfnis stillen, da das Warten für die MÄuse der blanke Horror sind und für mich an Kinderquälerei grenzen. Die können sich sowieso solche Zeiten noch gar nicht merken, da das Zeitgefühl den kleinen Wesen noch völlig abgeht. Es kann aber durchaus sein, dass Dein Baby einen eigenen Rhythmus entwickelt und den gilt es, herauszufinden. Bei der Umstellung auf Beikost sollte man sowieso nicht anfangen, ein völlig hungriges Kind zu füttern, da diese Versuche meist zu hektisch ausfallen.

Du schaffst das schon und die Maus entwickelt schon einen gewissen Rhythmus.

Mach Dir doch nicht jetzt schon so viele Gedanken, vieles ergibt sich einfach. Versuch macht klug!

Viel Erfolg!
Grüße
sternenmond1975